Bahnstrecke Tczew–Küstrin-Kietz Grenze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tczew–Küstrin-Kietz
Bahnhof Czersk
Bahnhof Czersk
Strecke der Bahnstrecke Tczew–Küstrin-Kietz Grenze
Streckennummer: 203
Kursbuchstrecke: 426 Tczew–Piła Główna,
345 Piła Główna–Küstrin-Kietz
Streckenlänge: 342,453 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Zweigleisigkeit: Tczew–Gutowiec;
Piła Główna–Wawrów;
Gorzów Wielkopolski–Kostrzyn
Strecke – geradeaus
von Malbork (Marienburg; Preußische Ostbahn)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach und von Bydgoszcz (Bromberg)
Bahnhof, Station
0,000 Tczew (Dirschau) 23 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon KRZo.svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
nach Gdańsk (Danzig)
BSicon KRZo.svgBSicon STRq.svgBSicon ABZg+r.svg
von Gdańsk (Danzig)
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Landesstraße 91
BSicon STRl.svgBSicon STRq.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon ABZq+r.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
von Gdańsk (Danzig)
BSicon BST.svgBSicon BST.svgBSicon BST.svg
2,125 Abzweig Malinowo 15 m
BSicon STR.svgBSicon STRl.svgBSicon KRZu.svg
nach Bydgoszcz (Bromberg)
BSicon STRl.svgBSicon ABZ+lr.svgBSicon STRr.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
3,620 Abzweig Tczew Suchostrzygi 18 m
Haltepunkt, Haltestelle
5,423 Rokitki Tczewskie (seit 1972) 30 m
Straßenbrücke
Autobahn 1
Bahnhof, Station
12,796 Swarożyn (Swaroschin, 1943 Paleskenhof) 61 m
Haltepunkt, Haltestelle
17,456 Szpęgawsk (seit 1959) 79 m
   
von Jabłowo (Groß Jablau)
Bahnhof, Station
23,972 Starogard Gdański (Preußisch Stargard) 93 m
   
nach Skarszewy
Brücke über Wasserlauf (klein)
Wierzyca (Ferse)
Haltepunkt, Haltestelle
32,701 Piesienice (ehem. Bahnhof; Pischnitz) 124 m
Haltepunkt, Haltestelle
35,956 Pinczyn (seit 1926; 1943 Wilhelmsort) 123 m
Bahnhof, Station
39,413 Zblewo (Hochstüblau) 129 m
Haltepunkt, Haltestelle
42,270 Bytonia (seit 1986) 123 m
Bahnhof, Station
46,926 Kaliska (Dreidorf) 142 m
Haltepunkt, Haltestelle
51,496 Kamienna Karczma (seit 1983) 143 m
Bahnhof, Station
56,106 Czarna Woda (Königswiese) 126 m
   
Anschluss Steico
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Wda (Schwarzwasser)
Planfreie Kreuzung – unten
Bąk–Lipowa Tucholska (Kohlenmagistrale)
Haltepunkt, Haltestelle
59,878 Łąg (seit 1890; ehem. Bf; Long, 1943 Schönhain) 129 m
   
von Szlachta (Königsbruch)
Bahnhof, Station
66,983 Czersk (Czersk, 1943 Heiderode) 134 m
   
nach Bąk
Bahnhof, Station
74,693 Gutowiec (seit 1902; Guttowitz, 1943 Gutenwirt) 130 m
Haltepunkt, Haltestelle
80,768 Rytel Wieś (seit 1947) 127 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Brda (Brahe)
Bahnhof, Station
84,126 Rytel (Rittel) 124 m
Haltepunkt, Haltestelle
89,226 Krojanty (seit 1959) 146 m
BSicon STRq.svgBSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
von Kościerzyna (Berent)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eABZg+l.svg
von Tuchola (Tuchel)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Tuchola (Tuchel)
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
Anschluss Mostostal
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
96,227 Chojnice (Inselbahnhof; Konitz, 1943 Konitz (Westpr)) 174 m
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon BS2c4.svg
   
nach Nakło nad Notecią (Nakel)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Landesstraße 22
BSicon STRq.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Człuchów (Schlochau)
Haltepunkt, Haltestelle
104,196 Moszczenica Pomorska (seit ?[1]; Mosnitz) 158 m
   
polnisch-deutsche Grenze 1920–1939
   
von Człuchów (Schlochau)
Bahnhof, Station
107,983 Wierzchowo Człuchowskie (Firchau) 154 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
115,082 Bukowo Człuchowskie
(ehem. Bf; Buchholz (Westpr.)/(Grenzm Pos-Westpr))
166 m
BSicon STR.svg
   
