Bahnstrecke Pedace–San Giovanni in Fiore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Cosenza–) Pedace–San Giovanni in Fiore
Streckenverlauf im winterlichen Nationalpark Sila in der Nähe von Camigliatello
Streckenverlauf im winterlichen Nationalpark Sila in der Nähe von Camigliatello
Strecke der Bahnstrecke Pedace–San Giovanni in Fiore
Streckenlänge:67,084 km
Spurweite:950 mm (ital. Meterspur)
Maximale Neigung: 60 
Minimaler Radius:100 m
               
von Cosenza
               
0,000 Pedace 417 m s.l.m.
               
nach Catanzaro
               
Viadukt Acquarota (112 m)
               
4,064 Magli 547 m s.l.m.
               
5,496 Casole-Trenta 588 m s.l.m.
               
               
Schraubtunnel
               
               
8,310 Pedace-Serra Pedace 675 m s.l.m.
               
9,483 Spezzano Piccolo 704 m s.l.m.
               
10,460 Spezzano della Sila 718 m s.l.m.
               
12,305 Celico 718 m s.l.m.
               
               
14,694 Rovito 720 m s.l.m.
               
17,948 Lappano 703 m s.l.m.
               
               
19,618 Altavilla
               
21,812 San Pietro in Guarano 700 m s.l.m.
               
Viadukt San Pietro in Guarano (68 m)
               
24,562 Redipiano 836 m s.l.m.
               
               
29,318 Santo Janni 1099 m s.l.m.
               
33,715 Fondente 1336 m s.l.m.
               
Tunnel Fondente (2185 m)
               
Viadukt Piccirillo (72 m)
               
37,174 Moccone 1299 m s.l.m.
               
Museumsbahn
               
39,394 Camigliatello Silano 1271 m s.l.m.
               
Viadukt Camigliati (166 m)
               
43,087 Croce di Magara Borgo
               
44,101 Croce di Magara 1354 m s.l.m.
               
45,605 Sculcà 1339 m s.l.m.
               
47,727 Righio 1347 m s.l.m.
               
Viadukt Righio (92 m)
               
50,210 San Nicola-Silvana Mansio 1404 m s.l.m.
               
53,036 Vuturino 1356 m s.l.m.
               
55,197 Monteoliveto 1297 m s.l.m.
               
57,539 Vallepiccola 1336 m s.l.m.
               
60,081 Torre Garga 1335 m s.l.m.
               
Tunnel Abbazia (208 m)
               
               
67,084 San Giovanni in Fiore 1048 m s.l.m.

Streckenverlauf Streckenprofil Pedace–San Giovanni in Fiore.pngim winterlichen Nationalpark Sila in der Nähe von Camigliatello

Die Bahnstrecke Pedace–San Giovanni in Fiore, auch Sila-Bahn genannt, war eine Schmalspurbahn mit 950 mm Spurweite von Pedace nach San Giovanni in Fiore in der süditalienischen Region Kalabrien. Die Strecke wurde durchgehend von Cosenza an der Strecke Cosenza–Pedace–Catanzaro bis zu ihren Endpunkt San Giovanni in Fiore betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 verkehren nur noch touri­stische Züge. Bahnhof Camigliatello Silano mit einem Zug aus historischen Wagen.

1911 hatte die Mediterranea-Calabro-Lucane (MCL) das Projekt einer Schmalspurbahn Cosenza–Crotone in Auftrag gegeben. Am 11. Oktober 1922 konnte die MCL das erste Teilstück von Pedace nach San Pietro in Guarano dem Betrieb übergeben. Am 10. August 1931 folgte die Fortsetzung nach Camigliatello Silano und erst am 6. Mai 1956 der letzte Abschnitt nach San Giovanni in Fiore. Die geplante Verlängerung der Bahnstrecke von San Giovanni in Fiore nach Petilia Policastro wurde nie realisiert.

Nach dem Unfall auf dem Fiumarella-Viadukt am 23. Dezember 1961 entzogen die Behörden der MCL die Konzession und 1964 wurde der Betrieb den Ferrovie Calabro Lucane (FCL) übergeben. Zum Jahresbeginn 1991 wurde das zerstückelte Netz der FCL aufgeteilt. Das in Bari beginnende Netz kam zu den Ferrovie Appulo Lucane (FAL), die von Cosenza und Gioia Tauro ausgehenden Strecken zu den Ferrovie della Calabria (FC).

1997 wurde der Bahnbetrieb auf dem Abschnitt Camigliatello Silano–San Giovanni in Fiore, 2008 zwischen Spezzano und Camigliatello und 2010 auf dem Rest der Strecke eingestellt. Zwischen Moccone und San Nicola-Silvana Mansio verkehren an Wochenenden Museumszüge.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke überwand als Adhäsionsbahn zwischen Pedace und dem Kulminationspunkt in San Nicola-Silvana Mansio, dem höchstgelegenen Bahnhof Italiens, einen Höhenunterschied von rund 1000 Metern. Dazu waren nebst Steigungen bis 60 Promille verschiedene Kunstbauten notwendig:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Brunold: Ein Haus Bauen. Nur Rückkehrer trifft man in Kalabrien, alle waren sie in der Schweiz. Was jedoch nicht heisst, dass alle Emigranten zurückkommen. Zeitschrift Du Nr. 722, Tamedia Zürich, Dezember 2001 und Januar 2002, Seite 45
  • Giulio Grilletta: La ferrovia Crotone–Petilia Policastro  Die Eisenbahn Crotone–Petilia Policastro. In: Mondo ferroviario, Nr. 157, Desenzano, Verlag del Garda, S. 28–31 (italienisch)
  • Pietro Marra, Calabro Lucane: Piccole ferrovie tra Puglia, Basilicata e Calabria.  Kleine Eisenbahn zwischen Apulien, Basilikata und Kalabrien. Bagnacavallo, Verlag PGM, 2016, ISBN 978-88-909824-1-5 (italienisch)
  • Treno della Sila. Homepage des Museumsbahnbetriebs, abgerufen am 15. Dezember 2017 (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]