Bahnrad-Weltcup 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ambox current red.svg Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern. Das Ereignis läuft noch bis zum 16. Dezember 2018.

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2018/19 soll zwischen Oktober 2018 und Januar 2019 in sechs Läufen ausgetragen werden.

Veranstalter ist der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI).[1]

Bei allen Weltcup-Läufern werden die sechs Disziplinen – jeweils Männer und Frauen – gefahren, die auch Teil des Olympischen Programms sind: Sprint, Teamsprint, Keirin, Mannschaftsverfolgung, Zweier-Mannschaftsfahren und Omnium. Die Organisatoren können zudem zusätzlich Rennen in den Weltmeisterschafts-Disziplinen 1000- beziehungsweise 500-Meter-Zeitfahren, Einerverfolgung, Punktefahren und Scratch ausrichten.

Die Läufe des Weltcups sind Teil der Qualifikation für die Olympische Sommerspiele 2020 in der japanischen Hauptstadt Tokio.

Im Rahmen des Weltcup-Laufs im Berliner Velodrom (30. November–2. Dezember) unternahm der Paralympics-Sieger Michael Teuber einen Stunden-Weltrekordversuch. Die bis dahin gültige Bestmarke in der Paracycling-Wettkampfklasse C1 lag bei 39,326 Kilometer und wurde von Teuber selbst am 8. Mai 2005 auf der Radrennbahn in Augsburg aufgestellt.[2] Es gelang ihm am 30. November, den Weltrekord auf 42,583 Kilometer zu verbessern.[3]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort
19.–21. Oktober 2018 FrankreichFrankreich Vélodrome National in Saint-Quentin-en-Yvelines
26.–28. Oktober 2018 KanadaKanada Mattamy National Cycling Centre in Milton
30. November–2. Dezember 2018 DeutschlandDeutschland Velodrom in Berlin
14.–16. Dezember 2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lee Valley Velodrome in London
18.–20. Januar 2019 NeuseelandNeuseeland Avantidrome in Cambridge
25.–27. Januar 2019 HongkongHongkong Hong Kong Velodrome in Hongkong

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines HongkongHongkong Lee Wai-sze AustralienAustralien Stephanie Morton RusslandRussland Darja Schmeljowa
Milton HongkongHongkong Lee Wai-sze DeutschlandDeutschland Emma Hinze AustralienAustralien Stephanie Morton
Berlin AustralienAustralien Stephanie Morton RusslandRussland Anastassija Woinowa UkraineUkraine Olena Starykowa
London AustralienAustralien Stephanie Morton DeutschlandDeutschland Emma Hinze NiederlandeNiederlande Laurine van Riessen

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. AustralienAustralien Stephanie Morton 450 400 500 500 1850
2. RusslandRussland Darja Schmeljowa 400 375 375 250 1400
3. NiederlandeNiederlande Laurine van Riessen 325 250 350 400 1325
4. UkraineUkraine Olena Starykowa 275 225 400 375 1275
5. DeutschlandDeutschland Emma Hinze 450 325 400 1225
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katy Marchant 300 190 300 325 1115
7. HongkongHongkong Lee Wai-sze 500 500 1000
8. FrankreichFrankreich Mathilde Gros 375 350 205 930
9. KolumbienKolumbien Martha Bayona 160 70 205 300 735
10. DeutschlandDeutschland Pauline Grabosch 275 225 225 725

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines NiederlandeNiederlande Laurine van Riessen RusslandRussland Darja Schmeljowa HongkongHongkong Lee Wai-sze
Milton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madalyn Godby AustralienAustralien Stephanie Morton KolumbienKolumbien Martha Bayona
Berlin NiederlandeNiederlande Laurine van Riessen DeutschlandDeutschland Emma Hinze JapanJapan DSR Yuka Kobayashi
London AustralienAustralien Stephanie Morton RusslandRussland Darja Schmeljowa PolenPolen Urszula Łoś

