Bahnhof Horrem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horrem
Bahnhofsvorplatz und neues Empfangsgebäude
Bahnhofsvorplatz und neues Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 3
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bauform Dreiecksbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung KHR
IBNR 8000178
Eröffnung 6. September 1841
Profil auf Bahnhof.de 2919
Lage
Stadt Kerpen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 54′ 57,8″ N, 6° 42′ 49,2″ O50.9160676.713675Koordinaten: 50° 54′ 57,8″ N, 6° 42′ 49,2″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Horrem ist ein Dreiecksbahnhof im Kerpener Stadtteil Horrem Er liegt an der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen und ist südlicher Ausgangspunkt der Erftbahn. Der Bahnhof Horrem wird von den Regionalzügen der Deutschen Bahn und den S-Bahnen der S-Bahn Rhein-Ruhr bedient; Fernzüge auf der Schnellfahrstrecke durchfahren den Bahnhof ohne Halt.

Gleisanlagen[Bearbeiten]

Ein Regional-Express hält an Gleis 6

Der Bahnhof Horrem verfügt über sieben Gleise an der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen. Gleis 1 wird für die S-Bahnen in Richtung Köln, Gleis 2 für die S-Bahnen in Richtung Aachen genutzt. Von Gleis 3 verkehren die Regionalexpress-Züge aus Aachen nach Köln; von Gleis 6 die Regionalexpress-Züge aus Köln nach Aachen. Die Gleise 4 und 5 sind die durchgehenden Hauptgleise der Bahnstrecke und verfügen nicht über Bahnsteige, auf ihnen durchqueren die Fernverkehrs- und Güterzüge den Bahnhof Horrem. Auch das durchgehende Gleis 7 ist ohne Bahnsteig, für den Weltjugendtag 2005 war es mit einem provisorischen Seitenbahnsteig versehen. Die Erftbahn gabelt sich vor Horrem. Am westlichen Streckenast nach Aachen liegt Gleis 10, unmittelbar nördlich der anderen Gleise. Dort halten Züge, die in Horrem wenden. Am östlichen Streckenast Richtung Köln liegt Gleis 19, das nordöstlich vom Stellwerk liegt und von den übrigen Bahnhofsgleisen aus einen Fußweg von etwa 350 Metern erfordert. Dort fahren die Züge der Relation Düsseldorf–Köln (RB38).

Vor dem Ausbau der Bahnstrecke Köln–Aachen besaß der Bahnhof Horrem einen Güterbahnhof, der nördlich der Bahnstrecke lag, und Verladegleise für den Stückgutverkehr. Von 1999 bis 2001 wurden diese Gleise vollständig entfernt.[1] Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes entstanden 500[2] Parkplätze.

Umbau von Empfangsgebäude und Vorplatz[Bearbeiten]

Früheres Empfangsgebäude (bis 2012)
Innenraum des neuen Bahnhofsgebäudes

Der Bahnhof Horrem wurde von 2010 bis 2014 neu gestaltet. Während der Umbau von 1999 bis 2001 die Gleisanlagen neu ordnete, wurden nun das Empfangsgebäude, der Bahnhofsvorplatz und der Busbahnhof erneuert. Da der neue Parkplatz auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs auf der Nordseite errichtet wurde, konnte der frühere, kleinere Parkplatz südwestlich des Empfangsgebäudes geschlossen werden. Auf dessen Stelle entstand ab 2010 ein neuer Busbahnhof für die VRS-Omnibuslinien Richtung Bergheim, Bedburg, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hücheln, Hürth, Kerpen, Königshoven und Sindorf. Herzstück ist ein langer Kombibahnsteig auf einem Niveau mit Gleis 1. Südlich davon wurden eine Radstation, eine Fußgängerbrücke und ein Bürogebäude, in dessen Erdgeschoss sich ein Kiosk, eine regionale türkische Imbisskette und eine amerikanische Fastfood-Filiale befinden, neu errichtet.

Anschließend wurden im November 2012 das alte Empfangsgebäude und der bisherige Bushof mit vier Bussteigen abgerissen. Ein neues Bahnhofsgebäude wurde im Rahmen eines Pilotprojekts der Deutschen Bahn als „Deutschlands erster Grüner Bahnhof“ nach ökologischen Gesichtspunkten gebaut und mit umweltfreundlicher Technik ausgestattet.[3] Die rund 620 m² große Station arbeitet CO2-neutral, hierfür kommen Techniken wie Photovoltaik und Geothermie sowie ökologische Baustoffe zum Einsatz. Die 340 m² große Photovoltaik-Anlage soll jährlich rund 31.000 kWh Strom liefern, zusätzliche Solarkollektoren dienen der Brauchwassererwärmung. Für die Geothermie-Anlage wurden zehn Bohrungen bis in 100 m Tiefe in den Boden eingebracht. Auf begrünten Dachflächen wird Regenwasser gesammelt und für die Brauchwasserversorgung verwendet. Die Außenfassade ist mit für die Region typischem Schiefer verkleidet.[4] Die Eröffnung der neuen Station fand im Juni 2014 statt.[5]

Im Inneren des Empfangsgebäudes befinden sich ein Kiosk, eine Bahnhofsbuchhandlung, eine behindertengerechte Toilette, ein Wartebereich mit 24 Plätzen, Bildschirme, auf denen die Abfahrtszeiten angezeigt werden und eine „Videoinformation“, über die mit Service-Mitarbeitern kommuniziert werden kann.

