Bahnstrecke Stuttgart-Degerloch–Stuttgart-Möhringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuttgart-Degerloch–Stuttgart-Möhringen
Kursbuchstrecke (DB): ehem. 319a (1944) [1]
Spurweite: 1000 mm bis 2008/ 1435 mm
BSicon uSTR.svg Zahnradbahn vom Marienplatz
BSicon uHST.svg Degerloch Zahnradbahnhof
BSicon ueABZlg.svg
Neue-Weinsteige-Linie
BSicon uABZrg.svg Stadtbahn aus Richtung Innenstadt
BSicon uHST.svg Degerloch Albplatz
BSicon uHST.svg Degerloch Albstraße
BSicon uHST.svg Peregrinastraße
BSicon uHST.svg Sonnenberg
BSicon ueWSLg+r.svg
1990 bis 2008
BSicon uHST.svg Riedsee
BSicon uSTRlg.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Strecke von Stuttgart-Vaihingen
BSicon uHST.svgBSicon uemABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
Möhringen Bahnhof
BSicon uSTRlf.svgBSicon uABZr+r.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon ueHST.svgBSicon exSTR.svg
Stuttgarter Straße
BSicon exSTRrg.svgBSicon uemKRZ.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon exBHF.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Möhringen auf den Fildern
BSicon exSTR.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Strecke nach Hohenheim
Der Möhringer Bahnhof

Die Bahnstrecke Stuttgart-Degerloch–Stuttgart-Möhringen ist eine ehemalige Eisenbahnstrecke im Stadtgebiet von Stuttgart. Heute ist sie in die Stadtbahn Stuttgart integriert, ein kurzer Teilabschnitt in Degerloch wird von der Zahnradbahn Stuttgart befahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fortsetzung der 1884 eröffneten Zahnradbahn Stuttgart eröffnete die Filderbahn-Gesellschaft (FBG) im Dezember 1888 eine – manchmal auch Obere Filderbahn genannte – meterspurige Adhäsionsstrecke von Degerloch über Möhringen nach Hohenheim. Sie wurde als Dampfstraßenbahn betrieben und benutzte bis Möhringen die hier behandelte Strecke. Dort ging sie in die Bahnstrecke Stuttgart-Möhringen–Stuttgart-Hohenheim über. Der erste Möhringer Bahnhof befand sich dabei bis kurz nach der Jahrhundertwende an der Kreuzung der Vaihinger Straße mit der Rembrandtstraße, letztere hieß damals noch Stuttgarter Straße.

Mit der 1902 erfolgten Verlegung des Bahnhofs Möhringen wurde auch die Strecke von Degerloch neu trassiert und gleichzeitig elektrifiziert. 1921 ging auch die Betriebsführung, wie bei allen Linien der Filderbahn-Gesellschaft, auf die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) über. Ab 1934 war diese schließlich auch Eigentümerin und baute sie sukzessive aus. So erhielt die Strecke beispielsweise ein zweites Gleis, dieses war als Dreischienengleis ausgebaut, um normalspurigen Güterverkehr von Stuttgart-Vaihingen her durchführen zu können. Als Besonderheit mussten die Straßenbahnzüge Richtung Möhringen auf dem falschen Gleis fahren (das heißt, im Linksverkehr), wenn gerade ein Güterzug in Richtung Degerloch unterwegs war.

1967 wurde der Güterverkehr aufgegeben und das Dreischienengleis durch ein gewöhnliches Meterspurgleis ersetzt. 1981 folgte schließlich die Umwidmung der Strecke in eine Straßenbahnstrecke gemäß BOStrab. Bereits ab 1990 standen wieder zwei Dreischienengleise zur Verfügung, damals wurde auf den Linien U5 und U6 der Stadtbahnbetrieb in Normalspur aufgenommen. Auch weiterhin diente die Strecke meterspurigen Straßenbahnzügen als Zufahrt zur Hauptwerkstätte im SSB-Zentrum in Möhringen, diese Fahrten fanden bis 2008 statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kursbuch 1944