Haltepunkt München-Berg am Laim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof München-Berg am Laim)
Wechseln zu: Navigation, Suche
München-Berg am Laim
Bahnsteig des Haltepunktes
Bahnsteig des Haltepunktes
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise

2

Abkürzung

MBAL[1]

IBNR 8004142
Kategorie

4[2]

Eröffnung

1. Mai 1897

Lage
Stadt/Gemeinde

München

Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 8′ 3,1″ N, 11° 38′ 1,4″ OKoordinaten: 48° 8′ 3,1″ N, 11° 38′ 1,4″ O
Höhe (SO) 525 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i16i18
S-Bahn-Linie 2 nach Erding
Unterführung

Der Haltepunkt München-Berg am Laim ist ein Haltepunkt der S-Bahn München im gleichnamigen Stadtteil Berg am Laim der bayerischen Landeshauptstadt München. Der Haltepunkt wird täglich von etwa 300 Zügen der S-Bahn München bedient und befindet sich im Verbundbereich des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV). Er besitzt zwei Bahnsteiggleise und liegt an der Bahnstrecke München–Rosenheim sowie der Bahnstrecke München–Mühldorf. Der Haltepunkt grenzt südlich an den Rangierbahnhof München Ost.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Eröffnung der Bahnstrecke München–Rosenheim am 15. Oktober 1871 wurde in der Gemeinde Berg am Laim noch kein Halt eingerichtet. Erst am 1. Mai 1897 nahmen die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen einen Haltepunkt Berg am Laim an der Bahnstrecke nach Rosenheim in Betrieb. Der Haltepunkt befand sich im Zentrum von Baumkirchen, nahe der Kirche St. Stephan. Während der Errichtung des Rangierbahnhofs München Ost verlegte die Bayerische Staatsbahn die Bahnstrecke München–Rosenheim im Bereich des Haltepunkts um etwa 200 Meter nach Norden direkt an den Rangierbahnhof und die Bahnstrecke München–Mühldorf. Im Zuge der Verlegung wurde der Haltepunkt Berg am Laim am 1. Mai 1915 stillgelegt. Erst ein Jahr später, am 1. Mai 1916 nahm die Bayerische Staatsbahn an den Gleisen der Bahnstrecke München–Mühldorf wieder einen Haltepunkt Berg am Laim in Betrieb.[5] Der neue Haltepunkt war mit einem Mittelbahnsteig ausgestattet und war über einen Treppenaufgang von der Unterführung der Truderinger Straße unter dem Rangierbahnhof aus zu erreichen. Am 1. Oktober 1938 erhielt die Station Berg am Laim den Namen München-Berg am Laim.[6]

Als Vorbereitung für die S-Bahn München eröffnete die Deutsche Bundesbahn am 1. April 1970 eine Verbindungsstrecke von der Abzweigstelle Baumkirchen an der Bahnstrecke München–Mühldorf zum Bahnhof München-Trudering. Dadurch konnte der Haltepunkt Berg am Laim nun auch wieder von Zügen der Bahnstrecke München–Rosenheim bedient werden.[7] Zudem erhielt der Haltepunkt für den S-Bahn-Betrieb einen neuen Bahnsteig mit einer Höhe von 76 cm. Am 28. Mai 1972 wurde der Betrieb der S-Bahn München aufgenommen und der Haltepunkt fortan nur noch von S-Bahnen bedient. Bis zur Verlegung der Bahnstrecke München–Mühldorf auf das Gelände des Rangierbahnhofs 2004 durchfuhren noch die Regionalzüge in und aus Richtung Mühldorf den Haltepunkt ohne Halt. Die Bahnsteiganlage wurde im Jahr 2008 barrierefrei ausgebaut. Dabei wurde der Bahnsteig auf 96 cm erhöht und mit einer Aufzugsanlage ausgestattet. Mit dem Ausbau entstand als Zugang zur S-Bahn eine eigene Fußgängerunterführung. Der direkte Zugang zum Bahnsteig vom Straßentunnel der Truderinger Straße aus wurde aufgelöst und zugemauert.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt besitzt zwei Bahnsteiggleise an einem Mittelbahnsteig, der seit dem Jahr 2008 behindertengerecht ausgebaut ist. Der Bahnsteig ist über eine Fußgängerunterführung erreichbar, ist überdacht und verfügt über digitale Zugzielanzeiger.

Gleis Nutzbare Länge[8] Bahnsteighöhe[8] Nutzung
1 211 m 96 cm S-Bahnen in Richtung Erding und Ebersberg
2 211 m 96 cm S-Bahnen in Richtung Stadtmitte

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt wird im 20-Minutentakt von den S-Bahn-Linien 2, 4 und 6 bedient, wobei die S-Bahn-Linie S 6 nur in der Hauptverkehrszeit verkehrt. Außerdem bietet die S-Bahn-Linie S 2 Verstärkerzüge im Berufsverkehr, sodass auf der S 2 ein 10-Minutentakt entsteht.

Linie Verlauf Taktfrequenz
S2 Petershausen – Vierkirchen-Esterhofen – Röhrmoos – Hebertshausen – Dachau / Altomünster – Kleinberghofen – Erdweg – Arnbach – Markt Indersdorf – Niederroth – Schwabhausen – Bachern – Dachau Stadt – Dachau – Karlsfeld – Allach – Untermenzing – Obermenzing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Riem – Feldkirchen – Heimstetten – Grub – Poing – Markt Schwaben – Ottenhofen – St. Kolomann – Aufhausen – Altenerding – Erding 20-Minutentakt (10-Minutentakt in der Hauptverkehrszeit)
S4 Geltendorf – Türkenfeld – Grafrath – Schöngeising – Buchenau – Fürstenfeldbruck – Eichenau – Puchheim – Aubing – Leienfelsstraße – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg 20-Minutentakt
S6 Tutzing – Feldafing – Possenhofen – Starnberg – Starnberg Nord – Gauting – Stockdorf – Planegg – Gräfelfing – Lochham – Westkreuz – Pasing – Laim – HirschgartenDonnersbergerbrückeHackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof (– Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg) 20 Minutentakt in der Hauptverkehrszeit

Südlich des Haltepunkts befindet sich die Bushaltestelle Berg am Laim (Süd). An dieser halten die Buslinien 146 und 185 der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Derzeit entsteht eine neue Straßenbahnstrecke zum Haltepunkt Berg am Laim. Ab Dezember 2016 soll auf einer Wendeschleife nördlich der Bahngleise die Straßenbahnlinie 25 enden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus-Dieter Korhammer, Armin Franzke, Ernst Rudolph: Drehscheibe des Südens. Eisenbahnknoten München. Hestra-Verlag, Darmstadt 1991, ISBN 3-7771-0236-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof München-Berg am Laim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abkürzungen der Betriebsstellen auf michaeldittrich.de
  2. Bahnhofskategorieliste 2016 (PDF; 330 kB) der Deutschen Bahn, abgerufen am 2. April 2016.
  3. Korhammer, Franzke, Rudolph: Drehscheibe des Südens. Darmstadt 1991, S. 155.
  4. BD München auf bahnstatistik.de, abgerufen am 9. Juni 2016.
  5. Korhammer, Franzke, Rudolph: Drehscheibe des Südens. Darmstadt 1991, S. 153.
  6. a b Bahnsteigdaten auf deutschebahn.com, abgerufen am 8. Juli 2016.