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. AustralienAustralien Stephanie Morton 250 450 325 500 1525
2. NiederlandeNiederlande Laurine van Riessen 500 205 500 300 1505
3. RusslandRussland Darja Schmeljowa 450 350 450 1250
4. LitauenLitauen Simona Krupeckaitė 375 225 350 190 1140
5. KolumbienKolumbien Martha Bayona 120 400 190 325 1035
6. JapanJapan DSR Yuka Kobayashi 300 175 400 875
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katy Marchant 175 80 175 375 805
8. PolenPolen Urszula Łoś 225 175 400 800
9. HongkongHongkong Lee Wai-sze 400 375 775
10. DeutschlandDeutschland Emma Hinze 300 450 750

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines RusslandRussland Gazprom-RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
AustralienAustralien Australien
Kaarle McCulloch
Stephanie Morton
UkraineUkraine Ukraine
Olena Starykowa
Ljubow Bassowa
Milton AustralienAustralien Australien
Kaarle McCulloch
Stephanie Morton
DeutschlandDeutschland Deutschland
Miriam Welte
Emma Hinze
RusslandRussland Gazprom-RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Berlin RusslandRussland Gazprom-RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
DeutschlandDeutschland Deutschland
Miriam Welte
Emma Hinze
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Lin Junhong
Zhong Tianshi
London China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Lin Junhong
Zhong Tianshi
DeutschlandDeutschland Deutschland
Miriam Welte
Emma Hinze
NiederlandeNiederlande Niederlande
Kyra Lamberink
Shanne Braspennincx

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. RusslandRussland Gazprom-RusVelo 500 400 500 350 1750
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 350 450 450 450 1700
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 225 375 375 1375
4. UkraineUkraine Ukraine 400 350 325 205 1280
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 300 250 350 250 1150
6. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 190 400 500 1090
7. LitauenLitauen Litauen 275 225 225 325 1050
8. PolenPolen Polen 250 300 250 225 1025
9. FrankreichFrankreich Frankreich 325 275 375 975
10. AustralienAustralien Australien 450 500 950

500-Meter-Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Berlin UkraineUkraine Olena Starykowa DeutschlandDeutschland Miriam Welte RusslandRussland Darja Schmeljowa

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Ber Lon Cam Hong Pkt
1. UkraineUkraine Olena Starykowa 500 500
2. DeutschlandDeutschland Miriam Welte 450 450
3. RusslandRussland Darja Schmeljowa 400 400
4. NiederlandeNiederlande Elis Ligtlee 375 375
5. PolenPolen Urszula Łoś 350 350
6. SpanienSpanien Tania Calvo 325 325
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lauren Bate 300 300
8. ItalienItalien Miriam Vece 275 275
9. MexikoMexiko Jessica Salazar 250 250
10. China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Junhong 225 225

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines AustralienAustralien Australien
Kristina Clonan
Ashlee Ankudinoff
Georgia Baker
Macey Stewart
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Bryona Botha
Rushlee Buchanan
Holly Edmondston
Kirstie James
ItalienItalien Italien
Letizia Paternoster
Elisa Balsamo
Marta Cavalli
Silvia Valsecchi
Milton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Laura Kenny
Katie Archibald
Elinor Barker
Eleanor Dickinson
ItalienItalien Italien
Elisa Balsamo
Marta Cavalli
Simona Frapporti
Silvia Valsecchi
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Rushlee Buchanan
Holly Edmondston
Bryony Botha
Kirstie James
Berlin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Emily Kay
Laura Kenny
Emily Nelson
Jessica Roberts
AustralienAustralien Australien
Annette Edmondson
Ashlee Ankudinoff
Georgia Baker
Amy Cure
KanadaKanada Kanada
Allison Beveridge
Annie Foreman-Mackey
Ariane Bonhomme
Stephanie Roorda
Kinley Gibson
London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Eleanor Dickinson
Neah Evans
Laura Kenny
Elinor Barker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Christina Birch
Kelly Catlin
Kimberly Geist
Emma White
ItalienItalien Italien
Elisa Balsamo
Simona Frapporti
Vittoria Guazzini
Silvia Valsecchi

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt.
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 700 1000 1000 1000 3700
2. ItalienItalien Italien 800 900 750 800 3250
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 750 750 550 380 2430
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 650 700 900 2250
5. PolenPolen Polen 500 450 600 700 2250
6. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 600 410 450 450 1910
7. AustralienAustralien Australien 1000 900 1900
8. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 900 800 1700
9. FrankreichFrankreich Frankreich 650 550 500 1700
10. KanadaKanada Kanada 700 800 1500

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines AustralienAustralien Ashlee Ankudinoff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Megan Barker PolenPolen Daria Pikulik
Milton RusslandRussland Aleksandra Gontscharowa LitauenLitauen Olivija Baleišytė Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Valente

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Lon Cam Hong Pkt
1. RusslandRussland Aleksandra Gontscharowa 225 500 725
2. LitauenLitauen Olivija Baleišytė 205 450 655
3. DeutschlandDeutschland Lisa Küllmer 350 300 650
4. NeuseelandNeuseeland Holly Edmondston 275 325 600
5. ItalienItalien Rachele Barbieri 375 130 505
6. AustralienAustralien Ashlee Ankudinoff 500 500
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Megan Barker 450 450
8. IrlandIrland Lydia Gurley 325 100 425
9. WeissrusslandWeißrussland Hanna Tserakh 160 250 410
10. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Valente 400 400

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines ItalienItalien Maria Giulia Confalonieri UkraineUkraine Hanna Solowej DeutschlandDeutschland Charlotte Becker

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Lon Cam Hong Pkt
1. ItalienItalien Maria Giulia Confalonieri 500 500
2. UkraineUkraine Hanna Solowej 450 450
3. DeutschlandDeutschland Charlotte Becker 400 400
4. OsterreichÖsterreich Verena Eberhardt 375 375
5. IrlandIrland Lydia Gurley 350 350
6. TschechienTschechien Jarmila Machačová 325 325
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rebecca Raybould 300 300
8. NeuseelandNeuseeland Michaela Drummond 275 275
9. NorwegenNorwegen Anita Stenberg 250 250
10. LitauenLitauen Olivija Baleišytė 225 225

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines NiederlandeNiederlande Kirsten Wild ItalienItalien Letizia Paternoster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neah Evans
Milton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Laura Kenny MexikoMexiko Lizbeth Salazar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Valente
Berlin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katie Archibald ItalienItalien Letizia Paternoster Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Valente
London NiederlandeNiederlande Kirsten Wild Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Valente KanadaKanada Allison Beveridge

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Valente 400 400 450 1250
2. LitauenLitauen Olivija Baleišytė 375 190 275 225 1065
3. NiederlandeNiederlande Kirsten Wild 500 500 1000
4. KanadaKanada Allison Beveridge 205 325 400 930
5. ItalienItalien Letizia Paternoster 450 450 900
6. MexikoMexiko Lizbeth Salazar 450 190 190 830
7. FrankreichFrankreich Laurie Berthon 350 375 725
8. DanemarkDänemark Amalie Dideriksen 325 375 700
9. JapanJapan Yumi Kajihara 300 325 625
10. RusslandRussland Jewgenija Augustinas 350 250 600

