Bahnstrecke Villach–Rosenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villach–Rosenbach (–Jesenice)
Streckennummer (ÖBB):413 01 Villach Hbf–Villach Süd Gvbf-Auen
222 02 Villach Süd Gvbf-Auen –
Staatsgrenze nächst Rosenbach–(Jesenice)
Kursbuchstrecke (ÖBB):651
Streckenlänge:22,6 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV, 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 22,7 
Minimaler Radius:215 m
Höchstgeschwindigkeit:90 km/h
Strecke – geradeaus
Drautalbahn (von Klagenfurt)
   
Rudolfsbahn (von St. Veit an der Glan)
Bahnhof, Station
164,264 Villach Hauptbahnhof 498 m. ü. A.
   
Drautalbahn (nach San Candido/Innichen)
Kilometer-Wechsel
164,620
0,000
   
0,252 Villach Hbf-Draubrücke (von der Drautalbahn)
   
Drau
Bahnhof, Station
1,071
379,139
Villach Westbahnhof
Haltepunkt, Haltestelle
381,682 Villach Warmbad
   
382,733 Villach Süd Gvbf-Auen Rudolfsbahn (nach Tarvis)
Kilometer-Wechsel
383,139
3,948
   
Gail
   
5,083 Villach Süd Gvbf-Ost Rudolfsbahn (von Tarvis)
Haltepunkt, Haltestelle
5,364 Gödersdorf 511 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
7,008 Finkenstein 530 m ü. A.
Bahnhof, Station
10,685 Faak am See 573 m ü. A.
   
11,7 Faakersee Strand (30. Mai 1999 aufgelassen)
Haltepunkt, Haltestelle
14,807 Ledenitzen West (seit 4. September 2017)
Bahnhof ohne Personenverkehr
16,012 Ledenitzen (bis 3. September 2017 PV) 605 m ü. A.
   
19,525 Winkl im Rosental (15. Dezember 2019 aufgelassen) 616 m ü. A.
Straßenbrücke
Karawankenautobahn
   
Rosentalbahn (von Klagenfurt)
Bahnhof, Station
22,622 Rosenbach 601 m ü. A.
Strecke – geradeaus
Rosentalbahn (nach Jesenice)

Die Bahnstrecke Villach–Rosenbach (als Teil der bis Jesenice führenden Karawankenbahn) ist eine eingleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Österreich, welche ursprünglich als Teil einer durchgehenden Eisenbahnverbindung zwischen Salzburg und Triest geplant, gebaut und am 30. September 1906 eröffnet wurde. Sie verläuft von Villach nach Rosenbach, wo durch den Karawankentunnel der Anschluss nach Slowenien besteht.

Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901 wurde von der Regierung der Bau einer zweiten Eisenbahnverbindung mit Triest beschlossen, um das Monopol der Südbahn-Gesellschaft auf den Nord-Süd-Verkehr in Österreich-Ungarn zu brechen.[1] Dabei sollte im Rahmen der geplanten Karawankenbahn die Flügelbahn Villach–Rosenbach (ursprünglicher Stationsname: Bärengraben) einerseits die bereits bestehende (umwegige) Strecke Villach–Klagenfurt entlasten, andererseits die kostspielige Ausgestaltung der Strecke Villach–Tarvis–Aßling hintanhalten.[2] Das betreffende Gesetz zur Herstellung mehrerer Eisenbahnen auf Staatskosten trat am 8. Juni 1901 in Kraft und gab den bis Ende 1905 reichenden Bau- und Investitionsrahmen vor und ermöglichte den Bau der sogenannten Neuen Alpenbahnen.[3] Im Jahr 1901 begannen die Arbeiten an der Strecke, die am 30. September 1906 eröffnet werden konnte.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Villach–Rosenbach (ursprünglich: Bärengraben) als Teil der 1901 geplanten Herstellung mehrerer Eisenbahnen auf Staatskosten (Projekt: Zweite Eisenbahnverbindung mit Triest)

Die Strecke ist eingleisig ausgeführt, nur der Abschnitt Rosenbach–Jesenice mit dem 7976 Meter langen Karawankentunnel (slowenisch Predor Karavanke) war bis zur Sanierung des Karawankentunnels in den Jahren 2020 bis 2021 zweigleisig.[4] Die gesamte Strecke ist mit Wechselspannung von 15 kV und einer Frequenz von 16,7 Hz elektrifiziert, der Bahnhof Jesenice ist Systemwechselbahnhof zum slowenischen 3-kV-Gleichspannungssystem. Die Vereinigung der östlichen Karawankenbahn (Rosentalbahn) und der westlichen Strecke erfolgt in Rosenbach. Die westliche Strecke führt in Österreich auch entlang des Faaker Sees.

