Bahnhof München Donnersbergerbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
München Donnersbergerbrücke
Bahnsteige vor dem Umbau
Bahnsteige vor dem Umbau
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung MMDN
IBNR 8004128
Kategorie 3
Eröffnung 1. September 1895
Lage
Stadt/Gemeinde München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 8′ 34″ N, 11° 32′ 6″ OKoordinaten: 48° 8′ 34″ N, 11° 32′ 6″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i16i16i18

Der Bahnhof Donnersbergerbrücke ist ein viergleisiger Regionalbahnhof im Stadtteil Schwanthalerhöhe der bayerischen Landeshauptstadt München und ein Knotenpunkt der S-Bahn München. Hier zweigt die S7 nach Wolfratshausen ab und verläuft weiter abseits der übrigen S-Bahnlinien der Stammstrecke; hier halten auch die Züge der Bayerischen Oberlandbahn, die auf der Bahnstrecke München–Holzkirchen verkehren. Der Bahnhof befindet sich östlich der Donnersbergerbrücke. 2008 wurde er täglich von 31.800 Reisenden bedient.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haupthalle des Bahnhofs München Donnersbergerbrücke
S-Bahnhof Donnersbergerbrücke von Süden; S7 an Gleis 4

Am 1. September 1895 nahmen die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen an der zweigleisigen Vorortbahn vom Münchner Centralbahnhof nach Pasing den Haltepunkt München Centralwerkstätte in Betrieb. Der Haltepunkt lag unterhalb eines Arbeiterstegs über die Streckengleise und war nach der nordwestlich gelegenen Centralwerkstätte München der Bayerischen Staatsbahn benannt. 1900 entstand an der Stelle des Arbeitersteges die neue Donnersbergerbrücke, von der aus ein direkter Zugang zum Haltepunkt bestand. Mit der Umbenennung der Centralwerkstätte in Hauptwerkstätte erhielt 1920 auch der Haltepunkt den neuen Namen München Hauptwerkstätte. Diesen Namen behielt er über die Stilllegung der Hauptwerkstätte 1931 hinaus bis 1971.[2] Erst zum 23. Mai 1971, also ein Jahr vor Start des S-Bahn-Zeitalters in München am 28. Mai 1972, erhielt der Bahnhof seinen heutigen Namen.[3] Zum Beginn des S-Bahn-Betriebes gab es nur zwei Gleise mit einem Mittelbahnsteig an Stelle der heutigen Grünfläche zwischen Gleis 2 und 3. Ende der 1970er-Jahre wurden die beiden heutigen Bahnsteige errichtet und am 20. Mai 1979 in Betrieb genommen, gleichzeitig hierzu wurde der Südstreckentunnel zur Einfädelung der S7 von Wolfratshausen gebaut. Somit konnte diese Linie, welche vorher als S10 am Hauptbahnhof endete, durch den Stammstreckentunnel geleitet werden. Der Südstreckentunnel wird auch von der S-Bahnlinie 27 und den Regionalzügen aus Richtung Holzkirchen, Bayrischzell, Lenggries und Tegernsee (seit 1998 Bayerische Oberlandbahn) benutzt. Mittels eines Überwerfungsbauwerkes östlich des Bahnhofes ist es diesen möglich, zum Flügelbahnhof Nord des Hauptbahnhofes (auch: Starnberger Flügelbahnhof) weiterzufahren.

Bahnsteigzugang über Brückenkonstruktion, Blick stadteinwärts

Vom Juli 2013 bis zum Sommer 2015 erfolgte die Sanierung und der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs. Hierzu wurde über der Grünfläche zwischen den Bahnsteiggleisen eine neue Brückenkonstruktion auf dem Niveau des Eingangsbereichs errichtet. Sie führt über die Gleise auf die beiden Bahnsteige, die sowohl mit Aufzügen als auch über Treppen erreichbar sind. Beide Bahnsteige sind zusätzlich über die bereits zuvor vorhandenen Rolltreppen erreichbar.

Gleise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DB-Baureihe 423 der S-Bahn München auf der Linie S7 im Bahnhof

Auf Gleis 1 verkehren die S-Bahnlinien 1 bis 6 sowie 8 stadtauswärts. Der nächste Bahnhof ist Hirschgarten. Die Bayerische Oberlandbahn, der Meridian sowie die S7 fahren von Gleis 2 am selben Bahnsteig ab. Gleich nach dem Bahnsteig unterqueren sie alle anderen Gleise Richtung Hauptbahnhof in einem Tunnel, um nach einer langen Linkskurve und dem Überqueren der Landsberger Straße den Bahnhof Heimeranplatz zu erreichen, wo Umsteigemöglichkeit zur U4 und U5 besteht. Auf Gleis 3 verkehren alle aus Laim/Pasing kommenden S-Bahnen. Am Gleis 4 halten analog zu Gleis 2 die BOB, der Meridian und die S-Bahn-Linie S7. Beide Mittelbahnsteige sind 210 Meter lang und 96 cm hoch.[4]

