Bahnstrecke Grünstadt–Altleiningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grünstadt–Altleiningen
Bahnhof Grünstadt, Ausgangspunkt der Bahnstrecke
Bahnhof Grünstadt, Ausgangspunkt der Bahnstrecke
Strecke der Bahnstrecke Grünstadt–Altleiningen
Streckennummer:3422
Kursbuchstrecke (DB):274g
Streckenlänge:10,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
Pfälzische Nordbahn von Monsheim
   
Eistalbahn nach Ramsen
Bahnhof, Station
0,0 Grünstadt
   
Pfälzische Nordbahn nach Neustadt an der Weinstraße
   
Bundesautobahn 6
   
3,2 Sausenheim
   
4,4 Neuleiningen-Kleinkarlbach
   
8,3 Drahtzug
   
10,7 Altleiningen

Die Bahnstrecke Grünstadt–Altleiningen war eine 10,7 km lange Nebenbahn von Grünstadt nach Altleiningen im nordöstlichen Pfälzerwald. Die Bahnstrecke wurde 1903 eröffnet. 1967 wurde der Personenverkehr eingestellt und in der Folgezeit der Streckenabschnitt zwischen Maihof-Drahtzug und Altleiningen abgebaut. Auf der Reststrecke wurde noch bis Ende 2005 Güterverkehr betrieben.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke befand sich komplett im heutigen Landkreis Bad Dürkheim. Bis zum Bahnhof Neuleiningen-Kleinkarlbach verlief sie durch Weinberge, um anschließend in den Pfälzerwald einzutreten, wo sie in einem regelrechten „grünen Tunnel“ verschwand.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuleiningen-Tal: vorn der historische Waschplatz, dahinter die alte Eisenbahnbrücke

1901 wurde die Trasse vermessen. Ab Sausenheim musste sie eingeschnitten werden, damit bei Kleinkarlbach eine Steigung vermieden werden konnte. Beim Bau der Bahnlinie kamen italienische Arbeiter zum Einsatz. Während der Bauarbeiten wurden am Bahndamm Römergräber entdeckt.

Auf der Strecke, die im Tal des Eckbachs verlief, fand dann schließlich am 25. Februar 1903 die Eröffnungsfahrt statt. Wenige Tage später, am 1. März, wurde der reguläre Betrieb aufgenommen. Auf Höhe des Bahnhofs Drahtzug wurde zudem für die Firma Drahtzug Stein ein Gleisanschluss errichtet. Die an der Strecke gelegene Gemeinde Kleinkarlbach hatte heftigen Widerstand gegen den Bau der Strecke geleistet, da sie befürchtete, die Strecke könnte sich auf die Region auswirken. Dementsprechend war Kleinkarlbach die einzige Gemeinde an der Strecke, welche die Eröffnung nicht feierte.

Der Ausgangspunkt in Grünstadt wurde zum Zugleitbahnhof, Zuglaufstellen befanden sich in den Bahnhöfen Sausenheim und Neuleiningen-Kleinkarlbach.

Westlich des Weilers Neuleiningen-Tal und südlich des Eckbachweihers überquerte die Bahnlinie auf einer Stahlbrücke den historischen Waschplatz von Neuleiningen. Die Brücke ist noch erhalten (2014), allerdings ohne Gleise.

Stilllegung (seit 1945)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1972: Auszug aus den Zusatzbestimmungen der Bundesbahndirektion Karlsruhe für die Strecke Neuleiningen–Kleinkarlbach

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging wegen der zunehmenden Motorisierung die Nachfrage nach Personenbeförderung stark zurück.

Der letzte Personenzug auf der Strecke fuhr am 28. Mai 1967.[2] Im Kursbuch der Deutschen Bundesbahn war die Strecke zuletzt unter der Streckennummer 274g verzeichnet. Zwischen Drahtzug und Altleiningen endete der Güterverkehr am 28. September 1969,[2] anschließend wurden die Gleise auf diesem Teilstück abgebaut. Auf der Reststrecke fand noch rund dreieinhalb Jahrzehnte lang Güter­verkehr durch die Privatbahn-Gesellschaft ConTrain statt.

Vereinzelt wurden auf der Bahnlinie noch Sonderfahrten durchgeführt. So gab es 1987 eine Fahrt des Rheingold, der in Reichenbach an der Bachbahn seinen Ausgang nahm und anschließend unter anderem auf der Strecke der Eistalbahn verkehrte, die bis nach Drahtzug führte. Am 27. September 1987 fuhr der Rheingold als Gesellschaftssonderzug von Reichenbach an der Bachbahn über Otterbach, Kaiserslautern und die Eistalbahn bis nach Neuleiningen. Im Oktober des Folgejahres gab es bis Neuleiningen-Kleinkarlbach eine von der DGEG organisierte Abschiedsfahrt der Wormser ETA-Akkutriebwagen.

Zum 31. Dezember 2005 wurde der verbliebene Güterverkehr eingestellt, nachdem der entsprechende Pachtvertrag nicht verlängert worden war. Bereits am 26. Juli 2004, als in Grünstadt ein elektronisches Stellwerk den Betrieb aufnahm, war die Bahnlinie in ein Bahnhofsgleis des Bahnhofs Grünstadt umgewandelt worden.

Fernziel ist es, die nicht mehr genutzte Bahntrasse in einen Radweg umzuwandeln. Die ehemalige Verbandsgemeinde Grünstadt-Land, die 2018 in der neuen Verbandsgemeinde Leiningerland aufging, hatte dazu 2007 ein Ingenieurbüro mit der Planung des Projektes beauftragt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Grünstadt–Altleiningen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holzborn, S. 95.
  2. a b Holzborn, S. 35.
  3. Die Rheinpfalz, Region, 16. August 2007.