Bahnhof Zürich Stadelhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zürich Stadelhofen
Bahnhofsgebäude Stadelhofen
Bahnhofsgebäude Stadelhofen
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Perrongleise 3
IBNR 8503003
Eröffnung 1894 / Erweiterung 1990
Architektonische Daten
Architekt ARGE ACR Arnold und Vrendli Amsler, Santiago Calatrava,

Werner Rüeger (1990)

Lage
Stadt/Gemeinde Zürich
Kanton Zürich
Staat Schweiz
Koordinaten 683842 / 246795Koordinaten: 47° 22′ 0″ N, 8° 32′ 55″ O; CH1903: 683842 / 246795
Höhe (SO) 411 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz
i16

Der Bahnhof Zürich Stadelhofen ist einer der dreizehn SBB-Bahnhöfe auf dem Gebiet der Schweizer Stadt Zürich. Stadelhofen ist neben dem Zürcher Hauptbahnhof und dem Bahnhof Oerlikon ein wichtiger Knotenpunkt des Zürcher S-Bahn-Systems. Es ist, gemessen am Passagieraufkommen, der siebtgrösste Bahnhof der Schweiz.[1]

Zugleich ist der Bahnhof ein Umsteigepunkt auf die städtische Strassenbahn, sowie auf die meterspurige Forchbahn, die beide auf dem Stadelhoferplatz verkehren. Der Bahnhof verfügt zudem über eine Einkaufspassage, welche 365 Tage im Jahr geöffnet ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1894 eröffnete die rechtsufrige Zürichsee-Bahn ihre Bahnstrecke von Rapperswil über Meilen nach Tiefenbrunnen und durch den Riesbachtunnel nach Stadelhofen. Durch den Lettentunnel führte die Strecke zum Bahnhof Letten und von dort aus in einem weiten Bogen über die Limmat zum Hauptbahnhof. Seit der Einführung der S-Bahn Zürich 1990 ist der Lettentunnel stillgelegt und die Züge gelangen direkt vom Hauptbahnhof durch den doppelspurigen Hirschengrabentunnel nach Stadelhofen. Im dreigleisigen Bahnhof entfädeln sich zwei Bahnstrecken. Einspurig geht es durch den alten Riesbachtunnel nach Tiefenbrunnen und weiter bis nach Rapperswil. Neu ist die doppelspurige Strecke durch den Zürichbergtunnel nach Stettbach und weiter in Richtung Winterthur respektive Uster.

Architektur des Neubaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passerelle am Bahnhof Stadelhofen
Ladenpassage bei Tag
Ladenpassage bei Nacht

Beim Neubau der Station blieb das 1894[2] erbaute spätklassizistische Aufnahmegebäude bestehen. Es wurde von der Architektengemeinschaft Arnold und Vrendli Amsler, Werner Rüeger sowie Santiago Calatrava[3] (ARGE ACR) in die aus Beton und Stahl gestaltete Perronüberdachung integriert, bei der die Rippen eines Stiers Vorbild waren. Besonders auffallend ist die für die nächtliche Verschliessung der Abgänge zum unterirdischen Ladenbereich und den bergseitigen Perrons gewählte Lösung mit kunstvollen Klapptüren. Eine ebenfalls organisch-skulpturale Treppen- und Brückenanlage führt als Fussgängerpassage neben dem Eingangsgebäude vom Bellevueplatz über die Gleise bergan zu einer Passerelle, die oberhalb der Gleise parallel verläuft und den Passanten Sitzmöglichkeiten und Aussicht bietet.

S-Bahn Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Zürich Stadelhofen wurde im Hinblick auf die Einführung der S-Bahn Zürich ausgebaut und wird ausschliesslich von S-Bahn-Zügen bedient. Den Engpass mit nur drei Gleisen hat die Politik der 1970er- und 80er-Jahre verschuldet. Nach der wuchtig gescheiterten U-Bahn-Abstimmung von 1973 wurden die Pläne eines Bahnhofs Stadelhofen mit vier Gleisen und einem zweiten Riesbachtunnel abgespeckt, um 50 Millionen Franken zu sparen. Deshalb müssen heute die Züge, die nach Tiefenbrunnen fahren wollen, die Spur der von Stettbach aus stadteinwärts fahrenden Züge kreuzen. Ausserdem gibt es keine vollwertige Doppelspurstrecke zwischen Stadelhofen und Tiefenbrunnen.

Alle Linien verkehren grundsätzlich täglich und ganztägig im Halbstundentakt (mit ändernden Endpunkten). Zur Hauptverkehrszeit verkehren ausserdem in Hauptlastrichtung als S 23 bezeichnete Zusatzzüge zwischen Zürich HB und Winterthur (morgens 5 Züge in Richtung Zürich HB, abends 4 Züge in Richtung Winterthur) mit Stadelhofen als einzigen Zwischenhalt. Diese verkehren zum Teil ab/bis Romanshorn und halten auch auf dieser Strecke nur an den wichtigsten Zwischenstationen. Ab dem 11. Juni 2019 werden morgens von Stäfa nach Zürich Hardbrücke und abends in umgekehrter Richtung je drei als S 20 bezeichnete Zusatzzüge als Entlastung für die S7 verkehren, diese Züge werden aber zusätzlich auch in Küsnacht ZH halten, halten dafür aber nicht in Uetikon.

