Bahnstrecke Hamm–Warburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamm–Warburg
Streckennummer (DB): 2930 (Hamm–Soest)
1760 (Soest–Altenbeken)
2970 (Altenbeken–Warburg)
Kursbuchstrecke (DB): 430
Streckenlänge: 131 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: (Hamm–Paderborn) 200 km/h
(Paderborn–Warburg) 160 km/h
Zweigleisigkeit: (durchgehend)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
Strecke von Münster
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrg.svg
Hauptstrecke von Minden
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Lippe und Datteln-Hamm-Kanal
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
136,7 Hamm (Westf) Pbf
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
Hamm (Westf) Rbf Hvn (Abzw)
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
Güterstrecke nach Oberhausen-Osterfeld
BSicon ABZrf.svgBSicon ABZrf.svg
Hauptstrecke nach Dortmund
BSicon ABZrf.svgBSicon ABZrf.svg
Strecke nach Unna
BSicon ABZr+r.svgBSicon STR.svg
1,4 000,0 Hamm (Westf) Rbf
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svg
Güterstrecke nach Lippborg
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
0,0 133,7 Hamm Gallberg (Abzw)
   
ehem. Ruhr-Lippe-Eisenbahn
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
ehem. Anschluss Zeche Maximilian
Bahnhof ohne Personenverkehr
129,1 Rhynern
   
ehem. Strecke von Dortmund Süd
Haltepunkt, Haltestelle
122,7 Welver (ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
117,1 Borgeln
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Unna
Bahnhof, Station
111,5
180,8
Soest
   
ehem. Ruhr-Lippe-Eisenbahn
   
ehem. WLE nach Belecke/Brilon
Haltepunkt, Haltestelle
176,4 Bad Sassendorf
   
171,1 Horn (Westf)
Bahnhof ohne Personenverkehr
167,2 Benninghausen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Belecke/Warstein
Bahnhof, Station
160,2 Lippstadt
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
WLE nach Beckum
   
ehem. Rhedaer Bahn (bis 1945)
Bahnhof, Station
156,7 Dedinghausen
Bahnhof, Station
153,0 Ehringhausen (Kr Lippstadt)
Bahnhof, Station
148,3 Geseke
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
ehem. Strecke nach Büren (heute Anst'en)
Bahnhof, Station
141,2 Salzkotten
Bahnhof, Station
135,7 Scharmede
   
132,7 Elsen
Brücke über Wasserlauf (groß)
130,4 Alme
BSicon exBS2+rc.svgBSicon BS2+r.svg
ehem. Almetalbahn von Büren/Brilon Wald
BSicon KBHFxa.svgBSicon BHF.svg
128,3 Paderborn Hbf
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Paderborn Kasseler Tor
BSicon STRlf.svgBSicon KRZo.svg
Sennebahn nach Brackwede
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
123,1 Benhausen
   
118,3 Neuenbeken
Brücke (mittel)
Kleiner Viadukt
Brücke (groß)
Altenbekener Viadukt
Bahnhof, Station
110,8
110,9
Altenbeken
BSicon STR.svg
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Strecke nach Hameln, Strecke nach Kreiensen
  und zur Strecke nach Herford
BSicon STR.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
111,7 Altenbeken (Kurve) (Abzw)
Bahnhof ohne Personenverkehr
115,2 Buke
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
(Neutrassierung 2003)
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
121,4 Neuenheerse
BSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
124,5 Eggetunnel (2872 m)
BSicon TUNNEL2.svgBSicon exSTR.svg
127,5 Eggegalerie (230 m)
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof, Station
129,1 Willebadessen
Brücke über Wasserlauf (groß)
130,2 Rickebach; Viadukt Willebadessen
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
(Neutrassierung 2003)
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
   
133,8 Borlinghausen
Bahnhof ohne Personenverkehr
136,9 Bonenburg (PV bis 1969)
   
ehem. Verbindungsstrecke nach Holzminden
BSicon exdSTRq.svgBSicon eTBHFxo.svgBSicon exdSTRq.svg
141,4 Nörde ehem. Strecke Scherfede–Holzminden
   
