Bahnstrecke Teiuș–Brașov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teiuș–Brașov
Bahnhof in Teiuș
Bahnhof in Teiuș
Strecke der Bahnstrecke Teiuș–Brașov
Kursbuchstrecke (CFR):300
Streckenlänge:229,759 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV / 50 Hz ~
Strecke – geradeaus
von Târgu Mureș
Bahnhof, Station
399,6 Teiuș 247 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Geoagiu
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach Alba Iulia
Haltepunkt, Haltestelle
396,2 Podu Mureș
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
394,6 Mihalț
Haltepunkt, Haltestelle
391,0 Cistei
Haltepunkt, Haltestelle
383,4 Crăciunel
Brücke über Wasserlauf (groß)
Târnava Mică
Bahnhof, Station
378,5 Blaj
   
nach Praid
Haltepunkt, Haltestelle
375,9 Câmpu Libertății
Haltepunkt, Haltestelle
371,0 Mănărade
Haltepunkt, Haltestelle
366,1 Valea Lungă
Haltepunkt, Haltestelle
361,9 Lunca
Haltepunkt, Haltestelle
358,5 Micăsasa
Brücke über Wasserlauf (groß)
Târnava Mare
Haltepunkt, Haltestelle
353,3 Șeica Mică
Brücke über Wasserlauf (groß)
Vișa
   
von Sibiu
Bahnhof, Station
348,2 Copșa Mică
Haltepunkt, Haltestelle
342,9 Târnava
Bahnhof, Station
337,8 Mediaș
Haltepunkt, Haltestelle
332,7 Brateiu
Haltepunkt, Haltestelle
327,0 Ațel
Haltepunkt, Haltestelle
319,8 Dumbrăveni
Haltepunkt, Haltestelle
313,9 Luna
Haltepunkt, Haltestelle
308,9 Daneș
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Târnava Mare
BSicon extSTRa.svgBSicon STR.svg
BSicon extSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Târnava Mare
BSicon extSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon exBRÜCKE.svgBSicon STR.svg
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Târnava Mare
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
298,5 Sighișoara 380 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Târnava Mare
Haltepunkt, Haltestelle
293,7 Albești Târnava
Haltepunkt, Haltestelle
288,6 Vânători
   
nach Odorheiu Secuiesc
Haltepunkt, Haltestelle
281,4 Mureni
Haltepunkt, Haltestelle
272,1 Archita
Haltepunkt, Haltestelle
268,0 Dârjiu
Haltepunkt, Haltestelle
263,4 Beia
Haltepunkt, Haltestelle
258,8 Paloș
Haltepunkt, Haltestelle
253,4 Cața
Brücke über Wasserlauf (groß)
Homorodul Mare
Bahnhof, Station
244,8 Rupea
Brücke über Wasserlauf (groß)
Homorodul Mic
Haltepunkt, Haltestelle
234,9 Mateiaș
Haltepunkt, Haltestelle
230,8 Racoș
Brücke über Wasserlauf (groß)
Olt
Haltepunkt, Haltestelle
220,1 Augustin
Haltepunkt, Haltestelle
213,4 Ormeniș
Haltepunkt, Haltestelle
207,7 Apața
Haltepunkt, Haltestelle
201,6 Măieruș
Haltepunkt, Haltestelle
198,5 Vadu Roșu
Haltepunkt, Haltestelle
194,6 Rotbav
Haltepunkt, Haltestelle
191,9 Feldioara
Brücke über Wasserlauf (groß)
Bârsa
Haltepunkt, Haltestelle
183,0 Bod
Haltepunkt, Haltestelle
176,5 Stupini
   
von Făgăraș und von Zărnești
Bahnhof, Station
169,9 Brașov 565 m
   
nach Târgu Secuiesc
Strecke – geradeaus
nach Ploiești

Die Bahnstrecke Teiuș–Brașov ist eine Hauptbahn in Rumänien. Sie verläuft überwiegend in den Tälern der Flüsse Târnava Mare (Große Kokel) und Olt (Alt) durch Teile der (ehemals) deutschen Siedlungsgebiete in Siebenbürgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intercity im Bahnhof Mediaș (2006)

