Bahnstrecke Bari–Martina Franca–Taranto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bari–Martina Franca–Taranto
Ferrovia Bari-Taranto FSE.png
Streckenlänge:112,5 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
von Ancona
BSicon .svgBSicon KBHFa.svgBSicon BHF.svg
0 Bari
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
nach Lecce
Bahnhof, Station
1,4 Bari Sud Est
Bahnhof, Station
4,3
0,0
Bari Mungivacca
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
7,8 Triggiano
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
9,3 Capurso
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
15,2 Noicattaro
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
17,8 Rutigliano
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
28,3 Conversano
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
38,8 Castellana Grotte
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
40,7 Grotte di Castellana
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
3,8 Bari-Ceglie-Carbonara
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6,8 Valenzano
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
8,0 Valenzano-Lamie
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
11,3 Adelfia
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
17,9 Casamassima
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
25,7 Sammichele
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
31,9 Putignano S. Pietro Piturno
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
43,8
43,3
Putignano
BSicon STRl.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
48,4 Putignano in Monte Laureto
Bahnhof, Station
52,9 Noci
Bahnhof, Station
63,5 Alberobello
Bahnhof, Station
71,4 Locorotondo
   
Bahnstrecke Martina Franca–Lecce
Bahnhof, Station
77,8 Martina Franca
Haltepunkt, Haltestelle
79,5 Martina Franca Colonne Grassi
Haltepunkt, Haltestelle
84,2 S. Paolo
Haltepunkt, Haltestelle
93,5 Crispiano S. Raffaele
Bahnhof, Station
95,5 Crispiano
Bahnhof, Station
101,4 Statte
Bahnhof, Station
111,0 Taranto Galese
   
Bahnstrecke Taranto–Brindisi
Bahnhof, Station
112,5 Taranto
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke Taranto–Reggio di Calabria
Empfangsgebäude des Bahnhofs Martina Franca
Zug im Bahnhof von Tarent nach Martina Franca (2002)

Die Bahnstrecke Bari–Martina Franca–Taranto (Tarent) gehört zum Netz der Ferrovie del Sud Est (FSE), die seit 4. August 2016 den Ferrovie dello Stato Italiane (FS) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Strecke von Bari nach Taranto setzt sich historisch aus drei Abschnitten mit unterschiedlicher Entstehungsgeschichte zusammen:

Ferrovie Sussidiate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Strecke Bari Mungivacca–Putignano

Die Bahnstrecken Bari–Locorotondo und Bari Mungivacca–Putignano wurden von den Ferrovie Sussidiate gebaut. Die Bahnstrecke Bari Mungivacca–Putignano zweigt dabei von der Hauptstrecke Bari–Locorotondo im Bahnhof Bari Mungivacca ab und trifft nach 43,3 km in Putignano wieder auf die Hauptstrecke. Die Eröffnung dieses Netzes erfolgte abschnittsweise[1]:

  • Bari–Putignano am 12. August 1900,
  • Putignano–Locorotondo am 14. Dezember 1903 und
  • Bari Mungivacca–Putignano am 5. September 1905

Ferrovie Salentine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg versuchten die Ferrovie Salentine, ihr Streckennetz zu ergänzen. Ein umgesetztes Projekt war, den Endbahnhof ihrer Strecke LecceFrancavilla Fontana mit der Südspitze des Netzes der Ferrovie Sussidiate in Locorotondo zu verbinden. Dies geschah in mehreren Etappen, deren letzte, der Abschnitt Locorotondo–Martina Franca, am 24. Dezember 1925 in Betrieb ging.[2]

Strade Ferrate Pugliesi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um eine Eisenbahn von Martina Franca nach Taranto zu bauen, wurde eine eigene Gesellschaft gegründet, die Strade Ferrate Pugliesi. An ihr war wesentlich der Bankier Carlo Raffaele Bombrini beteiligt, der große Anteile an anderen regionalen Eisenbahngesellschaften hielt, etwa den Ferrovie Ferrovio Salentine. Baubeginn der Strecke Martina Franca–Taranto war der 13. Dezember 1930.[3] Die Strecke wurde am 22. April 1931 in Betrieb genommen, obwohl die Genehmigung des Verkehrsministeriums (Ministero delle comunicazioni) erst vom 1. Mai 1931 datiert.[4]

FSE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Herbst 1931 schlossen sich eine Reihe kleiner regionaler Bahngesellschaften in Apulien zu den Ferrovie del Sud Est zusammen. Zu diesen gehörten die oben genannten Gesellschaften. In der Folge wurde die ursprüngliche Kilometrierung durch die heutige ersetzt, wodurch die die Strecke Bari–Taranto entstand. Seit 2012 wird die Strecke unter anderem mit Geldern der Europäischen Union elektrifiziert. Im Zuge dieser Modernisierung werden Brücken erneuert und Schallschutzwände gebaut.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist eingleisig, nicht elektrifiziert und 112,5 km lang. Zwischen den Bahnhöfen Bari und Bari Mungivacca sowie zwischen Noicàttaro und Rutigliano bestehen die einzigen mehrgleisigen Abschnitte im gesamten Netz der FSE.[5][Anm. 1]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke Bari–Martina Franca–Taranto[6] verkehrt die Linie 1 der FSE[7], auf der Strecke Bari Mungivacca–Putignano[8] die Linie 1bis.[9] In der Regel werden hier Fahrzeuge der Baureihe FSE ATR 220[Anm. 2] eingesetzt. Die Strecke ist die einzige im Netz der ehemaligen FSE, auf der lokbespannte Züge mit Doppelstockwagen verkehren.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf einem kurzen Abschnitt südlich des Bahnhofs Nardò Centrale werden die Strecken Lecce–Gallipoli und Novoli–Gagliano Leuca auf dem gleichen Bahndamm geführt. Das sind zwei eingleisige Strecken.
  2. Bei diesen Fahrzeugen handelt es sich um polnische Dieseltriebwagen ATRIBO

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marra, S. 32
  2. Marra, S. 53f.
  3. Marra, S. 59
  4. Marra, S. 58f
  5. Eisenbahnatlas Italien und Slowenien, S. 81
  6. Marra, S. 111–115
  7. Homepage der FSE
  8. Marra, S. 115f
  9. Homepage der FSE
  10. Marra, S. 106, 155