Bahnstrecke Culoz–Modane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Culoz–Modane
Strecke der Bahnstrecke Culoz–Modane
Streckennummer (SNCF):900 000
Kursbuchstrecke (SNCF):512
Streckenlänge:135 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:1500 V =
Maximale Neigung: 30 
Höchstgeschwindigkeit:150 km/h
Zweigleisigkeit:durchgehend
Strecke – geradeaus
von Lyon Perrache
Bahnhof, Station
101,344 Culoz 236 m
   
nach Genf
BSicon lELC.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
101,720 Gleichrichterstation Culoz
   
101,904 Verbindungskurve von Genf
BSicon WASSERq.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
103,345 Culoz-Viadukt (210 m)
Bahnhof, Station
104,393 VionsChanaz 235 m
Bahnhof, Station
108,324 Chindrieux 235 m
   
112,090 Tunnel du Grand Rocher (335 m)
   
Lawinengalerie (68 m)
Tunnel
113,529 Tunnel de Brison (373 m)
   
114,669 Brison-Saint-Innocent 234 m
Tunnel
115,230 Tunnel de la Colombière (1.194 m)
BSicon .svgBSicon eSHI3gl.svgBSicon exvSHI3+r-.svg
117,883
BSicon .svgBSicon dSTR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Tunnel de Grésine (235 m) bis 1894
BSicon .svgBSicon eSHI3g+l.svgBSicon exvSHI3r-.svg
118,245
BSicon WASSERq.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERq.svg
121,596 Sierroz-Brücke (21 m)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon lELC.svg
122,100 Gleichrichterstation Aix-les-Bains
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Aix-les-Bains
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
alte Strecke bis 1866
BSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Annemasse
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
123,622 Aix-les-Bains-Le Revard 244 m
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
128,286 Viviers-du-Lac 263 m
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
129,576 Galerie des Essarts (59 m)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Voglans
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
   
130,865 Voglans 238 m
   
132,953 Unterführung Autoroute A41
   
vom Dépôt de Chambéry
   
137,197 von Saint-André-le-Gaz
Bahnhof, Station
137,673 Chambéry-Challes-les-Eaux 270m
Tunnel
137,880 Überdeckung Nézin (280 m)
BSicon WASSERq.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERq.svg
139,255 Leysse-Brücke (73 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
139,800 Gleichrichterstation Chambéry
   
145,440 Unterführung Autoroute A41
   
147,499 Chignin-Les Marches 297 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
150,600 Gleichrichterstation Montmélian
Bahnhof, Station
150,903 Montmélian 286 m
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
150,903 von und nach Grenoble
   
154,925 Cruet 272 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
156,130 Galerie du record (33 m)
   
160,967 Saint-Jean-de-la-Porte 291 m
Bahnhof, Station
162,381 Saint-Pierre-d’Albigny 295 m
   
164,149 Abzweigung Saint-Pierre-d’Albigny nach Bourg-St-Maurice
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
164,280 Gleichrichterstation St-Pierre-d’Albigny
BSicon WASSERq.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
165,929 Isère-Brücke (165 m)
   
166,152 Unterführung Autoroute A43
Tunnel
166,220 Tunnel de Chamousset (241 m)
Bahnhof, Station
166,865 Chamousset 291 m
   
170,750 AitonBourgneuf 305 m
BSicon .svgBSicon ABZgnl.svgBSicon nSTR+r.svg
172,067
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon nBST.svg
172,067 Modalohr-Terminal
BSicon .svgBSicon ABZg+nl.svgBSicon nSTRr.svg
   
173,720 Unterführung Autoroute A43
Bahnhof, Station
175,198 Aiguebelle 323 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
176,400 Gleichrichterstation Aiguebelle
BSicon WASSERq.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERq.svg
178,172 Arc-Brücke (67 m)
   
180,258 Argentine 342 m
Bahnhof, Station
185,364 ÉpierreSaint-Léger 369 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
Gleichrichterstation Epierre
Tunnel
189,219 Tunnel de la Chapelle (2 Tunnel) (317 m)
   
193,231 Les ChavannesSaint-Rémy 416 m
BSicon WASSERq.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERq.svg
196,675 Bugeon-Brücke (19 m)
Bahnhof, Station
198,081 Saint-AvreLa Chambre 448 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
199,000 Gleichrichterstation Saint-Avre
Tunnel
201,762 Tunnel de la Madeleine (350 m)
BSicon .svgBSicon eKRWgl.svgBSicon exKRW+r.svg
202,764 Hochwasserumgehungsstrecke Pontamafrey
               
