Bahnhof Lugano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lugano
Lugano Bahnhof Ansicht.JPG
Lugano Bahnhof Ansicht
Daten
Lage im Netz Anschlussbahnhof
Perrongleise 4 (SBB)

2 (FLP)

Abkürzung LG
IBNR 8505300
Eröffnung 1874
Lage
Stadt Lugano
Kanton Tessin
Staat Schweiz
Koordinaten 716827 / 9600546.0054998.946841Koordinaten: 46° 0′ 19,8″ N, 8° 56′ 48,6″ O; CH1903: 716827 / 96005
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz
i7i11i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Lugano ist der einzige Bahnhof in der schweizerischen Stadt Lugano. Trotz des Namens Lugano-Paradiso befindet sich diese SBB-Haltestelle in der eigenständigen Gemeinde Paradiso. Der Bahnhof liegt an der Gotthardbahn und ist zudem Ausgangspunkt der meterspurigen Lugano–Ponte Tresa-Bahn (FLP).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Zeitalter der Eisenbahn begann in Lugano im Jahre 1874, als die Tessiner Talbahnen hier ihren Ausgangspunkt der Strecke nach Chiasso hatten. 1882 folgte mit den Eröffnungen der Scheiteltunnel am Gotthard und am Ceneri die Inbetriebnahme der Gotthardbahn. Zunächst wurde am 10. April 1882 der Bahnhof Lugano zur Durchgangsstation, als die Linie via Ceneri nach Bellinzona verlängert wurde, ehe am 1. Juni desselben Jahres der durchgehende Betrieb aufgenommen werden konnte. Seit 1886 verbindet eine Standseilbahn den in erhöhter Lage gelegene Bahnhof mit dem Luganeser Stadtzentrum.[1] Die beiden Wagen benötigen für die 220 Meter lange Strecke rund zwei Minuten. 1909 wurde der Bahnhof mit der 1967 wieder eingestellten Lugano–Tesserete-Bahn zu einem Anschlussbahnhof. Die meterspurige Bahn hatte ein eigenes Empfangsgebäude am Rande des Bahnhofplatzes. 1912 folgte mit der heute noch verkehrenden Lugano–Ponte Tresa-Bahn eine zweite Meterspurbahn - beide verfügten über eine Gleisverbindung zueinander. Der FLP-Bahnhof liegt in einem Einschnitt unterhalb des Bahnhofplatzes. Ebenfalls bediente die Strassenbahn Lugano den Bahnhof. 1998 wurde der Bahnhof unter der Leitung des Architekten Aurelio Galfetti umfassenden Sanierungsarbeiten unterzogen.

Anlage und Empfangsgebäude[Bearbeiten]

Der SBB-Bahnhof umfasst vier Gleise, derjenige der FLP deren zwei. Güterverkehr wird keiner abgewickelt, für diesen wurde in den 1970er-Jahren der Güterbahnhof Lugano-Vedeggio samt einer Stichstrecke von Taverne-Torricella errichtet. Fahrplanmässig werden die vier Bahnsteiggleise meist nach folgendem Schema genutzt:

  • Gleis 1: S10 nach Chiasso und Albate-Camerlata
  • Gleis 2: Fernverkehrszüge nach Chiasso und Milano Centrale
  • Gleis 3: Alle Fernverkehrszüge in Richtung Deutschschweiz (auch in Lugano endende)
  • Gleis 4: S10 in Richtung Castione/Biasca

Das aus mehreren Flügeln bestehende Empfangsgebäude ist im Stile anderer Gotthardbahnhöfe wie Arth-Goldau, Brunnen oder Bellinzona erstellt worden, im Gegensatz dazu ist es aber nicht mit einer rosaroten, sondern mit einer ockerfarbenen Fassade versehen. Im Bahnhof finden sich diverse Einrichtungen der SBB, so ein Reisezentrum mit Ticketschalter.

Verkehr[Bearbeiten]

Lugano ist für den Fernverkehr der zweitwichtigste Bahnhof im Kanton Tessin hinter Bellinzona. Auch im Regionalverkehr wird er von zwei Linien der S-Bahn Tessin bedient, deren operativer Betrieb von TILO und FLP ausgeführt wird.

Fernverkehr[Bearbeiten]

S-Bahn[Bearbeiten]

Linie Verlauf
S 10 Airolo – Faido – Bodio – Biasca – Castione-Arbedo – Bellinzona – Giubiasco – Rivera-Bironico – Mezzovico – Taverne-Torricella – Lamone-Cadempino – Lugano – Lugano-Paradiso – Melide – Maroggia-Melano – Capolago-Riva San Vitale – Mendrisio San Martino – Mendrisio – Balerna – Chiasso
S 50 Bellinzona – Giubiasco – Rivera-Bironico – Mezzovico – Taverne-Torricella – Lamone-Cadempino – Lugano – Lugano-Paradiso – Melide – Maroggia-Melano – Capolago-Riva San Vitale – Mendrisio San Martino – Mendrisio – Stabio
S 60 Lugano – Sorengo – Sorengo Laghetto – Cappella-Agnuzzo – Bioggio Molinazzo – Bioggio – Serocca – Agno – Magliaso Paese – Magliaso – Caslano – Ponte Tresa

Zukunft[Bearbeiten]

  • Im Rahmen der zweiten NEAT-Etappe mit der Verlängerung des Ceneri-Basistunnels und der Bahnumfahrung Bellinzona war vorgesehen gewesen, die Fernverkehrszüge von den Bahnhöfen Bellinzona und Lugano abzuziehen und die beiden Halte stattdessen in einem neuen Bahnhof Ticino Sud bei Camorino zu verbinden, welcher mit S-Bahn-Zügen mit Bellinzona und Lugano verbunden worden wäre. 2007 jedoch hat die SBB von solchen Plänen Abstand genommen und sieht die Halte von Fernverkehrszügen weiterhin an den Bahnhöfen Bellinzona und Lugano vor.
  • Mit dem Aufbau eines neuen Strassenbahnnetzes in Lugano soll die FLP in dieses integriert werden und auf dem Stadtgebiet von Lugano eine andere Linienführung erhalten. Ob die bisherige Linienführung beibehalten wird, ist unklar. Der Bahnhof Lugano würde mit einer unterirdischen Haltestelle ans Netz angeschlossen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lugano.ch/lugano-pratica/mobilita/funicolari/Funicolare-Lugano-Stazione.html
  2. Die Wiedergeburt des Luganeser Trams aus NZZ Online, abgerufen am 31. März 2012