Bahnstrecke Miłkowice–Jasień

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miłkowice–Jasień
Streckennummer: 282 (D29)
Streckenlänge: 123,370 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Miłkowice–Węgliniec: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Strecke – geradeaus
von Wrocław
Bahnhof, Station
0 Miłkowice (Arnsdorf b Liegnitz)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Żagań
   
von Złotoryja
Bahnhof, Station
8,991 Chojnów (Haynau)
   
nach Rokitki
Haltepunkt, Haltestelle
15,503 Osetnica (Steinsdorf)
Haltepunkt, Haltestelle
20,544 Okmiany (Kaiserswaldau)
Haltepunkt, Haltestelle
27,730 Tomaszów Bolesławiecki (Thomaswaldau)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Bolesławiec C.
Bahnhof, Station
36,048 Bolesławiec (Bunzlau)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Boberviadukt (489 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Lwówek Śląski
Bahnhof, Station
49,073 Zebrzydowa (Siegersdorf)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Żagań
Haltepunkt, Haltestelle
55,780 Zagajnik (Haidewaldau)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Węgliniec WG
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon .svg
von Lubań
BSicon DST.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
61,501 Węgliniec (Kohlfurt)
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Görlitz und nach Horka
Haltepunkt, Haltestelle
64,489 Stary Węgliniec (Alt Kohlfurt)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
70,170 Jagodzin Tartak
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
70,171 Ruszów Nadleśnictwo
Haltepunkt, Haltestelle
70,200 Jagodzin (Neuhammer)
Bahnhof, Station
75,313 Ruszów (Rauscha)
   
nach Gozdnica
Haltepunkt, Haltestelle
79,362 Okrąglica (Schnellförtel)
Haltepunkt, Haltestelle
86,598 Iłowa Żagańska (Halbau)
Haltepunkt, Haltestelle
91,448 Konin Żagański (Kunau)
Bahnhof, Station
93,952 Jankowa Żagańska (Hansdorf)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Żagań
   
nach Rothenburg/Oberlausitz
Haltepunkt, Haltestelle
97,670 Żary Kunice (Kunzendorf b Sorau)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Żagań
Bahnhof, Station
102,407 Żary (Sorau)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Zielona Góra
Bahnhof, Station
Sieniawa Żarska (Schönwalde)
   
nach Forst (Lausitz)
   
116,170 Lipsk Żarski (Liebsgen)
   
von Żagań
   
123,370 Jasień (Gassen)
   
nach Guben

Die Bahnstrecke Miłkowice–Jasień ist eine Hauptbahn zwischen der niederschlesischen Stadt Miłkowice (Arnsdorf b. Liegnitz) und der westpolnischen Stadt Jasień (Gassen) in der Woiwodschaft Lebus. Sie ist in dem Streckenabschnitt zwischen Węgliniec (Kohlfurt) und Miłkowice mit dem in Polen üblichen 3 kV Gleichstrom elektrifiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der violette Abschnitt (Strecke Miłkowice–Jasień) ist Teil der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn

Die Strecke ist Teil der durch die Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn (NME) geplanten und realisierten Eisenbahnverbindung zwischen der preußischen Hauptstadt Berlin und der schlesischen Provinzhauptstadt Breslau. Am 1. Oktober 1845 wurde der Abschnitt zwischen Liegnitz und Bunzlau eröffnet. Der weitere Streckenabschnitt wurde am 1. September 1846 weiter bis nach Frankfurt (Oder) dem öffentlichen Verkehr übergeben.[1] Ungefähr 30 Jahre später, am 15. Mai 1875 wurde die nur 93 Kilometer lange Abkürzung zwischen Gassen und Liegnitz über Sagan in Betrieb genommen.[1] Die Strecke war rund 30 Kilometer kürzer als die ursprüngliche, hier beschriebene Strecke über Kohlfurt. Dies war ein herber Bedeutungsverlust für die Eisenbahnlinie vor allem im Abschnitt Gassen–Kohlfurt. Der andere Streckenabschnitt zwischen Kohlfurt und Liegnitz war über die NME-Zweigstrecke Kohlfurt–Görlitz seit dem 1. September 1847 und der Bahnstrecke Kohlfurt–Ruhland seit dem 1. Juni 1874 mit dem mitteldeutschen Eisenbahnnetz verbunden.[2]

