Bahnstrecke Bangkok–Samut Prakan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bangkok–Samut Prakan[Anm. 1]
Streckenlänge:21 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
   
0,0 Bahnhofsvorplatz Bangkok Hua Lamphong
   
Saphan Sawang
   
Saphan Lueang
   
Sam Yan
   
Sathan Saowapha
   
Sala Daeng
   
Sathon Witthayu
BSicon STR+l.svgBSicon xKRZ.svgBSicon STRq.svg
Anschlussgleis von der Ostbahn
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Talat Khlong Toei
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Khlong Toei
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Ban Kluai
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Kluai Nam Thai
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon exWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Khlong Prawet Burirom
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Phra Khanong
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
Khlong Suan Oi
BSicon STRl.svgBSicon xKRZ.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Phra Khanong Witthayalai
BSicon .svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Bang Chak
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon KDSTe.svg
Ölraffinerie Bang Chak
   
Bang Na
   
Samrong
   
Khlong Samrong
   
Sisa Chorakhe
   
Bang Nang Kreng
   
Rongrian Chumphon Thahan Ruea
   
Mahawong
   
Nebenarm des Khlong Samrong
   
Sala Klang
   
21,3 Paknam (Samut Prakan)

Die Bahnstrecke Bangkok–Samut Prakan war die erste Eisenbahnstrecke, die in Thailand in Betrieb genommen wurde. Sie wurde am 11. April 1893 eröffnet und zum 1. Januar 1960 stillgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1880er Jahren erteilte die siamesische Regierung verschiedenen privaten Konsortien Konzessionen für den Bau von Eisenbahnen. Diese Konsortien erwiesen sich aber in der Mehrzahl als spekulative Unternehmen, die nie auch nur bis zum Baubeginn der ihnen konzessionierten Strecke kamen. Letztendlich ging die erste betriebsfähige Eisenbahn Thailands von Bangkok nach Samut Prakan (Paknam) aber gleichwohl aus einer solchen „privat“ finanzierten Initiative hervor. Dies gelang aber erst nach einigen Schwierigkeiten: Zunächst erteilte die Regierung am 13. September 1886 einer Gesellschaft die Konzession auf 50 Jahre, die Alfred John Loftus (1836–1899), ein britischer Kolonialbeamter, und der dänische Marineoffizier Andreas du Plessis de Richelieu (Phraya Chonlayutthayothin / thailändisch: พระยาชลยุทธโยธินทร์[1]) (* 24. Februar 1852; † 25. März 1932), später Oberkommandierender der thailändischen Seestreitkräfte, gegründet hatten. Auch diese Gesellschaft hatte Schwierigkeiten, ausreichend Kapital zusammenzubringen, um mit dem Bau der Strecke beginnen zu können.[2] Am 3. November 1888 plädierte daraufhin der Herausgeber der Bangkok Times dafür, dass der Staat die Eisenbahnstrecke errichten solle. Weiterhin geschah nichts, allerdings erneuerte der Staat die Konzession 1889 – wieder geschah nichts, weiterhin fehlten ausreichende Mittel. Um die Angelegenheit voranzubringen, steuerte König Chulalongkorn der Große (Rama V.) 1891 selbst die Hälfte des erforderlichen Kapitals bei. Das führte nun sehr schnell zum Baubeginn. Der König selbst nahm am 16. Juli 1891 den ersten Spatenstich vor.[3] Die Strecke wurde eingleisig in Meterspur errichtet. Der König ließ es sich nicht nehmen, sie am 11. April 1893 persönlich zu eröffnen.[4]

Die Fahrzeit betrug damals weniger als eine Stunde.[Anm. 2] Überwiegend bediente die Strecke einen lebhaften Personenverkehr, während der Güterverkehr gering blieb: Für Frachten lohnte sich der Aufwand des Umladens vom Schiff auf die Bahn im Vergleich zur Zeitersparnis eines Transportes auf dem Fluss kaum. 1926 wurde die Strecke elektrifiziert. Als 1936 die Konzession auslief, übernahm der Staat die Strecke gegen eine Ausgleichszahlung von 350.000 Baht und gliederte sie der Royal State Railways (RST) ein. Zum 1. Januar 1960 wurde der Betrieb eingestellt, die baulichen Anlagen im Laufe der Jahre vollständig beseitigt. Eine der originalen Dampflokomotiven, später an die Zuckerraffinerie von Wang Kaphi verkauft, soll dort erhalten sein.[5]

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke begann in Bangkok am Platz Hua Lamphong, dem heutigen Bahnhofsvorplatz des Hauptbahnhofs von Bangkok. Sie verlief von dort nach Osten und setzte sich in einem weiten Bogen nach Süden fort. Damit umfuhr sie einige weit ausholende Flussschleifen des Chao Phraya an dessen Ostufer und dessen Mündung in den Golf von Thailand sie in Samut Prakan endete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. R. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, Laos and Cambodia. White Lotus Co Ltd, Bangkok 2010, ISBN 978-974-480-157-9

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die gelisteten Bahnhöfe waren nicht alle zur gleichen Zeit auch in Betrieb. Es sind alle aufgeführt, die über die gesamte Zeit des Betriebs der Strecke bekannt sind.
  2. Auf dem Fluss dauerte die Fahrt von der Mündung bis nach Bangkok wegen der zahlreichen Schleifen, in denen er hier fließt, einen ganzen Tag. Die Fahrt auf der Straße über die gleiche Verbindung dauert heute in der Regel 100 Minuten, also etwa das Doppelte der Fahrzeit des Zuges am Ende des 19. Jahrhunderts! (Whyte: Railway Atlas, S. 10.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu seiner Person vgl: NN: Andreas du Plessis de Richelieu: The Admiral Who Went Ashore.
  2. Whyte: Railway Atlas, S. 7.
  3. Whyte: Railway Atlas, S. 8f, gibt den Bericht dazu in der Bangkok Times, S. 2f, vom gleichen Tag wider.
  4. Whyte: Railway Atlas, S. 9, gibt den Bericht dazu in der Bangkok Times, S. 2, vom folgenden Tag wider.
  5. Whyte: Railway Atlas, S. 10.