Bahnstrecke Münster–Warstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münster–Warstein
Streckennummer (DB): 2943/9213 (Münster–Neubeckum)
2940 (Beckum–Neubeckum)
9212 (Beckum–Lippstadt)
9216 Lippstadt–Warstein
Kursbuchstrecke (DB): ex 222e Münster–Warendorf/Lippstadt
ex 232p Lippstadt–Warstein
Streckenlänge: 101 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: ~19 
Strecke – geradeaus
Hauptstrecke von Hamburg
Bahnhof, Station
-0,6 Münster (Westf) Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Hauptstrecke nach Wanne-Eickel
   
vom Personenbahnhof Münster-Ost, bis 1949
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
vom Hafen
Strecke – geradeaus
städtische Hafenbahn
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zum Güterbahnhof
Bahnhof ohne Personenverkehr
35,5 Münster Ost
Brücke über Wasserlauf (groß)
Dortmund-Ems-Kanal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur Loddenheide
Planfreie Kreuzung – unten
Güterumgehungsbahn Münster
   
31,5 Gremmendorf
Bahnhof ohne Personenverkehr
30,8 Anst Sauerstoffwerke AG
   
29,7 Angelmodde
Bahnhof ohne Personenverkehr
27,2 Wolbeck
Bahnhof ohne Personenverkehr
22,2 Albersloh
   
18,2 Alst
Bahnhof ohne Personenverkehr
14,8 Sendenhorst
Bahnhof ohne Personenverkehr
7,8 Tönnishäuschen
Bahnhof ohne Personenverkehr
5,7 Enniger
   
0,0
0,0
Neubeckum Pbf Hauptstrecke Hamm–Minden
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Neubeckum Gbf
   
1,7 Friedrichshorst
   
3,0 Roland
Bahnhof ohne Personenverkehr
5,9
28,6
Beckum
   
27,6 Beckum Gbf
Bahnhof ohne Personenverkehr
26,8 Beckum Ost
   
22,7 Dünninghausen
Bahnhof ohne Personenverkehr
18,3 Diestedde
Bahnhof ohne Personenverkehr
13,9 Wadersloh
Bahnhof ohne Personenverkehr
10,9 Liesborn
   
5,3 Cappel Nord
   
4,0 Lippstadt West
Bahnhof ohne Personenverkehr
3,4 Lippstadt Nord
   
2,3 Lippstadt Nord bis 1989
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
1,2 Rhedaer Bahn
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lippe
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Warburg
Bahnhof, Station
0,0
0,0
Lippstadt 80 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Hamm
   
Bad Westernkotten
Bahnhof ohne Personenverkehr
5,3 Erwitte Nord
Bahnhof ohne Personenverkehr
7,5 Erwitte 110 m
   
9,7 Söberinghof
Bahnhof ohne Personenverkehr
12,1 Anröchte 180 m
   
16,6 Mellrich
Bahnhof ohne Personenverkehr
18,5 Uelde 290 m
   
20,7 Scheitelpunkt 330 m
   
23,3 Drewer
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Möhnetalbahn von Brilon
Brücke über Wasserlauf (groß)
Möhne
Bahnhof ohne Personenverkehr
26,2 Belecke 265 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Möhnetalbahn nach Soest
   
von Belecke Rbf
   
30,1 Belecke Lanfer
Bahnhof ohne Personenverkehr
30,7 Warstein 290 m
Strecke – geradeaus
Industriebahn zur Lieth

Die Bahnstrecke Münster–Warstein ist eine normalspurige Eisenbahnstrecke in Nordrhein-Westfalen. Sie ist die sogenannte Stammbahn der Westfälischen Landes-Eisenbahn und wird von ihr im Güterverkehr befahren. Der Abschnitt Neubeckum–Beckum ist allerdings Eigentum der DB Netz AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach vielfältigen Bemühungen, den Raum um Belecke und Warstein an das Eisenbahnnetz anzuschließen, wurde am 22. November 1881 die Warstein-Lippstädter Eisenbahn gegründet. Hauptgesellschafter war der Provinzialverband Westfalen. In 19 Monaten Bauzeit wurde die Bahnstrecke zwischen Warstein und Lippstadt errichtet und am 27. Oktober 1883 landespolizeilich abgenommen. Am 31. Oktober war die feierliche Inbetriebnahme.

