Bahnhof Herzberg (Mark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herzberg (Mark)
Bahnhof (2019)
Bahnhof (2019)
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung WHE
IBNR 8010167
Preisklasse 7
Eröffnung 1896
Lage
Stadt/Gemeinde Herzberg (Mark)
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 54′ 20″ N, 12° 58′ 39″ OKoordinaten: 52° 54′ 20″ N, 12° 58′ 39″ O
Höhe (SO) 51 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Brandenburg
i16

Der Bahnhof Herzberg (Mark) liegt in der gleichnamigen Gemeinde Herzberg (Mark) im Norden Brandenburgs. Er liegt an der Bahnstrecke Löwenberg–Flecken Zechlin und am Ende der Bahnstrecke Neustadt–Herzberg. Der Bahnhof verzeichnet täglich weniger als 50 Fahrgäste.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt nördlich des Ortskerns von Herzberg. Von der Strecke Löwenberg–Rheinsberg zweigt westlich des Bahnhofs die Strecke Herzberg–Neustadt ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenabzweig (2019)
Dampflok bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof, 1995

Der Bahnhof, der an der Strecke Löwenberg–Lindow gebaut wurde, eröffnete am 10. August 1896. Ab 1899 verkehrten die Züge bis zum Bahnhof Rheinsberg (Mark), im Jahr 1902 wurde der Betrieb auf der Strecke Neustadt–Herzberg aufgenommen.

Ab 1970 dominierten Schienenbusse der Baureihe 172 das Bild des Bahnhofs, vorher wurden dampflokbespannte Züge eingesetzt. Ziele, die von Herzberg aus direkt zu erreichen waren, sind Rheinsberg, Neuruppin, Löwenberg und Oranienburg. Bis 2006 verkehrten der Prignitz-Express sowie eine Regionalbahn Neuruppin–Löwenberg in Herzberg. Heute beschränkt sich das Angebot auf die saisonal verkehrende Linie RB 54 von Berlin nach Rheinsberg.

Der Bahnhof diente als Kulisse für den Film Der Baader Meinhof Komplex sowie die Serie Doc meets Dorf. Außerdem wurden Dreharbeiten für den Film Niemandsland – The Aftermath an der Strecke und am Bahnhof durchgeführt.

Betrieb und Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2006 waren im Bahnhof Kreuzungen von bis zu drei Zügen üblich. Nachdem der Bahnhof an Bedeutung verlor, wurden die Gleisanlagen reduziert. Mittlerweile existiert neben dem Hauptgleis noch ein Kreuzungsgleis. Es gibt einen Hausbahnsteig am Empfangsgebäude und einen höhengleich erreichbaren Zwischenbahnsteig.

Güterverkehr beschränkt sich auf Transporte vom Kernkraftwerk Rheinsberg sowie einige Umleitungsverkehre. Zudem finden Überführungsfahrten des DB-Werks Neuruppin statt.

Das Stellwerk Herzberg ist an Betriebstagen mit einem Fahrdienstleiter besetzt, der auch als Zugleiter auf der Strecke Herzberg–Löwenberg fungiert. Die Sicherung der Zugfahrten erfolgt im Stellwerk mittels Schlüsselwerk der Bauform „Einheit“.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Betreiber
RB 54 Rheinsberg (Mark)Herzberg (Mark)Löwenberg (Mark) (– OranienburgBerlin-Lichtenberg) NEB

Die RB54 verkehrt seit Dezember 2018 ganzjährig[2] Im Sommerhalbjahr werden sechs Zugpaare täglich angeboten, im Winterhalbjahr fünf.

Ehemalige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Betreiber eingestellt
RE 6 Rheinsberg (Mark) – Herzberg (Mark)Neuruppin Rheinsberger TorHennigsdorfBerlin-Spandau DB Regio 2006
RB 54 Löwenberg (Mark) – Herzberg (Mark) – Neuruppin Rheinsberger Tor DB Regio 2006
RB 12 Rheinsberg (Mark) – Herzberg (Mark) – Löwenberg (Mark) – Oranienburg – Berlin-Lichtenberg – Frankfurt (Oder) DB Regio 2000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Märkische Onlinezeitung: Bedrohte Bahnhöfe in Brandenburg, 30. Juni 2014, abgerufen am 2. Juni 2017.
  2. Fahrplan 2019: Mehr Angebote auf der Schiene! Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, 23. November 2018, abgerufen am 21. Januar 2019.