Bahnhof Turgi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turgi
Turgi IMG 9768.JPG
Übersicht über den Bahnhof
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Perrongleise 4
Abkürzung TG
IBNR 8503503
Eröffnung 29. September 1856
Profil auf SBB.ch Nr. 3503
Architektonische Daten
Architekt Jakob Friedrich Wanner
Lage
Stadt/Gemeinde Turgi
Kanton Aargau
Staat Schweiz
Koordinaten 661404 / 260437Koordinaten: 47° 29′ 30,6″ N, 8° 15′ 12,4″ O; CH1903: 661404 / 260437
Höhe (SO) 342 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz
i16

Der Bahnhof Turgi wurde am 29. September 1856 zusammen mit der Bahnstrecke Baden–Brugg durch die Schweizerische Nordostbahn eröffnet. Er befindet sich in der Gemeinde Turgi. Seit der Eröffnung der Bahnstrecke Turgi–Koblenz–Waldshut am 18. August 1859 ist er ein Abzweigungsbahnhof, der 135 Jahre lang die Form eines Inselbahnhofes hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Eröffnung der Strecke nach Brugg wurde vorerst nur ein provisorisches Bahnhofgebäude errichtet. Die Gesellschaft wollte einerseits das Potenzial des Bahnhofes abklären, andererseits war die Strecke nach Koblenz zu diesem Zeitpunkt schon in Planung.

Mit der Eröffnung der Bahnstrecke Turgi–Koblenz–Waldshut wurde der Bahnhof von einem einfachsten Landbahnhof zu einem Umsteigebahnhof umgebaut. Dabei verlegte man die Gleise in Richtung Koblenz–Waldshut nördlich des neu errichteten Bahnhofgebäudes. Der Bahnhof erhielt auch ein Bahnhofsbuffet mit getrennter zweiter und dritter Klasse. Der Bahnhof erhielt 1911 ein Stellwerk des Typs Bruchsal. Dieses besass ein durch den Vorstand bedientes zentrales Freigabewerk und zwei erhöhte Wärterstellwerke. Dieses mechanische Stellwerk wurde 1996 gegen ein elektronisches Stellwerk des Typs Simis C ersetzt. Anfänglich wurde es von Brugg aus fernbedient, heute von Zürich-Altstetten aus.

Der Bahnhof wurde zwischen 1994 und 1997 zu einem Abzweigbahnhof umgebaut, wobei man das neu erbaute runde Stationsgebäude erst nachträglich an seinen heutigen Standort verschob.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neues kreisrundes Bahnhofsgebäude

In seiner Blütezeit besass der Bahnhof neun Bahnhofsgleise nebeneinander. Dazu kam ein zweigleisiger Lokschuppen, zwei Wagenremisen mit je drei Gleisen, zwei Güterschuppen und eine Drehscheibe.

Der heutige Bahnhof besitzt vier Bahnhofsgleise mit einer Perronkante; Gleis 1 und 4 besitzen je einen Aussenbahnsteig, Gleis 2 und 3 einen gemeinsamen Mittelbahnsteig. Die Bahnsteige sind miteinander mittels Unterführungen über Treppen und Rampen verbunden. Während von Brugg her in alle vier Gleise eingefahren werden kann, ist die Einfahrt von und nach Koblenz nur über die drei nördlichen Gleise 1, 2 und 3 möglich. Westlich der Bahnsteiggleise befinden sich mehrere Abstellgleise, die vom Baudienst verwendet werden. Es gibt keine Anschlussgleise und es findet heute kein Güterverkehr mehr statt.

Altes Bahnhofsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das alte Bahnhofsgebäude wurde nach einem Entwurf von Jakob Friedrich Wanner erbaut, welcher auch die Bauleitung innehatte. Sein Entwurf lehnte sich stark an das Gebäude des zeitgleich erbauten Bahnhofs Aarau an, fiel allerdings kleiner aus. Das Gebäude bestand aus zwei zweistöckigen Endbauten, die zwei Fensterachsen breit und vier Fensterachsen tief waren, und mit einem einstöckigen Mittelbau verbunden waren. Zwischen 1995 und 1996 wurde es abgebrochen.

Neues Bahnhofsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das runde Bahnhofsgebäude (es ist das einzige Bahnhofsgebäude mit runder Form bei den SBB) wurde 1995 nördlich der bestehenden Gleise erbaut und 1997 südwärts an seinen heutigen Standort verschoben.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalzug im Bahnhof Turgi

Turgi wird von Regionalzügen der S23, S27 und S29 der S-Bahn Aargau sowie der S12 der S-Bahn Zürich bedient. Stündlich verkehrt die S23 von Baden via BruggLenzburg - Aarau - Olten nach Langenthal, halbstündlich die S27 durch das untere Aaretal nach Koblenz und weiter abwechselnd nach Waldshut respektive Bad Zurzach und stündlich die S29 nach Brugg – Wildegg – Aarau (in der Hauptverkehrszeit weiter nach Olten – Langenthal). Die Zürcher S12 (Brugg–Baden–Zürich HB–WinterthurSeuzach/Seen) verkehrt jeweils halbstündlich.

Zudem wird der Bahnhof von einer Postauto-Linie erschlossen, die von Gebenstorf über Turgi nach UntersiggenthalWürenlingenVilligen PSI verkehrt. Der Bahnhof Turgi verfügt über ein Mobility Carsharing-Angebot.

S-Bahn Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S-Bahn Aargau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Postauto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufsatz 150 Jahre Turgi–Koblenz–Aarau, von Ruedi Wanner und Stephan Frei, Eisenbahn Amateur Ausgabe 7/2009 S. 356, ISSN 0013-2764
  • Werner Stutz: Bahnhöfe der Schweiz bis zum Ersten Weltkrieg. Orell Füssli, 1983, ISBN 3-280-01405-0, S. 141–142.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Turgi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien