Bahnstrecke Hillesheim–Gerolstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hillesheim (Eifel)–Gerolstein[1][2]
Strecke der Bahnstrecke Hillesheim–Gerolstein
Streckennummer (DB): 3004
Kursbuchstrecke: 248f (1944)
Streckenlänge: 12 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
   
von Dümpelfeld
   
Hillesheim (Eifel) 459 m
   
nach Lissendorf
   
Viadukt Hillesheim
   
Dohm (Kr Daun)
   
Eifelquerbahn von Andernach
   
Eifelstrecke von Köln Hbf
   
Pelm
Bahnhof, Station
Gerolstein 361 m
   
Westeifelbahn nach St Vith
Strecke – geradeaus
Eifelstrecke nach Ehrang

Die Bahnstrecke Hillesheim–Gerolstein war eine durchgehend zweigleisige, nicht elektrifizierte Bahnstrecke in Rheinland-Pfalz. Gebaut wurde die 12 km lange Strecke hauptsächlich aus strategischen Gründen, daher wurde die Strecke nach schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg nicht wieder aufgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzug im Bahnhof Hillesheim

Die Bahnstrecke wurde um 1900 als Ergänzung zu den strategischen Bahnen Dümpelfeld–Lissendorf und Jünkerath–Weywertz geplant. Die eigentlichen Bauarbeiten begannen im April 1909. Feierlich eröffnet wurde die Strecke am 30. Juni 1912 zusammen mit den beiden anderen Bahnstrecken. Die Baukosten in Höhe von 7,2 Millionen Mark wurden zu 80 % vom Reich bezahlt, die restlichen 20 % von Preußen getragen. Die Strecke führte von Hillesheim an der Bahnstrecke Dümpelfeld–Lissendorf nach Gerolstein, während sie die ersten rund 9 km eine komplett eigene Trasse hatte (davon circa 3 km in wenigen hundert Meter Entfernung zur Eifelstrecke), lagen die restlichen circa 3 km bis Gerolstein parallel der Eifelquerbahn. Vor dem aufgelassenen Bahnhof Pelm mündete noch die zweigleisige Eifelstrecke ein, somit führten fünf parallel verlaufende Gleise bis Gerolstein.

Am 1. Juli 1912 wurde der eigentliche Betrieb aufgenommen, fortan verkehrten täglich zwei Zugpaare auf der Strecke. Da die Strecke hauptsächlich nach militärischen Gesichtspunkten geplant wurde, blieb der Verkehr außer während der beiden Weltkriege stets bescheiden. Nach dem Ersten Weltkrieg war der Verkehr zeitweilig ganz eingestellt, lediglich zu Markttagen verkehrte einmal monatlich ein Personenzugpaar.

In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre stieg der Verkehr wieder an, da zahlreiche Materialtransporte für den Bau des Westwalls über die Strecke geführt wurden. Im März 1945 wurden große Teile der Strecke von der Wehrmacht zerstört, und auch das schon durch alliierte Luftangriffe beschädigte Viadukt Hillesheim wurde gesprengt. Da nie ein nennenswertes Verkehrsaufkommen bestand, wurde die Strecke nach Kriegsende nicht wieder aufgebaut.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Kursbuch 1944
  3. www.ahrdorf.de Bahnhof Hillesheim
  4. www.jahrbuch-vulkaneifel.de Die Ruhr-Mosel-Entlastungslinie