Zweier-Mannschaftsfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines DanemarkDänemark Dänemark
Amalie Dideriksen
Julie Leth
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Neah Evans
Emily Kay
AustralienAustralien Australien
Georgia Baker
Macey Stewart
Milton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Eleanor Dickinson
DanemarkDänemark Dänemark
Amalie Dideriksen
Julie Leth
KanadaKanada Kanada
Allison Beveridge
Stephanie Roorda
Berlin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Laura Kenny
Emily Nelson
DanemarkDänemark Dänemark
Trine Schmidt
Julie Leth
BelgienBelgien Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Laura Kenny
AustralienAustralien Australien
Amy Cure
Annette Edmondson
BelgienBelgien Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 450 500 500 500 1950
2. DanemarkDänemark Dänemark 500 450 450 1400
3. AustralienAustralien Australien 400 325 450 1175
4. ItalienItalien Italien 325 275 120 350 1070
5. RusslandRussland Russland 275 375 375 1025
6. PolenPolen Polen 205 205 275 325 1010
7. KanadaKanada Kanada 400 300 225 925
8. DeutschlandDeutschland Deutschland 190 350 225 160 925
9. FrankreichFrankreich Frankreich 350 300 250 900
10. IrlandIrland Irland 225 225 175 275 900

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines AustralienAustralien Matthew Glaetzer NiederlandeNiederlande Harrie Lavreysen NiederlandeNiederlande Jeffrey Hoogland
Milton AustralienAustralien Matthew Glaetzer NiederlandeNiederlande Harrie Lavreysen NiederlandeNiederlande Jeffrey Hoogland
Berlin AustralienAustralien Matthew Glaetzer NiederlandeNiederlande BCC Matthijs Büchli FrankreichFrankreich Rayan Helal
London NiederlandeNiederlande Harrie Lavreysen AustralienAustralien Matthew Glaetzer NiederlandeNiederlande Jeffrey Hoogland

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. AustralienAustralien Matthew Glaetzer 500 500 500 450 1950
2. NiederlandeNiederlande Jeffrey Hoogland 400 400 250 400 1450
3. NiederlandeNiederlande Harrie Lavreysen 450 450 500 1400
4. PolenPolen Mateusz Rudyk 375 250 375 275 1275
5. RusslandRussland Denis Dmitrijew 175 300 325 800
6. LitauenLitauen Vasilijus Lendel 190 175 145 225 735
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Carlin 325 375 700
8. DeutschlandDeutschland Maximilian Levy 350 350 700
9. NiederlandeNiederlande Matthijs Büchli 205 450 655
10. SurinameSuriname Jaïr Tjon En Fa 130 145 1 325 601

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines JapanJapan JPC Yūta Wakimoto NeuseelandNeuseeland Edward Dawkins PolenPolen Krzysztof Maksel
Milton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jason Kenny KanadaKanada Hugo Barrette NiederlandeNiederlande Matthijs Büchli
Berlin NiederlandeNiederlande BCC Matthijs Büchli AustralienAustralien Matthew Glaetzer MalaysiaMalaysia Azizulhasni Awang
London NiederlandeNiederlande Matthijs Büchli MalaysiaMalaysia Azizulhasni Awang NiederlandeNiederlande BCC Theo Bos

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt.
1. NiederlandeNiederlande BCC Matthijs Büchli 400 500 500 1400
2. MalaysiaMalaysia Azizulhasni Awang 175 120 400 450 1145
3. AustralienAustralien Matthew Glaetzer 250 450 300 1000
4. KolumbienKolumbien Kevin Quintero 120 225 350 250 945
5. JapanJapan JPC Yūta Wakimoto 500 325 825
6. PolenPolen Krzysztof Maksel 400 190 175 765
7. KanadaKanada Hugo Barrette 450 110 190 750
8. NiederlandeNiederlande BCC Theo Bos 350 400 750
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Carlin 375 375 750
10. FrankreichFrankreich Sébastien Vigier 375 375 750

