Bahnstrecke Olten–Luzern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olten–Luzern
Fahrplanfeld: 510
Streckenlänge: 55.6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16.67 Hz ~
Maximale Neigung: 17 
Strecke – geradeaus
von Aarau und Basel
Bahnhof, Station
39.29 Olten
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Solothurn–Biel
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
40.45 zur NBS und nach Bern
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Aarburg 87 m
Bahnhof, Station
43.01 Aarburg-Oftringen
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von/nach Bern
Bahnhof ohne Personenverkehr
44.00 Aarburg Süd
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
aus Wettingen
Bahnhof, Station
47.46 Zofingen
Bahnhof, Station
50.48 Brittnau-Wikon
Haltepunkt, Haltestelle
52.99 Reiden
Bahnhof, Station
55.80 Dagmersellen
Bahnhof, Station
58.74 Nebikon
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Egolzwil 17 m
Haltepunkt, Haltestelle
62.52 Wauwil
Haltepunkt, Haltestelle
66.80 St. Erhard-Knutwil
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
ST aus Triengen Personenverkehr eingestellt
Bahnhof, Station
69.04 Sursee
Haltepunkt, Haltestelle
71.17 Oberkirch
Haltepunkt, Haltestelle
73.78 Nottwil
Bahnhof, Station
78.99 Sempach-Neuenkirch
Bahnhof, Station
84.55 Rothenburg
Haltepunkt, Haltestelle
87.00 Rothenburg Dorf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
aus Lenzburg seit 1998
Bahnhof ohne Personenverkehr
88.45 Hübeli
Haltepunkt, Haltestelle
89.16 Emmenbrücke Gersag
Bahnhof, Station
90.19 Emmenbrücke
   
90.19 nach Lenzburg bis 1998
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
91.82 aus Zug
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
91.82 aus Bern via Langnau
Bahnhof ohne Personenverkehr
91.82 Fluhmühle
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
aus Immensee
Bahnhof ohne Personenverkehr
92.85 Gütsch
Tunnel
Gütsch 326 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
93.36 Heimbach
Tunnel
Schönheim 199 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
aus Kriens
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
aus Interlaken Ost
BSicon KBHFe.svgBSicon KBHFe.svgBSicon .svg
95.09 Luzern

Die Bahnstrecke Olten–Luzern ist eine zweigleisige elektrifizierte Hauptstrecke in der Schweiz und ist Teil der Nord-Süd-Achse über den Gotthardpass. Sie befindet sich in Eigentum der SBB und wird von dieser mit Fern- und Regionalverkehrszügen befahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Teilstück Olten–Emmenbrücke wurde von der Schweizerischen Centralbahn (SCB) am 9. Juni 1856 eröffnet, als diese ihre Strecke von Aarau nach Emmenbrücke in Betrieb nahm. Während die Stadt Zofingen den Knotenpunkt der Nord-Süd- und Ost-West-Achsen gerne an ihrem Bahnhof sah, entschied sich die SCB, diesen im Bahnhof Olten anzulegen. Anfänglich war die Streckenführung Basel–Luzern auch via Aarau–Lenzburg und das Seetal nach Emmenbrücke geprüft worden. Die Verlängerung nach Luzern folgte schliesslich im Jahre 1859. Die Elektrifizierung wurde durchgehend am 23. Februar 1924 durchgeführt. Der Doppelspurausbau hingegen wurde in mehreren Etappen ausgeführt. Die SCB baute die Strecke Olten–Aarburg-Oftringen bereits 1858 auf Doppelspur aus, weil dieser Abschnitt gleichzeitig auch der Bahnstrecke Olten–Bern angehört. Von 1908 bis 1939 wurde dann abschnittsweise die gesamte Strecke von Olten bis zur Dienststation Gütsch ausgebaut, die Einfahrt in den Bahnhof Luzern folgte erst 1969 – notabene heute weiterhin trotz Doppelspur ein dicht befahrenes Nadelöhr.[1] Mit der Einführung von Bahn 2000 und der S-Bahn Luzern stieg die Bedeutung der Strecke abermals. Zur Beschleunigung und Verdichtung der bisher durchs Emmental führenden InterRegio-Züge Luzern–Bern–Genf sollten diese via Zofingen und die Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist geführt werden. Dafür war die Reaktivierung der Kriegsschlaufe als Umfahrung von Olten und Vermeidung einer Spitzkehre im Bahnhof Olten notwendig – nach rund 15-monatiger Bauzeit konnte sie per Fahrplanwechsel im Dezember 2004 dem Verkehr übergeben werden. Auch die S-Bahn-Luzern sorgte für ein besseres Angebot im Nahverkehr.