Zur Zeit der Entstehung der hier beschriebenen Bahnstrecke gehörte Siebenbürgen zum Königreich Ungarn. 1868 war die erste Eisenbahnlinie nach Siebenbürgen (Arad–Alba Iulia) entstanden. Die meisten größeren Städte Siebenbürgens hatten jedoch nach wie vor keine Bahnanbindung.

1868 begann der ungarische Staat mit dem Bau mehrerer Strecken in Siebenbürgen, gab die Arbeiten jedoch kurze Zeit später an eine private englische Gesellschaft ab.[1] Zunächst wurde im November 1871 von Alba Iulia eine Strecke durch das Tal des Mureș nach Târgu Mureș in Betrieb genommen.[2] Vom Bahnhof Teiuș (ungarisch Tövis) aus wurde die Eisenbahn nach Brașov (deutsch Kronstadt, ungarisch Brassó) errichtet. Der Abschnitt von Teiuș nach Mediaș (dt. Mediasch, ung. Medgyes) wurde am 6. Mai 1872, von Mediaș nach Sighișoara (dt. Schäßburg, ung. Segesvár) am 8. Juli 1872 eröffnet.[3] Am 1. Juni 1873 war die ganze Strecke bis Brașov durchgehend befahrbar.[4]

Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste der ungarische Staat das private Konsortium mehrmals unterstützen; 1876 wurde die Gesellschaft schließlich verstaatlicht und von der MÁV übernommen.[1]

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde Siebenbürgen und damit auch die Bahnlinie ein Teil Rumäniens.

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte Strecke ist zweigleisig und mit Wechselstrom (25 kV, 50 Hz) elektrifiziert. Sie ist sowohl vom Personen- als auch vom Güterverkehr stark frequentiert.

Bis 2015 soll die Strecke Teiuș/Coșlariu (und ab Simeria)– Sighișoara im Rahmen des Europäischen Verkehrskorridors IV modernisiert werden. Dafür ist 1 Mrd. Euro veranschlagt. Personenzüge sollen dann 160 km/h und Güterzüge 120 km/h fahren. (2014 waren die Arbeiten auf dem gesamten Abschnitt Teiuș/Coșlariu–Sighișoara voll im Gang.)

Darüber hinaus soll die Strecke Simeria–Coşlariu–Sighișoara mit dem Zugsicherungssystem ETCS Level 2 ausgerüstet werden.[5] Ende 2014 beauftragte der Infrastrukturbetreiber CFR-SA Alstom, Alcatel-Lucent und Pas 97 Impex, die 170 km lange Strecke Simeria–Coşlariu–Sighișoara im Zuge von Ausbauarbeiten zur Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf 160 km/h entsprechend auszurüsten. Der Auftragswert beläuft sich auf etwa 500 Mio. Lei.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zur Eisenbahngeschichte des Alpen-Donau-Adria-Raumes, (Memento vom 20. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is)
  2. Website der CFR, abgerufen am 13. April 2009 (Memento vom 7. August 2007 im Internet Archive)
  3. Mediaș online, (Memento vom 27. Januar 2007 im Internet Archive)
  4. Website der CFR, abgerufen am 13. April 2009 (Memento vom 28. Juni 2008 im Internet Archive)
  5. Promisiuni solemne: Reabilitarea caii ferate din Medias si modernizarea DN 14, Sibiu – Medias – Sighisoara (Memento des Originals vom 24. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mediasinfo.ro. Abgerufen am 17. Juli 2011.
  6. Transylvanian ETCS Level 2 contract awarded. Railway Gazette, 26. November 2014, abgerufen am 11. Dezember 2015.