Bahnhof Frankfurt-Griesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfurt-Griesheim
Hausbahnsteig
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung FGM
IBNR 8002046
Kategorie 4
Eröffnung 1871
(Empfangsgebäude von 1968)
Profil auf Bahnhof.de Frankfurt-Griesheim
Architektonische Daten
Baustil Moderne
Lage
Stadt/Gemeinde Frankfurt am Main
Ort/Ortsteil Griesheim
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 5′ 39″ N, 8° 36′ 22″ OKoordinaten: 50° 5′ 39″ N, 8° 36′ 22″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i11i16i16i18

Der Bahnhof Frankfurt-Griesheim ist ein wichtiger Betriebsbahnhof für den Eisenbahnverkehr in Frankfurt am Main und ein Personenbahnhof. Hier beginnt – rund fünf Kilometer westlich des Empfangsgebäudes – das große und bis zu 600 Meter breite Gleisvorfeld des Frankfurter Hauptbahnhofs.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde 1877 von der Hessischen Ludwigsbahn an der Main-Lahn-Bahn im Norden des Ortskerns Griesheim eingerichtet. 1968 entstand das bis heute existierende Bahnhofsgebäude. Der Personenbahnhof selbst dient heute nur noch dem S-Bahn-Verkehr. Ihn bedienen die Linien S1 (Wiesbaden HbfRödermark-Ober Roden) und S2 (NiedernhausenDietzenbach). Der Bahnhof besitzt einen Inselbahnsteig und einen Seitenbahnsteig, also drei Bahnsteiggleise.

Kurz hinter dem Bahnhof zweigt die städtische Verbindungsbahn in südöstliche Richtung zum Osthafen ab. Auf dieser verkehren heute Übergabefahrten der HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt mbH im Güterverkehr und im Personenverkehr gelegentlich Züge der Historischen Eisenbahn Frankfurt (HEF) mit Dampf- und Diesellokomotiven sowie Schienenbussen.

Von 1930 bis zur Betriebsaufnahme der S-Bahn Rhein-Main 1978 wurde der Bahnhof außerdem von den Straßenbahnen der Linie 14 angefahren.

Für den städtischen Busverkehr stehen zwei Bushaltestellen zur Verfügung. Auf der südlichen Bahnhofsseite halten die Stadtbuslinien 54 (Griesheim Bahnhof–Sindlingen Friedhof) und 59 (Griesheim Erzbergerstraße–NiedHöchstUnterliederbach Cheruskerweg). Die Linie 59 hält auch auf der nördlichen Bahnhofsseite (Haltestelle Griesheim Bahnhof / Eichenstraße). Zusätzlich hält dort werktags die Linie 52 (Griesheim Jägerallee–Gallus Schloßborner Straße), die eine Direktverbindung zum Stadtteil Gallus herstellt.

Städtebauliche Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude und Bushaltestelle

Der Bahnhof liegt heute in der Mitte des größten Stadtteils im Frankfurter Westen, zwischen Main und Mainzer Landstraße. Südlich befindet sich das historische Kerngebiet Griesheims, nördlich die Neubausiedlungen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Eine Brücke östlich und ein Bahnübergang westlich verbinden beide Quartiere.

Die angrenzende Autogenstraße ist auf der gegenüberliegenden Seite mit Gebäuden aus der Gründerzeit bebaut. Auch die Bahnhofsseite wurde mit Wohnhäusern bebaut, nachdem die Deutsche Bahn mehrere Rangiergleise und den Güterbahnhof entfernt hatte.

Betriebliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griesheim liegt an der Kursbuchstrecke 627 (Main-Lahn-Bahn). Der Regional- und Fernverkehr nutzt die parallel verlaufende Taunus-Eisenbahn (KBS 645.1), im Falle von Betriebsstörungen kann jedoch über die Griesheimer Strecke umgeleitet werden. Beide vom Hauptbahnhof ausgehenden Strecken treffen im Bahnhof Frankfurt-Höchst wieder aufeinander.

In Griesheim befand sich außerdem das Betriebswerk der S-Bahn Rhein-Main mit Wagenhallen, Waschanlagen und Werkstätten. Nachdem dieses in den ehemaligen Postbahnhof umzog, ist das Betriebswerk Griesheim für die Wartung der ICE 3M und ICE T zuständig.

Der Bahnhof Frankfurt-Griesheim ist Start- und Zielbahnhof der „Waschfahrten“ der DB Fernverkehr AG, also für Fahrten zur Außen- und Innenreinigung in Frankfurt-Höchst.

Der Bahnhof wird aus der Betriebszentrale Frankfurt fernbedient. Das alte Griesheimer Drucktastenstellwerk an Gleis 1 dient heute als Betriebsraum.

Linie Verlauf
S1 Wiesbaden Hbf – Wiesbaden Ost – Mainz-Kastel – Hochheim (Main) – Flörsheim (Main) – Eddersheim – Hattersheim (Main) – Frankfurt-Sindlingen – Frankfurt-Höchst Farbwerke – Frankfurt-Höchst – Frankfurt-Nied – Frankfurt-Griesheim – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Mühlberg – Offenbach-Kaiserlei – Offenbach Ledermuseum – Offenbach Marktplatz – Offenbach (Main) Ost – Offenbach-Bieber – Offenbach-Waldhof – Obertshausen – Rodgau-Weiskirchen – Rodgau-Hainhausen – Rodgau-Jügesheim – Rodgau-Dudenhofen – Rodgau-Nieder-Roden – Rodgau-Rollwald – Rödermark-Ober-Roden
S2 Niedernhausen (Taunus) – Niederjosbach – Bremthal – Eppstein – Lorsbach – Hofheim (Taunus) – Kriftel – Frankfurt-Zeilsheim – Frankfurt-Höchst Farbwerke – Frankfurt-Höchst – Frankfurt-Nied – Frankfurt-Griesheim – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Mühlberg – Offenbach-Kaiserlei – Offenbach Ledermuseum – Offenbach Marktplatz – Offenbach (Main) Ost – Offenbach-Bieber – Heusenstamm – Dietzenbach-Steinberg – Dietzenbach Mitte – Dietzenbach Bhf

Am 17. Februar 2017 kollidierte ICE 78730 im Gleis 2017 des Bahnhofs mit dem Gleisabschluss.[4] Dabei entgleiste der führende Endwagen und kam auf dem anschließenden Bahnsteig zum Stehen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Frankfurt-Griesheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lage und Gleisanlagen sowie einige Signale und zulässige Geschwindigkeiten des Bahnhofs auf der OpenRailwayMap

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entgleister ICE in Griesheim: So ist die Situation vor Ort. In: www.fnp.de. Frankfurter Neue Presse, 17. Februar 2017; abgerufen am 28. März 2017.
  2. ICE kollidiert bei planmässiger Drehfahrt in Frankfurt. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 4, 2017, ISSN 1421-2811, S. 211.