Bahnhof Hannover Messe/Laatzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hannover Messe/Laatzen
Bahnhof h messe3.jpg
Daten
Bauform Reiterbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung HHML
IBNR 8003487
Kategorie 4
Eröffnung 2000
Profil auf Bahnhof.de Hannover-Messe_-_Laatzen
Lage
Stadt/Gemeinde Laatzen
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 19′ 2″ N, 9° 47′ 33″ OKoordinaten: 52° 19′ 2″ N, 9° 47′ 33″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Niedersachsen
i16i16

Der Bahnhof Hannover Messe/Laatzen ist ein Bahnhof der Kategorie 4 in Laatzen in unmittelbarer Nähe zum Messegelände Hannover. Im Regelverkehr wird er hauptsächlich durch Züge der S-Bahn Hannover bedient. Zweimal täglich hält hier der private Fernzug Flixtrain. Bei Großveranstaltungen wie der CeBIT halten hier alle sonst durchfahrenden Züge des Nah- und Fernverkehrs. Der Bahnhof im Stadtteil Alt-Laatzen ersetzte im Jahr 2000 den alten Messebahnhof, der an einer Stichstrecke direkt am Messegelände lag. Betrieblich gehört er zum Bahnhof Hannover-Wülfel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Hannover Messe/Laatzen, Bahnhofshalle während der Expo 2000

Der Bahnhof wurde anlässlich der Weltausstellung Expo 2000 neu gebaut. Er ersetzte den an dieser Stelle befindlichen Haltepunkt Laatzen, welcher 1977 im Zuge des Baus der Schnellfahrstrecke errichtet wurde und im Personenverkehr den weiter nördlich gelegenen Vorortbahnhof Hannover-Wülfel ersetzt hatte.

Für den Messeverkehr war von 1953 bis 1998 der Kopfbahnhof Hannover-Messe direkt am Messegelände genutzt worden, der seit dem 19. März 1971 auch elektrisch erreichbar und 1988 noch einmal aufwändig ausgebaut worden war.[2]

Für den neuen Bahnhof wurde ein europaweiter Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenwettbewerb ausgeschrieben.[3]

Der neue Bahnhof wurde am 22. März 2000 offiziell eröffnet. Der erste von zwei Bauabschnitten war bereits im Frühjahr 1998 in Betrieb gegangen, nachdem die Bauarbeiten 1996 aufgenommen worden waren. Insgesamt wurden 200 Millionen Euro investiert, 30 neue Weichen sowie 61 zusätzliche Signale eingebaut. Im Rahmen der Expo 2000 wurden bis zu 133.000 Reisende pro Tag in 300 Reise- und 250 S-Bahn-Zügen erwartet.[4]

Die Bahnhofshalle überspannt die Gleise mittels einer circa 60 Meter langen und 36 Meter breiten Spannbetonbrücke und ist über die ganze Länge mit einer Dachkonstruktion aus gebogenen Stahlstabwerken überspannt. Der Zugang zu den Durchgangsbahnsteigen erfolgt über eine gleichzeitig als Bahnsteigdach dienende Brückenkonstruktion (Finger), die mit mehreren Abgängen den Bahnsteig erschließt.

Der Messebahnhof verfügt über zwei je 420 Meter lange und 9 Meter breite Fernbahnsteige an vier durchgehenden Gleisen sowie einen 210 Meter langen Kopfbahnsteig mit zwei Gleisen für die hier endenden S-Bahn-Züge.[4] Zwei weitere Durchfahrtsgleise der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg verlaufen inmitten der alten Trasse.

Während der EXPO 2000 befand sich nordöstlich des Bahnhofes an bestehenden Gleisen ein provisorisches Terminal B, an dessen Bahnsteig Züge aus und in Richtung Norden und Osten endeten und begannen. Die Zugänge wurden nach der EXPO wieder abgebaut.

Verbindungen im Regelverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Regelverkehr dient der Bahnhof Hannover Messe/Laatzen seit Dezember 2008 als S-Bahn-Station der stündlich verkehrenden S-Bahn-Linie 4 von Hildesheim über Hannover Messe/Laatzen nach Bennemühlen. Zuvor verkehrte stündlich eine Regionalbahn der Relation Hannover–Hildesheim und zweistündlich ein Metronom der Relation Uelzen–Hannover–Göttingen. Seit dem 10. Dezember 2017 hielten zusätzlich LOC 1818 und LOC 1819 des privaten Anbieters Locomore an diesem Bahnhof. Locomore verband die Region Hannover mit Berlin, Frankfurt und Stuttgart. Seit April 2018 wird diese Verbindung als Linie FLX 10 des privaten Anbieters Flixtrain geführt.