Auf dem Stadelhoferplatz vor dem Bahnhofsgebäude:

Ausbau bis 2035[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Stadelhofen gilt als eines der grössten Nadelöhre im Zürcher S-Bahn-System. Auf den drei Gleisen verkehren neun S-Bahn Linien, was bei vier Bewegungen pro Linie und Stunde insgesamt 36 Züge pro Stunde ergibt. In den Stosszeiten erhöht sich diese Zahl aufgrund der Zwischenzüge auf rund 40 Züge pro Stunde.

Das Büro Calatrava als Urheber des Bahnhof Stadelhofen wurde 2016 von der SBB Immobilien angefragt, eine gesamtheitliche Studie für eine potentielle Erweiterung des Bahnhofes mit einem 4. Gleis zu stellen.[4]

Nationalrat und Ständerat haben 2019 einem umfassenden Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen für 900 Millionen Franken im Rahmen von STEP 2035 zugestimmt. Durch den Bau eines 4. unterirdischen Gleises und drei Zufahrtstunnels steigt die Kapazität des Bahnhofs um 50 %. Die neuen Tunnels entflechten kreuzungsfrei die Verzweigung zum Zürichbergtunnel und zum Riesbachtunnel der Rechtsufrigen Zürichseelinie. Die Zufahrt zum neuen 4. Gleis zweigt nach der Ausfahrt aus dem Hauptbahnhof Zürich und der Unterquerung des Weinbergtunnels aus dem Hirschengrabentunnel ab. Auf der Ostseite des Bahnhofs wird eine unterirdische Verzweigung erstellt. Ein Tunnelast führt in den doppelspurigen Zürichbergtunnel, ein zweiter Ast folgt als 2. Riesbachtunnel parallel dem bestehenden, einspurigen Riesbachtunnel bis zum Bahnhof Tiefenbrunnen. Der Baustart ist frühestens für 2026Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren geplant.[5]

Nach Fertigstellung des 4. Gleises soll der Mittelperron um etwa 1,5 Meter verbreitert werden, indem man die Gleise 1 und 2 leicht zusammenrückt und an der Wand neben dem Gleis 3 noch einige Zentimeter herausholt. Das ergibt etwa 280 Quadratmeter zusätzliche Perronfläche.[6][7][8]

Im November 2019 hat die SBB den Sieger des öffentlichen Wettbewerb für den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen bekanntgegeben. Es ist nicht Santiago Calatrava, sondern das Architekturbüro Giuliani Hönger.[9][10] Anfang April 2020 teilte Santiago Calatrava mit, dass er auf rechtliche Schritte gegen das Wettbewerbsergebnis verzichtet.

Sofern der Bewilligungsprozesses ohne aufschiebende Einsprachen durchgezogen werden kann, ist ein Baustart frühestens ab 2026 möglich.[11]

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls auf dem Stadelhoferplatz verkehren die Tramlinien 8, 11 und 15 der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Unmittelbar südlich des Stadelhoferplatzes liegt die Haltestelle Opernhaus, die von den Tramlinien 2 und 4 bedient wird. Ebenfalls in Fussdistanz liegt das Bellevue, nach dem Hauptbahnhof der zweitgrösste Nahverkehrsknoten der Stadt.

In den Nächten, in denen das «Nachtnetz» fährt, bilden Stadelhofen (Nacht-S-Bahnen) und Bellevue (Nachtbusse) den wichtigsten Zürcher Umsteigeknoten, da der Hauptbahnhof nicht von allen Nachtbuslinien angefahren wird.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Klein, Michael Robinson (englische Übersetzung), Paolo Rosselli (Fotos), Axel Menges (Hrsg.) Bahnhof Stadelhofen, Zürich / Santiago Calatrava. Wasmuth, Tübingen/Berlin 1993, ISBN 3-8030-2710-1. (deutsch/englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Stadelhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressestelle SBB, Sept. 2014
  2. NZZ - Zeugen der Verkehrsgeschichte und Denkmäler der Baukultur (31.7.2009)
  3. Werner Huber: Wachsam sein am Stadelhofen. In: Hochparterre Online. Hochparterre AG, 14. Februar 2019, abgerufen am 23. November 2019.
  4. Büro Calatrava: Bahnhof Stadelhofen Erweiterung, 2016
  5. SBB: Planung Ausbau Bahnhof Stadelhofen
  6. ZVV: Ausbauschritt 2035
  7. Stefan Hotz:Die S-Bahn wird zum schnellen Agglo-Tram In: Neue Zürcher Zeitung vom 23. November 2018
  8. Bundesamt für Verkehr BAV: Ausbauschritt 2035
  9. Calatrava geht leer aus: Das sind die Pläne für den Bahnhof Stadelhofen In: Tagesanzeiger vom 18. November 2019
  10. Ausbau Bahnhof Stadelhofen - Stararchitekt Calatrava geht leer aus Auf: Schweizer Radio und Fernsehen vom 19. November 2019
  11. bahnonline.ch: Zürich Stadelhofen - Siegerprojekt für das vierte Gleis gewählt vom 2. April 2020