Bahnhof Tittmoning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: kein Bild, fehlende Geschichte (nur Streckengeschichte) und Verkehrsbeschreibung --Lenni Disk. Bew. 13:35, 13. Jul. 2012 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Tittmoning
Bahnhofsgebäude Tittmoning
Bahnhofsgebäude Tittmoning
Daten
Lage im Netz Kopfbahnhof
Eröffnung 1894
Lage
Stadt/Gemeinde Tittmoning
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 3′ 34,9″ N, 12° 46′ 7,5″ OKoordinaten: 48° 3′ 34,9″ N, 12° 46′ 7,5″ O
Höhe (SO) 383 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i16i18

Der Bahnhof Tittmoning ist ein ehemaliger Bahnhof in der oberbayerischen Stadt Tittmoning.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde von den Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen außerhalb der Altstadt vor dem Salzburger Tor errichtet und ging mit der Eröffnung des Streckenabschnitts Laufen–Tittmoning der Lokalbahn Freilassing–Tittmoning am 1. Mai 1894 in Betrieb. Mit dem Bau der Bahnstrecke Mühldorf–Freilassing wurde der Bahnhof ab 1908 nurmehr über eine in Wiesmühl abzweigende Stichstrecke bedient. 1969 wurde der Personenverkehr eingestellt, 1981 auch der Güterverkehr. Dieser bediente zuletzt nur noch ein unmittelbar angrenzendes Stahlbauunternehmen mit unregelmäßigen Fahrten. Diese wurden zumeist mit der BR 360 (V60) abgewickelt. Der Personenverkehr wurde bis zuletzt durch Verbrennungstriebwagen der Baureihe VT 98 abgewickelt. Zu früheren Zeiten war dort auch der Bayerische Glaskasten BR 98 eingesetzt sowie die Bayerische Pt 2/2. Die BR 98 war im Bahnbetriebswerk Freilassing beheimatet. Im Anbau des Lokschuppen befand sich die Dienstwohnung des Lokführers. Schon 1979 hatte die Deutsche Bundesbahn das Gebäude veräußert. Der aktuelle Bahnhof der Stadt befindet sich in Wiesmühl. Als der Bahnhof noch bedient wurde, befanden sich im Erdgeschoss die Vereinsräume des Modelleisenbahnclub-Salzachtal-Tittmoning e.V. Nach der Veräußerung des Bahnhofes durch die Deutsche Bundesbahn, zog schließlich auch der Verein dort aus und fand im Haus des Gastes der Stadt Tittmoning eine neue Bleibe. Das Gebäude wird heute als Wohngebäude genutzt. Die ehemaligen Bahnanlagen wichen angrenzenden Unternehmen. Die ehemalige Bahntrasse wird heute zum Teil kombiniert als Fuß/Radweg genutzt. Teils ist die Trasse allerdings nur noch schwer auszumachen.

Hochbauten und Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude ist ein zweigeschossiger Bau aus unverputztem Bruchsteinmauerwerk. Nach oben schließt er mit einem Krüppelwalmdach ab. Zugehörig ist ein erdgeschossiger Güterschuppen mit Satteldach, ebenfalls aus unverputztem Bruchsteinmauerwerk. Zur Östlichen Seite hin, befand sich die Bahnhofsgaststätte. Dieses Gebäude existiert auch heute noch.

Für diesen kleinen Bahnhof existieren einige, für Nebenbahnen untypische Merkmale. Der Bahnhof selbst befand sich außerhalb der Stadt. Die Bahnhofsanlagen selbst wiesen sechs Weichen auf. Eine davon eine Doppelkreuzungsweiche. Aus- oder Einfahrtssignale existierten nicht. Hingegen aber zwei Überladekräne sowie 3 Laderampen. Die Anlage steht unter Denkmalschutz.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bilder des Bahnhofes auf der Webseite des Modelleisenbahnclubs Salzachtal Tittmoning. Nachbau des Bahnhofes Tittmoning und der zugehörigen Bahnanlagen im Maßstab 1:87 H0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste für Tittmoning beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Seite 16.