Bahnstrecke Knappenrode–Sornoer Buden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knappenrode–Abzw Sornoer Buden West
Strecke der Bahnstrecke Knappenrode–Sornoer Buden
Streckennummer (DB): 6218
7312[1] (ehem. Westgleis)
Kursbuchstrecke (DB): 234 (2001), 231 (1969)
Streckenlänge: 37,479 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Strecke – geradeaus
von Falkenberg (Elster)
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,00 Knappenrode 123 m
   
nach Węgliniec und nach Bautzen
   
2,00 Lausitzer Grubenbahn
   
von Bautzen–Königswartha 125 m
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
3,66 Abzw Weißkollm (ehem. Bf) 125 m
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
Trennung Ost- / Westgleis
BSicon BRÜCKE2.svgBSicon exBRÜCKE2.svg
4,47 EÜ Staatsstraße 108 (12 m)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
4,79 Kleine Spree (16 m)
BSicon STR.svgBSicon exABZgl.svg
9,42 Anst Tagebau Burghammer (1956/1959)
BSicon eABZg+l.svgBSicon exABZgr.svg
Übergang Ost- / Westgleis
BSicon BST.svgBSicon exSTR.svg
9,68 Abzw Spreewitz Süd 118 m
BSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svg
nach Graustein
BSicon eABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
11,89 Verbindungskurve von Abzw Spreewitz Nord
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
12,25 Spreewitz 115 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
13,25 Kleine Spree (16 m)
   
13,35 Anst Vattenfall Europe
   
EÜ Grubenbahn
   
13,97 EÜ Dorfstraße (10 m)
   
von Mühlrose (Tagebau Nochten)
   
15,41 Werkbahn Schwarze Pumpe
   
Anschluss zur Werkbahn
   
Werkbahn
   
18,00 Landesgrenze SachsenBrandenburg
   
18,15 Schwarze Pumpe (bis 1969 PV) 115 m
   
18,92 Bundesstraße 97
   
19,30 Landesgrenze Brandenburg–Sachsen
   
19,41 Grubenbahn
   
19,72 EÜ Grubenbahn
   
21,41 Bundesstraße 156
   
22,45 Sabrodt 114 m
BSicon exBS2+l.svgBSicon exBS2+r.svg
Nord- und Südgleis
BSicon exABZgl.svgBSicon exSTR.svg
25,50 nach Hoyerswerda
BSicon exKRZo.svgBSicon exKRZo.svg
25,68 EÜ Grubenbahn
BSicon exKRZo.svgBSicon exKRZo.svg
25,82 Neupetershain–Hoyerswerda
BSicon exABZg+l.svgBSicon exSTR.svg
26,10 von Hoyerswerda
BSicon exBS2l.svgBSicon exBS2r.svg
26,66 Abzw Sabrodt West (ex Bluno Nord) 110 m
   
29,30 Landesgrenze Sachsen–Brandenburg
   
32,85 Lieske 110 m
   
35,83 Abzw Sornoer Buden Ost 110 m
   
nach Abzw Sornoer Buden Nord
   
von Cottbus
BSicon STR.svg
   
37,47 Abzw Sornoer Buden West
BSicon STR.svg
Strecke – geradeaus
nach Großenhain
Abzw Sornoer Buden Ost–Abzw Sornoer Buden Nord[2]
Streckennummer (DB): 6219
Streckenlänge: 1,2[3] km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
   
von Knappenrode
   
35,8 Abzw Sornoer Buden Ost
   
nach Abzw Sornoer Buden West
   
von Großenhain
   
37,3 Abzw Sornoer Buden Nord
Strecke – geradeaus
nach Cottbus

Die Bahnstrecke Knappenrode–Sornoer Buden ist eine Hauptbahn in Brandenburg und Sachsen, die seit ihrer Erbauung um 1960 bis 1990 komplett im Bezirk Cottbus lag. Heute ist nur noch der in Sachsen gelegene Abschnitt KnappenrodeSpreewitz für den Güterverkehr in Betrieb, die restliche Strecke bis zu den Einbindungen in beide Richtungen der Bahnstrecke Großenhain–Cottbus ist stillgelegt.

In „Fachkreisen“ wurde die Strecke als Kohleabfuhrbahn oder Kohlering bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1955 wurde aufgrund eines Ministerratsbeschlusses damit begonnen, in der Nähe der Ortschaft Schwarze Pumpe einen braunkohleverarbeitenden Betrieb, das spätere Gaskombinat Schwarze Pumpe, zu errichten. Als Folge wurde eine Anschlussstrecke zum Werk geplant und gebaut. Der erste Abschnitt von Knappenrode bis Schwarze Pumpe wurde bereits 1956 eröffnet. Um die Abfuhr der in Schwarze Pumpe hergestellten Produkte zu verbessern, wurde die Strecke bis 1959 sukzessive verlängert. Am 19. Mai 1959 wurde die Strecke bei Bahnsdorf in die Bahnstrecke Großenhain–Cottbus eingebunden und damit die Verbindung Richtung Cottbus hergestellt.[4]

Nachfolgend wurden weitere Verbindungsstrecken gebaut und in Betrieb genommen:[4]

  • Abzw Sornoer Buden Ost – Abzw Sornoer Buden West am 25. April 1964
  • Spreewitz – Abzw Spreewitz Nord (und weiter Richtung Graustein) am 24. Mai 1963
  • Spreewitz Nord – Spreewitz Süd am 1. April 1967

Die Strecke diente eine Zeit lang dem Berufsverkehr für die Arbeiter des Gaskombinates Schwarze Pumpe. Personenverkehr fand ferner bis zum 11. Dezember 2004 auch auf dem Streckenabschnitt Knappenrode–Abzw Spreewitz Süd (–GrausteinCottbus) statt.

Stillgelegte Strecke bei Bluno (2010)

Heute steht nur noch der Abschnitt Knappenrode–Spreewitz für den öffentlichen Eisenbahnbetrieb zur Verfügung. Über diesen wird der Industriepark Schwarze Pumpe im Güterverkehr bedient. Der weiterführende Streckenabschnitt vom Kilometer 13,35 bis zum einstigen Streckenende bei Kilometer 37,47 am ehemaligen Abzweig Sornoer Buden West (Strecke 6218) sowie die rund 1,2 Kilometer lange Verbindungskurve zwischen den ehemaligen Abzweigen Sornoer Buden Ost und Sornoer Buden Nord (Strecke 6219) wurden am 31. Mai 2002 von der DB Netz AG stillgelegt, nachdem das Eisenbahn-Bundesamt am 7. August 2001 die dauernde Einstellung des Betriebs der Strecke genehmigt hatte.[3][1] Zuvor war auf Grundlage entsprechender Genehmigungen des Eisenbahn-Bundesamts bereits das sogenannte Westgleis (Strecke 7312) im Abschnitt zwischen Abzw Weißkollm und Abzw Spreewitz Süd (etwa 5,8 Kilometer) am 15. August 1999 und im Abschnitt von Abzw Spreewitz Süd bis Spreewitz (rund 3 Kilometer) am 30. Oktober 2000 von der DB Netz AG stillgelegt worden.[1]

Elektrifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Ölkrise begann in den 1980er Jahren in der DDR ein groß angelegtes Elektrifizierungsprogramm. Darunter fiel auch die Strecke Knappenrode–Abzweig Sornoer Buden. Die Bauarbeiten begannen im Jahre 1987. Dabei wurden die Fahrleitungsmasten teilweise mit Hubschraubern der Interflug gesetzt. Ende des Jahres 1988 wurde die Fahrleitung unter Spannung gesetzt. Die Einspeisung erfolgte vom Umformerwerk Senftenberg. Zwischen dem Bahnhof Knappenrode und der Abzweigstelle Weißkollm wurde eine Schutzstrecke eingerichtet, ein Abschnitt der Fahrleitung, wo mittels eines spannungslosen Stückes zwei Speiseabschnitte getrennt werden.

Heute, da nur noch der Abschnitt bis Spreewitz befahren wird, ist die Fahrleitung über dem Westgleis und über dem Abschnitt Spreewitz–Sornoer Buden West abgeschaltet und abgebaut (oder entwendet) worden. Die Schutzstrecke ist mittlerweile ausgebaut.

Zugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Anfang an diente die Strecke vor allem dem Güterverkehr. Auf ihr verkehrten sämtliche Zugarten, vor allem Ganzzüge mit Rohbraunkohle und Briketts beladen. Der Reiseverkehr spielte nur eine untergeordnete Rolle.

Der größte Teil der Rohbraunkohle ging zur Verbrennung in die Heizkraftwerke (z. B. Dresden-Altstadt) und wurde über dem Bahnhof Sabrodt versendet.

Über den Bahnhof Spreewitz verkehrten vor allem die Brikettzüge für die entsprechenden Abnahmestellen in der DDR. Weiterhin verkehrten Nahgüterzüge mit verschiedenen Frachten bis zum Bahnhof Hoyerswerda.

Der Reiseverkehr spielte nur eine untergeordnete Rolle, dennoch gab es vor allem in den Anfangsjahren fast auf der gesamten Strecke Personenzüge.

Im Bahnhof Schwarze Pumpe endeten die Züge von Hoyerswerda, welche die Arbeiter in Doppelstockzügen (zeitweise drei Doppelstockeinheiten DBv) zum Gaskombinat brachten. Die meisten Züge verkehrten über Knappenrode. Es gab jedoch einige Züge, die von Hoyerswerda kommend über Bluno an der Strecke nach Neupetershain verkehrten und den Bahnhof Schwarze Pumpe von Westen erreichten.[5] Die Züge Neupetershain–Hoyerswerda nutzten nach Inbetriebnahme des Kohlerings ihn auf dem westlichen Abschnitt hinter Bluno Nord, die direkte Verbindung über Proschim-Haidemühl wurde geschlossen. 1967 wurde die Verbindung eingestellt.

1968 endete der Reiseverkehr zwischen Hoyerswerda und Schwarze Pumpe, die Arbeiter wurden fortan mit Bussen befördert. Danach diente der Bahnhof Schwarze Pumpe lediglich als Durchgangsbahnhof oder zum Auffangen von Zügen, welche die Bahnhöfe Sabrodt und Spreewitz wegen Überlastung nicht aufnehmen konnten.

Auch verkehrten jahrelang Dienstpersonenzüge zwischen Hoyerswerda und Sabrodt. In ihm fuhren die Eisenbahner mit, die auf den Betriebsstellen der Strecke ihren Dienst leisteten. Infolge des Schichtdienstes der Eisenbahn fuhr dieser Zug jeweils zum Schichtwechsel. Sein Laufweg war von Hoyerswerda über Knappenrode, Knappenrode Süd, Abzw Weißkollm, Spreewitz und Schwarze Pumpe nach Sabrodt. Auf der Rückfahrt entfiel der Weg über Knappenrode Süd.

Nach 1990 änderten sich die Verkehrsströme grundlegend. Von Bf Sabrodt verkehrten nur noch die Züge mit Rohbraunkohle für die Heizkraftwerke in Dresden und Pirna. Dies endete mit der Umstellung der Heizungsart in den jeweiligen Heizkraftwerken.

Dem Bahnhof Spreewitz oblag nun der gesamte Güterverkehr für das Gaskombinat und später für den Industriepark Schwarze Pumpe. Seit der Stilllegung des Streckenabschnitts Spreewitz–Sornoer Buden wurde und wird der gesamte Verkehr über Knappenrode abgefahren. Nun wurden keine Rohbraunkohle und kaum noch Briketts versendet. Dafür fuhr man jetzt Gips (ein Abfallprodukt, das in den Kraftwerken bei der Entschwefelung entsteht), Müll, Kalkstein, Papier und Kohlenstaub. Ab 2005/06 begann auch wieder der Versand von Rohbraunkohle für das Heizkraftwerk Chemnitz-Nord.

Des Weiteren fuhren Personenzüge auf dem Abschnitt Knappenrode–Spreewitz Süd. Über diese Strecke gelangten die Züge von Hoyerswerda nach Spremberg und Cottbus. Nach der Neugliederung und der Übertragung des Reiseverkehrs auf die Länder beziehungsweise Zweckverbände befuhr die Regionalbahnlinie RB 47 den Abschnitt im Auftrag des Verkehrsverbunds Oberelbe (VVO) und des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB). Der VVO stellte den Verkehr trotz erheblicher Proteste zum Fahrplanwechsel 2004 ein. Seit dieser Zeit gibt es auf dieser Strecke keinen regelmäßigen Personenverkehr mehr.

Betriebsstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knappenrode

Der Bahnhof, der an der Hauptbahn Węgliniec–Roßlau liegt, war jahrzehntelang einer der wichtigsten Bahnhöfe. In ihm begannen die Strecken nach Sornoer Buden und Bautzen (über Knappenrode Süd). Ausgerüstet war der Bahnhof mit den zwei Stellwerken W 1 und B 2 der Bauform mechanisches Einheitsstellwerk mit Block 51 (Gleichstrombahnhofsblock). Das Empfangsgebäude erlangte zwar nie die ihm zugedachte Bedeutung, ist aber heute noch vorhanden. Des Weiteren befinden sich auf dem Bahnhof ein Güterschuppen, eine Halle der ehemaligen Brückenmeisterei und noch ein Gebäude, wo Fahrkarten ausgeben wurden. Alle diese Gebäude sind heute noch vorhanden, werden aber nicht mehr benutzt.

Weißkollm

Dieser ehemalige Bahnhof, wo sich die Strecken von Knappenrode und Königswartha vereinigten, wurde im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut. Aus dem Bahnhof wurde eine Abzweig und seit November 2007 eine Blockstelle. Die ehemalige Stellwerkstechnik, ein mechanisches Einheitsstellwerk mit Relaisblock 51, wurde mittlerweile ausgebaut und durch vereinfachte Technik für Blockstellen ersetzt.

In Weißkollm beginnen die beiden eingleisigen Strecken (Ost- und Westgleis), die wechselseitig befahren wurden. Das Westgleis wurde im Jahre 1999 bis Spreewitz Süd stillgelegt. Mittlerweile wurde mit dem Umbau des Abzweigs zur Blockstelle die Verbindung zur Einfahrt in das Gleis gekappt.

Bahnhof Spreewitz (2008)

Spreewitz

Die Gleisanlagen des Bahnhofes sind sehr großzügig angelegt. Dies war erforderlich, um die anfallenden enormen Güterverkehrsströme zu bewältigen. Hier ist seit der Inbetriebnahme des Bahnhofs die Stellwerkstechnik GS II Sp64b vorhanden. Es gab demzufolge von Anfang an nur ein zentrales Stellwerk (B 1). Die Besonderheit des Bahnhofes lag darin, dass die Abschnitte bis Spreewitz Süd, Spreewitz Nord und die Verbindungsstrecke Spreewitz Nord–Spreewitz Süd zum Bahnhofsbereich gehörten und ferngesteuert wurden bzw. werden.

Das verfallene Bahnhofsgebäude in Schwarze Pumpe (2008)
Bahnsteige in Schwarze Pumpe (2008)

Schwarze Pumpe

Durch die Übertragung des Reiseverkehrs erhielt der Bahnhof ein sehr imposantes Empfangsgebäude, welches mit der Architektur des ehemaligen Potsdamer Hauptbahnhofes (heute Bahnhof Potsdam Pirschheide) vergleichbar ist. Des Weiteren erhielt der Bahnhof vier Bahnsteige für die Bewältigung des hohen Reiseverkehrsaufkommens. Ausgerüstet war der Bahnhof mit zwei Stellwerken (W 1 und B 2) und einem mech. Einheitsstellwerk mit Relaisblock 51. Ende 2015 begannen die Abrissarbeiten des Bahnhofs, da das Gelände für die Südanbindung des Industrieparks Schwarze Pumpe benötigt wird. Die Abrissarbeiten sollen bis Ende Februar 2016 abgeschlossen sein.[6]

Sabrodt

Der Bahnhof Sabrodt wurde infolge der Elektrifizierung komplett umgebaut. Die beiden Gleise Richtung Bluno Nord und die entsprechende Abzweigstelle wurden in den Bahnhof mit integriert. Dafür rüstete man den Bf Sabrodt mit der modernsten Stellwerkstechnik der DR (GS III Sp68) aus.

Für die Verladung von Rohbraunkohle existierte eine von der Braunkohleindustrie errichtete Siebanlage mit direkter Bahnverladung. Der Bahnhof sollte zum Systemwechselbahnhof zwischen den Bahnstromsystemen der Deutschen Reichsbahn und der Grubenbahn ausgebaut werden.

Lieske

Der Bahnhof Lieske hatte ein Empfangsgebäude und war mit einem Gleisbildstellwerk der Bauform II ausgerüstet. Der Bahnhof hatte neben dem durchgehenden Hauptgleis nur ein Kreuzunggleis und ein Gleis an einer kombinierten Kopf- und Seitenrampe. Die nur kurze Zeit hier von Hoyerswerda nach Neupetershain verkehrenden Personenzüge fuhren hier durch.

Abzw Sornoer Buden Ost

Die Abzweigstelle wurde mit einem Gleisbildstellwerk der Bauform II ausgerüstet und stellte die Abzweigstellen Nord und West fern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Knappenrode–Sornoer Buden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Liste der stillgelegten Strecken in Sachsen (seit 01.01.1994). Eisenbahn-Bundesamt, 21. Mai 2015, abgerufen am 1. September 2015 (XLSX; 18 KiB).
  2. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1., S. 60
  3. a b Liste der stillgelegten Strecken in Brandenburg (seit 01.01.1994). Eisenbahn-Bundesamt, 9. April 2013, abgerufen am 1. September 2015 (XLS; 33 KiB).
  4. a b Jens Herbach: Knappenrode - Abzw Sornoer Buden West / Graustein / Werkbahn Schwarze Pumpe. In: sachsenschiene.net. 9. April 2015, abgerufen am 1. September 2015.
  5. DR-Kursbuch 1965/66
  6. Ein Bahnhof, der kaum Bahnhof war. In: Lausitzer Rundschau, 12. Dezember 2015.