Bahnhof Wuppertal-Wichlinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wuppertal-Wichlinghausen
Wichlinghausen (1990)
Wichlinghausen (1990)
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Bauform Keilbahnhof
Bahnsteiggleise ursprünglich 5
Abkürzung KWW
Preisklasse historische Bahnhofsklasse I (1944)
Eröffnung 15. September 1879
Auflassung 1995
Lage
Stadt/Gemeinde Wuppertal
Ort/Ortsteil Wichlinghausen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 16′ 44″ N, 7° 13′ 20″ OKoordinaten: 51° 16′ 44″ N, 7° 13′ 20″ O
Höhe (SO) 192 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i18

Der Bahnhof Wuppertal-Wichlinghausen war ein Knotenpunkt der Deutschen Bundesbahn im Osten Wuppertals, im nördlichen Teil von Wuppertal-Oberbarmen, und ist von der Langobardenstraße aus erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. September 1879 wurde der Bahnhof unter dem Namen Ober-Barmen Rh eröffnet und gehörte zur damals eigenständigen Gemeinde Barmen. 1890 wurde die Strecke nach Oberbarmen angelegt, der Bahnhof wurde dadurch zum Keilbahnhof. Ab 1897 wurde der Bahnhof mit dem Stadtteilnamen Wichlinghausen versehen, hieß demnach Barmen-Wichlinghausen. Erst als 1929 die Gemeinden und Städte Vohwinkel, Elberfeld und Barmen, Ronsdorf und Cronenberg sowie deren zugehörige Ortsteile zur heutigen Stadt Wuppertal zusammengelegt wurden, erhielt der Bahnhof seinen bis zuletzt aktuellen Namen. Der Bahnhof wurde am 27. September 1991, fast 112 Jahre nach der Eröffnung, für den Personenverkehr geschlossen. Die Bedienung im Güterverkehr erfolgte danach bis zur Gesamtstilllegung des Bahnhofs im Jahre 1995 vom Güterbahnhof Wuppertal-Langerfeld aus. Seitdem verkehrt dort kein Zug mehr, die Schienenrelikte sind an Brückenauffahrten und an der ehemaligen Nordstrecke mit Gittern abgesperrt.

Erst im Januar 2014 wurde das brachliegende Gelände wieder sinnvoll genutzt. In Zusammenarbeit der Stadt Wuppertal mit der lokalen Sportlerszene, dem benachbarten Schulzentrum Ost, dem Fachbereich Sportwissenschaft der Bergischen Universität sowie dem Parkour-Experten Sebastian Gies wurde für 370.000 Euro die größte Outdoor-Parkouranlage Deutschlands errichtet, das Parkour Plateau.[1] Die Bahnsteige mit Überdachung der Nordbahn sind 2021 noch vorhanden und in die Anlage integriert.

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden des Bahnhofes lagen die Gütergleise und das Bahnbetriebswerk. Die Bahnanlagen nahmen den ganzen Raum zwischen Breslauer Straße und Schwarzbach ein. Im Süden des Bahnhofes gabelte sich die Strecke nach Düsseldorf und nach Oberbarmen. Zwischen diesen Strecken lag der Personenbahnhof, er hatte drei Bahnsteiggleise an der Nordbahn mit Hausbahnsteig und Inselbahnsteig und zwei an der Strecke nach Oberbarmen mit Hausbahnsteig und Zwischenbahnsteig. Das ursprüngliche Bahnhofsgebäude wurde 1943 zerstört und in den 1950er Jahren durch einen Neubau ersetzt.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V 36 204 mit Museumszug aus Bochum-Dahlhausen, um 1980

Bis in die 1970er Jahre verkehrten bis zu drei Zuglinien, von denen zuletzt nur noch die Nordstrecke bedient wurde, die im Herbst 1991 östlich von Mettmann stillgelegt wurde. Die Zugstrecken führten nach Wuppertal, Düsseldorf, in den Ennepe-Ruhr-Kreis und teilweise ins Ruhrgebiet.

Folgende Zugstrecken berührten den Bahnhof Wichlinghausen:[3]

Kursbuch-
nummer
ehemalige
Zugliniennummer
Strecke Strecken-
Nummer
Einstellungsdatum
336 W-OberbarmenSprockhövelHattingen (Ruhr) 2710, 2713 30. November 1979
401 66 Düsseldorf HbfMettmann – / (W-Vohwinkel –) W-Wichlinghausen 2423 27. September 1991

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parkour ist ein Sport ohne Hindernisse auf welt.de vom 28. Januar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014
  2. Bahnhof-Wichlinghausen. Abgerufen am 21. Januar 2021.
  3. André Joost: BetriebsstellenArchiv Wuppertal-Wichlinghausen. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 22. Juni 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Wuppertal-Wichlinghausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien