Bahnstrecke Basel–Aesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basel–Aesch
Fahrplanfeld:507 und 508
Streckenlänge:8,20 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Stromsystem:600 Volt =
Maximale Neigung: 22 
Strecke – geradeaus
Birseckbahn von Basel
Bahnhof, Station
0,00 Freilager ehemals Ruchfeld
   
Birseckbahn nach Dornach
Haltepunkt, Haltestelle
0,82 Schaulager ehemals Tunnelweg
Haltepunkt, Haltestelle
1,15 Spengler ehemals Fichtenwald
Haltepunkt, Haltestelle
1,56 Loogstrasse
Haltepunkt, Haltestelle
1,80 Gartenstadt
Haltepunkt, Haltestelle
2,40 Heiligholz
Haltepunkt, Haltestelle
2,98 Reinacherhof
Bahnhof, Station
3,52 Surbaum mit Wendeschlaufe
Haltepunkt, Haltestelle
4,13 Landhof
Haltepunkt, Haltestelle
4,46 Lochacker (seit 1981)
Haltepunkt, Haltestelle
5,08 Landererstrasse
Bahnhof, Station
5,48 Reinach Dorf
Haltepunkt, Haltestelle
5,95 Vogesenstrasse
Haltepunkt, Haltestelle
6,27 Reinach Süd ehemals Neuhof, mit Wendeschlaufe
Haltepunkt, Haltestelle
7,35 Arlesheimerstrasse ehemals Steinacker
Haltepunkt, Haltestelle
7,70 Herrenweg
   
Kapelle
Kopfbahnhof – Streckenende
8,20 Aesch Dorf mit Wendeschlaufe

Die Bahnstrecke Basel–Aesch ist eine meterspurige und elektrifizierte Eisenbahnstrecke in der Schweiz, die an das Basler Strassenbahnnetz anschliesst. Die 7.7 Kilometer lange Stichbahn wurde 1907 eröffnet, zweigt in Ruchfeld von der 1902 eröffneten Bahnstrecke Basel–Dornach ab und gehörte anfangs der eigenständigen Gesellschaft Trambahn Basel-Aesch (TBA). Seit dem 1. Januar 1974 ist das Nachfolgeunternehmen Baselland Transport (BLT) für die Streckeninfrastruktur zuständig. Für den Betrieb waren anfangs die Basler Strassenbahnen (BStB) verantwortlich – die seit 1946 Basler Verkehrs-Betriebe heissen – seit 1994 wird die Schmalspurbahn von der BLT selbst betrieben. Die Strecke nach Aesch erhielt 1974 im Zuge der Auflösung der TBA die Linienummer 11 zugeteilt. Die Züge nach Aesch verkehrten traditionell ab Aeschenplatz, bevor die Linie 11 dann 1994 im Zuge der Betriebsübernahme durch die BLT bis St-Louis Grenze verlängert wurde. Ergänzt wird sie durch die Verstärkerlinie E11 bis Reinach Süd.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude Jeanmaire: Die Entwicklung der Basler Straßen- und Überlandbahnen 1840-1969; Verlag für Eisenbahn und Straßenbahn, Basel; 1969
  • Hansrudolf Schwabe, Rudolf Werder, Werner Heuberger, Paul Messmer, Rudolf Pleuler, Christian Siposs: BTB + BEB + TBA + BUeB = BLT, Baselland Transport AG, 100 Jahre öffentlicher Regionalverkehr in der Nordschweiz, Pharos-Verlag, Basel 1987, ISBN 3-7230-0222-6
  • Baselland Transport AG (BLT, Hrsg.), René Salathé: Der 11er: die Erfolgsgeschichte einer Tramlinie, ohne Verlag, Oberwil 2007
  • Hans G. Wägli: Schienennetz Schweiz und Bahnprofil Schweiz CH+, in Schuber. AS Verlag, Zürich, 2010, ISBN 978-3-909111-74-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]