Woiwodschaften Pommern und Großpolen
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
126,413 Lipka Krajeńska
(Linde (Westpr.)/Linde (Grenzm Pos-Westpr))
145 m
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
138,280 Zakrzewo Złotowskie
(ehem. Bf; Zakrzewo/Buschdorf (Kr. Flatow))
132 m
BSicon STR.svg
   
von Więcbork (Vandsburg)
Bahnhof, Station
147,136 Złotów (Flatow (Westpr.)/Flatow (Grenzm Pos-Westpr)) 116 m
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon exSTRq.svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTRr.svg
nach Płytnica (Plietnitz)
Bahnhof, Station
156,031 Krajenka (Krojanke) 103 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
161,457 Dolnik
(seit 1912; ehem. Bf; Dollnick/Wittenburg (Ostbahn))
98 m
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
167,299 Skórka
(ehem. Bf; Schönfeld (Pos.)/Schönfeld (Grenzm Pos-Westpr))
92 m
BSicon STR.svg
   
173,096 Płociczno (1931–1951[2]; Albertsruh) 84 m
Bahnübergang
Landesstraßen 10 und 11
Haltepunkt, Haltestelle
176,040 Piła Podlasie (seit 1951) 73 m
   
Militäranschluss
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Nakło nad Notecią (Nakel)
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
von Chodzież (Kolmar)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Gwda (Küddow)
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
von Ujście (Usch)
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
179,542 Piła Główna (Inselbahnhof; Schneidemühl) 60 m
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon ABZqr+xr.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Szczecinek (Neustettin) und Wałcz (Deutsch Krone)
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
   
Anschluss Prefabet Powodowo
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
188,284 Stobno
(ehem. Bf; Stöwen (Bz. Bromberg)/Stöwen (Netzekreis))
66 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
197,413 Biała Pilska (seit 1945 [2]) 82 m
Bahnhof, Station
202,073 Trzcianka (Schönlanke) 83 m
Haltepunkt, Haltestelle
209,227 Siedlisko Czarnkowskie (seit 1900[2]; ehem. Bf; Stieglitz) 78 m
Bahnhof, Station
214,024 Biernatowo (Ascherbude) 68 m
Bahnhof, Station
226,431 Wieleń Północny (Filehne Nord) 42 m
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Wronki (Wronke)
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon eABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Wałcz (Deutsch Krone;
Bahnen des Kreises Deutsch Krone)
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
237,939 Krzyż (Inselbahnhof; Kreuz) 33 m
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon eABZgr.svgBSicon STR.svg
nach Choszczno (Arnswalde)
BSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Choszczno (Arnswalde)
BSicon BS2l.svgBSicon BS2c3.svg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Drawa (Drage)
   
Woiwodschaften Großpolen und Lebus
Haltepunkt, Haltestelle
244,940 Stare Bielice (seit 1906; ehem. Bf; Altbeelitz) 55 m
   
nach Skwierzyna (Schwerin an der Warthe)
Bahnhof, Station
251,027 Nowe Drezdenko (Driesen-Vordamm) 33 m
Bahnhof, Station
261,533 Stare Kurowo (Alt Carbe/Altkarbe) 33 m
Bahnhof, Station
268,223 Strzelce Krajeńskie Wschód (Friedeberg (Neum.)) 29 m
   
nach Strzelce Krajeńskie (Friedeberg (Neum.) Stadt)
Haltepunkt, Haltestelle
271,467 Sarbiewo (seit ?[3]; ehem. Bf; Mückenburg (Neum.)) 27 m
Bahnhof, Station
276,333 Górki Noteckie (Gurkow) 27 m
Haltepunkt, Haltestelle
283,884 Santok (ehem. Bf; Zantoch) 32 m
   
291,137 Czechów (1890–1997; Zechow) 25 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
293,280 Wawrów 24 m
   
Anschlüsse
Straßenbrücke
Landesstraße 22
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Skwierzyna (Schwerin an der Warthe)
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
297,071 Gorzów Wielkopolski (Keilbahnhof; Landsberg (Warthe)) 27 m
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon exBHF.svg
300,573 Gorzów Wielkopolski Wieprzyce
(seit 1912; ehem. Bf; Wepritz)
24 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTRr.svg
nach Myślibórz (Soldin)
Straßenbrücke
Schnellstraße 3
Haltepunkt, Haltestelle
304,976 Łupowo (ehem. Bf; Loppow) 23 m
Bahnhof, Station
308,214 Bogdaniec (Dühringshof) 22 m
Bahnhof, Station
313,775 Nowiny Wielkie (Döllensradung) 19 m
Bahnhof, Station
321,017 Witnica (Vietz) 19 m
Haltepunkt, Haltestelle
329,619 Kamien Mały (ehem. Bf; Kl. Cammin/Stolberg (Neum.)) 16 m
Haltepunkt, Haltestelle
334,971 Dąbroszyn (ehem. Bf; Tamsel) 16 m
   
von Barnówko (Berneuchen)
Bahnhof ohne Personenverkehr
u. a. Abzweig Kuostrzyn R 5
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
Landesstraße 31
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon ABZqr+r.svgBSicon TBHFo.svgBSicon STRq.svg
340,262 Kostrzyn (Cüstrin Neust. Hbf/Küstrin N Hbf;
Godków–Rzepin)
21 m
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
   