Nach den ersten Erfolgen wurden verschiedene Bahnprojekte angegangen. Dazu war 1896 der Name in Westfälische Landes-Eisenbahn-Gesellschaft geändert worden, die Gesellschaft wurde wie schon zuvor als WLE abgekürzt. Am 20. Oktober 1898 wurde die Strecke über Lippstadt hinaus nach Beckum verlängert. Dort bestand Anschluss an die am 21. September 1879 in Betrieb genommene Strecke Neubeckum (damals noch Beckum-Enniger)–Beckum der Staatsbahn. Aufgrund eines Vertrages mit der KED Hannover wurde der gesamte Betrieb auf dieser Strecke fortan von der WLE durchgeführt. Die rechtliche Betriebsführung lag jedoch bei der Staatsbahn, erst 1958 wurde sie auf die WLE übertragen. Seit dem 18. März 1976 liegt auch die gesamte Verwaltung und alleinige betriebliche Nutzung bei der WLE, während die DB weiterhin die Konzession hält.

Am 15. April 1899 wurde die Strecke von Neubeckum nach Warendorf eröffnet, am 30. September 1903 auch die Verbindung nach Münster. In Münster gab es keinen direkten Übergang zur Staatsbahn, der WLE-Bahnhof lag etwa 700 Meter vom Hauptbahnhof entfernt. Die Übergabe von Güterwagen erfolgte über die Städtische Hafenbahn. Nachdem der Personenbahnhof der Westfälischen Landes-Eisenbahn im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, wurde 1949 eine Verbindungsrampe zum Hauptbahnhof gebaut, so dass die Personenzüge diesen mitbenutzen konnten.

Brücke über den Dortmund-Ems-Kanal in Münster

Durch den Rückgang im Personenverkehr und die Stagnation im Güterverkehr kam die WLE in Liquiditätsprobleme. 1970 wurde die WLE zum Kauf angeboten, diese lehnte 1974 aber endgültig ab. Das Land Nordrhein-Westfalen war zu Hilfen bereit, wenn Rationalisierungsmaßnahmen durchgeführt würden. Dazu zählte die Einstellung des Personenverkehrs. In der Folge wurden Gleisanlagen abgebaut, Bahnhöfe verkauft, aber auch die verbliebenen Strecken saniert und moderne Lokomotiven und Waggons für den Kalksteinverkehr angeschafft.

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Anfang stand die Güterbeförderung im Vordergrund, der Personenverkehr war gering. Täglich verkehrten drei Zugpaare. 1884 wurden 64.000 Fahrgäste befördert. Vor der Erweiterung der Strecke 1898 wurden 172.000 Fahrgäste befördert, 1913 dann 2,2 Millionen.

In Neubeckum und Lippstadt lagen die Bahnsteige direkt am Staatsbahnhof, so dass bequemes Umsteigen möglich war. Um im Wettbewerb mit dem Straßenverkehr mithalten zu können, wurden 1928 schon die ersten Triebwagen beschafft. Münster war das größte Ziel des Personenverkehrs, an den Wochenenden war aber auch der Ausflugsverkehr in die Dörfer von Belang. 1938 verkehrten fünf beziehungsweise sechs Zugpaare, zwischen Neubeckum und Münster sogar zehn. 1954 waren es sieben und elf Zugpaare.

Der Personenverkehr auf dieser Strecke wurde 1975 eingestellt: zum Sommerfahrplan am 31. Mai auf dem Abschnitt Beckum–Lippstadt, zum Winterfahrplan am 27. September die Strecken Münster–Neubeckum und Lippstadt–Warstein.

Reaktivierungsbemühungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der integrierten Verkehrsplanung des Landes Nordrhein-Westfalen (IGVP) wurde die Reaktivierung aller Streckenabschnitte zwischen Münster und Warstein für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) untersucht. Daraufhin wurde 2006 die Reaktivierung des Streckenabschnittes Münster–Neubeckum unter den Maßnahmen der Stufe 2 (Realisierung nach 2015) in den Verkehrsinfrastrukturplan des Landes aufgenommen. Ende des Jahres 2010 wurde eine weitere Studie vorgestellt, der zufolge sich eine Nutzung des Abschnitts von Sendenhorst bis Münster Hauptbahnhof lohnen würde. Diese Studie sieht zwei zusätzliche Halte, nämlich an der Halle Münsterland und in der Loddenheide, sowie einen Zwanzig-Minuten-Takt im Stadtgebiet bis Münster-Wolbeck vor. Bis Sendenhorst sollen dann zwei Züge pro Stunde verkehren. An Werktagen wird eine Nachfrage von 6000 Fahrgästen erwartet.[1]