143,3 Menne
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Obere Ruhrtalbahn von Brilon Wald
   
ehem. von Korbach
Bahnhof, Station
148,1 Warburg (Westf)
Strecke – geradeaus
Strecke nach Kassel

Die Bahnstrecke Hamm–Warburg ist eine 131 km lange Eisenbahnhauptstrecke in Westfalen. Sie ist Bestandteil der Mitte-Deutschland-Verbindung und wird u. a. von Intercity-Zügen aus dem Ruhrgebiet Richtung Kassel, Erfurt und Berlin bedient. Daneben herrscht dichter Güter- und Regionalverkehr.

Die wichtigsten Zwischenhalte sind in Soest, Lippstadt und Paderborn. Der Bahnhof Altenbeken ist zudem ein wichtiger Umsteigeknoten. In Warburg schließt die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn nach Kassel an.

Zwischen Hamm und Paderborn ist die Strecke mit Linienzugbeeinflussung ausgestattet und teilweise für Geschwindigkeiten bis 200 km/h zugelassen.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhofsgebäude in Hamm
Bahnhof Lippstadt

Von Hamm bis Paderborn verläuft die Verbindung relativ flach und kurvenarm durch die südliche Westfälische Bucht in Richtung Osten. Sie verläuft etwa parallel zum Fluss Lippe und zum historischen Hellweg, dem Vorläufer der Bundesstraße 1. In Soest wird die Seitenstrecke aus Hagen aufgenommen. Von dort geht es weiter über Bad Sassendorf, Lippstadt, Geseke und Salzkotten nach Paderborn.

Paderborn Hauptbahnhof
Der Altenbekener Viadukt

Ab hier nimmt die Strecke den Charakter einer Mittelgebirgsbahn an. Mit einer langen Steigung und über die Viadukte bei Neuenbeken und bei Altenbeken wird der Bahnknoten Altenbeken im Nordwesten des Eggegebirges erreicht. Mit einem Gleisdreieck sind die Strecken nach Hannover und nach Kreiensen angeschlossen.

Ab Altenbeken wendet sich die Strecke nach Südosten. Durch den neuen Eggetunnel wird Willebadessen erreicht. Im ehemaligen Bahnhof Nörde führte die ebenfalls ehemalige Bahnstrecke Holzminden–Scherfede unter dieser Verbindung hindurch. Kurz vor Warburg trifft die Obere Ruhrtalbahn (hier im Tal der Diemel) auf sie. Ab Warburg schließt sich die Friedrich-Wilhelms Nordbahn nach Kassel an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau dieser Strecke war zwischen den Staaten Preußen, zu dem Westfalen damals gehörte, und Kurhessen, das zwischen Westfalen und dem preußischen Kernland lag, beschlossen worden. Zwischen Paderborn und Willebadessen war eine direktere Trasse über Lichtenau vorgesehen. Jedoch hatte Preußen die Konzession an die private „Köln-Minden-Thüringischen-Verbindungs-Eisenbahn-Gesellschaft (KMTVEG)“ vergeben. Diese zeigte sich mit der Querung des Eggegebirges und dem damals geplanten Tunnel („Alte Eisenbahn“) überfordert und musste 1848 Insolvenz anmelden. Die staatliche Königlich-Westfälische Eisenbahn-Gesellschaft übernahm das Projekt, ersetzte den Tunnel durch eine oberirdische Führung über Altenbeken und eröffnete die Verbindung etappenweise von 1850 bis 1853:

  • Hamm–Paderborn am 1. Oktober 1850
  • Warburg–Landesgrenze 28. März 1851
  • Paderborn–Warburg 22. Juli 1853

Der Volksmund nannte die Strecke Altenbeken-Warburg Kanonenbahn (gegen die Hessen).

Zusammen mit der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn und der Thüringer Bahn bestand damit ein durchgehender Weg zwischen Westfalen und Halle/Leipzig über Erfurt, der unabhängig vom Königreich Hannover war. Im folgenden Vierteljahrhundert wurde er bis 1872 durch die Halle-Kasseler Eisenbahn über Nordhausen und bis 1878 die Sollingbahn über Northeim weiter verkürzt. Die Strecke ist seitdem eine wichtige Ost-West-Verbindung.

Am 20. Dezember 1901 ereignete sich westlich des Bahnhofs Altenbeken ein schwerer Eisenbahnunfall, als ein Personenzug auf den havarierten D 31 nach Berlin auffuhr.

Der Güterverkehr lief allerdings bis 1945 ab Altenbeken zu einem großen Teil über Northeim und Nordhausen nach Halle und Leipzig. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der Nord-Süd-Verkehr so stark zu, dass die Hannöversche Südbahn HannoverGöttingen–Kassel chronisch überlastet war. Zur Entlastung wurde 1958 eine Verbindungskurve („Altenbekener Kurve“) in Altenbeken eingerichtet, die Fahrten Hannover–Kassel ohne Fahrtrichtungswechsel ermöglichte.

Im Dezember 1970 wurde die Elektrifizierung der Strecke von Hamm über Warburg bis Kassel vollendet, die Fahrzeit der D-Züge verkürzte sich von 156 Minuten auf 140 Minuten. Da nicht genügend schwere E-Loks zur Verfügung standen, wurden Güterzüge bis 1973 mit Dampfloks der DB-Baureihe 44 bespannt.

Wegen eines Hangrutsches zwischen Willebadessen und Neuenheerse im Frühjahr 1988 wurde der Streckenabschnitt zwischen Altenbeken und Warburg wochenlang gesperrt, die Fernzüge wurden über die Bahnstrecke Göttingen–Bodenfelde umgeleitet. Nach Beseitigung der Schäden war die Passage dieses Streckenabschnittes nur noch mit stark verminderter Geschwindigkeit möglich, der rutschgefährdete Hang wurde vom Stellwerk Willebadessen aus per Videokamera überwacht.

Dabei war geplant, die Verbindung aus Hamm zu einer Intercitystrecke Ruhrgebiet–Kassel(–München) auszubauen.

Beginn der Neutrassierung von 2003 bei Herbram-Wald (km 121,0), im Hintergrund die zurückgebaute Alttrasse

Die Strecke war auch im Bundesverkehrswegeplan 1985 enthalten. Dies bedeutete westlich von Paderborn hauptsächlich den Ausbau auf bestehender Trasse. Im Abschnitt Hamm–Paderborn begannen Anfang der 1990er Jahre erste Baumaßnahmen. Dabei wurden insbesondere Bahnübergänge beseitigt.[2] Am 26. Juli 1991 erteilte die Zentrale der Deutschen Bundesbahn den Planungsauftrag für den Abschnitt zwischen Paderborn und Kassel.[3]

Vom 23. Mai 1993 bis zum 28. Mai 1994 wurde der Abschnitt Soest–Paderborn komplett gesperrt, um die Strecke auf 200 km/h auszubauen. Die Fernzüge wurden in dieser Zeit über die Senne-Bahn umgeleitet, zwischen Soest und Paderborn verkehrten mehrere Direktbuslinien als Schienenersatzverkehr. Während der einjährigen Bauzeit wurde zwischen Paderborn und Geseke halbseitig gearbeitet, so dass immer ein Gleis als Baugleis verfügbar war, über das auch der tägliche Güterverkehr zu den Geseker Zementwerken gefahren werden konnte. Bis heute sind aber immer noch nicht alle Bahnübergänge ersetzt worden, so dass diese Geschwindigkeit nur auf kurzen Stücken gefahren werden darf. Zwischen Paderborn und Warburg sowie auf der anschließenden Strecke nach Kassel sind umfangreiche Neutrassierungen nötig u.a. die Begradigung des Benhauser Bogen und der Kurve bei Hümme.

