Bahnstrecke Český Těšín–Polanka nad Odrou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Český Těšín–Polanka nad Odrou[1]
Kursbuchstrecke (SŽDC):321
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
Zweigleisigkeit:odb. Chotěbuz–Polanka nad Odrou
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Kojetín (vorm. KFNB)
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Žilina (vorm. Ks.Od.)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,000 Český Těšín früher Teschen
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Bohumín (vorm. Ks.Od.)
BSicon GRENZE+WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Olše / Olza (Staatsgrenze TschechienPolen)
BSicon xABZgr.svgBSicon .svg
nach Bielsko-Biala (vorm. KFNB)
BSicon xABZg+r.svgBSicon .svg
von Cieszyn
BSicon BHF.svgBSicon .svg
Cieszyn Marklowice
BSicon xABZgr.svgBSicon .svg
nach Zebrzydowice
BSicon xGRENZE+WBRÜCKE.svgBSicon .svg
5,935 Olše / Olza (Staatsgrenze PolenTschechien)
BSicon xABZg+l.svgBSicon .svg
von Český Těšín
BSicon KRZo.svgBSicon .svg
Bohumín–Žilina
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
6,020 Verbindungsbahn von Odbočka Chotěbuz (km 4,625)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Stonávka
BSicon ABZg+nr.svgBSicon .svg
von Karviná-Doly
BSicon BHF.svgBSicon .svg
10,688 Albrechtice u Českého Těšína
BSicon xABZgl.svgBSicon STR+r.svg
(Neutrassierung 1962)
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
13,290 Horní Suchá
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Horní Suchá
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
15,290 Havířov-Suchá
BSicon xABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Karviná-Doly
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
16,331 Prostřední Suchá
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
Havířov střed (seit 2017)
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon KMW.svgBSicon .svg
18,342
19,630
(Kilometersprung)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
19,127 Havířov
BSicon STR+GRZq.svgBSicon .svg
ehemalige Protektoratsgrenze (1938–1945)
BSicon eABZgnr.svgBSicon .svg
Důl Fučík 1
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon .svg
Lučina
BSicon HST.svgBSicon .svg
22,618 Šenov
BSicon BHF.svgBSicon .svg
24,950 Ostrava-Bartovice
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon .svg
Nová huť východ
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Frýdek-Místek (vorm. OFE)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
29,228 Ostrava-Kunčice
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Ostrava hl. n. (vorm. OFE)
BSicon KRZo.svgBSicon .svg
Ostrava–Frýdek-Místek
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Ostravice
BSicon BHF.svgBSicon .svg
34,016 Ostrava-Vítkovice
BSicon eHST.svgBSicon .svg
36,4 Ostrava-Zábřeh (geplant)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Odra
BSicon BST.svgBSicon .svg
37,745 Odbočka Odra
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Verbindungsbahn nach Ostrava-Svínov
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Petrovice u Karviné (vorm. KFNB)
BSicon ÜST.svgBSicon .svg
39,764 Výh. Polanka nad Odrou Výhybna
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Břeclav (vorm. KFNB)

Die Bahnstrecke Český Těšín–Polanka nad Odrou ist eine elektrifizierte, zweigleisige Hauptbahn („celostatní dráha“) in Tschechien, die ursprünglich von der k.k. priv. Ostrau-Friedlander Eisenbahn (OFE) als Lokalbahn Schönbrunn-Witkowitz–Teschen erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Český Těšín/Cieszyn (Teschen) über Havířov und Ostrava-Vítkovice (Witkowitz) nach Polanka nad Odrou. Über eine Verbindungskurve ist der Bahnhof Ostrava-Svínov angebunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzession für die Lokalbahn Schönbrunn-Witkowitz–Teschen mit einer Abzweigung nach Freistadt erhielt die OFE am 28. August 1909. Teil der Konzession war die Verpflichtung, die Teilstrecke Kunzendorf–Suchau innerhalb eines Jahres „von dem seitens des k.k. Eisenbahnministeriums festgesetzten Termine für die Inangriffnahme der Bauarbeiten“ zu vollenden. Ausgestellt war die Konzession bis zum 31. Dezember 1985.[2]

Als erster Teil der Lokalbahn ging am 15. November 1911 die Strecke zwischen Kunzendorf und Suchau in Betrieb. Am 1. September 1914 folgte noch der Abschnitt zwischen Suchau und Teschen, dann kamen die Bauarbeiten infolge des Ersten Weltkrieges zum Erliegen. Den Betrieb führte die k.k. Nordbahndirektion der k.k. Staatsbahnen (kkStB) für Rechnung der Ostrau-Friedlander Eisenbahn aus. Im Jahr 1912 wies der Fahrplan der Lokalbahn vier gemischte Zugpaare 2. und 3. Klasse zwischen Groß Kunzendorf und Suchau aus. Sie benötigten für die 14 Kilometer lange Strecke etwa 45 Minuten.[3]

Bahnhof Ostrava-Kunčice (2010)

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges übernahmen die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) die Betriebsführung. Der auf dem rechten Ufer der Olsa gelegene Teil der Strecke lag fortan auf dem Staatsgebiet der neu gegründeten Republik Polen. Dieser Abschnitt wurde 1930 zugunsten einer Verbindungskurve von Albrechtice zur Kaschau-Oderberger Bahn aufgelassen. Die Polnischen Staatsbahnen (PKP) betrieben den Abschnitt Marklowice–Cieszyn später als Teil der Bahnstrecke Zebrzydowice–Cieszyn weiter. Die Neubautrasse von Zebrzydowice nach Marklowice ging am 10. November 1934 in Betrieb.[4]