Aufgrund der Studie wird eine Reaktivierung für den Personenverkehr und somit eine Wiederherstellung der zuletzt nur noch notdürftig in Stand gehaltenen Strecke in Erwägung gezogen, und entsprechende Anträge sollen gestellt werden. Die Planungen gehen von einem möglichen Baubeginn frühestens zum Jahr 2023 aus.[2] Der Streckenabschnitt von Sendenhorst nach Beckum ist absichtlich nicht berücksichtigt, da dort von einer erheblich geringeren Fahrgastzahl ausgegangen wird. Er soll eventuell in einer späteren Realisierungsstufe folgen.[3]

Mittlerweile hat die WLE die Planungen zur Reaktivierung der Strecke aufgenommen. Dabei sind Kostensteigerungen von zehn Millionen Euro aufgetreten, da Brücken und Durchlässe in einem schlechteren Zustand als erwartet sind. Außerdem muss eine sehr hohe Zahl an Bahnübergängen erhalten und technisch gesichert werden, nach anfänglich 23 Bahnübergängen sollen nun 29 von insgesamt 52 Bahnübergängen bei der Reaktivierung aufgelassen werden.[4] [5] Zwischen Münster Hauptbahnhof und Loddenheide soll die Geschwindigkeit auf 60 km/h, zwischen Loddenheide und Münster-Wolbeck auf 80 km/h und weiter nach Sendenhorst auf 100 km/h angehoben werden.[6] Die Kosten für die Reaktivierung der 21,1 Kilometer langen Strecke werden derzeit auf 42,3 Millionen Euro geschätzt. Dabei sollen auch sieben moderne Stationen errichtet werden, wovon zwei als Kreuzungsbahnhöfe ausgeführt werden. Zusätzlich ist ein zweigleisiger Begegnungsabschnitt geplant.

Um die Reaktivierung zu beschleunigen hatte der NWL eine erste vereinfachter Umsetzungsstufe erarbeitet. Zunächst sollten nur die ersten 4,4 Kilometer bis Gremmendorf reaktiviert werden. Hierhin sollen die Züge der Linie RB 67 aus Bielefeld/Warendorf im Stundentakt und mit technisch unterstütztem Zugleitbetrieb verlängert werden. Die Kosten sollten sich auf 6,5 Millionen Euro belaufen.[7] Im August 2016 gab der NWL in seiner Verbandsversammlung bekannt, eine stufenweise Reaktivierung nicht weiterzuverfolgen. Im Fall einer eigenfinanzierten Reaktivierung bis Gremmendorf müsste der spätere Reaktivierungsabschnitt Gremmendorf - Sendenhorst bei Finanzierung durch das ÖPNVG des Landes NRW erneut eigenständig bewertet werden. Die Verantwortlichen wollen das Risiko eines Verlustes der Förderfähigkeit des zweiten Bauabschnittes nicht eingehen.[8] Im Rahmen der Neuaufstellung des ÖPNV-Bedarfsplan 2017 werden derzeit alle angemeldeten Projekte einer erneuten Kosten-Nutzen-Bewertung unterzogen, so auch das Reaktivierungsprojekt auf der WLE-Trasse. Eine positive Bewertung ist Voraussetzung für die Förderfähigkeit der Reaktivierung seitens des Landes NRW. Für den Korridor der Buslinie 8 Münster – Gremmendorf – Angelmodde – Wolbeck wurde ein überarbeitetes Konzept gegenüber der Einstellungen angekündigt, wie sie in dem Gutachten von 2010 vorgeschlagen wurde.[9] Auf Münsteraner Stadtgebiet formiert sich Widerstand gegen eine Wiederbelebung des SPNV. Bürgerinitiativen fordern hier die Errichtung eines Radweges auf der gewidmeten und im Güterverkehr befahrenen Trasse. Die der Bewertung zugrunde liegenden Fahrgastprognosen werden durch die Bürgerinitiative angezweifelt.[10]

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Güterschuppen am Bahnhof Münster Ost
Rampe zur Haarstrang-Überquerung an einem Bahnübergang bei Drewer, Blickrichtung Belecke

