Bahnstrecke Łódź–Dębica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Łódź–Dębica
Bahnhof Sandomierz
Bahnhof Sandomierz
Strecke der Bahnstrecke Łódź–Dębica
Streckennummer:25
Kursbuchstrecke:114, 115, 126
Streckenlänge:323,262 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:Łódź–Tomaszów Mazowiecki,
Skarżysko-Kamienna–Chmielów 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Łódź–Tomaszów Mazowiecki,
Skarżysko-Kamienna–Zalesie Gorzyckie
Strecke – geradeaus
von Zgierz
Bahnhof, Station
0,000 Łódź Kaliska (1943: Litzmannstadt Hbf[1]) 200 m
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon exBHF.svg
1,229 Łódź Kaliska Towarowa (1943: Litzmannstadt Karlshof)
BSicon STR.svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon ABZr+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach und von Zduńska Wola
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
Anschluss Heizkraftwerk
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
197 m
Haltepunkt, Haltestelle
3,794 Łódź Pabianicka (seit 2013) 199 m
Brücke (mittel)
Landesstraße 14
Brücke (mittel)
Landesstraße 1
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2lr.svgBSicon BS2c3.svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
6,926 Łódź Chojny (Inselbahnhof; 1943: Litzmannstadt Süd) 201 m
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon BS2c4.svg
   
nach Łódź Widzew
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
11,189 Łódź Olechów Viadukt 219 m
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
12,164 Łódź Olechów Zachód 220 m
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
14,905 Łódź Olechów 218 m
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
14,783 Łódź Olechów Wschód 219 m
               
               
nach Łódź Widzew
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Łódź Widzew
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon HST.svg
18,057 Bedoń (seit 1927) 212 m
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon HST.svg
21,001 Justynów (seit 1933; 1943: Justenau) 226 m
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
24,207 Gałkówek (Galkau Gedob Krakau) 219 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Koluszki
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
28,453 Żakowice Południowe (seit 1945; ehem. Hp) 209 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZlr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon KRZo.svgBSicon ABZq+r.svgBSicon KRZo.svg
Piotrków Trybunalski–Skierniewice
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
Abzweig Zieleń
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
nach Koluszki
BSicon STR.svgBSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svg
von Koluszki
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Słotwiny 206 m
BSicon STRl.svgBSicon ABZ+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
33,967
1,158
Mikołajów (seit 1930) 198 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svg
Militäranschlussgleise
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
4,032 Regny 195 m
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTRr.svg
Bahnhof, Station
39,959 Wykno (seit 1910) 196 m
Haltepunkt, Haltestelle
43,726 Zaosie (seit 1931; ehem. Bahnhof) 198 m
Bahnhof, Station
47,698 Skrzynki (seit 1910) 193 m
Straßenbrücke
Schnellstraße 8
Bahnübergang
Landesstraße 48
Bahnhof, Station
55,700 Tomaszów Mazowiecki 163 m
   
nach Spała
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Pilica (Pilitza)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Drzewica
   
Bergwerksanschluss
Bahnhof, Station
61,398 Jeleń 178 m
Bahnhof, Station
67,405 Bratków (seit 1910) 190 m
   
Bergwerksanschluss
Haltepunkt, Haltestelle
72,895 Szadkowice (seit 1915; ehem. Bahnhof) 192 m
Haltepunkt, Haltestelle
76,074 Słomianka (seit 1942; ehem. Bahnhof) 206 m
Planfreie Kreuzung – unten
Zentrale Eisenbahnmagistrale
Bahnhof, Station
81,901 Opoczno 185 m
Straßenbrücke
Landesstraße 12
   
87,424 Sitowa (ab 1942) 190 m
   
92,967 Petrykozy (ab 1910) 202 m
   
Woiwodschaften Łódź und Heiligkreuz
   
96,879 Ruda Białaczowska (ab 1927) 214 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
99,571 Nałęcz (seit 1942) 219 m
   
Anschluss
   
102,339 Kornica (1933–1940, ab 1948) 224 m
   
Anschlussgleise
Bahnhof ohne Personenverkehr
105,654 Końskie 238 m
Bahnübergang
Landesstraße 42
   
112,158 Wąsosz Konecki (ab 1942) 259 m
   
115,140 Czarniecka Góra (ab 1927) 266 m
Bahnübergang
Landesstraße 42
Bahnhof ohne Personenverkehr
119,163 Stąporków 268 m
   
Hüttenanschluss
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Czarna Konecka
   
123,417 Wólka Plebańska (seit 1942) 282 m
   
Anschluss
   
128,270 Sołtyków (ab 1910) 282 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kamienna
   
131,729 Gilów (ab 1953) 279 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
133,831 Bliżyn 270 m
Bahnübergang
Landesstraße 42
   