Anschlussgleise Arctic Paper und Hafen
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Warta (Warthe)
Grenze auf Brücke mit Wasserlauf
342,453 Odra/Oder (Staatsgrenze)
   
Küstrin Altstadt
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Vorflutkanal
Straßenbrücke
Bundesstraße 1
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exBHF.svg
Küstrin-Kietz (Keil-/Inselbahnhof)
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exABZql.svg
nach und von Frankfurt (Oder)
Strecke – geradeaus
nach Berlin (Preußische Ostbahn)

Die Bahnstrecke Tczew–deutsche Grenze(–Küstrin-Kietz) ist eine teilweise, ehemals durchgängig zweigleisige und nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Pommern, Großpolen und Lebus. Ihre Bedeutung, die sie als Teil der Königlich Preußischen Ostbahn hatte, hat sie weitgehend eingebüßt.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke beginnt im Fernverkehrsbahnhof Tczew (Dirschau), der an der Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk liegt und Endpunkt der Bahnstrecke Chorzów–Tczew, der Kohlenmagistrale, ist. Von dort verläuft sie südwestlich zum nächsten Fernverkehrsbahnhof, Starogard Gdański (Preußisch Stargard; km 23,972), wo sie die nur noch ein Stück in südlicher Richtung im Güterverkehr betriebene Bahnstrecke Skórcz–Skarszewy (Skurz–Schöneck) kreuzt. Die Strecke verläuft weiter über die Fernverkehrsbahnhöfe Kaliska (Dreidorf; km 46,926), Czarna Woda (Königswiese; km 56,106) und Czersk (km 66,983), wo sie die nördlich im Personenverkehr nicht mehr betriebene Bahnstrecke Laskowice Pomorskie–Bąk kreuzt, nach dem Knotenpunkt Chojnice (Konitz; km 96,227), der Endpunkt der Bahnstrecke Działdowo–Chojnice (Soldau–Konitz) und der hier im Personenverkehr nicht mehr betriebenen Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice (Oels–Konitz) und Beginn der Bahnstrecke Chojnice–Runowo Pomorskie und der Bahnstrecke Chojnice–Kościerzyna. Die Strecke verläuft weiter über die nächsten Fernverkehrsbahnhöfe Złotów (Flatow) – Endpunkt der stillgelegten Bahnstrecke Świecie nad Wisłą–Złotów und der schon seit 1945 stillgelegten Bahnstrecke Deutsch Krone–Flatow (Grenzm Pos-Westpr) – und Krajenka (Krojanke; km 156,031) nach Piła Główna (Schneidemühl; km 179,542), einem Knotenbahnhof vieler Strecken, siehe Streckendarstellung rechts. Nächster Fernverkehrsbahnhof ist Trczianka (Schönlanke; km 202,073), es folgt Krzyż (Kreuz; km 237,939), wo die Strecke die Bahnstrecke Poznań–Szczecin kreuzt. Am Haltepunkt, früher Bahnhof, Stare Bielice (Altbeelitz; km 244,940) zweigte einst die Bahnstrecke Stare Bielice–Skwierzyna ab. Nächster Fernverkehrsbahnhof ist Nowe Drezdenko (Driesen-Vordamm; km 251,027), danach Strzelce Krajeńskie Wschód (Friedeberg (Neum.); km 268,223), wo die Strecke der einstigen Friedeberger Bahnen abzweigte. Nächster und letzter Fernverkehrsbahnhof an der Strecke ist Gorzów Wielkopolski (Landsberg (Warthe); km 297,101) – Beginn der Bahnstrecke Gorzów Wielkopolski–Zbąszynek und der stillgelegten Bahnstrecke Gorzów Wielkopolski–Myślibórz. Die Strecke verläuft weiter über Kostrzyn (Cüstrin N. Hbf/Küstrin N Hbf; km 340,362) – Turmbahnhof mit der Bahnstrecke Wrocław–Szczecin und Endpunkt der nur noch teilweise im Güterverkehr bedienten Bahnstrecke Grzmiąca–Kostrzyn – zur deutschen Grenze an der Oder.

