Bahnhof Wuppertal Zoologischer Garten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wuppertal Zoologischer Garten
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KWZ
IBNR 8006623
Preisklasse 4
Profil auf Bahnhof.de Wuppertal-Zoologischer-Garten-1036996
Lage
Stadt/Gemeinde Wuppertal
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 14′ 37″ N, 7° 6′ 26″ OKoordinaten: 51° 14′ 37″ N, 7° 6′ 26″ O
Höhe (SO) 155 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16

Der Bahnhof Wuppertal Zoologischer Garten (örtlich auch als Bahnhof Zoo bezeichnet) ist ein Bahnhof an der Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld in Wuppertal. Das Empfangsgebäude wurde am 31. August 1987 in der Baudenkmal-Liste eingetragen.

Das Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen von Wuppertal entstand mit der Eröffnung des Wuppertaler Zoos im Jahr 1881 das Villenviertel Zooviertel. Unter der Leitung der Preußischen Staatseisenbahn, die zuvor am 1. Januar 1882 die Strecke von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft übernommen hatte, wurde der Haltepunkt gebaut. Die Datierung des Baubeginns bereitet Schwierigkeiten; die Denkmalbehörde legt sich auf ein Entstehungsjahr von 1898 fest, aber das Gebäude ist schon auf einem Foto von 1892 zu sehen, was für einen früheren Baubeginn – laut Quellen 1886 – spricht. Sein Empfangsgebäude an der Siegfriedstraße ist durch die gerade Verbindungsstraße, die Walkürenallee, als Sichtachse mit dem Zooempfangsgebäude an der Hubertusallee verbunden.

Der eingeschossige Fachwerkbau ist mit flachen, vorstehenden Walmdächern gedeckt. Markant ist der vorgebaute zweigeschossige Eingangsturm. Dieser ist mit einem steilen überhohen Walmdach ausgestattet. Der Turm ist mit einer altanartigen Zwerchgiebelgaube versehen, die mit einem Rundbogen durchbrochen ist. Auf der Rückseite reicht ein Bruchsteinsockel bis auf den ein Geschoss tiefer liegenden Bahnsteig.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der S-Bahnhof

Nach der Einrichtung der S-Bahnlinie S 8 der S-Bahn Rhein-Ruhr zum 29. Mai 1988 hat der Haltepunkt keinen Fernverkehr mehr und er wird nur noch als S-Bahn-Halt genutzt. Neben der S 8 von Mönchengladbach Hbf nach Hagen Hbf hält hier seit Dezember 2003 auch die S 9, die heute nach Hagen Hbf und in anderer Fahrtrichtung ab Gladbeck West abwechselnd nach Haltern am See oder Recklinghausen Hbf fährt.

Der nördliche Bahnsteig an den Fernverkehrsgleisen wurde aufgegeben. Die Reste des ehemaligen Zugangs zum Fernbahnsteig sieht man an dem immer noch über die beiden mittleren Gleise hinweg führenden nördlichen Teil der Fußgängerbrücke. Der Bahnsteig selbst ist komplett abgebaut, allerdings befinden sich die Fernbahngleise immer noch in derselben Lage, so dass im Bereich des Haltepunkts der Gleisabstand wesentlich größer ist als üblich. Das Empfangsgebäude dient heute als Restaurant.

In der Nacht zum 1. April 2012 brannte der Dachstuhl des denkmalgeschützten Empfangsgebäudes. Dadurch wurden sowohl der Dachstuhl als auch die Fassade stark zerstört, woraufhin das Gebäude am folgenden Tag unter der ersten Inaugenscheinnahme als einsturzgefährdet eingestuft worden ist. Die Brandursache blieb ungeklärt.[1] Durch den Brand entstand laut Schätzungen der Polizei ein Sachschaden von mindestens 200.000 Euro. Das Restaurant, das sich im Haus befand, wurde zwecks Renovierung geschlossen[2], wurde dann nach historischem Vorbild saniert und im Frühjahr 2013 wieder eröffnet.[3]

