Bahnstrecke Fredersdorf–Rüdersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fredersdorf–Rüdersdorf
Streckennummer (DB):6533
Kursbuchstrecke (DB):594b (1939)
Streckenlänge:5,4 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:nein
Strecke – geradeaus
Ostbahn von Berlin
Bahnhof, Station
0,0 Fredersdorf (b Berlin) 54 m ü. NHN
   
Ostbahn nach Kostrzyn
   
1,6 Petershagen (b Berlin)
Bahnhof ohne Personenverkehr
5,4 Rüdersdorf (b Berlin) ehem. Personenbf.
Strecke – geradeaus
Anschluss CEMEX
Bahnhof Rüdersdorf (b Berlin) im Jahr 2013

Die Bahnstrecke Fredersdorf–Rüdersdorf ist eine eingleisige, 5,4 km lange Nebenbahn, die in Fredersdorf von der Ostbahn abzweigt und in Rüdersdorf bei Berlin endet. Die einzige Zwischenstation auf der Strecke war der Haltepunkt Petershagen.

Am 15. September 1872 eröffneten die Königlich Preußischen Staatseisenbahnen die Zweigstrecke von Fredersdorf nach Rüdersdorf. Sie wurde für den Personen- und Güterverkehr genutzt. Am 1. Oktober 1891 wurde auf der Strecke der Berliner Vororttarif eingeführt. Am 30. Mai 1965 stellte die Deutsche Reichsbahn den Personenverkehr auf der Strecke ein.[1][2] Seitdem wird sie nur noch für den Güterverkehr genutzt und es besteht Anschluss an die Rüdersdorfer Werkbahnen. Der Berliner S-Bahn-Tarif galt auch nach Einstellung des Eisenbahnverkehr in den Bussen zwischen Fredersdorf und Rüdersdorf. Petershagen und Rüdersdorf waren bis zur Einführung gemeinsamer Tarife für S-Bahn und andere örtliche Nahverkehrsmittel Anfang der 1990er Jahre die beiden einzigen im Verzeichnis der Berliner S-Bahn-Stationen, die nur von Bussen angefahren wurden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurze Streckengeschichte auf berliner-bahnen.de, abgerufen am 15. Januar 2015
  2. Daten und Fakten über die Preußische Ostbahn und deren Zweigbahnen auf bahnstrecken.de, abgerufen am 15. Januar 2015
  3. Diverse Kursbücher