Bahnhof Rottweil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Rottweil
Bahnhof Rottweil
Bahnhof Rottweil
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung TR
IBNR 8000322
Kategorie 3
Eröffnung 23. Juli 1868
Profil auf Bahnhof.de Rottweil
Lage
Stadt/Gemeinde Rottweil
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 9′ 53,3″ N, 8° 38′ 30,5″ OKoordinaten: 48° 9′ 53,3″ N, 8° 38′ 30,5″ O
Höhe (SO) 557 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i18

Der Bahnhof Rottweil ist ein Bahnhof auf der Gäubahn (Stuttgart–Singen) sowie Anfangs- beziehungsweise Endpunkt der Bahnstrecke Rottweil–Villingen. Er liegt am nordöstlichen Rand Rottweils auf 557 m ü. NHN.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Rottweil um 1900

Die Bauarbeiten wurden 1865 begonnen. Während der Arbeiten wurden die Überreste von etwa 2000 russischen Soldaten gefunden. Diese waren etwa 50 Jahre zuvor an einer Epidemie verstorben. Ihre letzte Ruhestätte fanden sie in einem Massengrab auf dem Gelände des Bahnhofs.[1] Der Bahnhof wurde am 23. Juli 1868 eröffnet.

Ursprünglich war der Bahnhof 685 Meter lang und bis zu 162 Meter breit. Zur Anlage gehörten ein Verwaltungsgebäude und ein Güterschuppen sowie zwei Lokomotivremisen und eine Reparaturwerkstatt.[2]

Am 11. August 1972 entgleiste ein Güterzug mit 26 Wagen. Unter anderem kamen sechs Kesselwagen mit Natronlauge vom Gleis ab und stürzten um. 30.000 Liter Natronlauge liefen aus, eine Knallgasexplosion konnte die Freiwillige Feuerwehr verhindern, der ein plötzlich einsetzender Platzregen zuhilfe kam. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden belief sich auf etwa 750.000 DM.[3]

Verkehrsbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rottweil findet die Bahnstrecke Rottweil–Villingen Anschluss an in die Gäubahn Stuttgart–Singen. Auf letzterer verkehren neben Regionalbahnen und Regional-Express-Züge im Zwei-Stunden-Takt auch zweistündlich Intercity-Züge, die in Rottweil halten. Sie wurden in der Vergangenheit durch Intercity-Express- und Cisalpino-Züge (letztere für die Strecke Stuttgart-Mailand) ergänzt. Teile beider Bahnstrecken bilden einen Teil des Ringzug-Systems, das durch die Hohenzollerische Landesbahn betrieben wird. Bis 1971 war Rottweil zudem Endpunkt der Bahnstrecke Balingen–Rottweil.

Daneben ist der Bahnhof eine wichtige Haltestelle für den städtischen und regionalen Omnibusverkehr.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cisalpino im Rottweiler Bahnhof, 2003
Linie Strecke
IC 87 Stuttgart – Rottweil – Zürich

Die Relation zwischen Stuttgart und Zürich bedienen Intercity-Züge der Deutschen Bahn mit Wagenmaterial der Schweizerischen Bundesbahnen im Zweistundentakt.

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke
RE Stuttgart – Böblingen – Herrenberg – Eutingen – Horb – Rottweil – Tuttlingen – Singen
RE Stuttgart – Böblingen – Herrenberg – Eutingen – Horb – Rottweil
RE Neustadt – Donaueschingen – Villingen – Rottweil
HZL Rottweil – Tuttlingen – Immendingen – Blumberg-Zollhaus
HZL Rottweil – Villingen – Donaueschingen – Bräunlingen

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rottweil verfügt über fünf Gleise mit Bahnsteiganschluss für den Personenverkehr sowie über mehrere weitere Gleise für den Güterverkehr. Die Bahnsteige sind mittels Aufzug erreichbar. Auf den überdachten Bahnsteigen befinden sich geschlossene Wartehäuschen.

Im Empfangsgebäude befinden sich eine Wartehalle mit Schließfächern, ein separater Warteraum für Nichtraucher sowie eine Schalterhalle.

Geschäfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Empfangsgebäude befinden sich neben einer Bäckerei-Filiale unter anderem eine Café-Bar sowie eine verkehrspsychologische Praxis.[4]

Eisenbahnfreunde Zollernbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile des ehemaligen Bahnbetriebswerks Rottweil werden von den Eisenbahnfreunden Zollernbahn („efz“) genutzt.

Dort wird die Güterzug-Dampflokomotive 52 7596 gewartet, die vor dem vereinseigenen Sonderzug eingesetzt wird. Dieser besteht aus Wagen der ehemaligen „Waggonfabrik Wegmann & Co.“, zuletzt eingestellt bei den Luxemburgischen Staatsbahnen (CFL), und einem Reko-Speisewagen der ehemaligen Deutschen Reichsbahn in der DDR.

Die Wiederinbetriebnahme der Schnellzug-Dampflokomotive 01 519 erfolgte im Herbst 2015.

Für spezielle Sonderfahrten steht ein Uerdinger Schienenbus (796 625) nebst Bei- und Steuerwagen zur Verfügung.

Außerdem befindet sich die nicht betriebsfähige Tender-Dampflokomotive 64 289 im Betriebswerk.

Eine spezielle Arbeitsgruppe kümmert sich um die Erhaltung von zwei Elektro-Lokomotiven der Baureihe 110.3 (mit „Bügelfalte“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Rottweil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rwbilder.de/frame/Ansichten/Mittelstadt/Gebaeude/Bahnhof/frame.php
  2. Georg von Morlok: Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen: Rückschau auf deren Erbauung während der Jahre 1835 - 1889 unter Berücksichtigung ihrer geschichtlichen, technischen und finanziellen Momente und Ergebnisse, 1890, S. 137.
  3. http://rottweil.net/frame/20150610-210800A-Heinz/20150610-210950B-Heinz/August1972/frame.php
  4. Mieterfirmen. In: Bahnhof-Rottweil.de. Abgerufen am 11. Januar 2014.