Bahnhof Langen (Hess)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langen (Hess)
Bahnhof Langen (Hess)
Bahnhof Langen (Hess)
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung FLG
IBNR 8003523
Kategorie 4
Eröffnung 22. Juni 1846
Profil auf Bahnhof.de Langen__Hess_
Architektonische Daten
Baustil Klassizismus
Lage
Stadt/Gemeinde Langen (Hessen)
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 59′ 36,4″ N, 8° 39′ 24,9″ OKoordinaten: 49° 59′ 36,4″ N, 8° 39′ 24,9″ O
Höhe (SO) 123 m ü. NN
Eisenbahnstrecken

Main-Neckar-Eisenbahn

Bahnhöfe in Hessen
i16

Der Bahnhof Langen (Hess) liegt in Langen (Hessen) an der 1846 eröffneten Main-Neckar-Eisenbahn (Kilometer: 13,8 / 67,6). Der Bahnhof umfasst zwei Außenbahnsteige und einen Mittelbahnsteig sowie ein Durchfahrtgleis. Das Empfangsgebäude und die Bahnsteigdächer stehen unter Denkmalschutz.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde 1846 im Rahmen des Neubaus der Main-Neckar-Eisenbahn eingerichtet. Am 22. Juni 1846 ging der erste Abschnitt zwischen Langen, Darmstadt und Heppenheim in Betrieb, der Abschnitt von Langen nach Frankfurt am Main folgte am 16. Juli 1846. Im Rahmen des Baus der S-Bahnstrecke von Frankfurt nach Darmstadt, die am 2. Juni 1997 eröffnet wurde, kam es zu einer größeren Umgestaltung des Bahnhofs. Seitdem hat er drei Bahnsteige für vier Gleise und ein Durchfahrgleis in Richtung Darmstadt. 2012 wurden die Gleise im Bahnhofsbereich erneuert.[2]

Im Bahnhof ist seit 2009 ein 82 Quadratmeter großer Servicestore der Deutschen Bahn vorhanden, der von einem Franchisenehmer betrieben wird. Die frühere Schalterhalle ist geschlossen.[3][4] Der Bahnhof verfügt über 361 Fahrradstellplätze, davon 50 abschließbare Fahrradboxen.[5]

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteigdach zwischen den Gleisen

Das zweigeschossige, unterkellerte Empfangsgebäude entstand 1846 an der Ortsseite östlich der Strecke. Die klassizistisch und symmetrisch gestaltete Fassade hat an den Traufseiten sieben Achsen. Im Erdgeschoss rahmen gekoppelte Bogenfenster an den Seiten gekoppelte Bogenportale in der Mitte ein. Im Obergeschoss sind dagegen rechteckige Fenster vorhanden.

Die Straßenfront wird zusätzlich durch einen übergiebelten Mittelrisalit gegliedert. Ein Walmdach über breitem Fries und Zahnschnitt bildet den oberen Abschluss. Das Bahnsteigdach vor dem Empfangsgebäude wird von bauzeitlichen Gitterträgern auf dünnen Stützen mit schmalen Kapitellen aus Gusseisen getragen. Das Stationsgebäude steht zusammen mit der Perronhalle unter Denkmalschutz.

Die beiden an den Bahnsteigen freistehenden Perronhallen, die ebenfalls gusseiserne Säulen mit Kapitellen haben, werden auf 1861 datiert. Sie stammen von dem nach dem Ersten Weltkrieg rückgebauten Darmstädter Main-Neckar-Bahnhof und sind ebenfalls denkmalgeschützt.[1]

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schienenpersonennahverkehr wird der Bahnhof stündlich (Mo-So) von der Regionalbahn-Linie RB 68 zwischen Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg sowie circa zweistündlich (Mo-Fr) von der Regional-Expresslinie RE 60 zwischen Frankfurt, Darmstadt und Mannheim bedient. Auf der Linie RB 67 verkehren einzelne Züge.

Hinzu kommen die Linien S3 und S4 der S-Bahn Rhein-Main, die einen direkten Anschluss nach Darmstadt (halbstündlich), Frankfurt (viertelstündlich) und Kronberg im Taunus beziehungsweise Bad Soden am Taunus herstellen.

Der Bahnhof weist keinen fahrplanmäßigen Schienenpersonenfernverkehr auf.

Linie Verlauf
RE 60 Frankfurt – Langen – Darmstadt – Bensheim – Weinheim – Mannheim
RB 67 Frankfurt – Langen – Darmstadt – Bensheim – Weinheim – Mannheim
RB 68 Frankfurt – Langen – Darmstadt – Bensheim – Weinheim – Heidelberg
S3 Bad Soden Niederhöchstadt – Frankfurt West Frankfurt – Frankfurt Süd Langen – Darmstadt
S4 Kronberg – Niederhöchstadt – Frankfurt West – Frankfurt – Frankfurt Süd – Langen (– Darmstadt)

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Öffentlichen Personennahverkehr halten am Langener Bahnhof die Stadtbuslinien OF 71 (Steinberg – Langen Bf Ost – Linden), OF 72 (Neurott – Langen Bf Ost – Lutherplatz), OF 73 (Langen Bf Ost – Bayerseich – Egelsbach Bf) und OF 75 (Langen Bf West – Neurott – Oberlinden – Linden – Langen Bf West) sowie die Kreisbuslinien OF 99 (Langen Bf Ost – Dreieich – Dietzenbach – Rodgau – Seligenstadt), 661 (Langen Bf Ost – Dreieich – Offenbach) und 663 (Neu-Isenburg – Langen Bf Ost – Langen Bf West – Mörfelden).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.1. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 50 ff. (Strecke 002).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Langen (Hessen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.1. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 50 ff. (Strecke 002).
  2. Gleiserneuerung im Bahnhof Langen Projektreferenz der Spitzke SE
  3. Bahnhofstest Langen: Service bis Mitternacht. In: fr-online.de. 10. April 2010, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  4. Neuer ServiceStore der Bahn im Bahnhof Langen eröffnet, firmenpresse.de
  5. Aktionsplan der Stadt Langen, S. 12