Unfälle[Bearbeiten]

Am Pfingstmontag, 30. Mai 1898 wurde eine Gruppe von mit Gleisarbeiten beschäftigten Bahnangestellten der Centralbahn (SCB) am südlichen Ausgang des Gütschtunnels bei Luzern von einem Personenzug der Nordostbahn (NOB) überfahren. Sieben Bahnarbeiter wurden sofort getötet, vier schwer verletzt.[2]

Am 13. Dezember 1932 stiess der Regionalzug Luzern–Arth-Goldau mit dem internationalen Schnellzug StuttgartZürich–Luzern im Gütschtunnel zusammen. Dabei wurden sechs Menschen getötet und über zehn verletzt. Rauch einer Dampflokomotive, die mit einem Güterzug Richtung Olten fuhr, schränkte die Sicht auf ein Halt zeigendes Signal ein. Der Schnellzug aus Zürich hatte dieses Signal überfahren und damit den Unfall verursacht.[3]
→ Hauptartikel: Eisenbahnunfall von Luzern

Betrieb[Bearbeiten]

Im Güterverkehr hat die Strecke vor allem wegen der zahlreichen Anschlussgleise von Industriebetrieben eine Bedeutung, Transitgüterzüge der Nord-Süd-Achse mit Ziel Basel umfahren die Bahnhöfe Luzern und Olten wie Aargauische Südbahn und Bözbergstrecke. Im Personenverkehr wird ein sehr dichtes Angebot geführt. Im Fernverkehr verkehren jeweils zweistündlich die ICN/EC Basel SBB–Luzern–Gotthard–Lugano (–Mailand) und die IR Basel SBB–Luzern–Gotthard–Locarno und überlagern sich so zu einem Stundentakt. Sie verkehren zwischen Olten und Luzern seit 2008 ohne Halt, zwischen 2005 und 2008 hielten sie auch in Sursee und Zofingen. Dazu verkehren stündlich InterRegio-Züge zwischen Basel SBB und Luzern, sie halten in Olten, Zofingen und Sursee. Ebenfalls im Stundentakt werden die InterRegio-Züge Genf–Bern–Luzern mit Halt in Zofingen und Sursee geführt. Zwischen Zofingen und Luzern bilden beide Interregiolinien einen exakten Halbstundentakt. Da diese beiden Fernverkehrszüge in ihrem Umlauf verknüpft sind, um in Luzern die Standzeit von 60 auf 30 Minuten zu reduzieren (Umläufe Genf–Luzern–Basel–Luzern–Genf) kommt das gleiche Rollmaterial zum Einsatz. Generell sind dies Wendezüge mit Re 460, NBS-taugliche Einheitswagen IV und Steuerwagen. Vor allem wegen Kapazitätsproblemen in den Zügen von Luzern nach Genf werden zu frequenzstarken Zeiten auch IC2000-Doppelstockwendezüge mit Re 460 eingesetzt[4], die umlaufbedingt auch bis Basel verkehren. Im Regionalverkehr verkehrt durchgehend stündlich ein RegioExpress-Zugspaar, um vor allem die Orte nördlich Sursees besser an die Stadt Luzern anzubinden. Die RegioExpress-Züge halten in Aarburg-Oftringen, Zofingen, Reiden, Dagmersellen, Nebikon, Wauwil, Sursee, Sempach-Neuenkirch und Emmenbrücke. Seit Fahrplanwechsel 2011 werden für diese RE-Linie Regionalverkehrszüge des Typs Stadler FLIRT eingesetzt, davor waren es Wendezüge mit Einheitswagen I und Re 4/4 II. Für den Nahverkehr mit Halt an allen Stationen ist das Angebot der S-Bahn Luzern zuständig. Von deren Einführung 2004 bis 2008 verkehrte durchgehend die S-Bahnlinie S8, die teilweise mit der S1 zu einem durchgehenden Zuglauf Olten–Baar durchgebunden wurde. Mit der Einführung des Neigezugskonzept auf der Gotthardbahn und der Einführung des Fernverkehrshalbstundentaktes Zofingen–Luzern veränderten sich jedoch die Fahrplantrassen auf der Strecke Olten–Luzern, so dass die S-Bahn neu in Sursee gebrochen wird. Die S8 verkehrt nunmehr im Stundentakt zwischen Olten und Sursee, zwischen Sursee und Luzern verkehrt die S18 halbstündlich, die über Luzern weiterhin als S1 bis Baar verkehrt. Auf der S8 werden seit Dezember 2011 dreiteilige Triebzüge des Typs NPZ Domino eingesetzt, davor waren es unumgebaute NPZ Kolibri. Die S18 wiederum wird mit Stadler FLIRT-Zügen gefahren.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Olten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bahnhof Olten