203,776 Ravoire-Brücke (10/23 m)
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon exSTR.svg
203,854 Pontamafrey 498 m
BSicon .svgBSicon eKRWg+l.svgBSicon exKRWr.svg
204,762
   
205,136 Unterführung Autoroute A43
BSicon WASSERl.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSER+r.svg
207,022 Arc-Brücke (68 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon WASSER.svg
208,088 Saint-Jean-de-Maurienne-Arvan 536 m
BSicon WASSERq.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WABZgr.svg
208,207 Arvan-Brücke (44 m)
BSicon lELC.svgBSicon STR.svgBSicon WASSER.svg
209,6xx Gleichrichterstation St-Jean de Maurienne
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
211,056 Tunnel de Villargondran (2 Tunnel, 128m)
BSicon WASSER+l.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERr.svg
212,378 Arc-Brücke (75 m)
BSicon WASSER.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
212,770 Tunnel de Saint-Julien (426 m)
BSicon WASSER.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
214,330 Saint-JulienMontricher 632 m
BSicon WASSERl.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSER+r.svg
215,347 Arc-Brücke (15 m)
BSicon WASSER+l.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERr.svg
215,874 Arc-Brücke (42 m)
BSicon WASSER.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
216,313 Tunnel de Saint-Martin (263 m)
BSicon WASSER.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
218,373 Galerie de Pas-du-Roc Nr. 1 (46 m)
BSicon WASSER.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
218,527 Galerie de Pas-du-Roc Nr. 2 (63 m)
BSicon WASSER.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
220,364 Saint-MichelValloire 711 m
BSicon WASSER.svgBSicon STR.svgBSicon lELC.svg
221,500 Gleichrichterstation Saint-Michel-de-Maurienne
BSicon WASSERl.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSER+r.svg
221,846 Saussaz-Brücke (Arc, 48 m)
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svgBSicon WASSER.svg
222,880 Unterführung Autoroute A43
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon WASSER.svg
223,418 Tunnel des Sorderettes (1.064 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
224,686 Tunnel de l'Âne (56m)
BSicon .svgBSicon eSPLa.svgBSicon WASSER.svg
225,116 Beginn Umfahrung Anvers
BSicon .svgBSicon vexSTR-eBHF.svgBSicon WASSER.svg
225,318 Orelle-Prémont 845 m
               
225,398 Arc-Brücke (57 m)
               
altes Trassee bis 1885
               
225,398 Arc-Brücke (57 m)
BSicon .svgBSicon eSPLe.svgBSicon WASSER.svg
225,907 Ende Umfahrung Anvers
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
225,907 Tunnel de la Doucière (133 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
226,122 Tunnel d'Orelle (66 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
226,381 Galerie Chenevier (21 m)
BSicon lELC.svgBSicon STR.svgBSicon WASSER.svg
226,800 Gleichrichterstation Bronsonnière
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
227,126 Tunnel de la Bronsonnière (103 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
227,553 Tunnel du Chemin-de-fer Fell (136 m)
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svgBSicon WASSER.svg
227,960 Unterführung Autoroute A43
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon WASSER.svg
230,163 La Praz 957 m
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon WASSER.svg
230,655 Tunnel de la Praz (195 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon WASSER.svg
230,994 Tunnel de la Brèche (231 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon WASSER.svg
231,748 Tunnel des Grandes Murailles (672 m)
BSicon .svgBSicon xSPLa.svgBSicon WASSER.svg
232,441 Beginn Umfahrung Freney
BSicon .svgBSicon xvSTR.svgBSicon WASSER.svg
altes Trassee bis 1980
BSicon .svgBSicon xSPLe.svgBSicon WASSER.svg
233,114 Beginn Umfahrung Freney
BSicon lELC.svgBSicon STR.svgBSicon WASSER.svg
233,1xx Gleichrichterstation Freney
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon WASSER.svg
233,931 Tunnel des Épines Blanches (236 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon WASSER.svg
235,956 Modane 1 057 m
BSicon .svgBSicon SEC2.svgBSicon WASSERl.svg
236,467 Systemwechsel 1,5 kV / 3 kV Gleichstrom
Tunnel
238,627 Tunnel de Saint-Antoine (566 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
240,208 Galerie de Rieu-Rioux (31 m)
BSicon lELC.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
240,3xx Gleichrichterstation Terres-Froides
   