Im August 1997 begannen die Arbeiten für eine 12,85 km lange Neutrassierung und den Eggetunnel, um ein durch Hangrutsche gefährdetes Gebiet zu umfahren. Dieser Abschnitt stand ab 1988 unter ständiger Überwachung und durfte nur noch mit 50 km/h befahren werden. Der Neubauabschnitt ging am 12. Dezember 2003 in Betrieb; gleichzeitig wurde der Bahnhof Willebadessen reaktiviert. In das Projekt investierten Bund und Bahn 181,5 Millionen Euro.[3]

Da das Ruhrgebiet mittlerweile auch durch die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main mit Süddeutschland verbunden ist und sich der Fernverkehr auf der Mitte-Deutschland-Verbindung aus verschiedenen Gründen schlecht entwickelt, ist der weitere Ausbau nicht abzusehen.

Für den Bundesverkehrswegeplan 2030 hat das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen beantragt den Bau einer Neutrassierung um den sogenannten Benhauser Bogen im Stadtgebiet Paderborn in den BVWP 2030 einzutragen. Der Benhauser Bogen ist eine über 2 Kilometer lange Dauer-Langsamfahrstelle, die von allen Zügen nur mit 80 km/h befahren werden darf. Das trägt erheblich zu einer Verlängerung der Fahrzeit bei den Nahverkehrs- und Güterzügen, sowie bei den Fernverkehrszügen auf der Mitte-Deutschland-Verbindung bei. Bei der Vorstellung des Bundesverkehrswegeplans 2030 von Alexander Dobrindt im März 2016, wurde bekannt, dass es keine Neutrassierungen geben wird. Das Bundesverkehrsministerium bezeichnete den Ausbau bzw. die Neutrassierung als unnötig, da es nur Vorteile für den Nahverkehr und die S-Bahn nach Hannover hätte. Auch ein Tunnel bei Hofgeismar-Hümme wird trotz steigendem Verkehr durch den zukünftigen Rhein-Ruhr-Express der auch zwischen Düsseldorf, Paderborn und Kassel verkehren wird, als unwirtschaftlich bezeichnet.

Bedienungsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr lange prägten Eil- und D-Züge in individuellen Fahrplanlagen den Fernverkehr auf der Strecke bis 1991. In den Zügen waren häufig Kurswagen eingestellt, die vor allem in Soest und Altenbeken in andere Fernzüge eingereiht wurden, um den Fahrgästen das Erreichen möglichst vieler Reiseziele umsteigefrei zu ermöglichen. Über Abschnitte der Strecke fuhren das erste deutsche D-Zug-Paar D 31/32 und auch Interzonenzug-Paare, so auch der D 197/198 Mönchengladbach–Leipzig und der D 1452/1453 Düsseldorf–Karl-Marx-Stadt. Weitere Ziele für die auf der Strecke verkehrenden E- und D-Züge waren in östlicher Richtung Berlin Stadtbahn, Halle, Walkenried, Göttingen, Bebra und München.

Ab 1973 versuchte die DB das 1971 erfolgreich gestartete IC-Netz mit Nebenlinien zu ergänzen. Zwischen dem Ruhrgebiet und Bebra verkehrten ab Sommerfahrplan drei DC-Zugpaare des „Intercity-Ergänzungssystems“. Sie erhielten die Namen „Diemelland“, „Eggeland“ und „Lippeland“. Doch da diese Züge nicht die erhoffte Nachfrage auslösten, wurde der IC-Zubringerverkehr zum Sommer 1976 eingestellt.

Ab 1990 setzte die Bundesbahn das neue Produkt Interregio ein, um neue Kunden anzusprechen, die schnelle Züge im Taktverkehr mit kurzen Reisezeiten und gehobenen Komfort erwarteten. Damit war die Zeit der D- und E-Züge auf der Strecke vorbei. Die neuen Interregio-Züge rollten zunächst im Zwei-Stunden-Takt von Duisburg über Hamm und Warburg nach Bebra. Durch die deutsche Einheit konnte wenig später die IR-Linie 20 nach Osten über Thüringen bis Chemnitz verlängert werden. Durch den Einsatz von Steuerwagen der Bauart Bimdzf konnte ab 1996 der zeitintensive Lokwechsel in Hamm entfallen.