Querung des Horremer Sprungs[Bearbeiten]

Quer durch den Bahnhof verläuft die tektonische Verwerfung des Horremer Sprungs, der ein Teil des Erftsprungs ist. Im Hinblick auf Verschiebungen bis zu 0,9 mm pro Jahr sind Schienenauszüge in die Gleise der S-Bahn-Strecke und der nicht durchgehenden Hauptgleise der Regionalbahn an dieser Stelle montiert. Die durchgehenden Hauptgleise der Schnellfahrstrecke werden über eine neu errichtete hydraulisch einstellbare unterirdische Brücke über den Horremer Sprung geführt.[6]

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Im Schienenpersonennahverkehr wird der Bahnhof Horrem von folgenden Linien bedient (Stand 14. Dezember 2014):

Linie Linienverlauf Takt
RE 1 NRW-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf (nur Verstärkerzüge) – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Mülheim – Leverkusen Mitte – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst (nur SVZ) – Dortmund-Kurl (nur SVZ) – Kamen-Methler (nur SVZ) – Kamen – Nordbögge (nur SVZ) – Hamm (Westf) – Soest – Lippstadt – Paderborn Hbf
60 min (Aachen – Hamm)
120 min (Hamm – Paderborn)
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern – Au – Wissen – Betzdorf – Kirchen (Sieg) – Brachbach – Siegen
60 min
RB 38 Erft-Bahn:
Düsseldorf Hbf – Neuss Hbf – Holzheim (b. Neuss) – Kapellen-Wevelinghoven – Grevenbroich – Gustorf – Frimmersdorf – Bedburg (Erft) – Glesch – Pfaffendorf – Zieverich – Bergheim (Erft) – Quadrath-Ichendorf – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf  – Köln Messe/Deutz
60 min
NRW S12.svg Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königsdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln-Airport Businesspark – Köln-Steinstraße – Porz – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef Im Siegbogen – Blankenberg – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg) 20 min (Hauptabschnitt)
NRW S13.svg (Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg Hbf  – Langerwehe – Düren – Merzenich – Buir – Sindorf –) Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf 20 min
1 Zug/Tag (Horrem – Aachen Hbf)
S 19 Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef – (Hennef im Siegbogen – Blankenberg (Sieg) – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld (Sieg) – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au) Verstärkerzüge in der HVZ

Busverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Horrem ist durch folgende Buslinien angebunden[7]:

Linie Verlauf
920 Horrem – Sindorf – Kerpen – Bliesheim – Liblar – Erftstadt Bf
941 Elsdorf – Berrendorf – Ahe – Sindorf – Horrem
955 Horrem – Türnich – Brüggen – Liblar – Erftstadt Bf
960 Bergheim – Horrem – Frechen – Hürth-Hermülheim
964 Frechen-Rathaus – Frechen-Habbelrath – Horrem
966 Stadtverkehr Kerpen (überwiegend Schülerverkehr)
975 Horrem – Bergheim – Bedburg
976 Frechen – Horrem – Kerpen – Blatzheim – Buir – Manheim

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Weingarten: Die Eisenbahn zwischen Rhein und Erft. Ein Lesebuch für Eisenbahnfreunde. (Beiträge zur Geschichte des Erftkreises, 5). Rheinland-Verlag, Köln 1987, ISBN 3-7927-0973-2, S. 36–47

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Horrem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn AG:

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Bahnhof Horrem vor dem Umbau 1999/2000 auf wisoveg.de, abgerufen am 27. Januar 2015.
  2. Park&Ride Infos. Website der Kölner Verkehrsbetriebe, abgerufen am 27. Januar 2015.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDeutschlands erstes klimaneutrales Bahnhofsgebäude für Kerpen-Horrem. DB Mobility Network Logistics, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  4.  Nächster Halt: Grüner Bahnhof. In: DB Welt. Nr. 2, 2014, S. 8 f.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEuropas erster CO2-freier Bahnhof in Horrem feierlich in Betrieb genommen. Deutsche Bahn AG, 23. Juni 2014, abgerufen am 1. August 2014.
  6. Über unterirdische Brücke über den Horremer Sprung. Website des Kölner Stadt-Anzeigers, 6. Dezember 2002, abgerufen am 27. Januar 2015.
  7. http://www.revg.de/minifahrplaene.html