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines NiederlandeNiederlande Niederlande
Roy van den Berg
Jeffrey Hoogland
Sam Ligtlee
FrankreichFrankreich Frankreich
Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Sébastien Vigier
RusslandRussland Russland
Pawel Jakuschewski
Denis Dmitrijew
Shane Perkins
Milton NiederlandeNiederlande Niederlande
Nils van ’t Hoenderdaal
Harrie Lavreysen
Jeffrey Hoogland
NiederlandeNiederlande Beat Cycling Club
Roy van den Berg
Theo Bos
Matthijs Büchli
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ryan Owens
Philip Hindes
Jason Kenny
Berlin NiederlandeNiederlande Niederlande
Nils van ’t Hoenderdaal
Harrie Lavreysen
Jeffrey Hoogland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ryan Owens
Philip Hindes
Jason Kenny
DeutschlandDeutschland Deutschland
Timo Bichler
Stefan Bötticher
Joachim Eilers
London NiederlandeNiederlande Niederlande
Roy van den Berg
Harrie Lavreysen
Matthijs Büchli
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ryan Owens
Philip Hindes
Joseph Truman
DeutschlandDeutschland Deutschland
Timo Bichler
Maximilian Levy
Joachim Eilers

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. NiederlandeNiederlande Niederlande 750,0 750,0 750 750,0 3000,0
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 562,5 600,0 675,0 675,0 2512,5
3. FrankreichFrankreich Frankreich 675,0 487,5 525,0 525,0 2212,5
4. DeutschlandDeutschland Deutschland 450,0 375,0 600 600 2025,5
5. PolenPolen Polen 487,5 450,0 412,5 562,5 1912,5
6. TschechienTschechien Tschechien 412,5 412,5 450,0 262,6 1537.5
7. RusslandRussland Russland 600,0 285,0 307,5 337,5 1530,0
8. SpanienSpanien Spanien 307,5 337,5 285,0 412,5 1342,5
9. NiederlandeNiederlande Beat Cycling Club 675,0 562,5 1237,5
10. MalaysiaMalaysia Malaysia 217,5 262,5 262,5 375,0 1117.5

1000-Meter-Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweiter Dritter
Berlin DeutschlandDeutschland Joachim Eilers FrankreichFrankreich Quentin Lafargue NiederlandeNiederlande BCC Theo Bos

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Ber Lon Cam Hong Pkt.
1. DeutschlandDeutschland Joachim Eilers 500 500
2. FrankreichFrankreich Quentin Lafargue 450 450
3. NiederlandeNiederlande BCC Theo Bos 400 400
4. NiederlandeNiederlande Sam Ligtlee 375 375
5. DeutschlandDeutschland TTB Eric Engler 350 350
6. DanemarkDänemark Rasmus Pedersen 325 325
7. PolenPolen Krzysztof Maksel 300 300
8. TschechienTschechien Tomáš Bábek 275 275
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich HUB Jonathan Wale 250 250
10. KanadaKanada Aidan Caves 225 225

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Siegerin Zweite Dritte
Minsk Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich KGF Charlie Tanfield PortugalPortugal Ivo Oliveira RusslandRussland LOK Alexander Jewtuschenko

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Min Pkt
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich KGF Charlie Tanfield 500 500
2. PortugalPortugal Ivo Oliveira 450 450
3. RusslandRussland LOK Alexander Jewtuschenko 400 400
4. DeutschlandDeutschland Justin Wolf 375 375
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashton Lambie 350 350
6. ItalienItalien Marco Coledan 325 325
7. SchweizSchweiz Valère Thiébaud 300 300
8. NiederlandeNiederlande Dion Beukeboom 275 275
9. WeissrusslandWeißrussland Michail Schemetau 250 250
10. IrlandIrland Xeno Young 225 225

