Bahnstrecke Bernartice u Javorníka–Javorník ve Slezsku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernartice u Javorníka–Javorník ve Slezsku[1]
Kursbuchstrecke (SŽDC):295
Streckenlänge:5,199 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C4
Höchstgeschwindigkeit:60 km/h
Strecke – geradeaus
von Lipová Lázně
Haltepunkt, Haltestelle
0,000 Bernartice u Javorníka früher Barzdorf (ehem. Bf)
   
nach Dziewiętlice (–Otmuchów)
Brücke (klein)
Račí potok
   
Anst Agrochemischer Betrieb
Kopfbahnhof – Streckenende
5,199 Javorník ve Slezsku früher Jauernig

Die Bahnstrecke Bernartice u Javorníka–Javorník ve Slezsku ist eine Nebenbahn („regionální dráha“)[2] in Tschechien, welche ursprünglich durch die k.k. Staatsbahnen (kkStB) als Lokalbahn erbaut und betrieben wurde. Sie zweigt in Bernartice u Javorníka (Barzdorf) von der Bahnstrecke Lipová Lázně–Bernartice u Javorníka (–Dziewiętlice) ab und führt nach Javorník (Jauernig).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jauernig lag in einem der abgelegensten Winkel des einstigen Österreichisch-Schlesiens. Traditionell bestanden deshalb sehr enge Beziehungen zum preußisch-schlesischen Umland, welches nur wenige Kilometer entfernt war. Das Schloss Johannisberg in Jauernig war über zweihundert Jahre lang (bis 1945) der Sommersitz der Breslauer Bischöfe.

Nach der Eröffnung der grenzüberschreitenden Strecke Niederlindewiese–Barzdorf (–Ottmachau) wurde deshalb auch eine kurze Zweigbahn nach Jauernig geplant. Erbaut wurde sie als staatliche Lokalbahn, welche am 6. August 1896 eröffnet wurde. Den Betrieb führte zunächst die kkStB, nach dem Ersten Weltkrieg die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD.

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam die Strecke zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Oppeln. Im Reichskursbuch war die Verbindung nun Teil der KBS 151x Ottmachau–Barzdorf–Jauernig/Nieder Lindewiese.[3] Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam die Strecke wieder vollständig zu den ČSD.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Seit 2003 gehört sie zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC).

Heute wird die Strecke Bernartice u Javorníka–Javorník ve Slezsku zusammen mit der anschließenden Linie von Lipová-lázně als Einheit betrieben. Personenzüge verkehren in einem angenäherten Zweistundentakt mit werktäglichen Verstärkerfahrten.[4] Im Güterverkehr besitzt die Strecke heute nur noch eine untergeordnete Bedeutung.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Railway line 295 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 3. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/racek.vlada.cz
  3. Deutsches Kursbuch Jahresfahrplan 1944/45 – gültig vom 3. Juli 1944 bis auf weiteres
  4. Fahrplan 2017 (PDF)