Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Leipzig/Halle
Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle
Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Bahnsteiggleise

2

Abkürzung

LFLU

IBNR 8012183
Kategorie

3

Eröffnung

15. Dezember 2002

Lage
Stadt/Gemeinde

Schkeuditz

Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 25′ 24,3″ N, 12° 13′ 21,5″ OKoordinaten: 51° 25′ 24,3″ N, 12° 13′ 21,5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe und Haltepunkte in Sachsen
i16i16i18

Der Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle ist eine Eisenbahn-Betriebsstelle an der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig Hbf. Der Bahnhof befindet sich in Schkeuditz am Flughafen Leipzig/Halle zwischen den beiden Großstädten Leipzig und Halle (Saale). Er wurde, zunächst nur mit einseitiger Anbindung nach Leipzig, am 15. Dezember 2002 eröffnet. Nach vollständiger Inbetriebnahme des ersten Bauabschnitts der Neubaustrecke zwischen Gröbers und Leipzig am 30. Juni 2003 konnten auch durchgehende Züge von und nach Halle (Saale) den Flughafenbahnhof nutzen.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die viergleisige Anlage verfügt über zwei je 410 m lange[1] Seitenbahnsteige an den außen liegenden Überholgleisen. Nur auf der Ostseite gibt es ein Weichentrapez zwischen den durchgehenden Hauptgleisen. Nur in Verlängerung des nördlichen Bahnsteiggleises Richtung Gröbers befindet sich ein Kehrgleis für hier endende Regionalzüge. Durch diese Lage bedingt besteht an den Bahnsteigen kein sauberer Richtungsbetrieb. Die beiden inneren Gleise dienen durchfahrenden Zügen. Die Bahnsteige sind auf einer Länge von ca. 300 m durch eine segelartig gestaltete Kunststoffmembrane überdacht, die an Stahlbögen befestigt wurde. Die Bahnsteige liegen direkt unterhalb des Flughafen-Abfertigungsgebäudes. Rolltreppen und Aufzüge verbinden die Bahnsteige direkt mit dem Check-ln-Bereich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Kabinettsbeschluss der sächsischen Landesregierung forderte, dass eine Neubaustrecke im Raum Leipzig über den Flughafen zu führen war.[2]

Der Bahnhof war Teil des Planfeststellungsabschnitts 3.2 der Neubaustrecke. Nach dem Planungsstand von 1995 sollte der Bahnhof beim Baukilometer 102,0 der Neubaustrecke liegen.[3]

Anfang 2001 wurde eine Verzögerung bei der Inbetriebnahme des Bahnhofs bekannt. Aufgrund geologischer Probleme im ehemaligen Bergbaugebiet am Bahnknoten Gröbers wurde die Inbetriebnahme des Streckenabschnitts Leipzig–Gröbers(–Halle) um ein Jahr, auf 2003, verschoben.[1]

Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2002 ging zunächst der Streckenabschnitt zwischen Leipzig und dem Flughafenbahnhof in Betrieb.[4] Zunächst kamen dabei Triebwagen der Baureihe 642 zum Einsatz.[5] Die Deutsche Bahn begründete dies mit dem niedrigen Fahrgastaufkommen.[6] Anfang 2003 nutzten rund 600 Fahrgäste pro Tag den halbstündlich verkehrenden Flughafenexpress zwischen dem Flughafen, dem Messegelände und dem Hauptbahnhof Leipzig.[7] Im Knoten Gröbers liefen zu dieser Zeit noch Arbeiten zur Anbindung der Neubaustrecke.[4]

Im Frühjahr 2003 wurde auf dem Bahnhof ein 24-Stunden-Fahrkartenschalter ebenso erprobt wie Fahrkartenautomaten, bei denen erstmals Nah- und Fernverkehrfahrkarten am selben Automaten erworben werden konnten.[8]

Zum 30. Juni 2003 wurde der Fernverkehrsbetrieb aufgenommen. Der Bahnhof wurde dabei von Zügen der IC-Linien 55 (Dresden–Dortmund) und 56 (Leipzig–Oldenburg) bedient.[8] Auch die Regionalverkehrslinie wurde nach Halle durchgebunden.[9] An diesem Tag wurde der Bahnhof dann auch offiziell „eröffnet“. Gegen 10 Uhr trafen dazu Sonderzüge aus Leipzig und Magdeburg ein.[6]

Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für den City-Tunnel Leipzig ging von zwei zum Halbstunden-Takt überlagerten Regionalexpress-Linien zwischen dem Flughafenbahnhof und der Leipziger Innenstadt aus.[10]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2001 war die Anbindung des Flughafens im 20-Minuten-Takt durch Regionalbahnen der Linie Halle–Leipzig vorgesehen.[1]

DB Regio kündigte Mitte 2002 an, ab Ende des Jahres einen Shuttleverkehr zum Flughafen einzurichten. Ein zu Grunde liegender Verkehrsvertrag lag dabei nicht vor. Laut Angaben von Nahverkehrsvorstand Homburg habe sich das Unternehmen dazu entschlossen, um seinen Kunden ein attraktives Angebot machen zu können.[11]

Eine RegionalExpress-Linie verkehrte auf der Linie Leipzig Hbf–Leipzig Messe–Flughafen Leipzig/Halle–Halle (Saale) Hbf. Die Züge dieser Linie verkehrten täglich von 4 bis 23 Uhr im 30-Minuten-Takt, wobei jeder zweite Zug am Flughafen endete, sodass aus Halle nur ein 60-Minuten-Takt bestand. Von Dezember 2009 bis April 2011 wurden die Verdichter zwischen Leipzig Hbf und dem Flughafen von der Mitteldeutschen Regiobahn betrieben. Im Nachtverkehr verkehrten die Züge nur stündlich zwischen Leipzig Hbf und dem Flughafenbahnhof. Die komplette Linie zwischen Leipzig und dem Leipzig/Halle Flughafen wurde 2011 aus finanziellen Gründen abbestellt. Der Abschnitt Flughafen–Halle (Saale) Hbf wurde im Nachtverkehr nur in den Nächten vor arbeitsfreien Tagen bedient.

Der Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle gehört in das Verbundgebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) und liegt in dessen Tarifzone 163.

Mit der Fertigstellung des City-Tunnels Leipzig im Dezember 2013 wurde der Flughafenbahnhof in das Netz der S-Bahn Mitteldeutschland integriert, die RegionalExpress-Linie wurde durch zwei S-Bahn-Linien ersetzt.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Fahrplanwechsel 2015/16 war der Bahnhof an der Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle mit stündlich verkehrenden Intercity-Zügen an die Städte Hannover, Magdeburg, Halle (Saale) und Leipzig angeschlossen. Zweistündlich verkehrten die Züge weiter nach Köln bzw. Norddeich. Im Dezember 2015 wurde die Neubaustrecke bis Erfurt in Betrieb genommen, wobei fast alle ICE ohne Halt durchfahren. Weiterhin wurde der Halt der Linie 55 nach Köln gestrichen. Es blieb eine zweistündliche IC-Anbindung.

Seit dem 19. Februar 2016 der Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle vom Intercity-Netz der Deutschen Bahn abgekoppelt. Der Bahnhof wird bis zum Fahrplanwechsel nicht mehr von Intercity-Zügen angesteuert. Mit dem Wegfall des Haltes soll die Pünktlichkeit der IC-Züge erhöht werden.[12][13] Nach anderen Berichten soll die in Folge von Wankproblemen der neuen Doppelstock-ICs zwischen Halle Hauptbahnhof und Leipzig-Mockau für IC 2 auf 120 km/h herabgesetzte Höchstgeschwindigkeit damit kompensiert werden.[14]

Zweimal täglich verkehrt ein ICE von/nach Frankfurt in Tagesrandlage über den Flughafenbahnhof.

Im Jahr der Inbetriebnahme hielten werktäglich durchschnittlich 33 Fernverkehrszüge. Im Dezember 2015 hielten werktäglich noch durchschnittlich 16, seit 19. Februar 2016 zwei Fernverkehrszüge.

Linienübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt (min) EVU
ICE 50 Leipzig – Flughafen Leipzig/HalleErfurt – Eisenach – Fulda – Frankfurt Süd – Frankfurt Flughafen Ein Zugpaar DB Fernverkehr
S 5 Halle – Flughafen Leipzig/Halle – Leipzig – Leipzig Markt – Markkleeberg – Altenburg (– Gößnitz – Werdau – Zwickau) 60 (120) DB Regio Südost
S 5X Flughafen Leipzig/Halle – Leipzig – Leipzig Markt – Markkleeberg – Altenburg – Gößnitz – Werdau – Zwickau 60 DB Regio Südost

Kosten und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 40 Millionen DM (etwa 20 Millionen Euro) teure Bahnhof (Stand: Anfang 2001) wurde durch den Freistaat Sachsen und die Deutsche Bahn finanziert.[1]

Die Kosten des Bahnhofs wurden von der Bundesregierung Mitte 2014 mit etwa 11,7 Millionen Euro angegeben. Dabei handle es sich um zuwendungsfähige Baukosten inklusive 13 Prozent Planungskosten. Die Kosten des eigentlichen Bahnhofs werden mit zirka 5,7 Millionen Euro angegeben, die Kosten seiner Anbindung auf etwa 6,0 Millionen Euro.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Darstellung der Bahnanlage, zulässiger Geschwindigkeiten und einiger Signale auf der OpenRailwayMap

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Meldung Flughafen-Bahnhof später. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2001, ISSN 1421-2811, S. 100.
  2. Wolfgang Watzlaw: Planungsbüro Bahnbau: Auch die Belange der Ökologie berücksichtigt. In: Fraktion Bündnis 90/Grüne im Landtag Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Im Rausch der Geschwindigkeit. Halle (Saale), 1993, S. 11–14.
  3. Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit, Projektzentrum Leipzig (Hrsg.): Verkehrsprojekt Deutsche Einheit - Schiene Nr. 8: ABS/NBS Nürnberg - Erfurt - Halle/Leipzig - Berlin: Abschnitt Erfurt - Leipzig/Halle: Zahlen und Fakten. 20-seitige Broschüre, Leipzig, August 1995, S. 8 f.
  4. a b NBS Erfurt − Leipzig / Halle. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2003, ISSN 1421-2811, S. 194.
  5. Meldung Erste Etappe der NBS Leipzig – Erfurt geht in Betrieb. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2003, ISSN 1421-2811, S. 291.
  6. a b Meldung NBS Flughafen Leipzig / Halle – Gröbers eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2003, ISSN 1421-2811, S. 430.
  7. Meldung Guter Start für Flughafenexpress. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2003, ISSN 1421-2811, S. 101.
  8. a b Meldung Flughafen Leipzig / Halle. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2003, ISSN 1421-2811, S. 244.
  9. Meldung Finanzierung der NBS Erfurt – Leipzig / Halle gesichert. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 8-9/2003, ISSN 1421-2811, S. 340.
  10. Andreas Glowienka, Reinhard W. Heinemann, Dietmar Ludwig, Walter Stein: City-Tunnel Leipzig: Wiederaufnahme des Projekts um 1989. In: City-Tunnel Leipzig. Chronik einer Eisenbahnverbindung vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Strom & Strom, Leipzig 2004, ISBN 3-9807618-4-3, S. 69.
  11. Meldung Flughafen-Express in Leipzig. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2002, ISSN 1421-2811, S. 308.
  12. Kein IC-Halt mehr am Airport. Mitteldeutsche Zeitung, 11. Februar 2016, abgerufen am 24. März 2016.
  13. Flughafen Halle/Leipzig vom Intercity-Netz abgekoppelt. Frei Presse, dpa, 12. Februar 2016, abgerufen am 24. März 2016.
  14. Probleme beim „Intercity 2“ der DB. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 4, 2016, ISSN 1421-2811, S. 178.
  15. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Harald Ebner, Christian Kühn (Tübingen), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 18/1420 – Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 – Kostenentwicklung und Projektfortschritt. Band 18, Nr. 1606 3. Juni 2014, ISSN 0722-8333, S. 10 (PDF-Datei).