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines DanemarkDänemark Dänemark
Julius Johansen
Lasse Norman Hansen
Rasmus Pedersen
Casper von Folsach
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Oliver Wood
Mark Stewart
Ed Clancy
Kian Emadi
ItalienItalien Italien
Michele Scartezzini
Liam Bertazzo
Filippo Ganna
Francesco Lamon
Milton DanemarkDänemark Dänemark
Casper von Folsach
Lasse Norman Hansen
Julius Johansen
Rasmus Pedersen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Huub Wattbike Test Team
John Archibald
Daniel Bigham
Harry Tanfield
Jonathan Wale
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Oliver Wood
Steven Burke
Ed Clancy
Kian Emadi
Berlin AustralienAustralien Australien
Sam Welsford
Kelland O'Brien
Alexander Porter
Leigh Howard
Cameron Scott
DanemarkDänemark Dänemark
Julius Johansen
Lasse Norman Hansen
Rasmus Pedersen
Casper von Folsach
KanadaKanada Kanada
Derek Gee
Aidan Caves
Michael Foley
Jay Lamoureux
Adam Jamieson
London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Huub Wattbike Test Team
John Archibald
Daniel Bigham
Ashton Lambie
Jonathan Wale
BelgienBelgien Belgien
Lindsay De Vylder
Kenny De Ketele
Robbe Ghys
Fabio Van Den Bossche
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Matthew Walls
William Tidball
Ethan Vernon
Fred Wright

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. DanemarkDänemark Dänemark 1000 1000 900 700 3600
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Huub Wattbike Test Team 750 900 750 1000 3400
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 900 800 700 800 3200
4. BelgienBelgien Belgien 450 600 600 900 2550
5. ItalienItalien Italien 800 500 500 750 2550
6. DeutschlandDeutschland Deutschland 700 650 650 550 2550
7. PolenPolen Polen 500 320 410 650 1880
8. FrankreichFrankreich Frankreich 600 750 500 1850
9. RusslandRussland Russland 550 410 550 1510
10. KanadaKanada Kanada 700 800 1500

Bei Lauf I des Weltcups in Saint-Quentin-en-Yvelines verbesserte der italienische Vierer zweimal den nationalen Rekord auf schließlich 3:55,464 Minuten.[4]

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines OsterreichÖsterreich Stefan Matzner AustralienAustralien Leigh Howard FrankreichFrankreich Adrien Garel
Milton UkraineUkraine Witalij Hryniw Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Wood GriechenlandGriechenland Christos Volikakis

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Lon Cam Hong Pkt
1. UkraineUkraine Witalij Hryniw 225 500 725
2. IrlandIrland Felix English 325 375 700
3. OsterreichÖsterreich Stefan Matzner 500 130 630
4. HongkongHongkong Leung Ka-yu 350 160 510
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Wood - 450 450
6. AustralienAustralien Leigh Howard 450 - 450
7. BelgienBelgien Moreno De Pauw 175 275 450
8. GriechenlandGriechenland Christos Volikakis - 400 400
9. FrankreichFrankreich Adrien Garel 400 - 400
10. RusslandRussland Mamyr Stasch 130 250 380

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines DeutschlandDeutschland Moritz Malcharek Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Stewart GriechenlandGriechenland Christos Volikakis

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Lon Cam Hong Pkt
1. DeutschlandDeutschland Moritz Malcharek 500 500
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Stewart 450 450
3. GriechenlandGriechenland Christos Volikakis 400 400
4. SpanienSpanien Sebastián Mora 375 375
5. UkraineUkraine Witalij Hryniw 350 350
6. PolenPolen Wojciech Pszczolarski 325 325
7. IrlandIrland Fintan Ryan 300 300
8. PortugalPortugal Miguel Do Rego 275 275
9. BelgienBelgien Kenny De Ketele 250 250
10. SchweizSchweiz Robin Froidevaux 225 225

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines SpanienSpanien Albert Torres Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Wood FrankreichFrankreich Benjamin Thomas
Milton FrankreichFrankreich Benjamin Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Stewart NeuseelandNeuseeland Campbell Stewart
Berlin AustralienAustralien Sam Welsford SpanienSpanien Albert Torres NiederlandeNiederlande Jan-Willem van Schip
London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Walls MexikoMexiko Ignacio Prado ItalienItalien Elia Viviani

