Bahnstrecke St. Wendel–Tholey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Wendel–Tholey
VT 795 fährt aus Richtung Tholey in den Bf Oberthal ein
VT 795 fährt aus Richtung Tholey in den Bf Oberthal ein
Streckennummer:3203
Kursbuchstrecke (DB):zuletzt 642, ehemals 271d
Streckenlänge:13,0 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Saarbrücken
Bahnhof, Station
0,0 St. Wendel
Brücke (mittel)
L 131
   
nach Bad Kreuznach
   
Blies
   
Blies
   
Blies
   
B 41
   
Gombach
   
5,1 Bliesen
   
L 319
   
8,8 Oberthal
   
L 134
   
Blies
   
12,0 Varus-Tunnel (435 m)
   
13,0 Tholey

Die Bahnstrecke St. Wendel–Tholey ist eine ehemalige Bahnstrecke, die von St. Wendel eingleisig durch das Bliestal über Bliesen und Oberthal nach Tholey führte. Eine geplante Fortführung bis Lebach blieb aus.

Der Wendalinus-Radweg, Anstieg bei Tholey und zugemauerter Eingang zum ehemaligen Eisenbahntunnel

Die Eröffnung fand am 3. August 1915 statt. Kurz vor dem Bahnhof Tholey musste die Anhöhe des Wareswald mit einem Tunnel unterführt werden.

Zwischen Oberthal und Tholey wurde der Personenverkehr am 23. September 1983 eingestellt; der letzte Reisezug zwischen St. Wendel und Oberthal verkehrte am 1. Juni 1984. Das Teilstück von Oberthal nach Tholey wurde noch bis zum 30. Mai 1987 im Güterverkehr bedient, anschließend stillgelegt und abgebaut.

Letzter Nutzer des verbliebenen Streckenabschnitts St. Wendel–Oberthal waren bis zum 31. Januar 1995 die Saarfeldspatwerke, welche bei Güdesweiler einen Steinbruch betreiben. Für die in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Oberthal gelegene Feldspatmühle wurde ein eigener Gleisanschluss unterhalten.

Nach der endgültigen Stilllegung am 1. Dezember 1996 und dem Abbau des verbliebenen Abschnitts im Jahre 2002 wurde auf der gesamten Trasse von St. Wendel bis zum Nordportal des Varus-Tunnels ein Rad- und Wanderweg angelegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]