Bahnstrecke Chabówka–Nowy Sącz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chabówka–Nowy Sącz[1]
Strecke der Bahnstrecke Chabówka–Nowy Sącz
Ausschnitt Streckenkarte Galizien (um 1900)
Streckennummer:104
Kursbuchstrecke:136
Streckenlänge:76 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:Chabówka–Rabka Zdrój,
Marcinkowice–Nowy Sącz:
3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:50 km/h
Strecke – geradeaus
von Zakopane
   
von Sucha Beskidzka
Bahnhof, Station
0,577 Chabówka 488 m
Haltepunkt, Haltestelle
1,939 Rabka Zdrój 482 m
Bahnhof, Station
5,593 Rabka Zaryte 453 m
Haltepunkt, Haltestelle
8,500 Raba Niżna 428 m
Haltepunkt, Haltestelle
13,381 Mszana Dolna Marki 397 m
Bahnhof, Station
14,951 Mszana Dolna 402 m
   
nach Podłęże (geplant)
Haltepunkt, Haltestelle
23,393 Kasina Wielka (ehem. Bf) 570 m
Haltepunkt, Haltestelle
25,959 Skrzydlna 605 m
Haltepunkt, Haltestelle
30,840 Dobra koło Limanowej (ehem. Bf) 493 m
Bahnhof, Station
37,160 Tymbark 400 m
   
von Podłęże (geplant)
Haltepunkt, Haltestelle
40,040 Piekiełko 380 m
Haltepunkt, Haltestelle
43,200 Łososina Górna 363 m
Bahnhof, Station
47,017 Limanowa 415 m
Haltepunkt, Haltestelle
52,458 Pisarzowa (ehem. Bf) 499 m
Haltepunkt, Haltestelle
56,377 Męcina Podgórze 435 m
Haltepunkt, Haltestelle
59,480 Męcina (ehem. Bf) 384 m
Haltepunkt, Haltestelle
61,979 Chomranice 343 m
Haltepunkt, Haltestelle
64,384 Klęczany 298 m
   
Anschluss Steinbruch
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
64,459 Klęczany Kss 297 m
Bahnhof, Station
67,394 Marcinkowice 274 m
Haltepunkt, Haltestelle
72,905 Nowy Sącz Chełmiec 283 m
Haltepunkt, Haltestelle
74,380 Nowy Sącz Miasto 284 m
   
von Leluchów
Bahnhof, Station
76,651 Nowy Sącz 308 m
Strecke – geradeaus
nach Tarnów

Die Bahnstrecke Chabówka–Nowy Sącz ist eine Eisenbahnverbindung in Polen. Sie verläuft in der Woiwodschaft Kleinpolen von Chabówka über Rabka-Zdrój und Limanowa nach Nowy Sącz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist Teil der durch den österreichischen Staat aus strategischen Gründen errichteten Galizischen Transversalbahn. Sie wurde am 16. Dezember 1884 eröffnet. Gleich zu Beginn des Ersten Weltkrieges im November und Dezember 1914 erfüllte die Bahn wichtige logistische Aufgaben im Zuge der Schlacht bei Limanowa–Lapanow.[2]

Während des Zweiten Weltkrieges wurden ein Großteil der Brücken sowie die Stationen in Chabówka, Rabka-Zaryte, Tymbark und Limanowa zerstört.[3]

Der Abschnitt Marcinkowice–Nowy Sącz wurde in den 1980er Jahren für den Güterverkehr elektrifiziert. Der elektrische Eisenbahnbetrieb wurde dort am 28. Mai 1986 eröffnet. Zum 11. Juni 1993 folgte noch der kurze Abschnitt Chabówka–Rabka Zdrój.

Zwischen Rabka Zdrój und Nowy Sącz wurde der Reiseverkehr am 22. März 2004 eingestellt. Bis Rabka Zdrój wird die Strecke noch durch die zwischen Kraków und Zakopane verkehrenden Züge bedient.

Touristenzug mit OKz32-2 in Rabka-Zaryte (2015)

Bedingt durch die Existenz des Museum für Fahrzeuge und Bahntechnik in Chabówka und die landschaftlich reizvolle Lage der Strecke in den Beskiden wird insbesondere an den Sommerwochenenden ein Touristenverkehr mit Dampflokomotiven zwischen Chabówka und Kasina Wielka durchgeführt.

Mittelfristig ist im Zusammenhang mit dem Neubau der Strecke Podłęże–Piekiełko eine Erneuerung und Elektrifizierung der Gesamtstrecke geplant. Die Neubautrasse soll mit der Hauptachse bei Tymbark einmünden, eine Verbindungskurve in Mszana Dolna. Die Fahrzeit der Reisezüge in der Relation Kraków–Zakopane soll nach Fertigstellung des Projektes im Jahr 2024 von derzeit vier Stunden auf 90 Minuten sinken, in der Relation Kraków–Košice ist für die dann neu einführenden Fernzüge eine Reisezeit von etwa zwei Stunden bis zum slowakischen Grenzübergang Muszyna / Plaveč avisiert.[4][5][6]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke verläuft in West-Ost-Richtung durch die Beskid Wyspowy (deutsch Inselbeskiden). Sie beginnt in Chabówka und folgt bis Mszana Dolna dem Fluss Raba. Danach steigt die Bahn steil bis zum höchsten Punkt der Strecke bei Skrzydlna (608 m)[7] an, um dann im Gefälle bei Dobra auf das Tal des Flusses Łososina zu stoßen, dessen Verlauf sie bis Łososina Górna folgt. Im Weiteren verläuft die Strecke bis Limanowa dem Tal der Sowlina. Nach Limanowa überwindet die Trasse einen weiteren Scheitelpunkt bei Pisarzowa. Bis Marcinkowice folgt die Strecke dem Tal des Smolnik, um bei Marcinkowice das Tal des Dunajec zu erreichen, dem sie bis Nowy Sącz folgt. Zwischen Nowy Sącz Chełmiec und Nowy Sącz wird der Dunajec mit einer mehrfeldrigen Stahlfachwerkbrücke überquert.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

kkStB 54.37, beschafft für die Galizische Transversalbahn
Sonderzug mit Ty42 107 in Raba Niżna am 20. Juli 2019

Zu Beginn waren österreichische Maschinen der Dampflokomotivreihe kkStB 54 im Einsatz. Aufgrund der starken Steigung zum Scheitelpunkt bei Kasina Wielka wurden die Züge durch zusätzliche Lokomotiven unterstützt. Am Beginn der Steigungsabschnitte in Mszana Dolna und Dobra existierte eine Drehscheibe, weil die Lokomotiven Kammer voraus fahren mussten. In Dobra existierte ein kleines Lokdepot. In den 1950er Jahren wurden aufgrund des Einsatzes stärkerer Maschinen diese Betriebspunkte in Mszana Dolna und Dobra entbehrlich.[8]

Bis 1939 wurden die Züge fast ausschließlich von österreichischen Dampflokomotiven gezogen. Nach 1945 dominierte die Baureihe Ty2, welche auf der Strecke noch bis 1991 im regulären Einsatz vorzufinden war. Für Rangieraufgaben in Limanowa und Tymbark sowie leichte Güterzüge standen bis in die 1970er Jahre Maschinen der PKP-Baureihe Tr203 des Bahnbetriebswerkes Nowy Sącz zur Verfügung. Ab dem Ende des regulären Dampfbetriebes 1991 beherrschten überwiegend Diesellokomotiven der Baureihe SP42 den Betriebsalltag. Nach der Jahrtausendwende war kurzzeitig der Dieseltriebwagen SA104 im Dienst.[9]

Das Museum Chabówka setzt vor den Touristenzügen Dampflokomotiven der Baureihen OKz32 sowie Ty2 und Ty42 ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marcin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. H8–H9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Railway line 104 (Poland) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Streckenkilometrierung
  2. Printversion des Dobry Tygodnik Sądecki vom 11. Mai 2017 (Wochenzeitung in Nowy Sącz)
  3. „Linia kolejowa Chabówka – Nowy Sącz 1884–2009“ auf www.e-gory.pl
  4. „Adamczyk: Budowa linii Podłęże – Piekiełko wkracza w fazę realizacji“ auf rynek-kolejowy.pl
  5. „V Poľsku chystajú železničnú magistrálu do Tatier“ auf www.podtatranske-noviny.sk
  6. „Contract signed for first stage of new line in southern Poland“ auf www.railwaygazette.com
  7. „Linia kolejowa Chabówka – Nowy Sącz 1884–2009“ auf www.e-gory.pl
  8. Printversion des Dobry Tygodnik Sądecki vom 11. Mai 2017 (Wochenzeitung in Nowy Sącz)
  9. „Linia kolejowa Chabówka – Nowy Sącz 1884–2009“ auf www.e-gory.pl