Die Bedeutung der Strecke ist nach den Jugoslawienkriegen stark gesunken und erst in den letzten Jahren wieder gewachsen. Allerdings hat sie noch nicht die frühere Bedeutung wiedererlangt.

Die Strecke ist heute Teil der Transeuropäischen Netze und wurde in den letzten Jahren von den ÖBB erneuert. Neben einer neuen Fahrleitungsanlage wurden auch die Bahnhöfe entlang der Strecke saniert: Im Jahr 2007 wurde der Bahnhof Faak am See auf zwei Gleise rückgebaut, zwei Seitenbahnsteige errichtet und das bis dahin vorhandene mechanische Stellwerk abgerissen.[5] 2009 folgte die Sanierung und der Rückbau (viele nicht mehr verwendete Nebengleise abgetragen) des Bahnhofs Rosenbach.[6] Nunmehr existiert ein Mittelbahnsteig mit unterirdischem Zugang für den Personenverkehr. Aufgrund zu geringer Frequenz hat man auf einen Lift verzichtet. Seit dem Umbau des Bahnhofs Rosenbach wird der Verkehr auf der gesamten Strecke von der Betriebsführungszentrale Villach gesteuert. In Ledenitzen wurde 2017 eine neue Haltestelle errichtet, der alte Bahnhof dient seither nur mehr Zugkreuzungen und dem Abstellen von Güterwagen. Während der Sperre des Karawankentunnels im Herbst 2020 und Frühjahr 2021 wurde die Haltestelle Finkenstein saniert sowie die Nutzlänge der Gleisanlagen im Bahnhof Ledenitzen vergrößert.

Rosenbach: Eröffnung der Karawankenbahn am 30. September 1906[7]
Grenzbahnhof Rosenbach im Oktober 2006

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit wird die Strecke zwischen Villach und Rosenbach als S-Bahn-Linie S2 geführt. Ein nahezu durchgängiger Stundentakt mit Bus und Zug verbindet diese beiden Städte. Fernverkehrszüge halten nach dem EU-Beitritt Sloweniens in Rosenbach nicht mehr. Grenzüberschreitender Regionalverkehr von Jesenice nach Villach findet mindestens einmal pro Tag statt, in der Sommersaison 2020 vor allem montags bis freitags öfter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Lischka: Die neuen Alpenbahnen: Höhepunkt und Abschluss des österreichischen Gebirgsbahnbaus : Pyhrn-, Tauern-, Karawanken- und Wocheinerbahn in ihrer Funktion als "Zweite Eisenbahnverbindung mit Triest". Dissertation Universität Wien, Wien 2017.
  2. 16. Bärengrabenlinie (Villach–Aßling). In: Stenographische Protokolle des Abgeordnetenhauses des Reichsrates 1861–1918. (…) Technisch-commerzieller Bericht über die zweite Eisenbahnverbindung mit Triest, Jahrgang 0017, XVII. Session, S. 17. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/spa.
  3. RGBl. 1901/63. In: Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder, Jahrgang 1901, S. 201–207. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/rgb.
  4. ÖBB Infra AG: Karawankentunnel. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  5. Diplomingenieure Poltnigg & Klammer: Referenzprojekt Bahnhof Faak am See. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  6. Diplomingenieure Poltnigg & Klammer: Referenzprojekt Bahnhof Rosenbach. Abgerufen am 27. Dezember 2020.
  7. Die Eröffnung der Karawanken-Bahn. In: Wiener Zeitung, Beilage Wiener Abendpost, Nr. 225/1906, 1. Oktober 1906, S. 1 ff. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karawankenbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien