Bahnstrecke Stendal–Niedergörne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stendal–Niedergörne
Bahnhof Niedergörne 1991
Bahnhof Niedergörne 1991
Streckennummer:6426
Streckenlänge:16,4 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenanfang
16,4 Niedergörne ehem. Personenbahnhof
   
Anst Industriepark, früher Kernkraftwerk Stendal
   
Bahnstrecke Stendal–Arneburg von Arneburg
   
8,1 Sanne
   
6,4 (Eigentümergrenze)[1]
   
6,1 zum Anschluss Westelbe
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
5,9 Awanst Hassel
   
mil. Awanst Jarchau
   
0,0 von Wittenberge
   
-0,6
8,7
von Borstel
   
4,3 nach Stendal Ost
Haltepunkt, Haltestelle
4,9 Stendal-Stadtsee
   
von Wolfsburg und Salzwedel
Bahnhof, Station
0,0 Stendal
   
nach Magdeburg, Tangermünde
Strecke – geradeaus
und Rathenow

Die etwa 16 Kilometer lange Bahnstrecke Stendal–Niedergörne dient heute dem Güterverkehr zwischen dem Bahnhof Stendal und dem Industriegebiet Arneburg-Niedergörner Damm. Sie liegt teilweise auf dem Planum der ehemaligen Kleinbahnstrecke Stendal–Arneburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinbahn-AG Stendal–Arneburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensaktie über 300 Mark der Kleinbahn-AG Stendal-Arneburg vom 10. Oktober 1913

Die Kleinbahn AG Stendal-Arneburg wurde am 17. März 1898 gegründet. Das Königreich Preußen und die Provinz Sachsen übernahmen jeweils knapp ein Viertel der Aktien. Die andere Hälfte verteilte sich zu etwa gleichen Teilen auf Stadt und Kreis Stendal, die Stadt Arneburg sowie sonstige Interessenten.

Die Gesellschaft eröffnete am 8. August 1899 eine meterspurige Kleinbahn von Stendal Ost nach Arneburg an der Elbe. Nach einem Umbau auf Normalspur wurde die 13 Kilometer lange Strecke am 2. Mai 1914 wieder in Betrieb genommen.

Am 1. Oktober 1972 wurde der Gesamtverkehr stillgelegt.

Strecke zur Baustelle des Kernkraftwerks Niedergörne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der Trasse nach Arneburg wurde von der am 3. Januar 1977 eröffneten Hauptbahnstrecke Borstel–Niedergörne benutzt. Sie war als Anschluss für das dortige Kernkraftwerk Stendal bestimmt, das jedoch nie in Betrieb gegangen ist. Der Endbahnhof Niedergörne liegt bei der Ortschaft Klein Ellingen. Die Strecke wurde auch im Personenverkehr ab Stendal mit dem Zwischenhalt in Stendal-Stadtsee bedient. Der einstmals rege Personenverkehr wurde in den 1990er Jahren schrittweise ausgedünnt und am 29. Dezember 1995 ganz eingestellt. Zuletzt verkehrten zwei Personenzugpaare am Tag.

Strategische Elbüberquerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe der ehemaligen Haltestelle Hassel zweigt eine Stichbahn ab, die heute rund einen Kilometer vor dem Elbufer im Militäranschlussbahnhof Billberge endet. Zu Zeiten der DDR gab es hier keinen Bahnhof. Das Gleis führte bis zum Elbufer. Dieses fand auf der östlichen Elbseite seine Fortsetzung und mündete dort in die Bahnstrecke Schönhausen–Sandau. Vor dem Bahnhof Schönhausen teilte sich die strategische Strecke und führte einerseits westwärts in den Bahnhof Schönhausen, andererseits ostwärts in Richtung Rathenow. Diese Strecke diente als potenzielle Umleitungsstrecke mit der möglichen Errichtung einer Pontonbrücke über die Elbe, falls die Elbebrücke Hämerten nicht mehr benutzbar sein sollte. Diese Pontonbrücke wurde in der militärischen Ausweichanschlussstelle Jarchau gelagert. Von der Zufahrtsstraße zum Militäranschlussbahnhof ab liegt heute noch das unterbrochene Gleis zum Elbufer.

Heutiger Stand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 31. Oktober 2003 hat die Stadt Arneburg die Bahn ab der Anschlussstelle Hassel gepachtet. Auf der Strecke werden Holztransporte zur Firma Zellstoff Stendal GmbH in Niedergörne durchgeführt.[1] Zwischen Borstel und Hassel wurde am 22. September 2006 der digitale Zugfunk eingerichtet.[2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilder des Bahnhofes Niedergörne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Drucksache 16/1810 vom 14. Juni 2006 des Deutschen Bundestages (PDF; 359 kB)
  2. Inbetriebnahmen digitaler Zugfunk GSM-R Regionalbereich Südost. In: http://www.db-netz.de/. DB Netz AG, 3. Juni 2014, S. 5, archiviert vom Original am 1. April 2018; abgerufen am 24. Juni 2014 (PDF; Größe: 0,08 MB).