240,409 Mont-Cenis-Tunnel (13 688 m)
BSicon GRZq.svgBSicon tZOLL.svgBSicon GRZq.svg
247,316 Grenze Frankreich–Italien
   
nach Turin

Die Bahnstrecke Culoz–Modane, auch Maurienne-Strecke genannt, weil sie durch die Maurienne führt, ist eine zweigleisige Eisenbahnstrecke in der Region Auvergne-Rhône-Alpes von Frankreich. Sie verbindet Culoz an der Bahnstrecke Lyon–Genève mit dem französischen Grenzort Modane Richtung Italien. Die Strecke ist die westliche Zufahrt zum Mont-Cenis-Tunnel und wird auf der italienischen Seite durch die Bahnstrecke Modane–Turin fortgesetzt, womit sie als Teil der Mont-Cenis-Bahn eine Hauptverkehrsverbindung im internationalen Reise- und Güterverkehr zwischen Frankreich und Italien ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1815 beschloss der Wiener Kongress die Rückgabe des seit 1792 von Frankreich annektierten Herzogtums Savoyen an das Königreich Sardinien.

Ab 1830, wo die ersten Hauptstrecken des französischen Eisenbahnnetzes entstanden, begann die Diskussion über Eisenbahnprojekte zur Anbindung des Herzogtums an das internationale Eisenbahnnetz, sowie für eine Verbindung zwischen Frankreich und dem zukünftigen Italien. Diese Projekte machten zwingend die Querung der Hauptalpenkamms zwischen Piémont mit dem sardischen Regierungssitz Turin und Savoyen notwendig. Der Zollagent und spätere Bauunternehmer Joseph François Médail aus Bardonecchia unterbreitete im August 1839 Karl Albert, dem König von Sardinien-Piemont, einen ersten Vorschlag für den Bau eines Tunnels unter dem Fréjus-Pass.[1] Die durchs Maurienne-Tal führende Eisenbahn sollte am Schluss die Hauptstadt des Herzogtums Chambéry mit dem Regierungssitz des Königreichs in Turin verbinden. Médail verstarb jedoch 1844 ohne eine Antwort auf seinen Vorschlag erhalten zu haben.

Es verging ein weiteres Jahrzehnt, bis dem Königlichen Dekret von Viktor Emanuel II. vom 25. Mai 1853 zufolge die Compagnie du chemin de fer Victor-Emmanuel gegründet wurde.[2] Die Eisenbahngesellschaft übertrug der englische Baufirma Jackson, Brassey and Henfrey den Bau des ersten eingleisigen Streckenabschnittes zwischen Choudy bei Aix-les-Bains und Saint-Jean-de-Maurienne. Die Arbeiten begannen umgehend, und der 80 km lange Abschnitt konnte am 20. Oktober 1856 eingeweiht werden.

Während des Sardinischen Krieges im Jahre 1859, bei dem die französische Armee unter Napoleon III. auf der Seite des Königreichs kämpfte, wurde die Eisenbahn für Truppentransporte zur Front der Schlacht bei Magenta genutzt, bei der am 4. April 1858 die Österreicher geschlagen wurden. Ein am 21. Julie 1858 unterzeichneter Geheimvertrag zwischen Camillo Cavour, dem Regierungsvorsitzenden des sardischen Königreichs, und Frankreich sah die Abtretung von Savoyen an Frankreich vor. Zwar verzichtete Napoleon III. im Anschluss an den am 8. Juli 1859 geschlossenen Vorfrieden von Villafranca darauf, Savoyen und die Grafschaft Nizza zu übernehmen, annektierte aber Savoyen am 14. Juni 1860, nachdem sich die Bevölkerung bei einer Volksabstimmung mehrheitlich für einen Anschluss an Frankreich entschieden hatte.

Diese Ereignisse hatten erhebliche Auswirkungen für die neu in Frankreich zu bauende Bahnstrecke. Ein kaiserlicher Erlass vom 27. Mai 1863 bestätigte zwar die Vereinbarung zwischen dem Minister für öffentliche Arbeiten und der Compagnie du chemin de fer Victor-Emmanuel, dass die Konzession der Bahngesellschaft bestehen bleibt,[3] aber gemäß zwei weiteren Vereinbarungen vom 9. Juni 1866 und vom 17. Juni 1867 musste die Bahngesellschaft alle auf französischem Boden gebauten und noch zu bauenden Streckenabschnitte dem französischen Staat überlassen, der sie wiederum an die Compagnie Paris-Lyon-Méditerranée (PLM) abstieß. Diese Vereinbarungen wurden am 27. September 1867 durch einen kaiserlichen Erlass in Kraft gesetzt.[4]

Wegen des langsamen Fortschrittes beim Bau des Mont-Cenis-Eisenbahntunnels zwischen Modane und Bardonecchia schlug der leitenden Ingenieur M. Brassey den Bau einer provisorischen Eisenbahn von Saint-Michel-de-Maurienne über den Col du Mont Cenis nach Susa vor. Diese mit Fell-Lokomotiven befahrene Strecke ging am 15. Juni 1868 in Betrieb und wurde am 19. September 1871 wieder eingestellt, als der Tunnel eröffnet wurde.

Inbetriebnahme der Streckenabschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnunfall von Saint-Michel-de-Maurienne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Dezember 1917 ereignete sich einer der schwersten Eisenbahnunfälle der Welt bei Saint-Michel. Ein von Italien kommender vollbesetzer Militärzug entgleiste kurz vor dem Bahnhof wegen völlig ungenügender Bremswirkung, wobei ungefähr 700 Soldaten ums Leben kamen.

Elektrifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PLM 242 BE 1, die erste für den Probebetrieb gelieferte elektrische Lokomotive

Die Maurienne-Strecke wurde im Hinblick einer späteren Elektrifizierung der Bahnstrecke Marseille–Nizza von 1925 bis 1930 auf dem Abschnitt Chambéry–Modane für einen elektrischen Versuchsbetrieb mit einer seitlich angeordneten dritten Schiene für 1500 V Gleichstrom versehen.

Der Einrichtung und die Beobachtung des Versuchsbetriebes mit einer Stromschiene wurden im Vergleich mit einem Oberleitungsbetrieb als einfacher eingeschätzt. Außerdem wurde beim Errichten einer Oberleitung mit hohen Kosten gerechnet, weil die Lokomotiven auf den 30 ‰-Rampen der Strecke hohe Stromstärken benötigen. Die Fahrleitung hätte mit einer parallel zum Fahrdraht verlaufenden separaten großquerschnittigen Speiseleitung versehen werden müssen. Trotzdem wurde die Elektrifizierung mit dritter Schiene später nicht mehr ausgeführt, weil die Nachteile des Systems überwogen. So mussten in den Bahnhöfen mit einer Vielzahl von Weichen trotzdem Oberleitungen errichtet werden, und der Gleisunterhalt wurde wegen der in Bodennähe vorhandenen 1500 V aufwändiger.

Obwohl der Streckenabschnitt Culoz–Chambéry 1936 mit Fahrdraht überspannt wurde, blieb der Betrieb mit Stromschiene bis 1976 bestehen. Die letzten Stromschienen wurden zwischen Aiguebelle und Épierre entfernt. Die Nebengleise der Bahnhöfe behielten die Masten der Einfachfahrleitung aus den 1920er Jahren. Einzig in Montmélian auf der Verbindungskurve für die Züge aus Saint-Pierre-d’Albigny in Richtung Grenoble wurden die alten Masten zwischen den Jahren 2012 und 2013 entfernt.

Für den Stromschienenbetrieb wurden 1922 vier Versuchslokomotiven bestellt. Nach deren Erprobung ab 1925 folgten Bestellungen über 30 Güterzugs- und 4 Schnellzugslokomotiven, die in den Jahren 1927 bis 1930 abgeliefert wurden. Eine der Schnellzuglokomotiven, die 2CC2 3402, ist erhalten geblieben. Sie ist die einzige unter Denkmalschutz gestellte Lokomotive und wird von der Association pour la Préservation du Matériel Ferroviaire Savoyard (APMFS) im Rundschuppen des Depots Chambéry betreut. Die Lok ist funktionsfähig, darf aber wegen fehlender Zulassung die Strecke nicht mehr befahren.

Aufgrund des gestiegenen Güterverkehrsvolumens wurden ab 1960 zusätzlich 22 Lokomotiven der Baureihe BB 1–80 der ehemaligen Chemin de fer de Paris à Orléans (PO) eingesetzt. Die „Biquettes“ (Geissen) genannten Lokomotiven verkehrten stets in Doppeltraktion. Eine ist erhalten geblieben und im Eisenbahnmuseum Mühlhausen ausgestellt.

Ende der 1950er Jahre wurden sechs Loks der Baureihe CC 7100 mit Schleifschuhen für die dritte Schiene ausgerüstet. Ab 1970 kamen 20 Lokomotiven der Baureihe CC 6500 als letzte für den Stromschienenbetrieb ausgerüsteten Fahrzeuge zum Depot Chambéry. Von ihnen ist die CC 6558 das einzige erhaltene Exemplar. Sie hat immer noch eine Zulassung und wird vom APMFS für Extrafahrten benutzt. Die Schleifschuhe sind aber abgebaut worden. Die 1973 dem Depot zugeteilten 35 Lokomotiven der Baureihe CC 7100 hatten bereits keine Schleifschuhe mehr.

