Bahnhof Sargans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Sargans
2008-05-19 Sargans Schloss 5529.jpg
Daten
Lage im Netz Anschlussbahnhof
Bauform Keilbahnhof
Perrongleise 6[1]
Abkürzung SA
IBNR 8509411
Eröffnung 1858
Lage
Stadt/Gemeinde Sargans
Kanton Kanton St. Gallen
Staat Schweiz
Koordinaten 752521 / 212396Koordinaten: 47° 2′ 42,1″ N, 9° 26′ 45,2″ O; CH1903: 752521 / 212396
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz
i11i16i16i18

Der Bahnhof Sargans ist ein Schienenverkehrsknotenpunkt in der Schweizer Gemeinde Sargans. Er wird von den SBB betrieben und sowohl von ihren Zügen als auch den grenzüberschreitenden Zügen der ÖBB bedient.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Keilbahnhof bildet die Einmündung der Bahnstrecke Ziegelbrücke–Sargans in die Bahnstrecke Chur–Rorschach. Zudem verkehren diverse Buslinien ins Sarganserland, nach Werdenberg, und auch ins Fürstentum Liechtenstein.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof ist ein Keilbahnhof, das Empfangsgebäude ist zwischen den Gleisen 5 und 6 angelegt. An der nicht an Gleise grenzenden Front des dreieckigen Gebäudes verkehren die Busse. Im Bahnhofgebäude ist ein Coop-Pronto eingemietet. Auf den Gleisen 2 bis 5 (zwei Aussen- und ein Mittelperron), wird der Verkehr von/nach Zürich, d. h. die Züge Zürich–Chur und Zürich–Wien abgewickelt, auf den Perrongleisen 6 und 7 die S-Bahn- und RegioExpress-Züge Chur–Buchs–St. Gallen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Sargans 1988

Der Bahnhof wurde am 1. Juli 1858 im Zuge der Bahnstrecke vom Bodensee nach Chur eröffnet. Ein Jahr später folgte die in zwei Etappen am 15. Februar und 1. Juli eröffnete Strecke nach Murg, Weesen und Ziegelbrücke, wodurch eine Verbindung über Uznach, Rapperswil (Spitzkehre) und Uster nach Zürich hergestellt wurde. Die heutige Hauptlinie via Pfäffikon SZ und Thalwil existiert erst seit 1875 und wurde von einer anderen Gesellschaft erbaut, sodass erst nach 1890 einzelne Züge Zürich–Chur über diesen Weg geführt wurden. 1927/28 wurden die nach Sargans führenden Strecken elektrifiziert. Am 15. Dezember 1927 wurde der elektrische Betrieb von Zürich her bis nach Buchs aufgenommen, ab dem 11. Mai 1928 fuhren auch die Züge nach Chur elektrisch. Südlich von Sargans zweigt linkerhand die 1983 eröffnete Schlaufe nach Trübbach an der Rheintallinie ab, sie ermöglicht Güterzügen und Reisezügen von Zürich nach Österreich die Fahrt ohne Spitzkehre in Sargans. Sie wurde zur selben Zeit wie die neue Sicherungsanlage im Bahnhof in Betrieb genommen.

Am 18. März 2010 fand der Spatenstich für den Umbau des Bahnhofs Sargans statt, bei dem für rund 100 Millionen Franken diverse Projekte realisiert wurden, u. a. ein zusätzlicher Perron an Gleis 7, eine Überbauung im Bahnhofsbereich, sowie eine Neuerrichtung der Park- und Ride-Anlage mit 260 Parkplätzen.[2][3] Zudem wurde für rund 3.3 Millionen Franken in unmittelbarer Bahnhofsnähe eine neue Busstation mit 9 Haltekanten erstellt.[4]

Ab Dezember 2013 erhielt Sargans mit einer Ringlinie von St. Gallen, Herisau, Wattwil, Uznach und Ziegelbrücke nach Sargans und weiter via Buchs, St. Margrethen wieder nach St. Gallen (bzw. umgekehrt) Anschluss an die S-Bahn St. Gallen.[5] Zudem erhielt der Rheintalexpress ab Dezember 2013 direkten Anschluss in Sargans auf den Intercity nach Zürich, wodurch sich die Fahrzeit vom St. Galler Rheintal nach Zürich wesentlich verringerte.[6]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistens werden die Gleise nach folgendem Schema genutzt.[7]

  • Gleis 2: Züge aus Chur in Richtung Ziegelbrücke und Zürich
  • Gleis 3: S12 Richtung Chur / Alle 2 Stunden Zusatz-IC oder ICE nach Chur
  • Gleis 4: Züge aus Buchs SG in Richtung Zürich / S4 Richtung Ziegelbrücke-Uznach / Züge aus Zürich in Richtung Buchs–Österreich
  • Gleis 5:Fernzüge aus Zürich in Richtung Chur / S4 Richtung Buchs-St.Gallen
  • Gleis 6: Züge Rheintal–Sargans (–Chur) / S12 Richtung Chur
  • Gleis 7: Züge Rheintal–Sargans (–Chur)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die REX Wil–St. Gallen–Chur setzen die SBB ihre RABe 511 ein.

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RABe 526 der SOB als Ringzug S4 im Bahnhof Sargans

S-Bahn St. Gallen

  • S 4 Sargans–Buchs SG–Rorschach–St.Gallen–Wattwil–Uznach–Ziegelbrücke–Sargans (Ringlinie)
  • S 12 Sargans–Bad Ragaz–Landquart–Chur

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 400 Buchs–Sevelen–Weite–Trübbach–Sargans
  • 11 Feldkirch–Vaduz–Balzers–Trübbach–Sargans
  • 12E Vaduz–Trübbach–Sargans
  • 429 Sargan–Vilters–Wangs–Mels–Sargans (Ringlinie)
  • 430 Sargans–Mels–Wangs–Vilters–Sargans (Ringlinie)
  • 433 Sargans–Mels–Heiligkreuz
  • 441 Sargans–Mels–Heiligkreuz–Flums–Flumserberg

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Karl Pfyffer: Bahnen in der Region Glarnerland und Walensee. Minirex, Luzern 2004, ISBN 3-907014-20-X
  • Hans G. Wägli: Schienennetz Schweiz/Réseau ferré suisse – Bahnprofil Schweiz CH+/Le rail suisse en profil CH+. Dritte, nachgeführte und vollständig überarbeitete Auflage, AS Verlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-909111-74-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahnhofsplan Sargans. Abgerufen am 6. April 2012.
  2. Spatenstich für Bahnhofsausbau. Abgerufen am 6. April 2012.
  3. Ausbau Bahnhof Sargans. Abgerufen am 6. April 2012.
  4. Bushöfe St. Gallen (PDF; 3,7 MB). Abgerufen am 6. April 2012.
  5. SBB
  6. S-Bahn St Gallen 2013. Abgerufen am 6. April 2012.
  7. http://fahrplan.sbb.ch/bin/bhftafel.exe/dn?seqnr=1&ident=lr.029937253.1300456334&