Schon bei der Planung der Strecke stand der Güterverkehr im Vordergrund. Wichtigste Kunden in der Anfangszeit waren die Steinbrüche bei Belecke und Anröchte. Ebenfalls waren die Ende des 19. Jahrhunderts entstandenen Zementwerke in Erwitte, Beckum und Ennigerloh gute Kunden. Die Stein- und Zementindustrie gehört auch noch heute zu den besten Frachtkunden. Diese Abhängigkeit spiegelt sich auch in den Transportleistungen wider. In wirtschaftlich schwächeren Zeiten gingen die Transportleistungen deutlich zurück, während sie in Zeiten des Aufschwungs erheblich anstiegen. Für diese Verkehre wurde ein erheblicher Güterwagenpark vorgehalten. Auch heute sind noch Wagen für den Kalksteintransport von Warstein zu den Zementwerken im Raum Beckum vorhanden. Hierfür sind auch 2008 noch bis zu sechs Züge täglich im Einsatz. Erschwerend sind die Steigungen auf der Strecke zwischen Warstein und Uelde. Sie lassen nur relativ kurze Züge zu und erfordern gelegentlich auch Nachschublokomotiven.

Daneben war auch der landwirtschaftliche Verkehr und eine Vielzahl von Industriebetrieben von Bedeutung, diese Verkehre sind allerdings in den 1960er und 1970er Jahren großenteils auf die Straße abgewandert.

Die Übergabe an die Staatsbahn erfolgte fast zu gleichen Teilen in Neubeckum und Lippstadt, in Münster wurden etwa zehn Prozent des Übergabeverkehrs abgewickelt. Im Zuge der Zentralisierung des Güterverkehrs wurde die Übergabe in Lippstadt fast bedeutungslos, dafür stieg der Verkehr über Münster an. Aber auch der Binnenverkehr, vor allem für die Zementindustrie, ist von Bedeutung.

Seit 2005 ist die Warsteiner Brauerei über ein 4,3 Kilometer langes Gleis an den Bahnhof Warstein angeschlossen. Wöchentlich verkehren zurzeit drei Containerzüge, davon zwei nach München und einer nach Berlin.

Die Westfalen AG in Münster gab bekannt, ihren Standort in Gremmendorf bis Mitte 2019 aufzugeben.[11] Dies bedeutet die Einstellung des regelmäßigen Güterverkehrs auf jenem Abschnitt, da die Westfalen AG der letzte verbliebene Kunde ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 6: Nordrhein-Westfalen, Nordöstlicher Teil. EK-Verlag, Freiburg 2000, ISBN 3-88255-664-1, S. 240–278.
  • Karlheinz Hauke: Die Westfälische Landes-Eisenbahn. transpress Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-71120-6.
  • Josef Kückmann, Burkhard Beyer: Von Warstein bis ins Münsterland. Die Geschichte der Westfälischen Landes-Eisenbahn (WLE). DGEG Medien, Hövelhof 2009, ISBN 978-3-937189-39-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Münster–Warstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WLE/ZVM: Zügig unterwegs - Fakten zur Reaktivierung der WLE-Strecke. In: Flyer. 09.09.2017, abgerufen am 15.09.2017 (deutsch).
  2. ZVM Pressemitteilung: Zügig unterwegs bei der Reaktivierung der WLE-Strecke Münster – Sendenhorst. ZVM, 09.09.2017, abgerufen am 15.09.2017 (deutsch).
  3. Nahverkehrsplan des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe, S. 137–138. 1. Oktober 2009, abgerufen am 25. Oktober 2015.
  4. Schüßler Plan, WLE: Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster, Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015. 22. September 2015, abgerufen am 4. Juli 2017 (PDF).
  5. ZVM: BÜ-Konzept. ZVM, 2017, abgerufen am 16.09.2017 (deutsch).
  6. Reaktivierung der WLE-Strecke Münster - Sendenhorst. ZVM, WLE, abgerufen am 4. JuliVorlage:FormatDate/Wartung/0 (PDF).
  7. 35. Verbandsversammlung des Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe TOP 8. 30. September 2009, abgerufen am 25. Oktober 2015 (ZIP).
  8. 41. Verbandsversammlung des Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe TOP 16. 4. August 2016, abgerufen am 2. Juli 2017 (ZIP).
  9. Reaktivierung der WLE-Strecke Münster - Sendenhorst. ZVM, abgerufen am 4. Juli 2017 (PDF).
  10. Fahrgastzahlen realistisch? Abgerufen am 4. Juli 2017.
  11. Pressemitteilung. Westfalen AG, abgerufen am 4. Juli 2017 (PDF).