Zuggattung/Linie Linienverlauf Takt
FLX 10 Berlin-Lichtenberg – Berlin Ostkreuz Berlin Ostbahnhof Berlin – Berlin Zoo Wolfsburg – Lehrte – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt Süd Darmstadt – Weinheim – Heidelberg – Vaihingen – Stuttgart 1–2 Zugpaare
S 4 Bennemühlen – Langenhagen – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Sarstedt – Hildesheim 60 min

Verbindungen im Messeverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S-Bahn Triebwagen der Baureihe 423 in Hannover Messe/Laatzen am Kopfbahnsteig

Während der großen Messen wie Agritechnica, CeBIT und Hannover Messe ist er auch Fernverkehrsbahnhof, um eine direkte Anbindung des Messegeländes zu ermöglichen. Beispielsweise hielten während der CeBIT 2010 täglich bis zu 72 ICE- und 15 IC-Züge sowie die sonst durchfahrenden Regionalzüge der Linien Hannover–Bad Harzburg (RE 10) und Hannover–Göttingen (RE 2). Die S-Bahn-Linie 4 in Richtung Bennemühlen wird bei großen Messen auf einen Halbstundentakt verstärkt. Die S-Bahn-Linie 8 verkehrt nur zu solchen Anlässen als umsteigefreie Verbindung über den Hauptbahnhof zum Flughafen Hannover. Diese Bedarfslinie der S-Bahn Hannover trug schon immer die jeweils höchste Liniennummer während der Entwicklung des Liniennetzes (zunächst S5, dann S6, heute S8).

Zu den jährlichen Messen, während derer hier auch Fernzüge halten, gehören die CeBIT und die Hannover Messe. Darüber hinaus wird der Bahnhof alle zwei Jahre zu den Messen Agritechnica, CeMAT, EuroBLECH, EuroTier, LIGNA und der IAA Nutzfahrzeuge angefahren.

Linien, welche den Bahnhof regelmäßig (S4) oder zu den genannten Messen bedienen, sind:

Zuggattung/Linie Linienverlauf Takt
ICE 20 Kiel / Hamburg-Altona – Hamburg – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe – Freiburg – Basel SBB (– Zürich – Interlaken Ost) 120 min
ICE 22 Kiel / Hamburg-Altona – Hamburg – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt – Frankfurt Flughafen Mannheim (– Heidelberg) – Stuttgart 120 min
ICE 25 Lübeck / Hamburg-Altona – Hamburg – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Würzburg – Nürnberg – Ingolstadt – München (– Garmisch-Partenkirchen) 060 min
IC 26 (Ostseebad Binz –) Stralsund – Rostock – Hamburg – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Frankfurt – Heidelberg – Karlsruhe 120 min
RE2 Uelzen – Celle – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Sarstedt – Nordstemmen – Elze – Kreiensen – Göttingen 060 min
RE10 Hannover – Hannover Messe/Laatzen Hildesheim – Derneburg – Salzgitter-Ringelheim – Goslar – Bad Harzburg 060 min
S 8 Hannover Flughafen Langenhagen – Hannover – Hannover Messe/Laatzen 030 min

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 340 Meter zwischen Bahnhof und Messegelände werden mit dem Skywalk überbrückt. Dieser ist eine aufgeständerte Doppelröhre, in der zwei parallel verlaufende Fahrsteige und zwei Wege eine schnelle und wetterunabhängige Fußgängerverbindung ermöglichen.

Eine Haltestelle der Stadtbahnlinien 1 und 2 befindet sich etwa 200 Meter entfernt an der Hildesheimer Straße. Direkt am Bahnhof liegt eine Haltestelle der Buslinien 340 und 341, die jedoch nur stündlich verkehren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Hannover Messe/Laatzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung Neuer Messebahnhof eingeweiht. In: Die Bundesbahn. 1988, Nr. 9, S. 475.
  2. Expo 2000- und Messe-Bahnhof Hannover-Laatzen. In: Renaissance der Bahnhöfe. Die Stadt im 21. Jahrhundert. Vieweg Verlag, 1996, ISBN 3-528-08139-2, S. 100–107.
  3. a b Eröffnung des neuen Messebahnhofs in Hannover. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2000, ISSN 1421-2811, S. 233f.