Bahnhof Köln/Bonn Flughafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Köln/Bonn Flughafen
Bahnsteig Köln/Bonn Flughafen
Bahnsteig Köln/Bonn Flughafen
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

4

Abkürzung

KFKB

IBNR 8003330
Kategorie

3

Eröffnung

12. Juni 2004

Lage
Stadt/Gemeinde

Köln

Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 52′ 44″ N, 7° 7′ 9″ OKoordinaten: 50° 52′ 44″ N, 7° 7′ 9″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18
Gleisplan der Flughafenschleife mit ihrer Anbindung an die Schnellfahrstrecke

Der Bahnhof Köln/Bonn Flughafen ist ein deutscher Flughafenbahnhof zur Anbindung des Flughafens Köln/Bonn an das Schienennetz. Die im Rahmen der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main errichtete Station wird von Intercity-Express-, S-Bahn- und Regionalzügen bedient. Der im Juni 2004 eröffnete Bahnhof ist Bestandteil der rund 15 Kilometer langen Flughafenschleife.

Der Flughafen Köln/Bonn ist nach dem Flughafen Frankfurt am Main und dem Flughafen Düsseldorf der dritte deutsche Flughafen mit Anschluss an das ICE-Netz.[1]

Der rund 420 Meter lange und 40 Meter breite[2] Tunnelbahnhof wird von der Deutschen Bahn in die Bahnhofskategorie 3 eingestuft.[3]

Die vier Gleise liegen 18 Meter unter der Erdoberfläche.[2]

Im Jahr 2002 lagen die geplanten Baukosten des Bahnhofs bei 58,3 Millionen Euro. Sie wurden vom Bund, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Flughafen Köln/Bonn GmbH aufgebracht.[4] Insgesamt beteiligte sich der Bund, im Rahmen des Bonn-Berlin-Ausgleichs, mit rund 255 Millionen Euro an den Kosten der Flughafenschleife und des Bahnhofs.[5][6]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter einem gewölbten Glasdach befinden sich zwei Bahnsteige mit je zwei Gleisen zwischen Sichtbetonwänden. Eine große gläserne Treppe in der Mitte der Bahnsteige dient zum Bahnsteigwechsel und führt zu einem der Notausgänge. Vom Bahnsteig führen Rolltreppen und Aufzüge ins Tiefgeschoss von Terminal 2. Um bei unterschiedlichem Wagenmaterial einen niveaugleichen Einstieg zu gewährleisten, beträgt der Höhenunterschied zwischen Schienenoberkante und Bahnsteigkante an den äußeren Gleisen 76 Zentimeter und an den inneren, etwas tiefer verlegten 96 Zentimeter für die S-Bahn. Aus betrieblichen Gründen lässt es sich nicht vermeiden, das die hohen S-Bahn-Wagen teilweise auch an niedrigen Außenbahnsteigkanten halten.

Die beiden Mittelbahnsteige sind 405 Meter lang und 9,40 Meter breit.[4]

Zwischen den beiden durchgehenden Hauptgleisen ist im nördlichen Ende des Bahnhofs, jedoch südlich der Einfädelung der beiden äußeren Bahnsteiggleise, ein doppelter Gleiswechsel vorhanden, der durch an diesem Bahnhof endende ICE-Züge genutzt wird.

Der über dem Bahnhof verlaufende Übergangsbereich zwischen den beiden Flughafen-Terminals ist auf einer Länge von 156 Meter mit einem 36 Meter breiten Stahl-Glas-Dach überspannt.[7][2] Das 540 Tonnen schwere Dach umfasst eine Fläche von 6100 Quadratmetern.[8]

Im Juni 2007 wurde am südlichen Ende des Bahnhofs ein zweigeschossiger Verbindungsbau aus Stahl und Glas mit einer Fassadenfläche von 1400 Quadratmetern zum Check-In Bereich B im Terminal 1 fertiggestellt. Dort gab es vorher nur einen provisorischen Ausgang neben der Zufahrtsstraße, weshalb der Weg ein kurzes Stück durchs Freie führt. Bei der Baumaßnahme wurden zwei Rolltreppen und ein Aufzug errichtet.[9]

Auf den Bahnsteigen stehen abwechselnd Schilder Köln/Bonn Flughafen und Köln/Bonn Airport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anbindung des Flughafens wurde von der Bundesregierung am 20. Dezember 1989 im Rahmen der Grundsatzentscheidung für eine rechtsrheinische Führung der Neubaustrecke vorgeschlagen.[10]

Sie geht darüber hinaus auf das Berlin/Bonn-Gesetz vom 26. April 1994 zurück, das für die Region Bonn Ausgleichsleistungen für den Umzug von Parlament und Teilen der Bundesregierung nach Berlin vorsah. Mit dem Bau soll die Intermodalität im Verkehrsnetz gestärkt werden, die Betreiber des Flughafens erhofften sich weitere Zuwächse, unter anderem bei den Fluggastzahlen. Ursprünglich sollte der Bahnhof, wie im Wettbewerbsentwurf, als geschlossener Tunnel gebaut werden, wurde aber stattdessen mit einem großen Glasdach ausgeführt. Trotzdem ist er ein Tunnelbahnhof und wird auch von der Deutschen Bahn als solcher bezeichnet. So ist das Rauchen mit dem Verweis auf die Eigenschaft als Tunnelbahnhof nicht gestattet.

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhofsanlage mit markantem Glasdach, dahinter Terminal 2

Geplant wurde das Bauwerk vom Architekturbüro Murphy/Jahn, nach deren Entwürfen bereits das Terminal 2 entstanden war.

Mit Eröffnung der Neubaustrecke Köln–Rhein/Main sollten zwei ICE- und drei S-Bahn-Züge pro Stunde und Richtung über den Bahnhof verkehren.[11] Nach den Erwartungen von 1995 sollten zukünftig rund 30 Prozent der Flugreisenden mit der Eisenbahn zum Flughafen reisen.[12]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde in drei Bauabschnitten errichtet. Im Mittelabschnitt stießen die Bauarbeiter beim Ausschachten auf Braunkohle und Kies, der baukostensparend direkt als Baustoff verwertet werden konnte.[13]

Nachdem die Bahnhofsköpfe im Zuge von Erweiterungen bzw. Neubaumaßnahmen des Flughafens erstellt wurden, begann im Herbst 2001 die Erstellung des ästhetisch anspruchsvolleren Mittelstücks.[14] Am 29. Januar 2002 setzten Norbert Rüther, Ernst Schwanhold, Hartmut Mehdorn und Angelika Mertens den symbolischen ersten Spatenstich.[2][15] Die Eröffnung fand am 12. Juni 2004 im Beisein von Bundeskanzler Gerhard Schröder statt.

Von Mai 2006 bis Juni 2007 wurde ein Verbindungsbau zwischen Bahnhof und Terminal 1 gebaut. Bauherrin der sechs Millionen Euro teuren Maßnahme war die Deutsche Bahn. Mit dem Anbau wurde wieder das Architekturbüro Murphy/Jahn beauftragt.

Für den Flughafen war der Bau des Bahnhofs der letzte Baustein des mehr als 500 Millionen Euro umfassenden Konzepts Terminal 2000. Das Einzugsgebiet des Flughafens habe sich mit dem neuen Bahnhof auf mehr als 20 Millionen Menschen vergrößert.[13]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICE 2 im Flughafenbahnhof

2007 wurde die Zahl der täglichen ICE-Züge aufgrund geringer Nachfrage von acht auf sechs Zugpaare reduziert.[16] 2016 fahren werktäglich 17 Zugpaare.

S-Bahn-Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Bau der Flughafenschleife zum Großteil von den Ausgleichsmitteln des Berlin/Bonn-Gesetzes finanziert wurde, sollte vor allem die Region Bonn/Rhein-Sieg an den Flughafen angebunden werden. Bis jetzt haben aber nur Köln und – aus dem Rhein-Sieg-Kreis Troisdorf – über die S 13 eine uneingeschränkte S-Bahn-Anbindung an den Flughafen. Einzelne Züge der S 13 werden seit Mitte Dezember 2013 in der morgendlichen Hauptverkehrszeit und seit Mitte Dezember 2014 auch in der nachmittäglichen Hauptverkehrszeit (als Linie S 19) auch über Siegburg nach Hennef weitergeführt. Seit Mitte Dezember 2015 verkehrt die S 19 montags bis freitags stündlich.

Entlang der Rechten Rheinstrecke (Köln–Troisdorf–Bonn-Beuel) besteht lediglich ein Ein-Stunden-Takt zum Flughafenbahnhof über den Rhein-Erft-Express (RE 8). Häufigere Verbindungen sind hier nicht möglich, da die Strecke vom Güterverkehr stark frequentiert ist. Entlang der Strecke von Troisdorf bis Bonn-Oberkassel sollen ein, stellenweise zwei, neue Gleise gebaut werden, um die bisher von Kerpen-Horrem über Köln Hbf und den Flughafen nach Troisdorf verkehrende S 13 nach Oberkassel zu verlängern. Es ist geplant, einen weiteren Zug über Bad Honnef nach Linz am Rhein fahren zu lassen. Nach Einigung über die Finanzierung ist ein Baubeginn 2017, eine Zwischeninbetriebnahme (bis Bonn-Beuel) im Jahr 2027 und eine vollständige Inbetriebnahme bis 2029 möglich.[17]

Verkehrsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schienenpersonenfernverkehr halten folgende ICE-Linien am Flughafen Köln/Bonn:

