Bahnhof Nishi-Funabashi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Nishi-Funabashi
Bahnhofshalle
Halle des JR Bahnhof Nishi-Funabashi
Daten
Betriebsart Turmbahnhof
Bahnsteiggleise
  • 7 (JR East)
  • 3 (Tokyo Metro und Tōyō Kōsoku)
Reisende
  • 125.785 (JR East)
  • 278.117 (Tokyo Metro)
Abkürzung
  • ニシ (Nishi, JR East)
  • ニフ (Nifu, Tokyo Metro und Tōyō Kōsoku)
Eröffnung
  • 1. November 1958 (JR East)
  • 29. März 1969 (Tokyo Metro)
  • 27. April 1996 (Tōyō Kōsoku)
Lage
Stadt Funabashi
Präfektur Chiba
Staat Japan
Koordinaten 35° 42′ 26,8″ N, 139° 57′ 32,7″ O35.70745139.95909722222Koordinaten: 35° 42′ 26,8″ N, 139° 57′ 32,7″ O
Eisenbahnstrecken

JR East:

Tōkyō Metro:

Tōyō Kōsoku Schnellbahn

Liste der Bahnhöfe in Japan

i7i12i13i15i16i16i18i19

Der Bahnhof Nishi-Funabashi (jap. 西船橋駅, Nishi-Funabashi-eki, dt. Bahnhof West-Funabashi) befindet sich in der Stadt Funabashi in der Präfektur Chiba, Japan. Auf Netzspinnen der Tokyo Metro trägt der Bahnhof die Nummer T-23 für die Tōzai-Linie.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 10. November 1958 wurde der Bahnhof von der Japanese National Railways für die Chūō-Sōbu-Linie eröffnet. Am 15. Dezember 1968 wurde der Bahnhofsbetrieb auf ein neu bebautes Gelände verlegt. Am 29. März 1969 hält erstmals ein Zug der Tōzai-Linie am Bahnhof und die Tokyo Metro nimmt hier ihren Betrieb auf. Am 8. April 1969 wird am Bahnhof ebenfalls der Güterbetrieb aufgenommen und zum 1. November 1986 wieder eingestellt. Nach einer Erweiterung des Bahnhofs vom Durchgangs- zum Turmbahnhof hält am 2. Oktober 1978 erstmals ein Zug der Musashino-Linie am auf den die anderen Gleise kreuzenden Bahnsteigen 9 und 10 (heute 11 und 12). Nach einer weiteren Erweiterung des Bahnhofs halten seit dem 3. März 1986 ebenfalls Züge der Keiyō-Linie, dies allerdings hauptsächlich am Wochenende um als Zubringer für das Tokyo Disney Resort sowie das Stadion der Chiba Lotte Marines bei Heimspielen zu dienen. Am 27. April 1996 wird die Schnellbahnlinie der Tōyō Kōsoku eröffnet und wird zur Tōzai-Linie durchgebunden. Einen letzten größeren Umbau wird am Bahnhof mit der Eröffnung des dila Nishifunabashi, Filiale einer JR East eigenen Kaufhauskette, am 15. Januar 2005 abgeschlossen.

Bauart und Gleise[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde der Bahnhof als Durchgangsbahnhof für die Chūō-Sōbu-Linie errichtet. Nach zusätzlichen Baumaßnahmen wurde der Bahnhof 1978 zum Turmbahnhof umgestaltet, seitdem kreuzt die Musashino-Linie (später auch die Keiyō-Linie) über der Chūō-Sōbu- und Tōzai-Linie sowie der Tōyō Kōsoku Schnellbahn. Der Bahnhof verfügt insgesamt über 10 Bahnsteiggleise, die sich auf insgesamt 11 Bahnsteige aufteilen. Die Diskrepanz ergibt sich aus einer für die Sobu-Linie zur Anwendung kommenden spanischen Lösung für Züge die in Nishi-Funabashi enden beziehungsweise starten.

Auf der unteren Ebenen verlaufen jeweils in Ost-West-Richtung die 3 Gleise der Chūō-Sōbu-Linie sowie direkt südlich davon die 3 Gleise der Tokyo Metro und Tōyō Kōsoku Schnellbahn, die sich die Gleise teilen. Auf der oberen Ebene verlaufen die 4 Gleise der Musashino- und Keiyō-Linie in Nord-Süd-Richtung. Die Bahnhofshalle sowie die Gleiszugänge befindet sich zwischen den beiden Gleisebenen.

Bahnsteige JR East[Bearbeiten]

1  Chūō-Sōbu-Linie FunabashiTsudanumaChiba
2  Chūō-Sōbu-Linie nur Ausstieg für hier endende Züge
3  Chūō-Sōbu-Linie nur Einstieg für hier startenden Züge nach Nakano und Mitaka
4  Chūō-Sōbu-Linie AkihabaraOchanomizuNakanoMitaka
9  Musashino-Linie Shin-MatsudoMinami-UrawaFuchū-Honmachi
10  Musashino-Linie Shin-Matsudo • Minami-Urawa • Fuchū-Honmachi
 Keiyō-Linie MaihamaTokio oder Minami-FunabashiSoga (Zug startet und endet jeweils hier)
11  Musashino-Linie Maihama • Shin-Kiba • Tokio
 Keiyō-Linie Maihama • Tokio oder Minami-Funabashi • Soga (Zug startet und endet jeweils hier)
12  Musashino-Linie Minami-Funabashi • Kaihimmakuhari

Bahnsteige Tokyo Metro und Tōyō Kōsoku Schnellbahn[Bearbeiten]

6 Linienfarbe Tōzai-Linie Iidabashi (T-06)Takadanobaba (T-03)Nakano (T-01)
 Tōyō Kōsoku Kita-NarashinoTōyō-Katsutadai
7 Linienfarbe Tōzai-Linie Iidabashi (T-06) • Takadanobaba (T-03) • Nakano (T-01)
 Tōyō Kōsoku Kita-Narashino • Tōyō-Katsutadai
6 Linienfarbe Tōzai-Linie Iidabashi (T-06) • Takadanobaba (T-03) • Nakano (T-01)
 Tōyō Kōsoku Kita-Narashino • Tōyō-Katsutadai

Linien[Bearbeiten]

Die in der unteren Tabelle verwendeten Farben entsprechen den von der jeweiligen Gesellschaft vergebenen Farbcodes der Linien. Für die Linie der Tōyō Kōsoku Schnellbahn steht kein Farbcode zur Verfügung.

Linien
Shimōsa-Nakayama Chūō-Sōbu-Linie Chūō-Sōbu-Linie
JR East
Funabashi
Funabashihōten Musashino-Linie Musashino-Linie
JR East
Ichikawamama
Minami-Funabashi
Beginn Keiyō-Linie Keiyō-Linie
JR East
(nur als Zubringer)
Ichikawamama
Minami-Funabashi
Baraki-Nakayama (T-21) Tōzai-Linie Tōzai-Linie
Tokyo Metro
Ende
Beginn Eisenbahn Tōyō Kōsoku Schnellbahn
Tōyō Kōsoku
Higashi-Kajin

Umgebung[Bearbeiten]

Etwa 400m nördlich des Bahnhofs befindet sich der Bahnhof Nishi-Funa der Hauptlinie der Keisei Dentetsu. Darüber hinaus befindet sich etwa 1.700m nördlich die Pferderennbahn von Nakayama. Beide Bahnhöfe dienen als Hauptzubringer per Zugang mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Nutzung[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde der JR Bahnhof von durchschnittlich 125.785 Fahrgästen am Tag genutzt,[1] der damit Rang 23 von über 900 auf der Rangliste der meist genutzten Bahnhöfe der JR East im Jahr 2008 einnahm.[2] Die Tōzai-Linie wurde von durchschnittlich 278.117 Fahrgästen am Tag genutzt.[3] Die Tōyō Kōsoku Schnellbahn haben im Jahr 2007 im Durchschnitt 51.700 Fahrgäste am Tag genutzt.

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In Nishi-Funabashi zusteigende Fahrgäste. Berechnung aus verkauften Einzel-, Sammel- und Monatsfahrkarten.
  2. http://www.jreast.co.jp/passenger/index.html Quelle:JR East, Rang 23
  3. http://www.tokyometro.jp/corporate/data/jinin/index.html Quelle: Tokyo Metro, Stand Juli 2009

Weblinks[Bearbeiten]