Bahnhof Nürnberg-Eibach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nürnberg-Eibach
Bahnhof Eibach
Bahnhof Eibach
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung NNEI (Betriebsbahnhof),
NNES (S-Bahnhof)
IBNR 8004477
Kategorie 5
Eröffnung 15. Oktober 1877 (Bahnhof)
9. Juni 2001 (S-Bahnhof)
Webadresse Stationssteckbrief der BEG
Profil auf Bahnhof.de Nuernberg-Eibach
Lage
Stadt/Gemeinde Nürnberg
Ort/Ortsteil Eibach
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 24′ 36″ N, 11° 2′ 53″ OKoordinaten: 49° 24′ 36″ N, 11° 2′ 53″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i16i16i18

Der Bahnhof Nürnberg-Eibach ist sowohl ein Haltepunkt an der S-Bahn an der Bahnstrecke Nürnberg–Roth, als auch ein Betriebsbahnhof an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg und befindet sich im Süden Nürnbergs am Ostrand des Stadtteils Eibach. Der S-Bahn-Haltepunkt ist in die Bahnhofskategorie 5 eingeteilt. Er wird von der S-Bahn-Linie S2 (Roth – Nürnberg – Altdorf) angefahren und ist mit den Stadtbuslinien 60, 66, 67, 91 und 98 verknüpft.

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S-Bahnsteige

Der S-Bahn Haltepunkt im Westen und verfügt über zwei 145 m lange und 96 cm hohe Seitenbahnsteige. Der Bahnhof verfügt über vier Durchgangsgleise, wovon zwei (Mittellage) für den durchgehenden Personenverkehr und die anderen beiden (östlich) für den Güterverkehr von Süden bzw. vom Hafen Richtung Ringbahn/Rangierbahnhof genutzt werden.[3] Zwischen diesen Strecken ist noch der nicht mehr genutzte Bahnsteig vorhanden (2017). Eine Besonderheit ist, dass die Fernverkehrsgleise im Bahnhofsbereich entgegen der in Deutschland üblichen Fahrrichtung links befahren werden. Südlich des Bahnhofes findet mit einem Überwerfungsbauwerk ein Gleiswechsel statt. Damit kann einerseits Zügen der Relation Würzburg–Treuchtlingen, die in Nürnberg Hauptbahnhof Kopf machen, ein Kreuzen der Hauptgleise im Hauptbahnhof erspart werden, andererseits ist so ein kreuzungsfreies Ausfädeln der Güterzüge zur Ringbahn möglich. Südlich des Bahnhofes zweigen die Gleise zum Hafen Nürnberg ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnet wurde die Station am 15. Oktober 1877 durch die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen zunächst nur für den Personenverkehr, die Güterabfertigung folgte 1921. Mit der Inbetriebnahme des Südabschnittes der Ringbahn am 1. Oktober 1898 wurden die Gleisanlagen des Haltepunkts erweitert, da fortan die Zulaufstrecke der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg zum Rangierbahnhof nördlich des Bahnhofes abzweigte. 1972 wurde südlich ein Abzweig zum Hafenbahnhof errichtet. Die letzten Umbaumaßnahmen erfolgten zwischen 1994 und 2001 im Zusammenhang mit der Errichtung der Bahnstrecke Nürnberg–Roth für den S-Bahn-Verkehr. An Stelle des ehemaligen Hausbahnsteigs wurden die beiden S-Bahn-Gleise mitsamt dazugehöriger Infrastruktur westlich errichtet und die bisherigen Anlagen für den Personenverkehr außer Betrieb genommen.[4]

Verbindungsübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke Taktfrequenz
S2 Roth – Büchenbach – Rednitzhembach – Schwabach – Limbach – KatzwangNürnberg-Reichelsdorfer KellerNürnberg-ReichelsdorfNürnberg-EibachNürnberg-SandreuthNürnberg-SteinbühlNürnberg HauptbahnhofNürnberg-DürrenhofNürnberg-GleißhammerNürnberg-DutzendteichNürnberg-FrankenstadionFischbachFeuchtFeucht-Moosbach – Winkelhaid – Ludersheim – Altdorf West – Altdorf 20 min

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Nürnberg-Eibach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.
  2. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.