Zofingen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bahnhof Zofingen

Sursee[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bahnhof Sursee

Emmenbrücke Gersag[Bearbeiten]

Die Haltestelle Emmenbrücke Gersag wurde am 14. Dezember 2002 offiziell eingeweiht. Die fahrplanmässige Inbetriebnahme erfolgte am 15. Dezember 2002. Sie besteht aus zwei aussen liegenden 35cm hohen Perrons, in der 16-Promille Steigung zwischen den Bahnhöfen Emmenbrücke und Rothenburg Dorf.[5]

Luzern[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bahnhof Luzern

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Die Strecke Olten–Luzern diente als Pilotstrecke für das Zugsicherungssystem ERTMS/ETCS Level 2. Für die Ausrüstung zuständig war der kanadische Technologiekonzern Bombardier.[6]
  • Die maximale Fahrgeschwindigkeit beträgt 140 km/h.

Spange Emmenbrücke[Bearbeiten]

Aufgrund der Kapazitätsengpässe der nur doppelspurigen Zufahrtsstrecke zum Bahnhof Luzern, welche vor allem Ausbauten im Regionalverkehr verunmöglicht, gibt es nebst dem Tiefbahnhof Luzern auch andere Varianten, so eine Verbindungsspange von Emmenbrücke zur Bahnstrecke Zug–Luzern, um vor allem den Gotthardzügen das Kopfmachen in Luzern zu ersparen. Als Ersatz für den entfallenden Halt in Luzern soll der Bahnhof Emmenbrücke zu einem Fernverkehrsbahnhof ausgebaut werden.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schienenverkehr Schweiz: Olten–Luzern
  2. Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung über seine Geschäftsführung im Jahre 1889. Justiz- und Polizeidepartement. In: Schweizerisches Bundesblatt. 1. März 1899, S. 411, abgerufen am 20. November 2013 (PDF, 0.4 MB).
  3. Schwere Eisenbahnkatastrophe bei Luzern. In: Liechtensteiner Volksblatt. 7. Januar 1933, S. 3, abgerufen am 20. November 2013 (PDF; 301 kB).
  4. SBB publizierte den Fahrplan fürs Jahr 2012
  5. Schweizer Eisenbahn-Revue 2/2003 Seiten 52+53
  6. Bahntechnologie für die Schweiz von Bombardier Transportation
  7. Masterplan Stadtzentrum Luzern Nord (PDF)