Bahnhof St. Veit an der Glan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnhof St. Veit an der Glan
Bahnhofseingang vom Bahnhof St. Veit
Bahnhofseingang vom Bahnhof St. Veit
Daten
Bahnsteiggleise 3
Lage
Stadt/Gemeinde Sankt Veit an der Glan
Bundesland Kärnten
Staat Österreich
Koordinaten 46° 46′ 13″ N, 14° 22′ 1″ OKoordinaten: 46° 46′ 13″ N, 14° 22′ 1″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i16i18

Der Bahnhof St. Veit an der Glan ist ein Bahnhof in St. Veit an der Glan im Bezirk St. Veit in Kärnten, Österreich. Das Aufnahmsgebäude und die Bahnsteigüberdachungen stehen unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trassenführung der Rudolfsbahn wurde 1912 im Raum St. Veit geändert: Bis dahin waren die Züge aus Richtung Friesach bzw. Hüttenberg von Südosten her in den Bahnhof Glandorf eingefahren, die Weiterfahrt erfolgte entweder in Richtung Klagenfurt gestürzt wieder nach Süden aus Glandorf ausfahrend, oder von Glandorf nach Nordwesten über den ursprünglichen St. Veiter Bahnhof weiter westlich in Richtung Feldkirchen. Ab 1912 fuhren die Züge aus Richtung Friesach bzw. Hüttenberg auf neuer Trasse von Nordosten her in den um diese Zeit errichteten neuen St. Veiter Hauptbahnhof ein, danach teilte sich die Strecke: entweder in Richtung Süden über Glandorf in Richtung Klagenfurt, oder in Richtung Westen über den alten St. Veiter Bahnhof (nun „Westbahnhof“ genannt) in Richtung Feldkirchen. Diese Neutrassierung führte zur Errichtung des St. Veiter Hauptbahnhofs.

Eine Restaurierung in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt erfolgte 2013 bis 2015.

Bahnanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleis-, Signal- und Sicherungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof hat einen Seitenbahnsteig und zwei Mittelbahnsteige.

Bahnsteigüberdachungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteig 1

Die Bahnsteigüberdachungen ruhen auf markanten gusseisernen Konstruktionen. Bei der Restaurierung der denkmalgeschützten Überdachungen ab 2013 wurde die originale Farbgebung (graue Farbe für die Gusseisenkonstruktion; grüne Farbe für hölzerne Schalungen der Dachuntersicht sowie für Geländer) unter Verwendung von Leinölfarben wiederhergestellt.

Personentunnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterführung

Durch eine Unterführung (Personentunnel) sind die Bahnsteige zu erreichen. Ursprünglich führten jeweils zwei Treppen aus der Unterführung zu den Bahnsteigen; bei der Umgestaltung 2013 wurde jeweils eine Treppe durch einen Lift ersetzt, sodass die Bahnsteige nun barrierefrei erreichbar sind.

Der zweifarbigen Fliesen im Personentunnel aus der Bauzeit mussten 2013 ersetzt werden, doch wurden originales Erscheinungsbild und Farbgebung beibehalten. Auch bewahrte man einige der Schriftfelder in der Unterführung, deren originale Aufschrift auf nicht mehr in Betrieb befindliche Gepäcksaufbewahrung und Speiseräume sowie auf nicht mehr angefahrene Ziele wie Hüttenberg verweist.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detail des Aufnahmsgebäudes

Der Bahnhof wurde 1911 bis 1913 nach Plänen des Architekten Hans Granichstaedten erbaut. Das langgestreckte, ein- bis zweistöckige Aufnahmsgebäude im Heimatstil hat straßenseitig über dem Eingangsbereich zur Schalterhalle einen Uhrturm mit achteckigem Laternenaufsatz. Bei der Restaurierung 2014/2014 wurde die Fassade des Aufnahmegebäudes im ursprünglichen weißen Farbton gestrichen; der Sockel wurde grüngrau gestrichen. Die Fenster und Türen wurden grün gestrichen, so wie das ursprünglich – angelehnt an die Aufnahmegebäude der Wiener Stadtbahn der Fall gewesen war.

Innen ist das Aufnahmsgebäude von Secessionismus bzw. Jugendstil geprägt. Durch zweifarbige Fliesen gerahmte Wandfelder wurden im Zuge der Restaurierung 2015 in der Schalterhalle großteils wieder hergestellt. Um den historischen Eindruck abzurunden, wurden gleichzeitig Beleuchtungskörper angebracht, deren Erscheinungsbild der Bauzeit entspricht.

Umfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt nordöstlich des Stadtzentrums. Am Bahnhofsvorplatz nördlich des Aufnahmsgebäudes befinden sich Autobushaltestellen. Der Personentunnel unter den Bahnsteigen wurde nach Süden hin geöffnet, dort befinden sich mittlerweile eine große Siedlung (Weyerfeld) sowie ein Parkplatz.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuggattung/Linie Linienverlauf Taktfrequenz
RJ Wien HbfWr. Neustadt HbfLeoben HbfSt. Veit an der GlanKlagenfurt HbfVillach Hbf – Tarvisio Boscoverde – Udine – Venezia S. L. zwei Zugpaare pro Tag und Richtung
RJ Wien HbfWr. Neustadt HbfLeoben HbfSt. Veit an der GlanKlagenfurt HbfVillach Hbf vier Zugpaare pro Tag und Richtung
IC Wien HbfWr. Neustadt HbfLeoben HbfSt. Veit an der GlanKlagenfurt HbfVillach HbfLienz ein Zugpaar pro Tag und Richtung
S1 Lienz – Spittal-Millstättersee – Villach HbfKlagenfurt HbfSt. Veit an der Glan – Friesach Halbstundentakt
S2 Rosenbach – Villach Hbf – Feldkirchen – St. Veit an der Glan 2-Stunden-Takt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof St. Veit an der Glan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorherige Station S-Bahn Kärnten Nächste Station
Glandorf
Lienz
  S1   St. Georgen am Längsee
Friesach →
St. Veit an der Glan West
← Rosenbach
  S2   -