Bahnstrecke Phnom Penh–Sihanoukville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phnom Penh–Sihanoukville[1]
Streckenlänge:264 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,00 Phnom Penh
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KDSTe.svg
Bahnbetriebswerk
Bahnhof ohne Personenverkehr
6,72 Pouchentong
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon CONTfq.svg
Flughafen Phnom Penh BSicon FLUGg.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
9,40 Phlov Bambaek
   
Bahnstrecke Phnom Penh–Poipet
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
15,40 Trapeang Krasang
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
22,00 Prateah Lang
   
23,64 Preaek Tnaot (165 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
26,10 Daeum Rues
   
27,60 Stueng Touch (84 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
29,90 Prey Totueng
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
35,00 Ang Proch
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
40,60 Sra Sre
Bahnhof ohne Personenverkehr
44,70 Komar Reachea
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
51,50 Tuek Ambel
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
58,50 Bali Chas
   
66,44 Stueng Svay Prey (108 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
66,70 Slako
Bahnhof, Station
74,50 Takeo
   
76,05 (52 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
83,7 Thommoda
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
90,50 Angk Kaev
   
92,20 Ou Chi Toub (70 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
100,50 Tani
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
110,60 Tram Sasar
   
117,71 (55 m)
Bahnhof, Station
118,60 Tuk Meas
Bahnhof ohne Personenverkehr
132,90 Kampong Trach
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
148,60 Damnak Chang’aeur
Bahnhof ohne Personenverkehr
158,20 Koun Satv
   
162,03 Preaek Kampong Pou (74 m)
Bahnhof, Station
166,00 Kampot
   
Industrieanschluss: Zementwerk
   
168,52 Preaek Kampong Bay (252 m)[Anm. 1]
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
175,50 Bokor
   
179,26 (59,26 m)
   
180,79 Preaek Kaoh Touch (81,22 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
182,40 Kaoh Touch
   
188,06 (57,26 m)
   
194,51 Preaek Tnaot (57,26 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
197,70 Trapeang Ropov
   
211,57 Preaek Kampong Smach (180 m)[Anm. 2]
Bahnhof ohne Personenverkehr
216,60 Veal Renh
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
230,80 Sam Hav
   
230,97 (79,22 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
240,60 Roluos
Bahnhof ohne Personenverkehr
247,00 Thma Reab
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
252,50 Roungchak Prengkat
Bahnhof, Station
262,60 Sihanoukville
   
264,00 Autonomus Port Sihanoukville

Die Bahnstrecke Phnom Penh–Sihanoukville (Südbahn) ist eine von zwei Hauptbahnstrecken in Kambodscha.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kambodscha wurde am 9. November 1953 unabhängig, Französisch-Indochina im folgenden Jahr aufgelöst. Damit entfiel nicht nur dessen politische, sondern auch die wirtschaftliche Einheit dieses ehemals französischen Überseegebietes. Kambodscha hatte bis dahin die Überseehäfen genutzt, die nun im Ausland, in Vietnam, lagen und musste sich nun selbst überhaupt erst einen entsprechenden Hafen schaffen. Ab 1954 wurde deshalb der Hafen von Kompong Som (seit 1959: Sihanoukville) am Golf von Thailand ausgebaut und im April 1960 in Betrieb genommen. Ab 1956 wurde mit Hilfe der USA eine 224 km lange, asphaltierte Straße, Nationalstraße 4 (NR 4), zwischen Phnom Penh und Sihanoukville gebaut, die 1960 eröffnet wurde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alleinige Straßenanbindung des Hafens wurde als unzureichend erachtet und eine Bahnverbindung angestrebt. In Zusammenarbeit von Frankreich, der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China wurde das Projekt ab 1960 angegangen. Dabei wurden die technischen Parameter der bereits bestehenden kambodschanischen Nordbahn gewählt, vor allem also die Spurweite von 1000 mm. Zwischen Januar 1966 und Dezember 1969 wurde die eingleisige Strecke in drei aufeinander folgenden Abschnitten in Betrieb genommen.[3]

Während der Herrschaft der Roten Khmer wurde der Eisenbahnbetrieb in Kambodscha eingestellt und die Eisenbahninfrastruktur beschädigt oder zerstört. Nach der Vertreibung der Roten Khmer 1979 begann in den achtziger Jahren die Wiederherstellung der Südbahn.

Plakat am Bahnhof Phnom Penh im April 2016
Ankündigung der Wiedereröffnung für den Personenverkehr ab dem 9. April 2016 auf der Südbahn

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke verkehrten lange nur Güterzüge, wenn überhaupt. Seit April 2016 fährt die Royal Railway wieder Personenzüge auf der Südbahn.[4] Nach dem Fahrplan 2017 verkehren vier Züge je Richtung an drei Tagen pro Woche. Sie benötigen fahrplanmäßig für die 263 km lange Strecke sieben Stunden.[5] Güterzüge fahren jeden Werktag[6], unter anderem wird Treibstoff in sechs Blockzügen pro Woche nach Phnom Penh befördert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. R. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, Laos and Cambodia. White Lotus Co Ltd, Bangkok 2010, ISBN 978-974-480-157-9

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Längste Eisenbahnbrücke Kambodschas.
  2. Zweitlängste Eisenbahnbrücke Kambodschas.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angaben nach Whyte, S. 161ff; Karten 23, 24, (aktualisiert).
  2. Whyte, S. 161.
  3. Whyte, S. 161.
  4. Passenger Train. Royal Railway Cambodia, 6. Mai 2016, abgerufen am 7. November 2016 (englisch).
  5. aha: Strecke Phnom Penh – Sihanoukville. In: IBSE-Telegramm 319 (Juni 2017), S. 7.
  6. News updated for February 2016. 6. Mai 2016, abgerufen am 7. November 2016 (englisch).