Bahnstrecke Saronno–Como

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saronno–Como
Strecke der Bahnstrecke Saronno–Como
Kursbuchstrecke (TI):406
Streckenlänge:25 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
Zweigleisigkeit:Saronno–Como Camerlata
Strecke – geradeaus
Milano S1.svg Milano S3.svg von Mailand
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
Milano S9.svg von Seregno
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
Saronno Endstation Milano S1.svg Milano S3.svg Milano S9.svg 211 m
   
nach Laveno und nach Novara
Haltepunkt, Haltestelle
Rovello Porro
Haltepunkt, Haltestelle
Rovellasca-Manera
Haltepunkt, Haltestelle
Lomazzo
Haltepunkt, Haltestelle
Caslino al Piano
Haltepunkt, Haltestelle
Cadorago
Bahnhof, Station
Fino Mornasco
Bahnhof, Station
Portichetto-Luisago
   
von Varese (bis 1966)
Bahnhof, Station
Grandate-Breccia
   
Verbindungsgleis zu den FS (bis 1964)
Bahnhof, Station
Como Nord Camerlata 280 m
Planfreie Kreuzung – oben
Bahnstrecke Chiasso–Mailand
Bahnhof, Station
Como Nord Borghi 213 m
Kopfbahnhof – Streckenende
Como Nord Lago 201 m

Die Bahnstrecke Saronno–Como ist eine doppelspurige Nebenbahnstrecke der Ferrovie Nord Milano in Italien. Sie dient ausschließlich dem Regionalverkehr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wurde 1898 aus dem Ausbau der bestehenden Überlandstraßenbahn SaronnoComo. Die neue Bahnstrecke mündete bei Grandate in der Bahnstrecke Como–Varese ein.

1927–1930 wurde die Strecke doppelspurig ausgebaut; der Abschnitt Como Camerlata–Como Lago, die durch die Stadt Como mit einigen Engpässe führte, blieb allerdings einspurig.

Am 15. Mai 1937 war die gesamte Strecke elektrifiziert. Da die FNM ihren gesamten Personenverkehr bis auf denjenigen nach Asso in der Stammachse Milano Nord–Saronno bündelte, um ihn danach in die einzelnen Endstationen Novara, Laveno-Mombello und Como Lago zu verteilen, wurde die Tangentialverbindung Grandate–Malnate stillgelegt. Seither verkehren alle Züge auf der Strecke Como–Saronno nach Mailand.

Aufbau der Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist durchgehend mit 3000 Volt Gleichstrom elektrifiziert. Auf dem Abschnitt Saronno–Como Camerlate ist sie durchgehend doppelspurig ausgebaut, einzig das kurze Reststück in den Bahnhof Como Lago ist einspurig.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehr wird vom Trenord geführt, welche 2009 nach Ausschreibung der Lombardei die Konzession von der LeNord übernommen hatte.

Stündlich verkehren zwei Züge (nur Haltestellen zwischen Saronno und Como Lago angegeben):

  • RE 7 Milano Cadorna–Saronno–Como Lago mit Halt in Saronno, Lomazzo, Grandate-Breccia, Como Camerlata, Como Borghi und Como Lago
  • R 17 Milano Cadorna–Saronno–Como mit Halt an allen Stationen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Cornolò: Cento anni di storia… delle Ferrovie Nord Milano. Globo Edizioni, Trento 1979.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Saronno–Como – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien