Bahnstrecke Landl (Oberbay) Abzw–Frasdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landl (Oberbay) Abzw–Frasdorf
Strecke der Bahnstrecke Landl (Oberbay) Abzw–Frasdorf
Streckennummer (DB):5704
Kursbuchstrecke:428e (1944)
Streckenlänge:15,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:CE
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 25 
Höchstgeschwindigkeit:50 km/h
Strecke – geradeaus
von Rosenheim
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
3,336 Landl (Oberbay) Abzw
   
nach Salzburg Hbf
Bahnhof ohne Personenverkehr
3,654 Landl (Oberbay)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
4,238 Sims
   
5,200 Anst Müllumladestation
   
7,000 Winterhollerfabrik (bis 1923)
Haltepunkt, Haltestelle
7,158 Thansau
Straßenbrücke
Bundesautobahn 8
Bahnhof, Station
10,423 Rohrdorf (Oberbay)
   
Anst Zementwerk
   
   
13,080 Samerberg
   
14,587 Achenmühle
   
16,946 Acherting
   
19,037 Frasdorf

Quellen: [1][2]

Die Bahnstrecke Landl (Oberbay) Abzw–Frasdorf ist eine Nebenbahn in Bayern. Sie zweigt bei Rosenheim aus der Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg ab und führt nach Rohrdorf, die weitere Strecke nach Frasdorf wurde 1970 stillgelegt und besteht nicht mehr: sie wurde in einen Radweg umgewandelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke wurde am 9. Mai 1914 eröffnet.

Zum 27. September 1970 wurde die Teilstrecke zwischen Rohrdorf und Frasdorf stillgelegt und kurze Zeit später abgebaut. Auf der ehemaligen Trasse verläuft heute ein Radweg. Stationsgebäude bestehen teilweise noch, das Empfangsgebäude von Rohrdorf wurde 1977 abgerissen.

Das verbliebene Teilstück zwischen Landl und Rohrdorf wurde ab diesem Zeitpunkt nicht mehr im Personenverkehr betrieben, bestand jedoch als reine Güterstrecke zum Zementwerk in Rohrdorf weiter. Der umfangreiche Güterverkehr wurde mit Diesellokomotiven der Baureihen 211, 212 oder 218 abgewickelt. Wegen der starken Steigung vor Landl war mitunter auch Vorspann oder Schub zu beobachten. Anfang der 1990er Jahre wurde die Strecke schließlich elektrifiziert, seitdem können Ganzzüge mit elektrischen Lokomotiven direkt bis zum Werk des Unternehmens Südbayerisches Portland-Zementwerk fahren.

Zu besonderen Anlässen, so etwa anlässlich des Rosenheimer Herbstfestes, verkehren zwischen Rohrdorf und Rosenheim auch wieder Reisezüge.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DB Netze – Infrastrukturregister
  2. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers + Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  3. Wiesn-Express wieder unterwegs. In: OVB Online. 25. August 2017, abgerufen am 8. Februar 2018.