137,601 Brzask (ab 1915) 259 m
Bahnübergang
Landesstraße 42
Straßenbrücke
Schnellstraße 7
   
141,149 Skarżyko Milica (ab 1910) 242 m
   
von Kielce
Bahnhof, Station
143,513 Skarżysko-Kamienna 244 m
   
nach Radom
   
zum Güterbahnhof
Bahnhof ohne Personenverkehr
Güterbahnhof
   
von Radom über den Güterbahnhof
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
SKE
Haltepunkt, Haltestelle
146,203 Skarżysko Kościelne (seit 1950) 233 m
   
149,631 Grzybowa Góra (ab 1944) 222 m
Haltepunkt, Haltestelle
152,425 Marcinków (seit 1910) 220 m
Bahnhof, Station
155,335 Wąchock (seit 1910) 220 m
Haltepunkt, Haltestelle
155,898 Starachowice (seit 1933; 1943: Starachowice West) 207 m
Bahnhof, Station
161,698 Starachowice Wschodnie 207 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBHFa.svg
Starachowice Wschodnie Wąskotorowe
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Schmalspurbahn nach Iłża
Haltepunkt, Haltestelle
165,860 Starachowice Michałów (ehem. Bahnhof) 207 m
Haltepunkt, Haltestelle
168,996 Styków Iłżecki (ehem. Bahnhof) 205 m
Haltepunkt, Haltestelle
172,740 Brody Iłżecki (ehem. Bahnhof) 190 m
Straßenbrücke
Landesstraße 9
Haltepunkt, Haltestelle
176,700 Staw Kunowski (ehem. Bahnhof; 1943: Kunow) 186 m
   
Nietulisko (1927–1939, 1945–1947) 185 m
   
Bergbauanschluss
Bahnhof, Station
181,990 Kunów (seit 1923; 1943: Kunow Stadt) 190 m
Haltepunkt, Haltestelle
184,958 Boksycka (seit 1942; ehem. Bahnhof) 190 m
Straßenbrücke
Landesstraße 9
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kamienna
   
Anschlussgleise
Bahnhof, Station
189,122 Ostrowiec Świętokrzyski 174 m
Straßenbrücke
Landesstraße 9
   
Anschlussgleise
Bahnhof ohne Personenverkehr
193,560 Bodzechów 170 m
   
Hüttenanschluss
   
197,580 Brzustowa Opatowska (1950–2006) 166 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
201,091 Ćmielów 172 m
   
204,812 Drygulec (1954–2006) 197 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
206,230 Ożarów Cementownia (seit 1970) 193 m
   
209,257 Jasice (bis 2006) 202 m
Bahnübergang
Landesstraße 74
Bahnhof ohne Personenverkehr
214,721 Jakubowice 205 m
Bahnübergang
Landesstraße 79
   
Pisary (bis 1966[2]) 200 m
   
222,829 Stary Garbów 196 m
   
Słupcza (bis 1946)
   
Anschluss
Bahnhof ohne Personenverkehr
230,167 Dwikozy 148 m
   
Anschluss
   
234,800 Metan (1939–2006) 148 m
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
235,248 Zalesie Gorzyckie 146 m
   
Weichsel
   
Anschlussgleise
Bahnhof, Station
240,957
1,387
Sandomierz 145 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZlr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon BUE.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
Landesstraße 77
BSicon STR+GRZq.svgBSicon .svgBSicon STR+GRZq.svg
Woiwodschaften Heiligkreuz und Karpatenvorland
BSicon eBHF.svgBSicon .svgBSicon eBHF.svg
244,834
3,876
Wielowieś (1927–2006) 146 m
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon eBST.svg
7,915 Abzweig Furmany 149 m
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon eABZgr+r.svg
nach und von Olendry
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
10,783 Grębów 149 m
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STRl.svg
nach Stalowa Wola
Bahnhof, Station
248,502 Sobów 149 m
Bahnhof, Station
252,905 Tarnobrzeg 158 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
257,532 Ocice (seit 1938) 153 m
   
nach Rzeszów
BSicon STR+l.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon KDSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
1,500 Machów 172 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
260,209
0,000
Chmielów koło Tarnobrzega 172 m
   
nach Staszów
Straßenbrücke
Landesstraße 9
   
264,100 Dąbrowica Małopolska (1927–2009) 153 m
   
267,782 Skopanie (1951–2009) 155 m
   
268,995 Baranów Sandomierski (bis 2009) 155 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Wola Baranowska
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Linia Hutnicza Szerokotorowa
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
275,025 Padew 157 m
   