Mit der Verstaatlichung der OFE zum 1. Jänner 1936 gehörte auch die Infrastruktur fortan zum Netz der ČSD. Der Winterfahrplan von 1937/38 verzeichnete auf der Gesamtstrecke bis zu sieben Züge täglich. Sechs weitere bedienten Teilstrecken. Drei Zugpaare wurden mit modernen Motorzügen gefahren.[5]

Haltestelle Horní Suchá (2008)

Am 2. Oktober 1938 annektierte die Republik Polen das gesamte Olsagebiet und damit auch einen Teil des Bahngebietes. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges gehörte nun die Teilstrecke Cieszyn Zachodni–Szumbark Śl. (Český Těšín–Šumbark) zum Netz der PKP.[6] Nach der Besetzung Polens durch das Deutsche Reich im Herbst 1939 kam dieser Abschnitt dann zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Oppeln. Die restliche, im Protektorat Böhmen und Mähren verbliebene Strecke wurde durch die Protektoratsbahnen Böhmen und Mähren (ČMD-BMB) betrieben. Im Reichskursbuch war die Verbindung als Kursbuchstrecke 149s Teschen–Schles Schumbarg–Kunzendorf (Ostr) enthalten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam die Strecke wieder vollständig zu den ČSD.[7]

Ende der 1950er Jahre begann die ČSD mit dem Umbau der Strecke zu einer zweigleisigen, elektrifizierten Hauptbahn. Teil des Projektes war auch der unvollendet gebliebene Abschnitt von Kunčice nach Polanka nad Odrou und Ostrava-Svínov. Als erster Abschnitt ging 1962 die vollkommen neu trassierte Strecke zwischen Havířov und Albrechtice in Betrieb. Am 22. Dezember 1964 war auch die Strecke von Ostrava-Kunčice über Vítkovice nach Polanka nad Odrou fertiggestellt. Bis 1965 wurde die Strecke durchgängig elektrifiziert.[8]

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Seit 2003 gehört sie zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC).

Im Fahrplan 2012 verkehren auf der Strecke die Linien S1 (Opava východ–Ostrava-Svinov–Havířov–Český Těšín) und R1 (Opava východ–Ostrava-Svinov–Ostrava hl. n.–Havířov–Český Těšín) des Nahverkehrssystems Esko v Moravskoslezském kraji.[9]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebsstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havířov střed

Die Haltestelle Havířov střed wurde am 16. Oktober 2017 eröffnet. Sie liegt an der Dělnická-Straße im Zentrum von Havířov und bietet eine gute Übergangsmöglichkeit zum städtischen und regionalen Autobusverkehr. Der Bau der Haltestelle begann im März 2017 und kostete etwa 60 Millionen .[10]

Bahnhofsnamenkonkordanzen
1913[11] 1921 1939[12] 1944[13][14] 2012[15]
Teschen Český Těšín Cieszyn Zachodnia Teschen Český Těšín
- Marklovice Marklowice Marklowitz Cieszyn Marklowice
- Albrechtice u Českého Těšína Olbrachcice Albersdorf (Olsa) Albrechtice u Českého Těšína
- Horní Suchá Sucha Górna Ober Suchau Hp Horní Suchá
Suchau i. Schl. Suchá ve Slezku Sucha Średna Mittel Suchau Prostřední Suchá
- - Sucha Dolna Nieder Suchau -
Schumbark i. Schl. Šumbark ve. Sl. Szumbark Śl. Schles Schumbarg Havířov
Schönhof i. Schl. Šenov ve. Sl. Šenov Schönhof b Friedeck / Šenov u Frydku Šenov
- Bartovice Bartovice Bartelsdorf / Bartovice Ostrava-Bartovice
Gr. Kunzendorf a.d. Ostrawitza Velke Kunčice nad Ostravici Kunčice nad Ostravici Groß Kunzendorf (Ostrawitza) / Kunčice n. Ostr. Ostrava-Kunčice

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Railway line 321 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah České republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1
  2. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder - Ausgegeben am 14. September 1909
  3. Fahrplan 1912 der kkStB - gültig ab 1. Mai 1912
  4. Atlas linii kolejowych polski. 1. Auflage. Eurosprinter, Rybnik 2011, ISBN 978-83-931006-4-4, S. H6.
  5. Winterfahrplan 1937/38 der ČSD - gültig ab 3. Oktober 1937
  6. Atlas linii kolejowych polski. 1. Auflage. Eurosprinter, Rybnik 2011, ISBN 978-83-931006-4-4, S. K13.
  7. Fahrplan 1944
  8. Krejčiřík, Mojmír: Po stopách našich železnic. NADAS, Praha 1991
  9. Aktueller Fahrplan (Memento des Originals vom 11. Juli 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdrail.cz (abgerufen am 11. November 2012; PDF; 816 kB)
  10. „V pondělí začne cestujícím sloužit nová zastávka Havířov střed“ auf www.zdopravy.cz
  11. Artarias Eisenbahnkarte von Österreich-Ungarn und den Balkanstaaten, mit Stationsverzeichnis; Artaria & Co., Wien 1913
  12. Atlas linii kolejowych polski. 1. Auflage. Eurosprinter, Rybnik 2011, ISBN 978-83-931006-4-4, S. K13.
  13. Deutsches Kursbuch KBS 149s - Gültig vom 3. Juli 1944 an bis auf weiteres
  14. Deutsches Kursbuch KBS 525d - gültig vom 3. Juli 1944 an bis auf weiteres
  15. Aktueller Fahrplan der ČD (Memento des Originals vom 11. Juli 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdrail.cz (Abgerufen am 14. November 2012; PDF; 816 kB)