Die Bahnsteige sind über eine separate Brücke westlich der Bahnsteige miteinander verbunden. Dieser Übergang ist mit der Donnersbergerbrücke selbst verbunden, wo auch die Busse der Linien 53, 133 und N99 halten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke Taktfrequenz
BOB München HbfMünchen Donnersbergerbrücke – Holzkirchen – Bayrischzell / Lenggries / Tegernsee 60 min
BOB München HbfMünchen Donnersbergerbrücke – Holzkirchen – Schliersee / Lenggries / (Tegernsee) einzelne Züge
M München HbfMünchen DonnersbergerbrückeDeisenhofen 60 min (nur werktags)
M München HbfMünchen DonnersbergerbrückeDeisenhofen – Holzkirchen – Kreuzstraße – Rosenheim 6 Zugpaare werktags
S1 Freising – Pulling – Neufahrn / Flughafen München – Flughafen Besucherpark – Neufahrn – Eching – Lohhof – Unterschleißheim – Oberschleißheim – Feldmoching – Fasanerie – Moosach – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof 20 min
S2 Petershausen – Vierkirchen-Esterhofen – Röhrmoos – Hebertshausen – Dachau / Altomünster – Kleinberghofen – Erdweg – Arnbach – Markt Indersdorf – Niederroth – Schwabhausen – Bachern – Dachau Stadt – Dachau – Karlsfeld – Allach – Untermenzing – Obermenzing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Riem – Feldkirchen – Heimstetten – Grub – Poing – Markt Schwaben – Ottenhofen – St. Kolomann – Aufhausen – Altenerding – Erding 20 min
S3 Mammendorf – Malching – Maisach – Gernlinden – Esting – Olching – Gröbenzell – Lochhausen – Langwied – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – St.-Martin-Straße – Giesing – Fasangarten – Fasanenpark – Unterhaching – Taufkirchen – Furth – Deisenhofen – Sauerlach – Otterfing – Holzkirchen 20 min
S4 Geltendorf – Türkenfeld – Grafrath – Schöngeising – Buchenau – Fürstenfeldbruck – Eichenau – Puchheim – Aubing – Leienfelsstraße – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg 20 min
S6 Tutzing – Feldafing – Possenhofen – Starnberg – Starnberg Nord – Gauting – Stockdorf – Planegg – Gräfelfing – Lochham – Westkreuz – Pasing – Laim – HirschgartenDonnersbergerbrückeHackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof (– Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg) 20 min
S7 Wolfratshausen – Icking – Ebenhausen-Schäftlarn – Hohenschäftlarn – Baierbrunn – Buchenhain – Höllriegelskreuth – Pullach – Großhesselohe Isartalbahnhof – Solln – Siemenswerke – Mittersendling – Harras – Heimeranplatz – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – St.-Martin-Straße – Giesing – Perlach – Neuperlach Süd – Neubiberg – Ottobrunn – Hohenbrunn – Wächterhof – Höhenkirchen-Siegertsbrunn – Dürrnhaar – Aying – Peiß – Großhelfendorf – Kreuzstraße 20 min
S8 Herrsching – Seefeld-Hechendorf – Steinebach – Weßling – Neugilching – Gilching-Argelsried – Geisenbrunn – Germering-Unterpfaffenhofen – Harthaus – Freiham – Neuaubing – Westkreuz – Pasing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Daglfing – Englschalking – Johanneskirchen – Unterföhring – Ismaning – Hallbergmoos – Flughafen Besucherpark – Flughafen München 20 min

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordöstlich der Donnersbergerbrücke entsteht zurzeit ein Neubaugebiet, der Arnulfpark.

Südwestlich des Bahnhofs befindet sich das Hauptzollamt mit der markanten Kuppel.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof München Donnersbergerbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Datenblatt in der Stationsdatenbank der Deutschen Bahn AG (aufgerufen am 18. Oktober 2012)
  • Lage und Verlauf der Gleisanlagen sowie Signale und Geschwindigkeiten auf der OpenRailwayMap
  • Bahnsteiginformationen (aufgerufen am 18. Oktober 2012) auf den Seiten der Deutschen Bahn AG
  • Stationsdatenbank in der Datenbank der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (aufgerufen am 18. Oktober 2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MVV Verbundweite Verkehrserhebung 2007/2008
  2. Korhammer, Franzke, Rudolph: Drehscheibe des Südens. 1991, S. 102.
  3. Korhammer, Franzke, Rudolph: Drehscheibe des Südens. 1991, S. 155.
  4. Bahnsteiginformationen zum Bahnhof München Donnersbergerbrücke auf deutschebahn.com