Bahnhof Seefeld in Tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Seefeld in Tirol
Aufnahmsgebäude von Westen (2011)
Aufnahmsgebäude von Westen (2011)
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung Set
IBNR 8100113
Eröffnung 1912
Profil auf ÖBB.at Nr. 2228
Lage
Stadt/Gemeinde Seefeld in Tirol
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 19′ 44″ N, 11° 11′ 21,6″ OKoordinaten: 47° 19′ 44″ N, 11° 11′ 21,6″ O
Höhe (SO) 1182 m ü. A.
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16

Der Bahnhof Seefeld in Tirol ist ein Bahnhof in km 22,427 der Karwendelbahn. Er befindet sich östlich des Ortszentrums von Seefeld in Tirol.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Seefelder Bahnhof wurde 1912 wie die gesamte Strecke der Mittenwaldbahn (in Österreich Karwendelbahn genannt) eröffnet. Das erste Aufnahmsgebäude wurde von Max von Ferstel ähnlich den Bahnhöfen an der Semmeringbahn entworfen.[1] Für die Olympischen Winterspiele 1964, deren nordische Bewerbe in Seefeld stattfanden, wurde nach Plänen von Hubert Prachensky ein neues Bahnhofsgebäude errichtet. Ein Großteil der Zuschauer wurde, ebenso bei den Winterspielen 1976, mit Sonderzügen nach Seefeld gebracht.

Wie schon 1976 gab es für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 Ideen, den Bahnhof unter die Erde zu verlegen.[2] Auf Grund der hohen Kosten (70 Millionen Euro) wird diese Idee nicht realisiert werden.[3] Stattdessen wird der Bahnhof zwischen März 2017 und November 2018 um 23 Millionen Euro modernisiert werden: Der Bahnhof wird auf zwei Bahnsteige mit je 245 Meter Nutzlänge umgebaut (davon jeweils 80 Meter überdacht); eine Park+Ride-Anlage mit 60 Abstellplätzen wird errichtet; die Unterführung wird neu errichtet und mit zwei Personenliften ausgestattet; der Bahnhofsvorplatz wird umgestaltet und die Fußgängerzone bis zum Bahnhofseingang erweitert.[4]

Bahnhofsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das unter Denkmalschutz stehende Aufnahmsgebäude ist mit einem markanten Pultdach gedeckt. Die Fassade zur Straßen- wie zur Gleisseite ist zum Großteil verglast. In der Halle befindet sich an der Ostseite ein Wandbild von Ernst Schroffenegger von 1963, das den Schisport symbolisiert.[5]

Zugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof dient in erster Linie dem Regionalverkehr. Hier halten die Züge der S-Bahn Tirol von Innsbruck Hauptbahnhof nach Scharnitz sowie REX-Züge und Regionalzüge von Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen bzw. München Hauptbahnhof. Zeitweise wird der Bahnhof auch von Fernzügen angefahren, wie etwa dem ICE (früher D-Zug/IC/EC) Karwendel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Seefeld in Tirol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Denoth et al.: Zwischen Martinswand und Wetterstein - die Mittenwaldbahn. RMG-Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-902894-02-1, S. 60. (Leseprobe: PDF; 3 MB)
  2. Seefeld will zur WM 2019 Bahnhof unsichtbar machen. In: Tiroler Tageszeitung. 8. Juli 2014 (tt.com [abgerufen am 31. Dezember 2016]).
  3. Traum vom unterirdischen Bahnhof in Seefeld ist geplatzt. In: Tiroler Tageszeitung. 30. Dezember 2014 (tt.com [abgerufen am 31. Dezember 2016]).
  4. ÖBB-Presse - Neugestaltung des WM-Bahnhofes Seefeld auf Schiene. In: presse.oebb.at. 30. September 2016, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  5. Frick, Wiesauer: Aufnahmsgebäude, ÖBB-Bahnhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 18. Juni 2015.