Bahnstrecke Pronsfeld–Waxweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pronsfeld–Waxweiler
Strecke der Bahnstrecke Pronsfeld–Waxweiler
Streckennummer: 3103
Kursbuchstrecke: 248t (1944)
Streckenlänge: 8,5 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
   
Westeifelbahn
   
0,0 Pronsfeld
   
Westeifelbahn
   
Enztalbahn
   
3,0 Lünebach
   
5,6 Kinzenburg
   
8,5 Waxweiler

Die Bahnstrecke Pronsfeld–Waxweiler war eine Nebenbahn, die vom Bahnhof Pronsfeld an der Westeifelbahn nach Waxweiler führte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wurde zusammen mit der Strecke nach Neuerburg am 6. Juli 1907 eröffnet. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Strecken erheblich beschädigt, sodass erst am 17. Oktober 1949 der Verkehr wieder aufgenommen wurde. Am 1. Januar 1966 endet der Personenverkehr. Im Mai 1987 wurde der zuletzt äußerst spärliche Güterverkehr endgültig eingestellt und die Gleise noch im selben Jahr abgebaut[1]. Bereits seit 1975 lag die Genehmigung zur Gesamtstilllegung vor, wurde aber bis 1987 nicht vollzogen[2]. Allerdings betrug die zulässige Höchstgeschwindigkeit zuletzt teilweise nur noch 10 km/h.

Auf der ehemaligen Bahntrasse wurde 2002 ein Radweg gebaut.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke verließ den am westlichen Ortrand gelegenen Bahnhof Pronsfeld und verlief weitgehend eben im Tal des Flüsschens Prüm. Dabei blieb die Bahnlinie auf dem westlichen Ufer, erst kurz vor dem Endbahnhof Waxweiler wurde die Prüm auf einer Brücke überquert. Bei Lünebach kreuzte die Bundesstraße 410. Der Endbahnhof mit Lokschuppen lag am nordwestlichen Ortsrand von Waxweiler. Das frühere Empfangsgebäude wurde von einem Bauunternehmen gekauft, der am ehemaligen Streckenende stehende Lokschuppen ist im Eigentum der Gemeinde. Eine umfassende Sanierung beider Gebäude ist geplant (Stand Oktober 2015)[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Worldsoft AG Atif (Worldsoft User) Ghaffar: Ortsgemeinde Pronsfeld. Abgerufen am 27. Januar 2017 (deutsch).
  2. Christian Speidel: Streckenmeldung. In: SCHIENE. Nr. 2/1987, S. 32.
  3. PRÜM eifelstark – Stadtmarketing und Gewerbeverein: Prüm Aktuell – Internet-Tageszeitung des Stadtmarketing und Gewerbeverein. Abgerufen am 27. Januar 2017 (deutsch).