279,345 Jaślany (bis 2009) 160 m
   
282,620 Tuszów Narodowy (1892–2009) 162 m
   
286,110 Chorzelów (bis 2009) 163 m
   
Anschlüsse
Bahnhof ohne Personenverkehr
291,933 Mielec 175 m
   
295,704 Wojsław (ab 1957) 173 m
   
299,914 Rzochów 176 m
   
302,480 Rzemień (1893–2009) 177 m
   
305,980 Przecław Tuszyma (1892–2009) 180 m
   
307,626 Dąbie koło Dębicy (bis 2009) 181 m
   
310,741 Pustków (bis 2009) 184 m
   
Anschluss LERG
Bahnhof ohne Personenverkehr
314,568 Kochanówka Pustków (seit 1915) 189 m
Straßenbrücke
Autobahn 4
   
320,030 Pustynia (1940–2009) 193 m
   
Anschluss WUCH
   
nach Rzeszów
Bahnhof ohne Personenverkehr
321,451 Dębica Towarowa (seit 1943) 193 m
   
Anschluss Tikkurila
   
von Rzeszów
Bahnhof, Station
323,262 Dębica 196 m
Strecke – geradeaus
nach Tarnów

Die Bahnstrecke Łódź–Dębica ist eine teilweise zweigleisige, teilweise elektrifizierte und teilweise nur noch im Güterverkehr betriebene Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Łódź, Heiligkreuz und Karpatenvorland.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke beginnt im Bahnhof Łódź Kaliska – Endpunkt der Bahnstrecke Bednary–Łódź und Beginn der Bahnstrecke Łódź–Forst (Lausitz) – und verläuft südlich des Zentrums der Stadt über Łódź Chojny (km 6,926) – Beginn der Bahnstrecke Łódź Chojny–Łódź Widzew – und den Güterbahnhof Łódź Olechów (km 14,905) zum Knotenpunkt südlich Koluszkis – ab Bedoń (km 18,057) parallel zur Bahnstrecke Łódź–Koluszki. Bei Koluszki wird die Bahnstrecke Warszawa–Katowice gekreuzt, der Bahnhof Koluszki selbst liegt hingegen nicht an der Strecke. Eine Verbindungsstrecke von dort trifft im Bahnhof Mikołajów (km 33,967), wo eine kurze, stillgelegte und ehemals elektrifizierte Zweigstrecke zum Militärgelände Regny abzweigt, auf die Bahnstrecke Łódź–Dębica. Der nächste wichtige Bahnhof ist Tomaszów Mazowiecki (km 55,700), Fernverkehrsbahnhof, Beginn der hier im Personenverkehr nur noch vom Fernverkehr bedienten Bahnstrecke Tomaszów Mazowiecki–Radom und der regulär nicht mehr im Personenverkehr bedienten Bahnstrecke Tomaszów Mazowiecki–Spała.

Die Strecke verläuft weiter südöstlich über Opoczno (km 81,901) nahe der Kreuzung mit der Bahnstrecke Grodzisk Mazowiecki–Zawiercie, der sogenannten Zentralen Eisenbahnmagistrale, Końskie (km 105,664) und Stąporków (km 119,163) nach Skarżysko-Kamienna (km 143,422), wo die Bahnstrecke Warszawa–Kraków gekreuzt wird; zwischen Opoczno und Skarżysko-Kamienna wird kein planmäßiger Personenverkehr mehr betrieben. Weiter verläuft die Strecke südöstlich über die Fernverkehrsbahnhöfe (ein Zugpaar pro Tag) Wąchock (km 155,335), Starachowice Wschodnie (km 161,998) – Beginn der Museumsschmalspurbahn Starachowice–Iłża, Ostrowiec Świętokrzyski (km 189,122) – Endpunkt des Personennahverkehrs – und Sandomierz (km 249,957) – Beginn der von diesem Fernzugpaar genutzten Verbindungsstrecke zur Bahnstrecke Sobów–Stalowa Wola, die im Bahnhof Sobów (km 248,502) beginnt – nach Tarnobrzeg (km 252,905). Im folgenden, südlich gelegenen Bahnhof Ocice zweigt die Bahnstrecke Ocice–Rzeszów ab, im Bahnhof Chmielów koło Tarnobrzega (km 260,209) die nur noch vom Güterverkehr genutzte Bahnstrecke Włoszczowice–Chmielów koło Tarnobrzega und eine kurze Güterstichstrecke nach Machów. Die Bahnstrecke Łódź–Dębica verläuft weiter südlich über den Bahnhof Padew, wo die Strecke vom Bahnhof Wola Baranowska an der Hüttenbreitspurstrecke auftrifft, und Mielec, mit ungefähr 60.000 Einwohnern einer der größten polnischen Städte ohne Anschluss an den Schienenpersonenverkehr, nach Dębica an der Bahnstrecke Kraków–Medyka.

Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist von Łódź Kaliska bis Tomaszów Mazowiecki zweigleisig und elektrifiziert, bis Skarżysko-Kamienna eingleisig und nicht elektrifiziert, bis Zalesie Gorzyckie an der Weichselbrücke bei Sandomierz zweigleisig und elektrifiziert, bis Chmielów koło Tarnobrzega eingleisig und elektrifiziert, auf der Reststrecke bis Dębica eingleisig und nicht elektrifiziert.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt zwischen Łódź und Tomaszów Mazowiecki für Personen- wie Güterzüge sechzig bis hundert Kilometer pro Stunde, bis Skarżysko-Kamienna achtzig für Personen- und siebzig für Güterzüge, weiter bis Ostrowiec Świętokrzyski auf einem Gleis für Personenzüge größtenteils hundert bis hundertzehn, auf dem anderen größtenteils nur fünfzig. Für Güterzüge sind es bis zu neunzig und ebenso größtenteils fünfzig. Bis Sandomierz sind es auf dem einen Gleis weite Strecken nur fünfzig Kilometer pro Stunde, auf dem anderen hingegen bis zu hundertzwanzig Kilometer pro Stunde für Personenzüge, für Güterzüge sind es ebenso fünfzig beziehungsweise achtzig. Bis Ocice ist die Strecke ab Sandomierz mit bis zu hundertzwanzig Kilometern pro Stunde im Personenverkehr zu befahren, im Güterverkehr bis zu achtzig. Bis Mielec sind es siebzig bis neunzig beziehungsweise sechzig, bis Dębica nur zwanzig bis vierzig, unabhängig von der Zugart.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Mikołajów und Ostrowiec Świętokrzyski wurde die Strecke 1885 von der Iwangorod-Dombrower Eisenbahn eröffnet, zwischen Sandomierz und Dębica am 30. Oktober 1887 von der Galizischen Carl-Ludwig-Bahn eröffnet. 1903 wurde der Abschnitt Łódź Kaliska–Łódź Chojny(–Łódź Widzew) zur Verbindung der Bahnstrecke Łódź–Koluszki mit der 1902 eröffneten Strecke Bednary/Łowicz–ŁódźKalisch eröffnet, 1915, im Ersten Weltkrieg, wurde von der Weichselbahn der Lückenschluss Ostrowiec Świętokrzyski–Sandomierz eröffnet. Das fehlende Stück Łódź Chojny–Mikołajów wurde unter deutscher Besatzung 1941 eröffnet.

Zum 21. Januar 1958 wurde der Abschnitt Łódź–Bedoń elektrifiziert, 1973 wurde der elektrifizierte Abschnitt bis Mikołajów ausgedehnt, seit dem 31. Dezember 1974 wird der folgende Abschnitt bis Tomaszów Mazowiecki elektrisch betrieben. Bereits seit dem 26. September 1963 ist der kurze Abschnitt Dębica–Dębica Towarowa elektrifiziert. Zwischen Skarżysko-Kamienna und Wąchock ist die Strecke seit dem 10. September 1982 elektrifiziert, bis zum 16. September 1987 wurde dieser elektrifizierte Abschnitt bis Ostrowiec Świętokrzyski verlängert, bis zum 22. Dezember 1987 bis Sandomierz, bis zum 15. Dezember 1989 bis Chmielów.

1930 wurde die Stichstrecke nach Regny (Streckennummer 44) eröffnet, 1983 elektrifiziert, zum 1. Oktober 1999 wurde der Personenverkehr eingestellt, 2000 die Strecke deelektrifiziert.

Zum 1. Dezember 2006 wurde der Personennahverkehr Ostrowiec Świętokrzyski–Sobów eingestellt, zum 1. August 2009 wurde der Personenverkehr Tomaszów Mazowiecki–Skarżysko-Kamienna eingestellt, am 9. Dezember 2012 der Verkehr auf dem Abschnitt Tomaszów Mazowiecki–Opoczno wiederaufgenommen. Zum 1. September 2009 wurde der Personenverkehr Tarnobrzeg–Dębica eingestellt, am 13. Dezember wurde er auf dem kurzen Abschnitt Tarnobrzeg–Ocice anlässlich der Reaktivierung des Personenverkehrs auf der Bahnstrecke Ocice–Rzeszów reaktiviert.

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Łódź–Dębica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Bahnhofsnamen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges sind angegeben, wenn sie wesentlich vom polnischen Namen abweichen.
  2. Gemäß Stankiewicz/Stiasny, widersprüchlich zu atlaskolejowy.net (Memento des Originals vom 2. April 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pl.atlaskolejowy.net
  3. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebzüge und Güterzüge vom 9. Januar 2018