Linie Linienverlauf Takt
ICE 10 Berlin Ost Berlin – Hannover – Hamm – Dortmund – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz Köln/Bonn Flughafen einzelne Züge
ICE 41 (Dortmund –) Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz (Köln/Bonn Flughafen –) Frankfurt Flughafen Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – München einzelne Züge
ICE 45 Köln – Köln/Bonn Flughafen Montabaur – Limburg – Wiesbaden – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart einzelne Züge
ICE 49 Köln – (Köln/Bonn Flughafen –) Siegburg/Bonn – Montabaur – Limburg – Frankfurt Flughafen – Frankfurt Einzelne Züge
ICE International 78 Amsterdam – Arnhem – Duisburg – Düsseldorf – Köln – (Köln/Bonn Flughafen –) Frankfurt Flughafen – Frankfurt einzelner Zug
ICE International 79 Brüssel – Aachen – Köln – (Köln/Bonn Flughafen –) Frankfurt Flughafen – Frankfurt einzelne Züge

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Linien des Schienenpersonennahverkehrs halten am Flughafen Köln/Bonn:

Linie Linienverlauf Takt
RE 6a  Düsseldorf Hbf – Neuss Hbf – Dormagen – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln/Bonn Flughafen
Halt in Köln Messe/Deutz nur in den frühen Morgenstunden
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 8 Rhein-Erft-Express:
Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich – Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) (Mo-Fr je sechs Züge) – Linz (Rhein) – Leubsdorf (Rhein) (Mo-Fr je zwei Züge) – Bad Hönningen – Rheinbrohl (Mo-Fr einzelne Züge) – Neuwied – Engers – Vallendar – Koblenz-Ehrenbreitstein – Koblenz Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
S 13 Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königsdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf
1 x täglich von/nach Aachen Hbf
20/40 min
S 19 Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef – Hennef im Siegbogen – Blankenberg (Sieg) – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen (– Dattenfeld (Sieg) – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg)) 60 min
(montags bis freitags)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Köln/Bonn Flughafen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung Flughafen Köln/Bonn: Künftig ICE- und S-Bahn-Anschluß. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 48, Nr. 12, 1999, S. 859.
  2. a b c d Ohne Autor: Das Projekt Neubaustrecke Köln–Rhein/Main. In: Eisenbahn JOURNAL: Tempo 300 – Die Neubaustrecke Köln–Frankfurt. In: Eisenbahn Journal, Sonderausgabe 3/2002, ISBN 3-89610-095-5, S. 34–63
  3. Bahnhofskategorieliste 2013. DB Station&Service AG, Januar 2013, archiviert vom Original am 29. Juli 2013, abgerufen am 30. Januar 2013 (PDF; 300 kiB).
  4. a b Baubeginn ICE-Bahnhof Flughafen Köln/Bonn. In: Zum Thema, ZDB-ID 2115698-0, Ausgabe 1/2002, Februar 2002, S. 8.
  5. Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Anton Hofreiter, Peter Hettlich, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 16/7104 – (PDF; 69 kiB). In: Drucksache 16/7371, 29. November 2007.
  6. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Harald Ebner, Christian Kühn (Tübingen), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 18/1420 – Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 – Kostenentwicklung und Projektfortschritt. Band 18, Nr. 1606 3. Juni 2014, ISSN 0722-8333, S. 10 (PDF).
  7. Flughafen-Bahnhof ist eröffnet. Flughafen Köln/Bonn, 12. Juni 2004, abgerufen am 30. September 2015 (Pressemitteilung).
  8. Meldung Inbetriebnahme der Flughafenschleife Köln/Bonn. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2004, ISSN 1421-2811, S. 330 f.
  9. Zweite Verbindung zwischen Bahnhof und Terminal wird gebaut. Flughafen Köln/Bonn, 5. Mai 2006, abgerufen am 30. September 2015 (Pressemitteilung).
  10. Ohne Autor: Das Planungsstadium. In: Eisenbahn JOURNAL: Tempo 300 – Die Neubaustrecke Köln–Frankfurt. In: Eisenbahn Journal, Sonderausgabe 3/2002, ISBN 3-89610-095-5, S. 12–17
  11. Stadtplanungsamt der Stadt Köln (Hrsg.): Bahnhöfe der Zukunft an den neuen Hochgeschwindigkeitsstrecken. Köln, ca. 1998, S. 23.
  12. Vom Reißbrett zur Realität. In: Zum Thema, ZDB-ID 2115698-0, Sonderheft, Dezember 1995, S. 10–13.
  13. a b DB ProjektBau (Hrsg.): Die neue StartBahn. Broschüre (16 A4-Seiten) mit Stand vom 1. Juni 2004, Köln 2004
  14. Klaus Dickhut: Schienenanbindung des Flughafens Köln/Bonn. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 50, Nr. 10, 2001, S. 594–601.
  15. Meldung Spatenstich für den neuen ICE-Flughafen-Bahnhof. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 51, Nr. 3, 2002, S. 99.
  16. Elektrischer Betrieb bei der Deutschen Bahn im Jahre 2007. In: Elektrische Bahnen, Jahrgang 106 (2008), Heft 1/2, S. 16.
  17. Ausbau der S13 von Troisdorf bis Bonn-Oberkassel beginnt 2017. Staatskanzlei der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 12. Dezember 2014, abgerufen am 14. Dezember 2014 (Pressemitteilung 902/12/2014).