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. SpanienSpanien Albert Torres 500 300 450 1250
2. NiederlandeNiederlande Jan-Willem van Schip 375 400 325 1100
3. GriechenlandGriechenland Christos Volikakis 325 375 375 1075
4. FrankreichFrankreich Benjamin Thomas 400 500 900
5. DeutschlandDeutschland Moritz Malcharek 325 300 205 830
6. MexikoMexiko Ignacio Prado 145 145 450 740
7. ItalienItalien Elia Viviani 325 400 725
8. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Wood 450 205 655
9. BelgienBelgien Lindsay De Vylder 375 250 625
10. SchweizSchweiz Claudio Imhof 350 190 540

Zweier-Mannschaftsfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Mannschaft Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines DanemarkDänemark
Lasse Norman Hansen
Michael Mørkøv
PolenPolen
Wojciech Pszczolarski
Daniel Staniszewski
AustralienAustralien
Kelland O’Brien
Leigh Howard
Milton DanemarkDänemark
Julius Johansen
Casper von Folsach
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Mark Stewart
Oliver Wood
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Daniel Holloway
Adrian Hegyvary
Berlin DanemarkDänemark Dänemark
Lasse Norman Hansen
Casper von Folsach
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mark Stewart
Oliver Wood
DeutschlandDeutschland Deutschland
Roger Kluge
Theo Reinhardt
London DanemarkDänemark Dänemark
Julius Johansen
Casper von Folsach
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Fred Wright
Matthew Walls
SpanienSpanien Spanien
Albert Torres
Sebastián Mora

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. DanemarkDänemark Dänemark 500 500 500 500 2000
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 375 450 450 450 1725
3. SpanienSpanien Spanien 350 325 205 400 1280
4. ItalienItalien Italien 250 175 375 325 1125
5. DeutschlandDeutschland Deutschland 325 190 400 190 1105
6. BelgienBelgien Belgien 160 375 300 250 1085
7. PolenPolen Polen 450 110 175 300 1035
8. OsterreichÖsterreich Österreich 300 145 225 350 1020
9. NiederlandeNiederlande Niederlande 225 - 325 375 925
10. SchweizSchweiz Schweiz 175 250 190 275 890

Teamwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Nation/Team SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6837,5 6251,0 5876,0 6526,0 25490,5
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 5415,0 4991,0 5885,0 4190,0 20481,0
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 4636,0 3225,0 5360,0 4500,0 17721,0
4. AustralienAustralien Australien 6315,0 3375,0 5225,0 2475,0 17390,0
5. FrankreichFrankreich Frankreich 5435,0 5687,5 1975,0 3840,0 16937,5
6. PolenPolen Polen 4839,5 3484,5 3484,5 3844,5 15300,5
7. ItalienItalien Italien 4551,0 2978,0 3435,0 3190,0 14154,0
8. RusslandRussland Russland 3740,0 3235,0 3423,5 1305,5 11704,0
9. UkraineUkraine Ukraine 3876,0 1805,0 2725,0 2016,0 10422,0
10. DanemarkDänemark Dänemark 3055,0 2530,0 2800,0 1500,0 9885,0

Teamkürzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kürzel in den Klammern bedeuten einen Start für ein UCI Track Team. Ohne eine Angabe erfolgte ein Start für das jeweilige Nationalteam.

HUB: Huub Wattbike Test Team; RVL: Gazprom-RusVelo; JPC: Japan Professional Cyclist Association; DSR: Dream Seeker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnrad-Weltcup 2018/19 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahn: Weltcup-Termine 2019/2020 stehen fest. In: rad-net.de. 18. Juli 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
  2. Michael Teuber startet Stunden-Weltrekordversuch beim Weltcup in Berlin. In: trackcycling-berlin.com. 8. Mai 2005, abgerufen am 1. November 2018.
  3. Teuber fährt neuen Stundenweltrekord der Para-Cycler. In: rad-net.de. 30. November 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  4. CdM Pista: doppio bronzo per i quartetti azzurri. I maschi abbassano per due volte il record italiano. In: bicitv.it. 20. Oktober 2018, abgerufen am 20. Oktober 2018 (italienisch).