Für Personenzüge (lokomotivbespannt oder mit Triebwagen) liegt die Höchstgeschwindigkeit zwischen Tczew und Chojnice bei 100 km/h, zwischen Chojnice und der Woiwodschaftsgrenze bei Lipka Krajeńska bei 90 km/h, zwischen der Woiwodschaftsgrenze und der deutschen Grenze größtenteils bei 100 km/h, Triebwagen dürfen teilweise mit 120 km/h verkehren; für Güterzüge liegt die Höchstgeschwindigkeit zwischen Tczew und Chojnice bei 100 km/h, zwischen Chojnice und der Woiwodschaftsgrenze bei Lipka Krajeńska bei 50 km/h, bis zur deutschen Grenze weitgehend 70 km/h.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Abschnitt der heutigen Strecke wurde am 27. Juli 1851 der Abschnitt SchneidemühlLugatz (später Kreuz) eröffnet, verbunden mit dem Abschnitt Bromberg–Schneidemühl der heutigen Bahnstrecke Kutno–Piła. Eine Verbindung nach der preußischen Hauptstadt Berlin bestand nur mit einem großen Umweg über die 1846–1848 eröffnete Strecke Posen–Stettin und die 1842–1843 eröffnete Strecke Stettin–Berlin. 1851 wurde die Strecke Posen–Stettin verstaatlicht, während die Strecke Stettin–Berlin noch bis 1880 in privater Hand blieb. Mit der Eröffnung der Strecke Lugatz–Landsberg an der WartheKüstrinKüstrin-KietzFrankfurt (Oder) am 12. Oktober 1857 wurde der Umweg verkürzt, bis 1867 mit der Eröffnung der direkten Strecke Küstrin-Kietz–Berlin noch einmal. Richtung Danzig und Königsberg (Ostpreußen) war hingegen weiterhin ein Umweg über Bromberg nötig. Dies änderte sich 1871–1873: Am 16. Januar 1871 wurden die Abschnitte DirschauPreußisch Stargard und Flatow (Westpreußen)–Schneidemühl eröffnet, am 15. November 1871 der Abschnitt Konitz–Flatow (Westpreußen), am 15. April 1873 der Preußisch Stargard–Hochstüblau und der Lückenschluss Hochstüblau–Konitz wurde am 15. August 1873 in Betrieb genommen; die übrige Strecke war zuvor zweigleisig ausgebaut worden. Die in den 1870er Jahren eröffneten Abschnitten folgten bald.

Die Strecke stellte als Teil der Königlich Preußischen Ostbahn eine der wichtigsten Strecken im am 18. Januar 1871 gegründeten Deutschen Kaiserreich dar. Der Sommerfahrplan 1914 sah je nach Abschnitt sieben bis neun Schnellzugpaare, darunter den Nord-Expreß, vor.[5] Nach dem Versailler Vertrag begann die Strecke ab 1920 auf polnischem Gebiet, für den durchgehenden Verkehr von und nach Ostpreußen wurden Korridorverkehre eingerichtet. Damit, und erst recht mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Angliederung der deutschen Ostgebiete an Polen und die Sowjetunion, sank die Bedeutung der Strecke stark. Das zweite Gleis wurde auf mehreren Strecken abgebaut, Fernverkehr wurde bis Dezember 2016 nur noch im Abschnitt Piła Główna–Gorzów Wielkopolski betrieben. Im Jahresfahrplan 2017 verkehrt ein TLK-Zugpaar mit Namen „Kociewie“, was die Wiederaufnahme des Fernverkehrs zwischen Tczew und Piła bedeutet.

Zugunglücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Oktober 1916 ereignete sich der Eisenbahnunfall von Landsberg (Warthe) mit zwölf Toten und fünfzehn Verletzten, am 30. Juli 1918 der Eisenbahnunfall von Zantoch mit mindestens 40 Toten und 43 Verletzten, am 11. September 1918 der Eisenbahnunfall von Schneidemühl mit 35 Toten und 18 Verletzten und am 1. Mai 1925 der Eisenbahnunfall von Starogard Gdański mit 29 Toten und Dutzenden Verletzten.

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kursbuch 1914 kennt es nicht, Kursbuch 1917 kennt es
  2. a b c gemäß Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8
  3. spätestens 1914 laut Kursbuch
  4. Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 1. Dezember 2016
  5. Reichskursbuch Juli 1914, Nachdruck, 5. Auflage, 1995, Ritzau KG – Verlag Zeit und Eisenbahn, Pürgen, ISBN 3-921 304-09-1