Die Liste der Elektrolokomotiven der Maurienne-Strecke führt alle für den Einsatz auf der Strecke mit Schleifschuhen ausgerüstete Lokomotiven auf.

Überschwemmung von 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni 1957 verwüstete ein Hochwasser der Arc das ganze Tal der Haute-Maurienne und fügte der Strecke zwischen Modane und Pontamafrey schwere Schäden zu: 15 Kilometer Gleis wurden mitgerissen, der Bahnhof Saint-Michel-de-Maurienne und der Rangierbahnhof Saint-Jean de Maurienne überschwemmt,[5] zahllose Böschungen zerstört, eine Brücke stürzte ein und einige Tunnel wurden mit vom Fluss mitgerissenen Schotter gefüllt, im Bahnhof Saint-Michel-de-Maurienne stürzten Fahrleitungsmasten um und an einigen Stellen waren die Schienen verwunden. Ab 4. Juli verkehrten die Züge wieder mit Elektrolok auf beiden Gleisen.[6][7]

Streckenabschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orelle BB.26075 + 26163 + rame allemande (fd).JPG
Letzter steiler Streckenabschnitt einige Kilometer vor Modane.
Ligne de la Maurienne - de Saint-Avre à Modane - IMG 0297.jpg
Die Bahnstrecke führt an zwei Stellen auf der Umfahrung von Anvers der Arc entlang.


Die Maurienne-Strecke ist eine Gebirgsbahn mit stark geneigten Streckenabschnitten. Die größte Neigung wird zwischen Saint-Jean-de-Maurienne und Modane mit 32 ‰ erreicht.

Eine Hochwasserausweichstrecke zwischen den Streckenkilometern 202,7 und 204,7 erlaubte bis 2012 Zügen die Hochwasser der Arc und des Ravoire zu umgehen.

Höchstgeschwindigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die Höchstgeschwindigkeiten in Fahrrichtung Culoz–Modane aufgeführt, die 2012 für die AGC, X 72500, TGV und Z2 galten. Die Güterzüge verkehren mit einer kleineren Geschwindigkeit[8]

Von Bis Vmax
Culoz Chindrieux 150
Chindrieux Km 113,5 130
Km 113,5 Km 131,1 110
Km 131,1 Chambéry 150
Chambéry Bifurcation de Montmélian 160
Bifurcation de Montmélian Km 159,3 150
Km 159,3 Chamousset 130
Chamousset Aiguebelle 150
Aiguebelle St-Jean-de-Maurienne 130
St-Jean-de-Maurienne St-Michel – Valloire 115
St-Michel – Valloire Modane 95

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zukunft wird die Strecke durch die Transalpine Eisenbahnverbindung Lyon–Turin ergänzt. Diese neue Eisenbahnstrecke mit einem grenzüberschreitenden Basistunnel wird sowohl dem Hochgeschwindigkeitsverkehr als auch dem Güterverkehr dienen. Die Strecke ist Teil des von der EU festgelegten Güterverkehrskorridors 6 und des ETCS-Korridors D, die beide von Valencia nach Budapest führen. Die Strecke soll deshalb bis 2018 mit ETCS-Level 1 ausgerüstet sein.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Culoz–Modane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Ratel, Jean Prieur: Le tunnel ferroviaire du Fréjus: 1857–1995; le chemin de fer, son évolution. Impr. Roux, 1996, OCLC 412481364, S. 86.
  2. Alphonse Courtois: Des opérations de bourse: Manuel des fonds publics et des sociétés par actions dont les titres se négocient en France, en Belgique et en Suisse … Guillaumin et Cie, 1856, S. 344–345 (books.google.de [abgerufen am 5. Juni 2016]).
  3. France Auteur du texte: Bulletin des lois de la République française. In: Gallica. 1. Juli 1863, abgerufen am 5. Juni 2016.
  4. France Auteur du texte: Bulletin des lois de la République française. In: Gallica. 1. Juli 1867, abgerufen am 5. Juni 2016.
  5. André Fournier und andere: Dans la fureur des eaux, la Maurienne engloutie, juin 1957: 50e anniversaire, juin 1957–juin 2007. La Fontaine de Siloé, Montmélian 2008, ISBN 978-2-84206-388-7, S. 30.
  6. Inondation en Maurienne. In: La Vie du Rail. Nr. 607, 1957, OCLC 882693910, S. 15 ff.
  7. Philippe L. M. Matyus: Railsavoie – les Inondations de 1957 en Maurienne. In: railsavoie.fr. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  8. Renseignements techniques SNCF/RFF – RT 5132 Ambérieu – Chambéry et RT 5133 Chambéry – Modane