Linie Verlauf Takt
S 8 Hagen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg1 HA-Wehringhausen HA-Heubing – HA-Westerbauer Gevelsberg-Knapp – Gevelsberg Hbf Gevelsberg-Kipp – Gevelsberg West Schwelm Deutsche Bahn AG-Logo.svg Schwelm West – W-Langerfeld W-Oberbarmen Deutsche Bahn AG-Logo.svg2 W-Barmen Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Unterbarmen Wuppertal Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Steinbeck W-Zoologischer Garten W-Sonnborn W-Vohwinkel Deutsche Bahn AG-Logo.svg Haan-Gruiten Deutsche Bahn AG-Logo.svg Hochdahl-Millrath Hochdahl Erkrath D-Gerresheim Stadtbahn MetroBus Düsseldorf.png D-Flingern Düsseldorf Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn D-Friedrichstadt D-Bilk Stadtbahn MetroBus Düsseldorf.png D-Völklinger Straße D-Hamm NE Rheinparkcenter NE Am Kaiser Stadtbahn Neuss Hbf Stadtbahn Deutsche Bahn AG-Logo.svg Büttgen Kleinenbroich Korschenbroich MG-Lürrip – Mönchengladbach Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg3
Stand: Mai 2020
60 min (1–2)
20 min (2–3)
S 9

Linienast 1: Haltern am See Deutsche Bahn AG-Logo.svg Marl-Hamm Marl Mitte – GE-Hassel GE-Buer Nord
Linienast 2: Recklinghausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg
Gladbeck West Deutsche Bahn AG-Logo.svg1 Bottrop-Boy Bottrop Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg E-Dellwig Ost E-Gerschede E-Borbeck E-Borbeck Süd Essen West Essen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn E-Steele E-Überruhr E-Holthausen E-Kupferdreh Velbert-Nierenhof Velbert-Langenberg Velbert-Neviges Velbert-Rosenhügel Wülfrath-Aprath W-Vohwinkel Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Sonnborn W-Zoologischer Garten W-Steinbeck Wuppertal Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg2 W-Unterbarmen W-Barmen Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Oberbarmen Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Langerfeld Schwelm West – Schwelm Deutsche Bahn AG-Logo.svg Gevelsberg West Gevelsberg-Kipp – Gevelsberg Hbf Gevelsberg-Knapp – HA-Westerbauer HA-Heubing – HA-Wehringhausen Hagen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg3
Stand: September 2020

60 min (je Linienast)
30 min (1–2)
60 min (2–3)
S 28 Kaarster See1 Kaarster Bahnhof Kaarst Mitte/Holzbüttgen IKEA Kaarst – Neuss Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn NE Am Kaiser Stadtbahn NE Rheinparkcenter D-Hamm D-Völklinger Straße D-Bilk Stadtbahn MetroBus Düsseldorf.png D-Friedrichstadt Düsseldorf Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn D-Flingern D-Gerresheim Stadtbahn MetroBus Düsseldorf.png Erkrath Nord Neanderthal Mettmann Zentrum Mettmann Stadtwald2 Hahnenfurth/Düssel W-Vohwinkel Deutsche Bahn AG-Logo.svg W-Zoologischer Garten W-Steinbeck Wuppertal Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg3
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2020
20 min (1–2)
20/40 min (2–3)

Umsteigebeziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt vor dem Empfangsgebäude halten die Quartierslinie 639, welche den Bahnhof mit Zoo, Hindenburgstraße und Sonnborn verbindet, sowie die Freizeitlinie 605 zum Wanderparkplatz am Arboretum und zum Müngstener Brückenpark. Darüber hinaus ist fußläufig in rund 500 m Entfernung die Schwebebahnstation Zoo/Stadion der Wuppertaler Schwebebahn erreichbar, welche eine Umsteigemöglichkeit zur Schwebebahn und zu einer weiteren Quartiersbuslinie 629 nach Lüntenbeck und zur Schwebebahnersatzbuslinie 600 ermöglicht.

  • 605 Zoologischer Garten, Haupteingang → Zoologischer Garten Bf – Zoo/Stadion – Wanderparkplatz/Arboretum – Solingen-Müngsten Brückenpark
  • 639 Boltenberg – Zoo/Stadion – Zoologischer Garten Bf – Hindenburgstraße/Junkersweg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Arndt: Das Zooviertel in Wuppertal als Beispiel für Planung und Bebauung eines gründerzeitlichen Villenviertels 1999, DNB 959797319 (Dissertation Universität Wuppertal 1999, 297 Seiten Online PDF, kostenfrei, 297 Seiten 20,9 MB)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Wuppertal Zoologischer Garten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahnhof Zoo: Brandursache nicht mehr zu klären (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive) Radio Wuppertal – Lokale Nachrichten vom 10. April 2012
  2. Einsturzgefahr im Bahnhof Zoo Westdeutsche Zeitung (online) vom 2. April 2012
  3. Der alte Bahnhof Zoo erstrahlt in neuem Glanz Westdeutsche Zeitung (online) vom 9. April 2013