Am 3. Februar 1942 ereignete sich zwischen Węgliniec/Kohlfurt und Miłkowice/Arnsdorf ein schwerer Eisenbahnunfall, als ein überhitzter Kanonenofen im Mannschaftswagen eines Militärzuges explodierte. 20 Menschen starben, 15 wurden darüber hinaus verletzt.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg fielen die Gebiete östlich von Lausitzer Neiße und Oder und somit auch die Bahnstrecke unter polnische Verwaltung. Das zweite Streckengleis im Abschnitt Węgliniec–Żary (Sorau) und weiter nach Lubsko (Sommerfeld) wurde abgebaut.[4]

Die Strecke ist seit Dezember 1985 zwischen Węgliniec und Legnica elektrifiziert.[4]

Seit 8. Dezember 2010 bis 13. Dezember 2014 verkehrt einmal täglich ein Eurocityzugpaar zwischen Krakau, Breslau, Berlin und weiter nach Hamburg über die ursprüngliche Verbindung und nicht wie vorher über den kürzeren, aber schlechter ausgebauten Abschnitt über Żagań (Sagan). Der Eurocitys bediente dabei die Stationen Węgliniec und Bolesławiec. Sie benötigten für den Abschnitt Żary–Legnica etwa zwei Stunden.[5]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere fünf Regionalzugpaare der Przewozy Regionalne verbinden Węgliniec und Żary auf dem direkten Weg. Höher ausgelastet ist der Streckenabschnitt Legnica–Węgliniec, allein 16 Zugpaare verbinden die beiden Städte, darunter das besagte Eurocityzugpaar und drei Zugpaare des deutsch-polnischen Dresden-Wrocław-Express. Hinzu kommt eine hohe Auslastung durch den grenzüberschreitenden deutsch-polnischen Güterverkehr von Węgliniec in Richtung Falkenberg/Elster.

Die Strecke ist Teil des paneuropäischen Güter- und Personenkorridors E 30 bzw. C-E 30. Im April 2003 wurde im Rahmen des „Abkommen[s] zwischen dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen der Bundesrepublik Deutschland und dem Minister für Infrastruktur der Republik Polen über die Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung der Eisenbahnverbindungen Berlin – Warschau (Warszawa) (C-E 20) sowie Dresden – Breslau (Wroclaw) (E 30/C-E 30)“ der Ertüchtigung des Streckenabschnittes Legnica–Węgliniec auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h beschlossen.[6] Das Abkommen wurde seiten Polens bis Ende 2010 weitgehend realisiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Miłkowice–Jasień – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b eisenbahn.wikia.com: Liste der Streckeneröffnungen in Polen. Abgerufen am 13. Februar 2011.
  2. Wilfried Rettig: Eisenbahn im Dreiländereck. Ostsachsen (D) / Niederschlesien / (PL) / Nordböhmen (CZ). Teil 1: Geschichte der Hauptstrecken, Betriebsstellen, Elektrifizierung und Fahrtbeschreibungen. EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2010, ISBN 978-3-88255-732-9, S. 11, 113.
  3. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd.1: Landsberg-Pürgen 1979, S. 130.
  4. a b Wilfried Rettig: Eisenbahn im Dreiländereck. Ostsachsen (D) / Niederschlesien / (PL) / Nordböhmen (CZ). Teil 1: Geschichte der Hauptstrecken, Betriebsstellen, Elektrifizierung und Fahrtbeschreibungen. EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2010, ISBN 978-3-88255-732-9, S. 32.
  5. Lausitzer Eisenbahn (polnisch). Abgerufen am 22. April 2017.
  6. wedebruch.de: deutsch-polnisches Abkommen. Abgerufen am 25. März 2011.