Mit Abschaffung des Produktes Interregio wurden ab 2002 die IR-Züge auf der Mitte-Deutschland-Verbindung als farblich umgewandelte Intercity-Garnituren eingesetzt, wobei in der Zeit von 2002 bis 2007 bis zu drei Paare als ICE T mit Neigetechnik fuhren. Bis 2009 wurden mit jedem Fahrplanwechsel einzelne IC-Zugpaare gestrichen, so dass ein Taktverkehr auf der IC-Linie 51 von Düsseldorf nach Stralsund nicht mehr erkennbar ist und große Lücken im Fernverkehrsangebot entstanden sind. Seit Dezember 2010 verkehren neben den verbliebenen IC-Zügen wieder zwei ICE-Paare. Endstationen der Fernzüge im Osten sind Leipzig und Dresden, ein ICE-Zugpaar verkehrt von und nach München. Mit Eröffnung der Neubaustrecke Erfurt - Halle - Leipzig im Dezember 2015 entfällt das ICE-Paar von und nach Dresden, Endpunkte der IC-Verbindungen im Osten liegen in Weimar und Jena, ein IC fährt vom Ruhrgebiet über Thüringen nach Berlin.

Der Regionalverkehr auf der Strecke wird von der Ems-Börde-Bahn RB 89 als eine Linie des Hellweg-Netzes bedient. Die RB 89 fährt zwischen Paderborn und Hamm halbstündlich. Diese fährt stündlich mit einem Zugteil aus Bielefeld weiter nach Münster. Alle zwei Stunden fährt die RB 89 von Paderborn weiter nach Warburg mit direktem Anschluss an die RE 17 nach Kassel-Wilhelmshöhe. Dieser zweistündliche Zug bedient am Wochenende nicht die Zwischenhalte Borgeln, Dedinghausen, Ehringhausen und Scharmede. Auf Grund der Kürzungen von DB Fernverkehr verkehren seit Fahrplanwechsel im Dezember 2010 einige Züge der RB 89 in den Tagesrandlagen direkt von und nach Kassel-Wilhelmshöhe.

Als Fahrzeug setzte die DB Regio NRW bis Dezember 2008 Triebwagen der Baureihe 425 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ein, zwischenzeitlich vom EBA herabgesetzt auf 140 km/h. Seit Dezember 2008 bedient die Eurobahn nach gewonnener Ausschreibung die Strecke mit vierteiligen Triebwagen vom Typ Stadler FLIRT. Nach erneuter Ausschreibung der Linie im Jahr 2015 wird die Eurobahn die RB 89 bis 2030 weiter betreiben.

Auf der Strecke verkehrt auch der NRW-Express von Aachen über Hamm nach Paderborn mit der Linienbezeichnung RE 1. Die Wendezüge bestehen aus aktuell sechs Doppelstockwagen, die meistens mit einer Elektrolok der DB-Baureihe 146.0 für Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h bespannt sind. Der Regional-Express fährt zwischen Hamm und Paderborn im Zweistundentakt mit Halten in Soest und Lippstadt. Der erste Frühzug nach Paderborn hält an allen Bahnhöfen.

Ab Dezember 2018 wird die Strecke von Hamm bis Kassel durch den Vorlaufbetrieb des Rhein-Ruhr-Express im Zwei-Stunden-Takt bedient. Als Fahrzeuge werden Desiro-HC-Züge von der Firma Siemens geliefert und gewartet. Die 105 m langen aus vier Wagen bestehenden Doppelstock-Zugeinheiten verfügen über 400 Sitzplätze und sollen in der Regel mit zwei Zugteilen (entsprechend 800 Sitzplätzen) verkehren, um auch Flügelungen in Hamm zu ermöglichen. Eigentümer der Züge werden die beteiligten Zweckverbände, die die Fahrzeuge an die Eisenbahnverkehrsunternehmen weiterverpachten. Den Betrieb der Linie RE 11 übernimmt ab 2018 Abellio Rail NRW.

Im Rahmen der sog. RRX-Interimsvergabe sollen die Leistungen von Dezember 2016 bis zur Inbetriebnahme der RXX-Fahrzeuge durch DB-Regio mit dem Rhein-Hellweg-Express RE 11 erbracht werden. Der RE 11 wird täglich zweistündlich siebenmal Düsseldorf mit Kassel-Wilhelmshöhe verbinden.[4] Als Fahrzeuge werden modernisierte Triebwagen der Baureihe 425 eingesetzt, da nur diese die Zulassung für die Fahrt durch den Eggetunnel haben. Durch das Angebot der RE 11 werden die Sprinterleistungen der Eurobahn sowie Umläufe der RE 17 von und nach Kassel-Wilhelmshöhe ersetzt.

Tarif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr gilt im Streckenabschnitt von Hamm bis Geseke der "Ruhr-Lippe-Tarif" der Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe. Im Abschnitt Salzkotten - Warburg hat der "Hochstift-Tarif" (Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter) Gültigkeit. Für die Grenzzonen Geseke, Salzkotten und Paderborn gibt es in beiden Gebieten Übergangstarife. Tarifraumüberschreitend gilt der NRW-Tarif.

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe bereitet einen Gemeinschaftstarif für ganz Westfalen-Lippe vor, der die heute bestehenden fünf Gemeinschaftstarife "Der Sechser" (OWL Verkehr GmbH), Münsterland- bzw. Ruhr-Lippe-Tarif, Hochstift-Tarif (VPH) und VGWS-Tarif (Westfalen-Süd) zusammenführen soll. Vorgesehen als Startzeitpunkt für den Westfalen-Tarif ist August 2017. Im August 2013 wurden bereits einige Tarifharmonisierungen durchgeführt und eine Schülerfreizeitkarte (FunTicket) sowie ein Jobticket für ganz Westfalen eingeführt. Der Westfalen-Tarif soll demnächst auch in den Fernzügen der DB zwischen Westfalen und Kassel gelten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Menninghaus, Günter Krause: Die Königlich Westphälische Eisenbahn. Geschichte der Strecke Warburg – Hamm – Emden. Uhle & Kleimann, Lübbecke 1985, ISBN 3-922657-40-0.
  • Wolfgang Klee: Eisenbahn-Landschaft Westfalen-Lippe. Eigenverlag, Paderborn 1989, ISBN 3-927144-03-7.
  • Joachim Kluge: Die Ausbaustrecke Hamm – Paderborn – Altenbeken – Kassel (KBS 430). In: Jahrbuch Bundesverband Deutscher Eisenbahn-Freunde e. V. 1994, ZDB-ID 1240419-6, S. 181–191.
  • Wolfgang Klee: Eisenbahnen in Westfalen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Aschendorff, Münster 2001, ISBN 3-402-05260-1.
  • Ulrich Rockelmann (Hrsg.): Das große Archiv der Eisenbahnstrecken in Deutschland. Strecke 430 (1760) Altenbeken – Hamm; 430 (2970) Altenbeken – Kassel. Loseblattsammlung. GeraNova Verlag, München 2004, ISSN 1614-9181.
  • Ludwig Rotthowe: Auf Schienen durch Westfalen. Meisterfotos der Eisenbahn von 1952 bis 1985. Herausgegeben und erläutert von Jürgen-Ulrich Ebel. Aschendorff Verlag, Münster 2008, ISBN 978-3-402-00247-6.
  • Wolfgang Klee: Eisenbahnen in Westfalen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. DGEG Medien GmbH, Hövelhof 2013, ISBN 978-3-937189-72-7.
  • Bernard Huguenin, Karl Fischer: Altenbeken - Klassiker der Eisenbahn. Huxaria, Modellbahn BW Ottbergen, 2013, ISBN 978-3-934802-43-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Aufl. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Rüdiger Block: ICE-Rennbahn: Die Neubaustrecken. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 36–45.
  3. a b Eggequerung eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 2/2004, ISSN 1421-2811, S. 60.
  4. Ausschreibung zum RRX-Vorlaufbetrieb gestartet im Mobilitätsportal NRW