Bahnstrecke Altenerding–Pfrombach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altenerding–Pfrombach
Strecke der Bahnstrecke Altenerding–Pfrombach
Streckenlänge:23 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Erding
BSicon SBHF.svgBSicon .svg
Altenerding
BSicon xABZgl.svgBSicon .svg
nach Markt Schwaben
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Aufkirchen
BSicon exABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon exKDSTe.svg
Kraftwerk Aufkirchen
BSicon exhKRZWae.svgBSicon .svg
Mittlere-Isar-Kanal
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Niederding
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Reisen
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
Kraftwerk Eitting
BSicon exhKRZWae.svgBSicon .svg
Sempt-Flutkanal
BSicon exhKRZWae.svgBSicon .svg
Sempt
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Lern
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Wartenberg
BSicon exhKRZWae.svgBSicon .svg
Strogen
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Langenpreising
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
Kraftwerk Pfrombach

Die Bahnstrecke Altenerding–Pfrombach war eine etwa 23 Kilometer lange Bahnstrecke in Oberbayern. Sie zweigte in Altenerding von der Bahnstrecke Markt Schwaben–Erding ab und führte entlang des Mittlere-Isar-Kanals bis nach Pfrombach. Die Bahn wurde als Werksbahn für den Bau des Kanals errichtet und später für Güter- und Personenverkehr genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da größere Maschinenteile für den Bau des Mittlere-Isar-Kanals nicht auf der für den Kanalbau 1919 errichteten schmalspurigen Moosbahn transportiert werden konnten, wurde für sie eine Normalspurbahn zum zukünftigen Kraftwerk Aufkirchen errichtet, die von einem Abzweig nahe dem Haltepunkt Altenerding aus an die Kanaltrasse geführt wurde; die Gleise wurden von der Mittlere Isar AG (MIAG) in Eigenregie verlegt, während die Deutsche Reichsbahn den Abzweig bei Altenerding erstellte und dafür 160.000 Mark berechnete.

Der erste etwa 4,5 km lange Abschnitt bis zum Kraftwerk Aufkirchen wurde 1920 gebaut. 1922 wurde die Verlängerung der Bahn, mit einer Überquerung der Kanaltrasse bei Aufkirchen und dem Kanal nach Norden bis zum zukünftigen Kraftwerk Eitting folgend, eröffnet. Die letzte Verlängerung bis zur Baustelle des Kraftwerks Pfrombach ging 1927 in Betrieb.

Ab September 1944 wurde die Strecke zunächst bis zur Sprengung der Kanalbrücke bei Aufkirchen am 30. April 1945 auch für den Personenverkehr genutzt. Nach deren Wiederaufbau von Ende 1946 wurde der Personenverkehr wiederaufgenommen. Der Betrieb erfolgte zunächst mit einer MIAG-Werkslok von Maffei, seit 1949 mit einer Köf II. 1967 wurde der Verkehr auf der Bahn eingestellt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website zur Isartalbahn